Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 1.198 Treffern Seiten (60): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Leserundenvor. ab 25. Oktober 2014 "Dunkle Wälder, ferne Sehnsucht" mit Autorin und Verlosungsex.
Gronik

Antworten: 48
Hits: 1.379
19.10.2014 19:44 Forum: 'Dunkle Wälder, ferne Sehnsucht' - Martina Sahler


Nein, das passt schon, ich bin gerade etwas im Lesestress - hätte mich auch deutlicher ausdrücken können nerv
Thema: Leserundenvor. ab 25. Oktober 2014 "Dunkle Wälder, ferne Sehnsucht" mit Autorin und Verlosungsex.
Gronik

Antworten: 48
Hits: 1.379
16.10.2014 15:19 Forum: 'Dunkle Wälder, ferne Sehnsucht' - Martina Sahler


Ich lese gerade den ersten Teil und finde ihn ganz toll! Schön, dass die Geschichte dann noch weitergeht!
Thema: Vorableserunde in Zusammenarbeit mit dem Goldmann Verlag ab: 15. November 2014
Gronik

Antworten: 50
Hits: 1.721
RE: Vorableserunde in Zusammenarbeit mit dem Goldmann Verlag ab: 15. November 2014 04.10.2014 16:35 Forum: Vorschläge für das gemeinsame Lesen!


Es hilft nichts, ich muss nun wissen wie das Grauen ausgeht und möchte gerne wieder dabei sein Winken
Thema: 'Narbenkind' - Seiten 431 - Ende
Gronik

Antworten: 60
Hits: 696
04.10.2014 16:34 Forum: 'Narbenkind' - Erik Axl Sund


Zitat:
Original von verena
Woher wisst ihr denn nun, dass Gao gar nicht existiert????? Habe ich da was überlesen?


Als Sofia vor dem Bücherregal steht... ich bring das jetzt nicht mehr ganz zusammen, aber da hab ich mich auch gefragt, ob es Gao überhaupt gibt.
Wenn nicht, fände ich das geradezu eine Erleichterung, mit dieser Figur hatte ich ganz arge Probleme, konnte mir ihn und sein Verhalten überhaupt nicht vorstellen.
Thema: 'Narbenkind' - Seiten 431 - Ende
Gronik

Antworten: 60
Hits: 696
RE: 'Narbenkind' - Seiten 431 - Ende 04.10.2014 16:32 Forum: 'Narbenkind' - Erik Axl Sund


Ich war ohne Internet und habe die letzten beiden Abschnitte gestern auf einmal gelesen, konnte dann einfach nicht mehr pausieren.
So langsam laufen die Fäden zusammen und ich werde Band 3 nun auch noch lesen "müssen", nun will ich wissen, wie es ausgeht.

Für mich immer noch unlogisch ist die Episode um Johan und der Cliffhanger am Ende des ersten Teils. Hier wurde ja mal die Vermutung geäußert, dass das um der Spannung willen nachträglich eingefügt wurde, den Eindruck teile ich. Denn irgendwie bleibt das ja alles außen vor, Johan eine Randfigur... oder wird das im dritten Teil noch eine Rolle spielen?

Was mich aber echt fertig macht, sind die mittlerweile so zahlreichen mordenden Frauen. Oder sind es letztlich nur 2? Sofia/Victoria und ihre diversen weiteren Ausprägungen (Hannah? Jessica? Solace?) und eben Madelaine, ihre Tochter?
Denn dass Victoria nicht die Frau mit dem fehlenden Finger sein kann, ist ja doch irgendwie klar, also doch zwei verschiedene Mörderinnen?
Hat dann Victoria die Jungen und ihre Eltern umgebracht und Madelaine die anderen (Per Dingsda, die Gräfin, den Sohn von Regina, diese selbst,...)?

Puh, was ein Kuddelmuddel. Und Linnea und Ulrika werden nun von Viggo zum Schweigen gebracht, mit Geld oder eben anderen Mitteln.

Gar nicht gefällt mir, dass nun auch die Eltern/Täter-Generation durch diese Sekte und den Missbrauch, der dort wahrscheinlich stattgefunden hat, quasi entlastet wird. Aus missbrauchten Kindern werden missbrauchende Erwachsene. Auch wenn es oft wahr ist, finde ich es nicht ausreichend als Erklärung/Entschuldigung für so ein unglaublich schreckliches Verhalten.

Auf jeden Fall sind das unglaublich viele merkwürdige Zusammenhänge und Zufälle. Wie Jeanette da jemals durchblicken will, ist mir ein Rätsel.
Ich bin aber wirklich gespannt, wann sie die Erkenntnis zu Sofia haben wird. Und was sie dann tut!
Thema: Testleserunde in Zusammenarbeit mit dem Wunderlich Verlag ab: 25. November 2014 (mit Autor)
Gronik

Antworten: 105
Hits: 2.988
02.10.2014 16:34 Forum: Vorschläge für das gemeinsame Lesen!


Sehr gut, die offizielle Enthüllung wollte ich dir natürlich nicht nehmen.

Aber nun hab ich gleich eine Frage: war es von Anfang an geplant, das Pseudonym nur kurzzeitig geschlossen zu halten und dann publik zu machen? Oder kamen euch zu viele Ratefüchse auf die Spur? Chen
Thema: Testleserunde in Zusammenarbeit mit dem Wunderlich Verlag ab: 25. November 2014 (mit Autor)
Gronik

Antworten: 105
Hits: 2.988
02.10.2014 16:29 Forum: Vorschläge für das gemeinsame Lesen!


Ich habe auf facebook gerade gesehen, dass das Pseudonym gelüftet wurde - ich wäre nicht draufgekommen, aber nun weiß ich, dass ich sogar schon was von Cyriacos gelesen habe und bin umso gespannter auf seinen Sprung in ein anderes Genre!
Thema: Empfindliche Wahrheit - John le Carré
Gronik

Antworten: 1
Hits: 150
Empfindliche Wahrheit - John le Carré 01.10.2014 14:05 Forum: Zeitgenössisches


In Gibraltar findet ein streng geheimer Einsatz statt. Ein islamistischer Terrorist soll festgenommen werden, hierzu haben sich eine britische Geheimdienst-Einheit sowie das Team einer amerikanischen Sicherheitsfirma zusammengetan. Als Beobachter ist ein langjähriger Mitarbeiter des britischen Außenministeriums mit vor Ort, der bisher keinerlei Geheimdiensterfahrung in der Praxis hatte. Seine Rolle in diesem Spiel bleibt eher unklar. Offiziell ist der Einsatz ein voller Erfolg, doch stimmt diese offizielle Version? Es bleiben Zweifel. Der Diplomat wird auf einen angenehmen Posten in der Südsee versetzt und lässt die Sache natürlich auf sich beruhen. Erst Jahre später, wieder zurück in England, trifft er mit einem der Mitglieder der damaligen Operation zusammen und wird gezwungen, die Augen zu öffnen. Gemeinsam mit dem damaligen Assistent des früheren Staatsministers, der die Aktion gesteuert hat, beginnt er nachzuforschen.

Ich habe schon seit einigen Jahren keinen le Carré mehr gelesen und wusste dementsprechend nicht so genau, worauf ich mich da einlasse. Aus der Erinnerung weiß ich noch, dass ich seine früheren Werke sehr spannend fand und kaum aus der Hand legen konnte.
Dies ging mir hier leider gar nicht so. Die Geschichte war mir zu unklar und verwickelt, die Personen und ihre Motive wurden für mich überhaupt nicht deutlich. Zwischendurch habe ich mich gefragt, ob das Buch eher als Agenten-Satire gedacht sein soll. Trotz des aktuellen und brisanten Themas konnte ich mich einfach nicht in die Handlung hineindenken, obwohl ich mir vorstellen kann, dass vieles durchaus realistisch dargestellt und damit ziemlich beunruhigend ist!

Die ersten zwei Drittel des Buches fand ich leider furchtbar langweilig und habe überhaupt nicht verstanden, wer hier was und warum tut. Auch mit dem Schreibstil des Autors bin ich nicht wirklich zurechtgekommen.
Gegen Ende wurde es dann etwas spannender und ich konnte der Handlung auch besser folgen. Da ich das Buch in einer Leserunde gelesen habe, habe ich mich bis dahin durchgekämpft und das Buch dann auch beendet, wenn ich es allein gelesen hätte, hätte ich wahrscheinlich nach hundert Seiten aufgegeben.

Insgesamt konnte mich das Buch aber auch durch die Steigerung gegen Ende nicht mehr überzeugen und falls ich in nächster Zeit nochmal einen Le Carré lesen sollte, werde ich zu einem seiner früheren Werke greifen!
Thema: Der Sommer der Freiheit - Heidi Rehn
Gronik

Antworten: 21
Hits: 787
RE: Der Sommer der Freiheit - Heidi Rehn 01.10.2014 13:51 Forum: 19. und 20. Jahrhundert (1801 n. Chr. – 1945 n. Chr.)


Baden-Baden im Sommer 1913. Wie jedes Jahr fährt die Familie Rosenbaum zur Sommerfrische nach Baden-Baden. Insbesondere die junge Selma genießt diese sommerlichen Aufenthalte in vollen Zügen. Da ihr Verlobter Gero in Berlin aufgehalten wurde, schickt er ihr zur Entschädigung sein Auto. Zum Entsetzen ihrer Mutter Hedda, die es höchst unschicklich findet, dass eine junge Frau selbst Auto fährt. Zum Glück hat Selma hier Unterstützung durch ihren Verlobten und auch ihr Vater findet nichts dabei, genausowenig wie ihre Großmutter Meta, die deutlich moderner eingestellt ist als ihre eigene Tochter. Durch Zufall lernt Selma auf einer ihrer Fahrten die Familie Weißkirchner kennen, bestehend aus dem Vater und seiner Tochter Constanze. Selma nimmt das „Küken“, wie sie die wenige Jahre jüngere Constanze liebevoll-herablassend nennt, unter ihre Fittiche und die beiden jungen Frauen sind nun oft gemeinsam unterwegs. Bei einem Ausflug ins benachbarte Frankreich lernen sie den jungen und feschen Fotografen Robert Beck kennen. Zwischen den drei jungen Menschen entwickelt sich eine Freundschaft mit tiefen Gefühlen.

Doch es ist das Jahr 1913 und die Unschuld hat bald ein Ende, die Welt versinkt im Schlamm und Blut der Schützengräben des Ersten Weltkriegs, der die Freundschaft der drei auf harte Proben stellen wird.

Der Beginn des Ersten Weltkriegs ist dieses Jahr 100 Jahre her. Ein Grund für viele Bücher, die in dieser Zeit spielen. Heidi Rehn schildert anschaulich den Kontrast zwischen den sorgenlosen Vorkriegsjahren und dem danach folgenden Grauen und trifft die unterschiedlichen Stimmungen und Atmosphären der Jahre 1913 bis 1920 meiner Meinung nach hervorragend.

Ihre Figuren entwickeln sich entsprechend und dies immer wieder auf eine Art und Weise, die für mich als Leser unerwartet und überraschend kommt. Auch die Handlung ist nicht vorhersehbar, was mir sehr gut gefallen hat, man fiebert immer wieder mit, man denkt, man weiß, was als nächstes passiert und dann kommt es doch ganz anders. Für einen historischen Roman, der an gewisse Eckdaten gebunden ist, ganz erstaunlich und meiner Meinung nach sehr gut gelungen.

Ich freue mich schon sehr auf das nächste Buch der Autorin, welches zeitlich anschließend in der Weimarer Republik spielen wird und im Sommer 2015 erscheinen soll.
Thema: Als wir unsterblich waren - Charlotte Roth
Gronik

Antworten: 63
Hits: 3.539
01.10.2014 13:48 Forum: 19. und 20. Jahrhundert (1801 n. Chr. – 1945 n. Chr.)


November, 1989, Ost-Berlin. Alex wird von ihrer Freundin Meike mit auf die Straße hinausgezogen, mitten hinein in den unglaublichen Taumel der fallenden Mauer. Im Gedränge werden die beiden getrennt, Alex stürzt beinahe, doch gerade noch rechtzeitig fängt sie ein junger Mann auf und kämpft sich mit ihr hinaus aus der feiernden Menge. Für die beiden ist es Liebe auf den ersten Blick, obwohl die zurückhaltende Alexanda mit so etwas nie gerechnet hätte.

Doch als sie Oliver ihrer Großmutter Momi, mit der sie zusammenlebt, vorstellen will, reagiert die alte Frau voller Entsetzen und erleidet einen Herzinfarkt. Alex kann nicht verstehen, was passiert ist, warum Olivers Anblick so etwas Schreckliches auslösen konnte, doch sie ist voller Furcht, den einzigen Menschen zu verlieren, der für ihre ganze Familie ist. Erst nach und nach kann der behandelnde Arzt Momi und Alexandra überzeugen, dass sie sich der Vergangenheit stellen müssen, die Momi so lange in sich vergraben hat.
Dies ist die Rahmenhandlung in der bewegenden Zeit des Mauerfalls und der Wende.

Doch noch viel fesselnder ist die Geschichte, die sich dazwischen langsam aufbaut und auf der eindeutig der Fokus des Buches liegt. Sie beginnt im Jahre 1912, natürlich auch in Berlin. Paula ist immer mit ihrem älteren Bruder Manfred und dessen Freunden unterwegs. Sie ist verliebt in seinen Freund Clemens, doch der sieht in ihr lange nur die kleine Schwester seines Freundes. Harry hingegen, ein weiteres Mitglied der Clique, ist verliebt in Paula, er erkennt jedoch, dass sie seine Gefühle nicht erwidert. Diese Gruppe junger Leute ist so voller Leben, voller Träume und Ideale, sie treten der SPD bei und wollen die Welt verändern. Insbesondere Clemens ist trotz seiner wohlhabenden Herkunft ein vehementer Unterstützer der Arbeiterbewegung, was in seinem Elternhaus gar nicht gern gesehen wird.

Doch verhindern können sie den aufziehenden Weltenbrand nicht, der Strudel der Ereignisse ergreift sie alle und reißt sie mit sich, treibt sie zusammen und weiter auseinander, als sie es sich in den sorglosen Sommern am Wannsee je hätten vorstellen können.

Ich habe viele Bücher gelesen, die in der Zeit des Ersten Weltkriegs spielen und auch viele, die schildern, wie es zum Zweiten kommen konnte, doch selten hat mich eines so berührt wie „Als wir unsterblich waren“. Diese Gruppe junger Menschen, die eine bessere Welt für alle wollen, die dabei so viele Illusionen und Hoffnungen verlieren und Träume aufgeben müssen, so viele Verluste erleiden… es ist kein heiteres Buch, es zeigt, was Menschen sich im Großen und Kleinen antun können. Ich habe beim Lesen mitgelitten und geweint, nicht nur mit Paula und Clemens, sondern auch mit den vielen anderen Figuren, die so echt und lebensnah wirken, dass sie allesamt in meiner Vorstellung ganz deutlich vor mir standen. Ihre unbedingte Freundschaft und Treue zueinander, trotz aller Umstände und unterschiedlicher Ansichten, hat mich wirklich tief bewegt.
Thema: Sieh mich an - Natasha Friend [ab 14 Jahre]
Gronik

Antworten: 0
Hits: 52
Sieh mich an - Natasha Friend [ab 14 Jahre] 01.10.2014 13:45 Forum: Kinder- und Jugendbücher


Nachdem Lexi auf einer Party mitansehen musste, wie ihr Freund Ryan sie mit ihrer besten Freundin Taylor betrügt, will sie nur noch weg! Taylors Bruder will sie nach Hause fahren, doch unterwegs haben die beiden einen schweren Unfall. Als Lexi im Krankenhaus aufwacht, erfährt sie, dass ihr Gesicht bei dem Unfall verletzt wurde. Für Lexi, die ihr bisheriges Leben lang immer als eins der hübschesten und schönsten Mädchen gegolten hat, ein großer Schock, für sie bricht regelrecht eine Welt zusammen.

Dazu kommt noch die Wut und Enttäuschung über Ryan und Taylor, die sie natürlich beide nicht mehr sehen will. Dementsprechend allein ist sie in dieser schwierigen Situation und verkriecht sich erst einmal einige Zeit zuhause. Irgendwann muss sie aber auch wieder zur Schule gehen und sich dem Rest der Welt stellen.

Ehrlich gesagt, hatte ich beim Lesen der Buchbeschreibung und der ersten Seiten erwartet, dass Lexi viel schlimmer entstellt sein würde. So empfand ich ihr Verhalten zwar anfangs als nachvollziehbar, dann aber zunehmend als kindisch und überzogen.
Wobei das ja teilweise auch die Botschaft der Geschichte ist, Lexi muss lernen, nicht so viel auf Äußerlichkeiten zu geben, sich über andere Dinge als ihr Aussehen zu definieren und vor allem, dass es viel schlimmere Schicksale gibt als ein nicht mehr perfektes Gesicht. Hierbei helfen ihr ihre Schwester Ruth, mit der sie bisher nicht viel gemeinsam hatte und ihr Mitschüler Theo, den sie bisher gar nie wahrgenommen hatte.

Wie bereits geschrieben, fand ich Lexis Reaktion teilweise übertrieben. Ich denke aber auch, hier merkt man, dass die Geschichte in den USA spielt, wo Aussehen und Schönheit, inbesondere unter Jugendlichen, eine noch größere Rolle spiele als hierzulande – zumindest wenn man den diversen Highschool-Büchern und Filmen glauben darf. Dementsprechend froh bin ich als erwachsene Leserin, diesem schwierigen Lebensabschnitt schon seit ein paar Jahren entronnen zu sein.

Lexis Entwicklung gefiel mir gut und das Ende der Geschichte stimmte mich mit dem Buch auch sehr versöhnlich, denn am Ende siegen Freundschaft und innere Werte!
Thema: 'Narbenkind' - Seiten 233 -322
Gronik

Antworten: 42
Hits: 530
RE: 'Narbenkind' - Seiten 233 -322 01.10.2014 10:17 Forum: 'Narbenkind' - Erik Axl Sund


So, ich kämpf mich weiter durch.
Die Adoptivtochter der Silferbergs wäre natürlich auch eine Mörder-Kandidatin, aber ich kann/will mir nicht vorstellen, dass hier zwei missbrauchte junge Frauen auf Rachezug durch die Gegend laufen?

Das ist ja so schon alles ziemlich heftig, überall diese misshandelten Kinder und der unglaubliche Filz, der die Täter jahrelang geschützt hat.

Der Staatsanwalt hat nun anscheinend begriffen, dass da was schiefläuft, aber er denkt nicht darüber nach, zur Aufklärung beizutragen, sondern nur, wie er seine "Freunde" und sich selbst weiter schützen kann. Widerlich!
Mal gespannt, ob der als nächster auf der Liste steht.

Gewundert hat mich, dass Jeanettes Chef auf einmal so offen ist und ihr so viel erzählt. Und anscheinend ist ihm auch bewusst, dass sie entgegen der offiziellen Anweisungen weiterermittelt. Vielleicht ist er insgeheim froh darüber, dass mal jemand gegen alldas anzugehen versucht? Auch wenn er selbst zu bequem/feige dazu ist?

Ich muss gestehen, ich tu mich schwer mit dem Buch, es ist alles so verworren und verwirrend.

Dass Sofia nun Linnea und Ulrika therapiert, ist irgendwie gruselig. Kann sie den beiden nun extrem gut helfen, weil sie selbst betroffen ist oder richtet sie eher Schaden an, weil sie bzw. Victoria dasselbe durchgemacht haben?

Zitat:
Original von Darcy
Falls Victoria schwanger war, ist dann vielleicht Madeleine ihr Kind? Ist Beidhändigkeit vererbbar?

Das ist eine interessante Theorie. Wenn Victoria schwanger war, hätte ihr Vater ihr das Kind sicher nicht gelassen und ich traue ihm zu, dass er es an einen seiner Kumpels weiter"verkauft" hat.

Wie passt dieser ertrunkene Junge ins Bild? Das erinnert mich ja an den Spielgefährten von Victoria damals (Name vergessen) und auch an ihr "Spiel" mit dem Dienstbotenmädchen in Afrika...
Thema: 'Narbenkind' - Seiten 104 - 232
Gronik

Antworten: 72
Hits: 881
RE: 'Narbenkind' - Seiten 104 - 232 29.09.2014 13:45 Forum: 'Narbenkind' - Erik Axl Sund


So, ich hab nun endlich den zweiten Abschnitt geschafft. Irgendwie zog sich das für mich ein bisschen.

Sofia weiß zwar inzwischen von Victoria, aber im Griff hat sie die Situation mitnichten. Sie weiß zwar nun, wenn sie eine Lücke in ihren Erinnerungen hat, hat aber keine Ahnung, was Victoria da dann getrieben hat. Ziemlich gruselige Vorstellung.

Genauso gruselig aber, dass Jeanette im guten Glauben an ihre Freundin diese nun immer mehr in ihre Ermittlungen einbezieht. Sofia ein Täterprofil erstellen zu lassen hat was von dem Sprichwort "den Bock zum Gärtner machen" Grinsen

Was mich immer wieder verwundert: Gao lebt ja offensichtlich immer noch in diesem Zimmer in Sofias Wohnung. Ist ihr das bewusst oder kümmert sich nur Victoria um den Jungen?
War Gao bei dem Mord an diesem Mann mit dabei? Der Pathologe vermutet ja zwei Täter und die Frau könnte ihn ja nachträglich reingelassen haben, damit er ihr hilft?

Diese merkwürdige Stiftung ist immerhin nun mal ein Anhaltspunkt für Jeanette, aber noch ist das alles äußerst verschwommen und nicht wirklich greifbar.

Die Rückblicke in Victorias Vergangenheit sind weiterhin schrecklich. Zum einen in Sierra Leone, als sie das Dienstmädchen beinahe umbringt und dann froh ist, dass ihr Vater sich ein paar Wochen lang mit ihr beschäftigt.

Aber auch diese Szene auf dem Schweinehof, da hats mich ja echt geekelt. Wobei ich mich hier gefragt habe, ob das überhaupt Victoria ist? Passt das zeitlich zusammen, war die Familie (ich mag das Wort in diesem Zusammenhang eigentlich gar nicht benutzen für diese Menschen und das arme Mächen) dann aus Afrika zurück und dann hat der Vater sie an seinen Bekannten "verliehen"?
Thema: Leserundenvorschlag ab 01. Oktober 2014 "Hirngespenster" mit Autorin
Gronik

Antworten: 49
Hits: 1.825
26.09.2014 21:01 Forum: 'Hirngespenster' - Ivonne Keller


Danke euch beiden, damit sollte ich klarkommen! Knuddeln 1
Thema: Leserundenvorschlag ab 01. Oktober 2014 "Hirngespenster" mit Autorin
Gronik

Antworten: 49
Hits: 1.825
25.09.2014 21:00 Forum: 'Hirngespenster' - Ivonne Keller


Und könnte das noch jemand in Kapitel übersetzen? das wäre sehr lieb, sonst komm ich mit dem ebook nicht zurecht Winken

edit: reicht aber auch völlig zum Start, keine Eile!
Thema: 'Narbenkind' - Seiten 001 - 103
Gronik

Antworten: 87
Hits: 1.107
RE: 'Narbenkind' - Seiten 001 - 103 22.09.2014 08:30 Forum: 'Narbenkind' - Erik Axl Sund


So, ich bin nun auch endlich dabei. Gut, dass der erste Teil noch nicht so lange her ist, da bringt selbst mein schlechtes Gedächtnis die Details noch so halbwegs zusammen.

Jeanettes Sohn ist also wieder aufgetaucht, spricht aber nicht darüber, was passiert ist. Immerhin scheint er körperlich in Ordnung zu sein, aber seelisch?

Dass Jeanettes Mann echt weg ist und sich jetzt mit seiner Neuen vergnügt und nicht mal zum Sohn ins Krankenhaus kommt, ist der Hammer. Was für ein grässlicher Kerl.

Sofia setzt sich inzwischen immer mehr mit Viktoria auseinander. Dass sie eine zweite Persönlichkeit hat, ist ihr ja schon am Ende des ersten Teils klargeworden, aber nun beschäftigt sie sich intensiver damit. Aber sie hat auch Angst vor Viktoria.
Immer noch ist für den Leser nicht klar, wie sie den Identitätswechsel hinbekommen hat. Das Erbe der Eltern geht ja an Viktoria und die existiert doch eigentlich gar nicht mehr. Ich bin gespannt, wie sich das aufklärt.
Thema: Leserundenvorschlag ab 01. Oktober 2014 "Hirngespenster" mit Autorin
Gronik

Antworten: 49
Hits: 1.825
21.09.2014 20:38 Forum: 'Hirngespenster' - Ivonne Keller


Glückwunsch an die Gewinner! Ich werde es dann erstmal mit dem "alten" ebook probieren und wenn mir die Unterschiede zu groß sind, noch schnell das neue Buch kaufen Winken
Thema: Leserundenvorschlag ab 01. Oktober 2014 "Hirngespenster" mit Autorin
Gronik

Antworten: 49
Hits: 1.825
20.09.2014 20:49 Forum: 'Hirngespenster' - Ivonne Keller


Ich wäre gerne dabei - die verschobenen Kapitel könnten sonst wohl vielleicht doch für Irritationen sorgen Winken
Thema: Testleserunde in Zusammenarbeit mit dem Wunderlich Verlag ab: 25. November 2014 (mit Autor)
Gronik

Antworten: 105
Hits: 2.988
RE: Testleserunde in Zusammenarbeit mit dem Wunderlich Verlag ab: 25. November 2014 (mit Autor) 19.09.2014 20:12 Forum: Vorschläge für das gemeinsame Lesen!


Ich möchte auch mitlesen!

Mit Eisenbahngeschichten kann ich allerdings nicht so dienen, dank der DB vermeide ich die Benutzung von Zügen, weil ich mich jedes Mal nur ärgere schlaeger
Thema: Leserundenvorschlag ab 10. November 2014 "Das stumme Kind" mit Autor
Gronik

Antworten: 21
Hits: 915
19.09.2014 20:09 Forum: Vorschläge für das gemeinsame Lesen!


Ich möchte auch mitlesen Winken
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 1.198 Treffern Seiten (60): [1] 2 3 nächste » ... letzte »

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
Style Copyright by Morgana & Master