Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Bücher » Autobiographie / Biographie » Mark Oliver Everett - Glückstage in der Hölle » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

Mark Oliver Everett - Glückstage in der Hölle

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
fictionmaster fictionmaster ist männlich
König


images/avatars/avatar-6864.jpg

Dabei seit: 12.08.2009
Beiträge: 753
Herkunft: Nürnberg

Mark Oliver Everett - Glückstage in der Hölle Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Preis: 8,99 EUR
Taschenbuch: 224 Seiten
Verlag: KiWi-Paperback; Auflage: 1 (7. Januar 2013)
Sprache: Deutsch

Buchrücken:
»Autobiographien von Popmusikern sind eigentlich überflüssig. Nur die von Mark Oliver Everett von den Eels nicht.« SZ Wenn jemand mit Fug und Recht behaupten kann, dass die Musik sein Leben gerettet hat, dann ist es der Eels-Frontmann Mark Oliver Everett. Er ist ein Davongekommener. Seine Kindheit und Jugend in Virginia sind überschattet von Ereignissen, die andere zerbrechen lassen. Die Eltern sterben früh, seine Schwester nimmt sich das Leben. Ein Schicksalsschlag folgt dem anderen. Everett überlebt, indem er Musik macht, indem er von seinem Verlust, von seiner Trauer singt. »Novocaine for the Soul«, Schmerzmittel für die Seele, dieser Song wird sein Durchbruch. Mit seiner Band Eels hat er sich inzwischen eine große Fangemeinde erobert, füllt mühelos die Konzerthallen und zieht das Publikum in seinen Bann.Mark Oliver Everett schreibt seine Autobiographie, als würde er einem Freund sein Leben erzählen: ohne jedes Pathos, aber mit einer Intensität, die einen nicht mehr loslässt – und mit einer guten Portion Humor. »Eine ergreifende Autobiographie« (Der Stern) »Er erzählt wunderbar unlarmoyant, in einem Konversationsstil, der an J.D. Salinger erinnert.« (Zeit online)


Inhaltsangabe & Kritik:
Mark Oliver Everett, der Mastermind und Sänger der Band Eels hat kein besonders leichtes Leben: Er ist der Sohn des Physikers Hugh Everett III, der die Viele-Welten-Theorie aufgestellt hat. Für ihn war er die meiste Zeit bloß der manisch depressive Typ, der den ganzen Tag irgendwo im Haus herumsaß und kaum ein Wort sagte. Im Alter von 18 Jahren ist Mark es, der ihn tot in seinem Bett fand. Gestorben an einem Herzinfarkt im Schlaf. Die schlechten Gene hat auch seine Schwester geerbt und versucht ihre depressiven Züge in Alkohol, Drogen und Selbstmordversuchen unterzubringen. Mehrere Male findet Mark sie im letzten Moment und leistet erste Hilfe. Irgendwann erhält er in LA den Anruf, dass seine Schwester es wieder versucht hat und sie diesmal keiner mehr retten konnte.
Noch während er dabei ist, ihren Tod zu überwinden, erkrankt die Schwester eines Freundes von ihm an Krebs und stirbt. Nur Tage darauf ruft ihn seine Mutter an und berichtet, dass sie ebenfalls Krebs hat. Mark steckt gerade in der Promo für sein erstes Eels-Album und versucht so oft wie möglich bei ihr zu sein. Zum Schluss pflegt er sie sogar einige Wochen lang. Um nicht durchzudrehen, verarbeitet er seine Gedanken und Erlebnisse im zweiten Eels-Album "Electro-Shock Blues". Die Lieder tragen dann auch so passende Namen wie "The Medication is wearing off", "Going to your funeral" und "Cancer for the cure". Da lief es mir beim Lesen schon mehrmals kalt den Rücken runter. Trotzdem verliert der Mann nie die Hoffnung, sondern kämpft weiter. Seine tolle Musik ist ein guter Beweis dafür.
Die Musik selbst nimmt trotz allem einen ziemlich großen Bestandteil des Buches ein - was aber nicht wirklich verwundert, da ihm die Musik buchstäblich das Leben rettete. Außerdem erfährt man als Eels-Fan einiges so über die Hintergründe. Zu beinahe jedem bis 2007 erschienene Album erzählt Mark ausführliche Anekdoten, lediglich bei meiner liebsten Eels-Platte "Shootenanny!" fasst er sich ziemlich kurz. Aber selbst das verzeihe ich ihm gern.
Marks Autobiographie ist ehrlich direkt und trotzdem warmherzig geschrieben. Die traurigen Stellen gehen dir unter die Haut, bei den lustigen schmunzelst du. Zum Beispiel wenn er von seinen verrückten Frauen erzählt. Auch wenn das Buch im Original "Things the Grandchildren should know" hieß, ist der deutsche Titel "Glückstage in der Hölle" nicht schlecht gewählt. Er passt sehr gut und basiert ebenfalls auf einem Eels-Song.

__________________

Weitere Infos unter www.soeren-prescher.de

Glückstage in der Hölle: Wie die Musik mein Leben rettete
(Mark Oliver Everett; KiWi-Taschenbuch)
Neu: EUR 8,99
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de


Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 1):
  • Glückstage in der Hölle: Wie die Musik mein Leben rettete
  • Buchbewertung:
    8.00 Punkte, 1 Stimmen

    Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von fictionmaster: 21.01.2013 13:18.

    21.01.2013 13:14 fictionmaster ist offline E-Mail an fictionmaster senden Homepage von fictionmaster Beiträge von fictionmaster suchen Nehmen Sie fictionmaster in Ihre Freundesliste auf Fügen Sie fictionmaster in Ihre Kontaktliste ein
    Baumstruktur | Brettstruktur
    Gehe zu:
    Neues Thema erstellen Antwort erstellen
    Büchereule.de » Bücher » Autobiographie / Biographie » Mark Oliver Everett - Glückstage in der Hölle

    Impressum

    Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
    Style Copyright by Morgana & Master