Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Bücher » Horror » Joe Hill - Black Box (Kurzgeschichtensammlung) » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

Joe Hill - Black Box (Kurzgeschichtensammlung)

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
fictionmaster fictionmaster ist männlich
König


images/avatars/avatar-6864.jpg

Dabei seit: 12.08.2009
Beiträge: 753
Herkunft: Nürnberg

Joe Hill - Black Box (Kurzgeschichtensammlung) Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Titel: Black Box
Originaltitel: 20th Century Ghosts
Autor: Joe Hill
Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: Heyne; Auflage: Deutsche Erstausgabe (2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345381164X
ISBN-13: 978-3453811645



Inhaltsangabe:
Mit seinem Roman »Blind«, weltweit auf allen Bestseller-Listen, hat Joe Hill eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er die Zukunft des Horrors verkörpert. In seinen Novellen und Kurzgeschichten können Sie nun das ganze Spektrum dieses Ausnahmeautors entdecken: Von subtilen psychologischen Skizzen »ganz normaler« Menschen über die dunkeln Abgründe amerikanischer Provinznester bis hin zu tatsächlichen Höllenfahrten – mit einigen wenigen Sätzen packt Sie Joe Hill am Kragen und lässt Sie nicht mehr los!

Meine Einschätzung:
Nachdem ich von Joe Hils Romanen "Blind" und "Teufelszeug" begeistert war, dachte ich, mit seiner Kurzgeschichtensammlung nichts falsch machen zu können. Zumal sich die Kurzgeschichtensammlungen seines Vaters ebenfalls immer recht gut lasen.

Aber so kann man sich täuschen. Knapp die Hälfte der Geschichten ist richtig gut. Dazu gehören "Best new horror", "20th century ghosts" (Übrigens der Originaltitel des Buches) vom Anfang, aber auch "Das schwarze Telefon", "Das Cape" sowie die deutsche Titelgeschichte "Black box".

Viele der weniger gelungenen Storys - zum Beispiel "Bobby Conroy kehrt zurück" oder "Witwenfrühstück" beginnen interessant, haben aber ein offenes, nichts sagendes Ende und/oder sind im Mittelteil einfach langweillig.

Geschichten wie "Die Masken meines Vaters" (was wollte der Autor damit sagen?) und "Pop Art" waren bizarr. Überhaupt nicht warm wurde ich mit "Die Geretteten", "Der Gesang der Heuschrecken" und "Endspurt."

Als Fazit lässt mich deshalb bloß ziehen, dass Joe Hill eindeutig ein besserer Romancier als ein Kurzgeschichtenschreiber ist. Aber als Fan seiner anderen Bücher sollte man auch einen Blick in diese Geschichtensammlung riskieren. Man sollte bloß nicht mit zu großen Erwartungen darangehen.

__________________

Weitere Infos unter www.soeren-prescher.de

Black Box
(Joe Hill; Heyne)
Neu:
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de


Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 4):
  • Christmasland: Thriller
  • Black Box: Erzählungen
  • Teufelszeug
  • Buchbewertung:
    6.00 Punkte, 1 Stimmen
    30.07.2013 13:18 fictionmaster ist offline E-Mail an fictionmaster senden Homepage von fictionmaster Beiträge von fictionmaster suchen Nehmen Sie fictionmaster in Ihre Freundesliste auf Fügen Sie fictionmaster in Ihre Kontaktliste ein
    Baumstruktur | Brettstruktur
    Gehe zu:
    Neues Thema erstellen Antwort erstellen
    Büchereule.de » Bücher » Horror » Joe Hill - Black Box (Kurzgeschichtensammlung)

    Impressum

    Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
    Style Copyright by Morgana & Master