Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Bücher » Krimis/Thriller » Die Erbin von John Grisham » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

Die Erbin von John Grisham

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
oemchenli oemchenli ist weiblich
Zeitloser Forum-Superstar


images/avatars/avatar-11026.jpg

Dabei seit: 15.07.2004
Beiträge: 7.245
Herkunft: Berlin

Die Erbin von John Grisham Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Erbin - John Grisham
OT: Sycamore Row

Inhalt

Keine Macht, kein Recht

Als der schwer kranke Seth Hubbard seinem Leben ein Ende setzt, ahnt niemand, welche Folgen diese Tat haben wird. Hubbard, ein grimmiger Einzelgänger, blieb im Wesentlichen für sich. Versorgt von einer Haushälterin, hatte er kaum mehr Kontakt zu seiner Familie. Hubbards erwachsene Kinder absolvieren die Trauerfeier für ihren Vater denn auch wie einen Pflichtbesuch, um sich danach möglichst schnell der Testamentseröffnung zu widmen. Die Überraschung könnte kaum größer sein, als sich herausstellt, dass Hubbards Vermögen 24 Millionen Dollar umfasst. Den Löwenanteil spricht Hubbard seiner Haushälterin Lettie Lang zu. Seine Familie indes geht leer aus. In Windeseile fechten Hubbards Kinder das Testament an. Mit allen Mitteln versuchen sie Hubbards Unzurechnungsfähigkeit zu beweisen. Die Rechnung scheint aufzugehen. Bis Jack Brigance, der Anwalt an Lettie Langs Seite, Hubbards verschwundenen Bruder Ancil ausfindig macht, der eine Geschichte zu berichten hat, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Plötzlich ergibt Seth Hubbards Testament auf tragische Weise Sinn.

Autor

Kurz und knapp sind die meisten von John Grishams Buchtiteln: "Der Gefangene", "Das Urteil", "Der Anwalt", "Das Testament". Sie lassen bereits erahnen, dass der 1955 geborene Autor Jurist ist. John Grisham lebte in den 80er-Jahren als niedergelassener Anwalt in Southaven, Mississippi, und genau diese Tätigkeit brachte ihn schließlich zum Schreiben. Ein Vergewaltigungsfall mit einem minderjährigen Opfer ließ ihn nicht mehr los. So entstand sein erster Roman, "Die Jury", den er neben einem 12- bis 14-stündigen Arbeitstag vorwiegend in der Nacht verfasste. Diesem ersten Bestseller sind seither weitere Thriller gefolgt, die ebenfalls die Bestsellerlisten stürmten.

Meine Meinung

Jake Brigance ist wieder da.
Auch andere alte Bekannte sind wieder mit von der Partie, Rufus Buckley, Lucien Wilbanks u.a..
Hier geht es um Geld, viel Geld aber auch um den Kampf weiß gegen schwarz.
Auch in diesem neuen Grisham geht es wieder um den Ablauf des Prozesses, Beweise sammeln und sichten, Zeugensuche, Verhandlungen und Absprachen.
Kein Thriller aber spannend wie ein Krimi.
Wieder eine großartige Geschichte mit überraschendem Ende, die dieses Buch lesenswert macht.
Ein anderer Fall aber nicht weniger spannend.

__________________
SuB Stand 06.09.2017 512 Bücher/ 332 E-Books


Die Erbin
(John Grisham; Heyne Verlag)
Neu: EUR 24,99
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de


Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 28):
  • Der Gefangene
  • Das Geständnis: Roman
  • Der Partner
  • Buchbewertung:
    7.00 Punkte, 1 Stimmen
    25.03.2014 18:24 oemchenli ist offline Beiträge von oemchenli suchen Nehmen Sie oemchenli in Ihre Freundesliste auf
    fictionmaster fictionmaster ist männlich
    König


    images/avatars/avatar-6864.jpg

    Dabei seit: 12.08.2009
    Beiträge: 753
    Herkunft: Nürnberg

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Es klingt nach einer einfachen Aufgabe: Zwei Jahre nach den Ereignissen in „Die Jury“ erhält Anwalt Jake Brigance den Auftrag, den letzten Willen des verstorbenen Seth Hubbard umzusetzen. Eigentlich eine einfache Aufgabe. Aber da wir bei John Grisham sind, liegen dem Anwalt natürlich jede Menge Steine im Weg...

    Die Geschichte ist nicht spannend im herkömmlichen Sinne. Jeder, der eine ähnlich brisante Fortsetzung des Thrillers „Die Jury“ erwartet, wird mit Sicherheit enttäuscht. Leute, die sich hingegen über ein abwechslungsreiches Justizdrama, eine neue Geschichte über das Südstaatenstädtchen Clanton und das Wiedersehen mit einigen alten Bekannten freuen (zum Beispiel Harry Rex Vonner aus „Der Richter“ und Willie Traynor aus „Die Liste“) freut, wird mit dem Buch sicherlich seine Freude haben.

    Zugegeben, manche Gerichtsdetails hätten nicht so ausführlich abgehandelt werden müssen und auch nicht alle unzähligen Subplots sind wirklich notwendig (oder werden zur völligen Zufriedenheit aufgelöst), doch durch Grishams Schreibstil und die sympathische Hauptperson bleibt man trotzdem am Ball und möchte wissen, wie der Roman weiter und ausgeht.

    __________________

    Weitere Infos unter www.soeren-prescher.de
    11.07.2014 21:04 fictionmaster ist offline E-Mail an fictionmaster senden Homepage von fictionmaster Beiträge von fictionmaster suchen Nehmen Sie fictionmaster in Ihre Freundesliste auf Fügen Sie fictionmaster in Ihre Kontaktliste ein
    CathrineBlake CathrineBlake ist weiblich
    Unsterbliche Forenlegende


    images/avatars/avatar-3426.jpg

    Dabei seit: 21.10.2007
    Beiträge: 3.442
    Herkunft: Hohenlohe Franken

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Ich fand es nicht zu langatmig geschrieben. Ich fand es spannend, informativ und gelungen. Ich habe das Buch gerne gelesen und freue mich, dass ich noch einige andere von Grisham auf dem SUB habe.

    __________________
    Ein Raum ohne Bücher ist ein Körper ohne Seele.
    - Cicero

    lesend Harlan Coben - Ich vermisse dich
    18.08.2014 14:59 CathrineBlake ist offline E-Mail an CathrineBlake senden Beiträge von CathrineBlake suchen Nehmen Sie CathrineBlake in Ihre Freundesliste auf
    Buecher12
    Mitglied


    Dabei seit: 10.07.2013
    Beiträge: 44

    Die Erbin Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Ich fand, dass im Laufe des Gerichtsverfahrens die Personen und Charaktere glaubhaft beschrieben werden. So hat man als Leser wenig Probleme sich die Schauplätze mitsamt handelnder Personen bildlich vorzustellen.
    Meiner Ansicht, ist dies ein spannender, interessanter Gerichtsthriller. Der nahtlos an die Jury (Vorgänger des Buches) anknüpft, sei es z.B. in der Tiefe der einzelnen Charaktere. Auch die Wendungen in der Geschichte wirkten glaubwürdig und überraschend für den Leser. Sodass man den Schluss nicht vorhersehen kann.

    (Unbekannter Autor; )
    Neu:
    >> Jetzt bestellen bei Amazon.de


    Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 2):
  • Der letzte Weltuntergang. Krimi-Erzählungen (Rotbuch Krimi)
  • Absahnen und abhauen
  • Buchbewertung:
    0 Punkte, 0 Stimmen
    02.02.2016 10:46 Buecher12 ist offline E-Mail an Buecher12 senden Beiträge von Buecher12 suchen Nehmen Sie Buecher12 in Ihre Freundesliste auf
    Peter Waldbauer Peter Waldbauer ist männlich
    Doppel-As


    Dabei seit: 14.08.2017
    Beiträge: 102
    Herkunft: Heidelberg

    Daumen runter! RE: Die Erbin von John Grisham Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Katastrophal

    Dieser Roman ist nur schwer erträglich. Sicher, es gibt flott geschriebene Grishams (die Firma, der Klient, der Regenmacher) und langweiligere (Das Testament, die Kammer), aber „Die Erbin“ schlägt dem Fass den Boden aus. Hier zeigt sich Grisham nur noch als Meister der Klischees und der Versatzstücke. Wenn einem die Ideen ausgehen, kehrt man dorthin zurück, wo alles begann: in der ländlichen Idylle von „die Jury“, ehemalige Protagonisten inklusive.
    Soweit (nach zwei Dutzend Romanen) noch tolerierbar. Aber dann. Ständig und überall wird Kaffee getrunken, zum Frühstück gibt es immer Rührei mit Speck, sonst wird fleißig Maisbrei gegessen. Die geschilderten Personen, deren Vielzahl kaum noch zu überblicken ist, sind derart eindimensional, dass man sie eine Seite weiter schon vergessen hat. Bei vielen Namen, die auftauchen, muss man zurückblättern (Willie? Wer was das nochmal?).

    Eine der Hauptpersonen des Romans, Lettie, ist schwarz, Haushälterin, Köchin und Krankenschwester. Eine andere Schwarze namens Sallie ist ebenfalls Haushälterin, Köchin und auch Krankenschwester. Man beachte allein die drollige Namensgebung „Lettie“ und „Sallie“. Nomen est Omen. Die Verniedlichungssilbe am Namensende soll dem Leser deutlich machen: der Unterschicht zugehörig; naives, braves Dienstmädchen.

    Überhaupt sind Grishams Nebenfiguren größtenteils Trottel, primitiv oder rassistisch. Zu Ihrer Charakterisierung verwendet der Autor ausschließlich Klischees. Über einen missratenen Bruder auf der Flucht heisst es: „Und so war es ihm nach einem unsteten Leben zur Gewohnheit geworden, ständig einen Blick über die Schulter zu werfen.“ (S. 291).
    oder
    „...er arbeitete in einer Kneipe...in einer heruntergekommenen Gegend der Stadt, wohin Matrosen, Hafenarbeiter und Handlanger kamen. Um sich zu betrinken, beim Würfel zu verlieren und Dampf abzulassen. Zwei grimmig aussehende Rausschmeißer sorgten für Ordnung...“ (S. 290).
    und
    „Er fuhr jahrelang auf Frachtschiffen und sah die Welt, die ganze Welt. Es gibt keinen Fleck auf der Landkarte, den Ancil nicht kennt. Keinen Berg, keinen Hafen, keine Stadt, keine Sehenswürdigkeit. Keine Bar, keinen Nachtclub, kein Bordell – Ancil war überall (S. 556)

    Als die kleine Tochter der Hauptperson zu Weihnachten einen Welpen geschenkt bekommt, geschieht folgendes: „Sie sah ihre Eltern mit Tränen in den weit aufgerissenen Augen an und brachte kein Wort heraus.“ (S. 356).
    Das ist Schundroman-Niveau, so klingt Groschenheft-Prosa.

    Auch Jugendliche gehören bei Grisham entweder zur Null-Bock-Genration: “Vor den auf volle Lautstärke gedrehten Fernsehgeräten saßen Teenager und starrten auf die Mattscheibe.“ (S. 353) oder aber sie entstammen einer Märchenwelt und werden klischeehaft als Engel verklärt: „Zwei Teenager – intelligente Jugendliche, gut Schüler, Sportler, Kirchenmitglieder, beliebte Jungs aus einer anständigen Familie – waren auf einer eisglatten Straße von einem Betrunkenen um ihr Leben gebracht worden....Die armen Jugendlichen“ (S. 412)

    Vor allem bei den Anwaltstypen greift Grisham tief in die Kiste mit den Versatzstücken: da ist der unerfahrene, aber moralisch überlegene Junganwalt mit Finanzproblemen, der gegen den älteren und teuren Staranwalt einer großen Kanzlei kämpft. Die Gegenseite ist natürlich skrupellos und arbeitet im Prozess mit illegalen Methoden (wie schon in „Der Regenmacher“ und „Das Urteil“). Da gibt es den alte Dorfanwalt mit Gesundheits- und Alkoholproblemen, dessen Ruf bereits gänzlich ruiniert ist; den publicitysüchtigen Selbstdarsteller, der im Rolls Royce vorfährt oder der mausgraue 0-8-15-Anwalt mit Dienst nach Vorschrift.
    Auch sonst tauchen altbekannte Grisham-Typen auf: die laszive Bedienung im Coffeeshop; die ehrgeizige Praktikantin; ein skurriler Richter, der die „Bösen“ in seinem Gerichtssaal erst zur Schnecke macht und dann hinauswirft (wie schon in „der Klient“).

    Wäre nicht alles schon so oft da gewesen, man würde schmunzeln müssen. So aber wirkt Grishams Kombinationsspiel nur beliebig, die Verwendung immer gleicher Versatzstücke austauschbar und ideenarm. Neu in diesem Buch ist nur die ellenlange, nervtötende Ahnenforschung. Einzig, dass ab und an ein witziger Dialog den dicken Schmöker versüsst, hält einen davon ab, das Buch vorzeitig zuzuklappen. Dem Roman hätte es gut getan, um mindestens 200 Seiten gekürzt zu werden.

    __________________
    Peter Waldbauer, Jahrgang 1966, ist Betriebswirt und wohnt als freiberuflicher Dozent und Autor in der Nähe von Heidelberg. Er veröffentlichte bisher Essays und fünf Bücher.

    Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, zum letzten Mal von Peter Waldbauer: 22.09.2017 18:41.

    16.08.2017 13:10 Peter Waldbauer ist offline E-Mail an Peter Waldbauer senden Homepage von Peter Waldbauer Beiträge von Peter Waldbauer suchen Nehmen Sie Peter Waldbauer in Ihre Freundesliste auf
    Baumstruktur | Brettstruktur
    Gehe zu:
    Neues Thema erstellen Antwort erstellen
    Büchereule.de » Bücher » Krimis/Thriller » Die Erbin von John Grisham

    Impressum

    Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
    Style Copyright by Morgana & Master