Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Bücher » Science Fiction » Blake Crouch - Dark Matter - Der Zeitenläufer » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

Blake Crouch - Dark Matter - Der Zeitenläufer

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
hollyhollunder hollyhollunder ist weiblich
Unsterbliche Forenlegende


images/avatars/avatar-4863.jpg

Dabei seit: 24.06.2008
Beiträge: 3.152
Herkunft: BAYERN

Blake Crouch - Dark Matter - Der Zeitenläufer Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zum Inhalt:

„Bist du glücklich?“ Das sind die letzten Worte, die Jason Dessen hört, bevor ihn ein maskierter Mann niederschlägt. Als er wieder zu sich kommt, begrüßt ihn ein Fremder mit den Worten: „Willkommen zurück, alter Freund.“ Denn Jason ist in der Tat zurückgekehrt – doch nicht in sein eigenes Leben, sondern in eines, das es hätte sein können. Und in diesem Leben hat er seine Frau nie geheiratet, sein Sohn wurde nie geboren. Und Jason ist kein einfacher College-Professor, sondern ein gefeierter Wissenschaftler. Doch ist diese Welt real? Oder ist es die vergangene Welt? Wer ist sein geheimnisvoller Entführer? Und vor die Wahl gestellt – was will er wirklich vom Leben: Familie oder Karriere? Auf der Suche nach einer Antwort begibt Jason sich auf eine ebenso gefährliche wie atemberaubende Reise durch Zeit und Raum. Eine Reise, die ihn am Ende auch mit den dunklen Abgründen seiner eigenen Seele konfrontieren wird …


Zum Autor:

Blake Crouch hat sich bereits als erfolgreicher Autor von Kurzgeschichten und Spannungsromanen einen Namen gemacht. Seine Wayward-Pines-Trilogie wurde zudem mit verschiedenen Hollywoodstars als TV-Serie verfilmt. Der große internationale Durchbruch gelang ihm dann mit dem Roman "Dark Matter. Der Zeitenläufer", der auf Anhieb zum Bestseller und in zahlreiche Länder verkauft wurde. Blake Crouch lebt mit seiner Familie in Colorado.


Meine Meinung:

Bei Zeit-, Raumreisen kann ich nie Nein sagen, deshalb habe ich mich bei der Leserunde von Dark Matter beworben. Ich hatte gar nicht viel erwartet und nur gehofft, dass ich das Buch noch vor meinem Urlaub schaffe. Um so angenehmer hat mich dieses Buch dann überrascht. Und das von der ersten Seite an.

Der Schreibstil liest sich sehr gut. Griffig und unterhaltsam ohne flach zu werden.
Die Akteure kommen einem schnell nahe und waren mir sympathisch. Jason ist ein kluger netter Kerl, hat eine tolle Frau und einen ziemlich gelassenen Teenagersohn.
Schon nach wenigen Seiten wird Jason in einen Strudel seltsamer Ereignisse geworfen, in dem er und der Leser erst nach und nach erkennen, was eigentlich vor sich geht.
Wir befinden uns tief drinnen in der Quantenphysik, in der Theorie von Paralellwelten mit all ihren Facetten und Gedankenspielen. Das klingt alles logisch und durchdacht und mit genau der Dosis an Wissenschaft, die ich noch verstehen kann (wobei ein Hauch Stauenen und Unbegreifen hier durchaus Spaß macht).

Zwei, drei Wendungen im Buch haben mich richtig geflasht und total überrascht.
Es ist keine 08/15 Geschichte, bei der man alles vorausahnt. Bis fast zum Schluss wusste ich nicht, wie der Autor das Alles auflösen will. Ja, ich habe gar keinen richtigen Ausweg gesehen und war dann mit dem Ende mehr als zurfrieden. Der Autor schafft es, nicht nur eine spannende SF-Geschichte zu erzählen sondern auch Tiefgang und psychologische Raffiniesse reinzubringen. Und die Gratwanderung zwischen realer, nachgewiesener Wissenschaft und SF oder Fantasy ist ihm hervorragend gelungen.

Am Ende habe ich beim Nachwort erfahren, dass das Buch verfilmt werden soll. Google sagt 2018 kommt es ins Kino. Ich bin gespannt. ("Leider" mit Emmerich als Regisseur. Den mag ich eigentlich nicht so gerne.)

Von mir 9 von 10 Punkten

__________________
Hollundergrüße Winken


lesend

Dark Matter - Blake Crouch - Leserunde

Dark Matter. Der Zeitenläufer: Roman
(Blake Crouch; Goldmann Verlag)
Neu: EUR 16,00
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de


Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 4):
  • Dark Matter. Der Zeitenläufer: Roman
  • Bruderherz
  • Dark Matter. Der Zeitenläufer: Roman
  • Buchbewertung:
    8.11 Punkte, 9 Stimmen
    19.03.2017 09:53 hollyhollunder ist offline E-Mail an hollyhollunder senden Beiträge von hollyhollunder suchen Nehmen Sie hollyhollunder in Ihre Freundesliste auf
    Ciryatan Ciryatan ist männlich
    Haudegen


    images/avatars/avatar-8213.gif

    Dabei seit: 21.06.2010
    Beiträge: 532
    Herkunft: Emden

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Das klingt ganz nach meinem Geschmack; vielen Dank für den Tipp und die Rezi.
    Da ich bislang alle Bücher von Crouch gelesen habe, kann ich hier auch entsprechend bedenkenlos zugreifen... Augenzwinkern

    __________________
    lesend "Das Geheimnis der Großen Schwerter: Der Abschiedsstein" von Tad Williams

    "Wenn man liebt, sind Pockennarben so hübsch wie Grübchen."

    19.03.2017 14:51 Ciryatan ist offline E-Mail an Ciryatan senden Beiträge von Ciryatan suchen Nehmen Sie Ciryatan in Ihre Freundesliste auf Fügen Sie Ciryatan in Ihre Kontaktliste ein
    Booklooker Booklooker ist weiblich
    Auserwählter Forumsretter


    images/avatars/avatar-10705.jpg

    Dabei seit: 02.02.2007
    Beiträge: 9.299
    Herkunft: Recklinghausen

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Ciryatan, welche Bücher bis auf die Wayward-Pines-Reihe ist denn noch empfehlenswert? Ich werde mir die Serie dazu mal ansehen.

    Ich war von dem Buch auch total überrascht. Der Klappentext klingt zwar sehr interessant, aber wie so oft kann er nicht das einfangen, was dann letztendlich in dem Buch steckt.

    Ich muss dazu sagen, dass ich eigentlich keiner Person besonders nahe gekommen bin, die Familie Dessen aber mochte. Besonders Daniela, welche auch immer, hat mir besonders gut gefallen. Die physikalischen Hintergründe habe ich zwar nicht wirklich in allen Einzelheiten verstanden, aber schon so, dass ich mir mein eigenes Bild machen konnte von dem, was da geschehen sein soll.

    Interessant fand ich die Überlegungen zu den Entscheidungen, die wir täglich treffen und wohn sie uns führen können. Manchmal hat man kurz einen Knoten im Hirn, aber das Buch ist so verständlich geschrieben, dass sich dieser Knoten sehr schnell wieder auflöst.

    Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung, allerdings nur, wenn man diese Art Buch generell mag und so einer Geschichte eine Chance geben möchte.

    __________________

    Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden, unseren vertrauten Lebensgefährten.

    19.03.2017 15:04 Booklooker ist offline E-Mail an Booklooker senden Homepage von Booklooker Beiträge von Booklooker suchen Nehmen Sie Booklooker in Ihre Freundesliste auf
    Serendipity8 Serendipity8 ist weiblich
    Tripel-As


    Dabei seit: 03.01.2017
    Beiträge: 168

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Klappentext: „Bist du glücklich?“ Das sind die letzten Worte, die Jason Dessen hört, bevor ihn ein maskierter Mann niederschlägt. Als er wieder zu sich kommt, begrüßt ihn ein Fremder mit den Worten: „Willkommen zurück, alter Freund.“ Denn Jason ist in der Tat zurückgekehrt – doch nicht in sein eigenes Leben, sondern in eines, das es hätte sein können. Und in diesem Leben hat er seine Frau nie geheiratet, sein Sohn wurde nie geboren. Und Jason ist kein einfacher College-Professor, sondern ein gefeierter Wissenschaftler. Doch ist diese Welt real? Oder ist es die vergangene Welt? Wer ist sein geheimnisvoller Entführer? Und vor die Wahl gestellt – was will er wirklich vom Leben: Familie oder Karriere? Auf der Suche nach einer Antwort begibt Jason sich auf eine ebenso gefährliche wie atemberaubende Reise durch Zeit und Raum. Eine Reise, die ihn am Ende auch mit den dunklen Abgründen seiner eigenen Seele konfrontieren wird …

    Meine Meinung
    Das Buch hat mich vom ersten Moment an gefesselt. Die Handlung läuft unablässig voran und ist teilweise sehr überraschend. Aber eine Warnung: Man hat danach vielleicht ein anderes Bild von der Welt, wenn man sich auf das Gedankenexperiment einlässt und davon ausgeht, dass das, was Crouch in dem Buch beschreibt, auch der Wirklichkeit entspricht - und, wer weiß schon, ob das so ist oder nicht?
    Ich finde, der Untertitel "Zeitenläufer" ist etwas unpassend, schließlich geht es hier nicht um Zeitreisen in die Zukunft oder Vergangenheit sondern um Parallelwelten. Blake Crouch schafft es, die SF-Handlung sehr realistisch zu vermitteln. Und es entstehen Probleme, die man als Leser zu lösen versucht und sie für unmöglich hält und der Autor schafft es dann, eine Lösung zu zeigen, auf die man selbst nicht gekommen wäre, die aber absolut logisch ist.
    Was als Thriller beginnt, entwickelt sich bald zu einem "Brainteaser", bei dem mir wirklich teilweise der Kopf rauchte, als ich versuchte, mir vorzustellen, was das neue Wissen jetzt für Auswirkungen auf die Handlung hat und wie es wäre, wenn mein Leben auch so wäre.

    Wer Zeitreisen mag, kommt hier mal auf eine ganz andere Ebene an die Frage "Was wäre wenn es damals anders gewesen wäre" heran und ich kann es nur empfehlen.

    Ich war absolut gefesselt, habe das Buch fast auf einmal durchgelesen und werde es auf jeden Fall mit in die Sammlung meiner Lieblingsbücher aufnehmen. Von mir gibt es 10 von 10 Punkten! Absolut klasse

    PS: Wenn da tatsächlich ein Film rauskommt, wäre das sicher interessant, allerdings fand ich das Buch so anschaulich geschrieben, dass in meinem Kopf tatsächlich schon ein kompletter Film abläuft, wenn ich mich an die Handlung erinnere. Aber für Lesefaule-SF-Fans ist der dann auf jeden Fall etwas! (Wenn er gut gemacht ist)

    Edit: Falsche ISBN
    Dark Matter. Der Zeitenläufer: Roman
    (Blake Crouch; Goldmann Verlag)
    Neu:
    >> Jetzt bestellen bei Amazon.de


    Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 4):
  • Bruderherz
  • Dark Matter. Der Zeitenläufer: Roman
  • Dark Matter. Der Zeitenläufer: Roman
  • Buchbewertung:
    0 Punkte, 0 Stimmen

    Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Serendipity8: 19.03.2017 17:31.

    19.03.2017 17:30 Serendipity8 ist offline Beiträge von Serendipity8 suchen Nehmen Sie Serendipity8 in Ihre Freundesliste auf
    Lumos Lumos ist weiblich
    Lumos


    images/avatars/avatar-11368.jpg

    Dabei seit: 26.06.2008
    Beiträge: 7.614
    Herkunft: Rheinland-Pfalz

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Gleich zu Anfang geht es um das, was für mich die Kernproblematik in diesem Roman gewesen ist: Karriere oder Familie – hab ich mich richtig entschieden? Jason und Daniela haben sich für die Familie entschieden, das bislang auch nicht bereut und doch kreisen ihrer beider Gedanken immer wieder auch mal um das „was wäre wenn…“.

    Aber in der Folge entwickelt sich nicht etwa eine Beziehungsproblem-Geschichte, sondern ein megaspannendes Science-Fiction-Szenario mit schnellen und verblüffenden Wendungen (von daher keinerlei weitergehenden Hinweise zum Inhalt *g*).

    Was die abschließende Bewertung angeht, bin ich etwas hin- und hergerissen. Auf der einen Seite eine tolle Idee und superspannend umgesetzt, auf der anderen aber doch reichlich strange. Für eine volle Punktzahl war es mir zu wenig griffig, es wird viel angerissen und bietet Raum für eigene Gedanken, was ich prinzipiell sehr gut finde, mich hier aber überfordert hat. Fragen nach Logik und Plausibilität habe ich mir relativ schnell nicht mehr gestellt, sondern mich einfach mitreißen und unterhalten lassen. In diesem Buch finden sich viele Ansätze, sowohl in Bezug auf die Figuren, als auch auf den Plot, bei denen man mehr in die Tiefe (oder Breite) hätte gehen können, aber dann wäre es wohl ein Mehrteiler geworden smile .

    Dark Matter kommt in einer schicken Aufmachung daher, ist von Titel, Cover und auch von der atmosphärisch-intensiven Erzählweise her abgestimmt auf den derzeit angesagten und erfolgversprechenden Stil. Da bin ich immer leicht voreingenommen, doch die mitreißend und gut geschriebene Geschichte geht dann doch (zumindest für mich) neue Wege und hat mich diese Vorbehalte schnell vergessen lassen.

    SciFi wird nicht mein Lieblingsgenre werden, doch dieser Ausflug hat mir gefallen und mich gut unterhalten. 8 Punkte

    __________________


    Mein Bücher-Bingo 2017
    20.03.2017 16:58 Lumos ist offline E-Mail an Lumos senden Beiträge von Lumos suchen Nehmen Sie Lumos in Ihre Freundesliste auf
    Ciryatan Ciryatan ist männlich
    Haudegen


    images/avatars/avatar-8213.gif

    Dabei seit: 21.06.2010
    Beiträge: 532
    Herkunft: Emden

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zitat:
    Original von Booklooker
    Ciryatan, welche Bücher bis auf die Wayward-Pines-Reihe ist denn noch empfehlenswert?


    Also am besten gefallen haben mir noch "Bruderherz" und "Blutzeichen".
    Aber Vorsicht: sehr brutal !!!

    __________________
    lesend "Das Geheimnis der Großen Schwerter: Der Abschiedsstein" von Tad Williams

    "Wenn man liebt, sind Pockennarben so hübsch wie Grübchen."

    20.03.2017 21:22 Ciryatan ist offline E-Mail an Ciryatan senden Beiträge von Ciryatan suchen Nehmen Sie Ciryatan in Ihre Freundesliste auf Fügen Sie Ciryatan in Ihre Kontaktliste ein
    Booklooker Booklooker ist weiblich
    Auserwählter Forumsretter


    images/avatars/avatar-10705.jpg

    Dabei seit: 02.02.2007
    Beiträge: 9.299
    Herkunft: Recklinghausen

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Danke smile Mir macht das nichts, wenn es brutal ist smile

    __________________

    Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden, unseren vertrauten Lebensgefährten.

    21.03.2017 09:28 Booklooker ist offline E-Mail an Booklooker senden Homepage von Booklooker Beiträge von Booklooker suchen Nehmen Sie Booklooker in Ihre Freundesliste auf
    büchervamp büchervamp ist weiblich
    Haudegen


    images/avatars/avatar-10376.jpg

    Dabei seit: 11.05.2013
    Beiträge: 568
    Herkunft: Nähe von Colonia

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Klappentext: „Bist du glücklich?“ Das sind die letzten Worte, die Jason Dessen hört, bevor ihn ein maskierter Mann niederschlägt. Als er wieder zu sich kommt, begrüßt ihn ein Fremder mit den Worten: „Willkommen zurück, alter Freund.“ Denn Jason ist in der Tat zurückgekehrt – doch nicht in sein eigenes Leben, sondern in eines, das es hätte sein können. Und in diesem Leben hat er seine Frau nie geheiratet, sein Sohn wurde nie geboren. Und Jason ist kein einfacher College-Professor, sondern ein gefeierter Wissenschaftler. Doch ist diese Welt real? Oder ist es die vergangene Welt? Wer ist sein geheimnisvoller Entführer? Und vor die Wahl gestellt – was will er wirklich vom Leben: Familie oder Karriere? Auf der Suche nach einer Antwort begibt Jason sich auf eine ebenso gefährliche wie atemberaubende Reise durch Zeit und Raum. Eine Reise, die ihn am Ende auch mit den dunklen Abgründen seiner eigenen Seele konfrontieren wird …

    Meine Meinung: Die Geschichte und die Protagonisten haben mir von Beginn angefallen. Die Geschichte fesselt einen recht schnell und die Erläuterrungen zu den einzelnen wissenschaftlichen Aspelten waren sehr gut verständlich. Der Autor schafft es, dass man sich die Box und das Multiversum sehr gut vorstellen kann. Auch die verschiedenen Realitäten werden sehr bildlich dargestellt.
    Insgesamt ist die Geschichte rund und es bleibt bis zu letzt spannend.
    Einzig der Schreibstil hat mir persönlich nicht so gut gefallen, ich hatte zu Beginn Schwierigkeiten richtig in den Lesefluss zu kommen.

    Daher gibt es von mir 8 von 10 Eulenpunkten

    __________________
    Das Buch ist wie eine Rose, beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz.

    (Sprichwort aus Persien)

    LG büchervamp flowers
    21.03.2017 13:27 büchervamp ist offline E-Mail an büchervamp senden Beiträge von büchervamp suchen Nehmen Sie büchervamp in Ihre Freundesliste auf
    Darcy Darcy ist weiblich
    Lebende Forenlegende


    images/avatars/avatar-8863.jpg

    Dabei seit: 03.01.2006
    Beiträge: 1.577
    Herkunft: Frankfurt

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Jason wird eines Abends aus seinem gewohnten Leben gerissen. Ein maskierter Mann überfällt ihn und zwingt ihn, mit ihm mitzufahren. Er führt ihn in eine verlassen Lagerhalle und spritzt ihm irgendetwas. Jason verliert das Bewusstsein und als er wieder aufwacht ist er in einer ihm völlig unbekannten Umgebung. Jeder kennt ihn, aber er erkennt niemanden. Er führt offenbar ein völlig anderes Leben. Er ist weder mit seiner geliebten Daniela verheiratet noch hat er einen Sohn mit ihr. Jason versucht zu begreifen, wie er in dieses andere Leben geraten ist.

    „Dark Matter“ ist ein spannender Thriller um ein sehr ungewöhnliches Thema. Man kann nicht viel vom Inhalt wiedergeben ohne zu viel zu enthüllen. Jason wird von jemandem in eine alternative Welt transportiert. Aber wie ist das möglich? Und was kann er tun, um sein Leben zurück zu bekommen. Denn nichts will er mehr. Er will einfach nur zu seiner Frau und seinem Sohn zurü

    Meine Erwartungen an dieses Buch waren hoch. Sie wurden auch voll erfüllt in Bezug auf die komplexe Handlung. Es ist gar nicht so wichtig, alles richtig zu verstehen, aber einfach der Gedanke an Paralleluniversen und die ganzen Komplikationen, die daraus entstehen, sind faszinierend und lassen das Hirn beim Lesen ganz schön rauchen. Für mich war es in der Mitte ein wenig zu langgezogen. Welt um Welt wurde erkundet und bei mir entstand der Eindruck, dass der Autor einfach ein bisschen rumphantasieren wollte. Denn die Handlung geht derweil nicht voran. Das Ende ist auch einleuchtend gelungen, auch wenn es wirklich ein wenig hinrverdrehend ist, wenn man so richtig darüber nachdenkt.

    Ich habe die englische Originalvesion gelesen

    __________________
    “Wer kleine Kinder und Hunde nicht mag, kann kein schlechter Mensch sein!”




    Dark Matter (English Edition)
    (Blake Crouch; Macmillan)
    Neu:
    >> Jetzt bestellen bei Amazon.de


    Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 4):
  • Psychose (Ein Wayward-Pines-Thriller, Buch 1)
  • Dark Matter. Der Zeitenläufer: Roman
  • Bruderherz
  • Buchbewertung:
    9.00 Punkte, 1 Stimmen
    22.03.2017 00:56 Darcy ist offline E-Mail an Darcy senden Beiträge von Darcy suchen Nehmen Sie Darcy in Ihre Freundesliste auf Fügen Sie Darcy in Ihre Kontaktliste ein
    logan-lady logan-lady ist weiblich
    Lebende Forenlegende


    images/avatars/avatar-7502.gif

    Dabei seit: 01.01.2010
    Beiträge: 1.838
    Herkunft: the place to be

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Jason Dessen arbeitet als Physiklehrer, während seine Frau Kunstunterricht gibt und sich liebevoll um den gemeinsamen Teenagersohn Charlie kümmert. Der Familienvater hatte mal große Träume. Doch er hat sie zugunsten seiner Familie aufgegeben. Eines Abends wird Jason entführt, betäubt und erwacht in einer Welt, in der es seine Frau und seinen Sohn nicht gibt. Jedoch feiert er in dieser Welt die größten Erfolge. Was ist passiert? Wie kommt er dahin? Und vor allem: wie kommt er da wieder weg?

    "Dark Matter" ist mein erster Roman von Blake Crouch und hat mir ingesamt gut gefallen. Während der Autor zu Beginn eine wirklich starke Geschichte über Multiversen erzählt, wird er zum Ende hin leider schwächer. Dennoch hat mir der Roman spannende Lesestunden verschafft.

    Die Geschichte wird von Jason selbst erzählt. Man begleitet ihn bei seiner Reise durch die Multiversen. Den Zugang dazu hat eine andere Version von Jason erschaffen. Und während der Familienvater noch damit hadert, wie er nun nach Hause finden soll, muss seine Frau mit der Abwesenheit des echten Jasons klar kommen. Durch die Ich-Perspektive wirken die Verzweiflung, die Gedankensprünge und auch die Erklärungsversuche Jasons so nah und erlebbar, dass ich das Gefühl hatte, mit ihm gemeinsam durch die verschiedenen Versionen der Welt zu laufen, meine Familie zu suchen und mich Gefahren stellen zu müssen. Echt klasse!

    Blake Crouch macht zudem die Theorie hinter den Multiversen für seine Leser leicht verständlich. Dennoch sollte man ein gewisses Grundverständnis für Quantenphysik mitbringen oder aber, so wie ich, alle Staffeln von "The Big Bang Theory" gesehen haben. Zwar ergeht der Autor sich nicht in Details, jedoch verlangt er von seinen Lesern, dass sie die Theorie zumindest in Grundzügen begreifen. Denn anders würde der Roman nicht funktionieren.

    Die Story hat mich von Seite 1 an gefesselt und mitgenommen. Bis zur Hälfte konnte ich das Buch kaum beiseite legen und habe mit Jason mitgefiebert und gehofft, dass er bald nach Hause findet. Ab der Mitte lässt der Roman jedoch spürbar nach. Der Run durch die Welten wirkte auf mich zu gewollt und gehetzt. Ich hätte lieber 2 oder 3 Welten tiefer erforscht, anstatt durch 20 Versionen zu jetten und in keiner wirklich verweilen zu können.

    Auch das Finale wirkte auf mich unausgegoren. Es hat zwar zur Geschichte gepasst, jedoch hatte ich das Gefühl, dass Blake Crouch sich in eine Situation hineingeschrieben hat, aus der er selbst keinen passenden Ausweg mehr fand. Und so verkommt das Ende zu einem hollywoodartigen Happy End, ohne dass meine offenen Fragen beantwortet wurden. Sehr schade.

    Der Stil des Autors ist sehr gut und flüssig zu lesen. Seine Erzählweise ist mitreißend, direkt und plastisch. Das hat mir super gefallen.

    Fazit: wer bin ich und wenn ja, wie viele? Ein solides Buch mit Potenzial.

    __________________
    mein Buchblog


    Ich lese gerade: Nach dem Schmerz - Lucas Grimm
    22.03.2017 22:32 logan-lady ist offline E-Mail an logan-lady senden Homepage von logan-lady Beiträge von logan-lady suchen Nehmen Sie logan-lady in Ihre Freundesliste auf
    maikaefer maikaefer ist weiblich
    Zeitloser Forum-Superstar


    images/avatars/avatar-9231.jpg

    Dabei seit: 23.03.2010
    Beiträge: 5.075

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Ich durfte dieses Buch des mir bis dahin unbekannten Autors mit einem gewonnenen Buch in einer Leserunde lesen, wofür ich mich hier noch einmal herzlich bedanken möchte! Anbeten
    Zum Inhalt wurde mMn bereits genug geschrieben, daher beschränke ich mich hier auf meine Meinung zum Gelesenen.
    Bücher wie dieses zählen eigentlich nicht zu meinem üblichen Beuteschema, aber ich ließ alle - auch die mich gelegentlich nicht nur erstaunenden sondern manchmal fast überfordernden - Geschehnisse möglichst vorurteilsfrei und entspannt auf mich zukommen, nahm also mehr oder weniger "alles erst einmal als gegeben hin". Damit, dass ich quasi nichts hinterfragte, kam ich mit dem doch recht surrealen Geschehen relativ gut zurecht und konnte ohne allzu viel Nachdenken genießen, staunen und manchmal schmunzeln.
    Empfand ich die Handlung anfangs als bedrohlich, habe ich am Ende nach interessanten Lesestunden das Buch zufrieden zugeschlagen und vergebe 7 von 10 möglichen Eulenpunkten.

    Winken

    __________________
    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)
    28.03.2017 22:17 maikaefer ist offline E-Mail an maikaefer senden Beiträge von maikaefer suchen Nehmen Sie maikaefer in Ihre Freundesliste auf
    PMelittaM PMelittaM ist weiblich
    Kaiser


    Dabei seit: 13.05.2012
    Beiträge: 1.174
    Herkunft: Köln

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Jason Dessen lebt ganz zufrieden mit seiner Frau Daniela und Sohn Charlie, Daniela und er haben sich gegen ihre Karriere und für ihr Familienleben entschieden – und nur manchmal kommt der Gedanke, was wäre gewesen, wenn sie eine andere Entscheidung getroffen hätten.

    Eines Tages hat Jason ein Erlebnis, das ihm die Erkenntnis bringt, aber auch fast dafür sorgt, dass er seine Familie für immer verliert.

    Warum der Untertitel des Romans „Der Zeitenläufer“ heißt, erschließt sich mir nicht, denn Zeitreisen sind nicht das Thema des Romans. Das Thema ist vielmehr, wie man auch schon dem Klappentext entnehmen kann, die Möglichkeit von Parallelwelten. Schrödingers Katze treffe ich in letzter Zeit öfter an, sowohl in Romanen, als auch in Filmen und Serien, auch der Autor kommt hier schon recht früh auf sie zu sprechen.

    Wer hätte sich nicht schon einmal gefragt, was wäre, wenn … ich dies oder jenes nicht getan hätte, ich mich damals anders entschieden hätte. Vielleicht aber gibt es ja eine Welt, in der mein Leben ganz anders verlaufen ist, weil ich dies oder jenes nicht getan habe, weil ich mich anders entschieden habe. Bin ich dort glücklicher – oder hier? Jason jedenfalls bekommt die Gelegenheit, sich in einer Welt zu erleben, in der er sich anders entschieden hat.

    Sehr spannend erschien mir das, als ich den Klappentext gelesen habe, und sehr spannend war auch die erste Hälfte des Romans. Dann waren die Weichen gestellt, es war ungefähr klar, wohin die Geschichte geht, und für mich verlor sie damit ihren Schwung. Denn die Richtung, in die sie sich entwickelte, fand ich nicht mehr ganz so interessant. Nicht, dass sich die Geschichte nicht immer noch spannend und zügig lesen ließ, es war nur für mich kein Wow-Effekt mehr da. Leider ist es schwierig, genauer darauf einzugehen, ohne zu spoilern. Ich hätte einfach gerne mehr Hintergründe erfahren, wäre lieber etwas mehr von Jason weggegangen, vor allem hätte ich es nicht gebraucht, dass der Fokus allzusehr auf seiner privaten Beziehung liegt. Mich hat das Thema allgemein interessiert, weniger das spezielle, das sich um Jason dreht.

    Nicht, dass mir Jason unsympathisch ist oder ich nicht mit ihm mitfühlen kann. Die zweite Hälfte des Romans hat meine Erwartungen einfach nicht mehr erfüllt. Trotzdem habe ich den Roman nicht unzufrieden zugeklappt, und gerade das Ende gefällt mir wieder richtig gut, es wird sicher auch manche Erwartungen nicht erfüllen, aber genau deswegen finde ich es gut.

    Erzählt wird größtenteils von Jason selbst im Präsens, so dass man als Leser nah beim Geschehen ist. Nur hin und wieder wird Jasons Perspektive durch eine andere unterbrochen, die in der dritten Person erzählt wird. Außer Jason gibt es keinen Charakter den man wirklich gut kennen lernt, das ergibt sich aber einfach aus der Geschichte und der Erzählstruktur. Notwendige wissenschaftliche Informationen werden nur im benötigten Maße eingeflochten, das macht der Autor wirklich sehr gut, der Roman hat zwar einen wissenschaftlichen Hintergrund, der Leser wird aber nicht von diesem erschlagen und muss auch nicht seitenlang Fachchinesisch lesen. Mir erscheint der Roman in sich logisch, hin und wieder erschließt sich das aber erst mit etwas Nachdenken.

    Bis zur Hälfte war der Roman für mich ein glatter 10-Punkte-Kandidat, da mich die zweite Hälfte aber nicht mehr so fesseln konnte, gebe ich nur 8 Punkte, verknüpfe diese aber auf jeden Fall mit einer Leseempfehlung. Wen das Gedankenspiel „Was wäre wenn ...“ interessiert, bekommt hier einen spannenden Roman, der Stoff zum Nachdenken bietet. Die Filmrechte sind übrigens bereits verkauft, der Film soll 2018 in die Kinos kommen.
    Gestern, 11:33 PMelittaM ist offline E-Mail an PMelittaM senden Beiträge von PMelittaM suchen Nehmen Sie PMelittaM in Ihre Freundesliste auf
    SiCollier SiCollier ist männlich
    Auserwählter Forumsretter


    images/avatars/avatar-3966.jpg

    Dabei seit: 21.03.2007
    Beiträge: 9.797
    Herkunft: Nordosthessen

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Aber am Ende ist das alles nichts anderes als das Leben selbst. Wenn man mittendrin steckt, erscheint es einem oft nur banal und alltäglich. Aber muss man nicht genau damit seinen Frieden machen? (Seite 379)


    Meine Meinung

    Was-wäre-wenn-Geschichten mag ich gerne, bieten sie doch oft Anregung, um über Gott, die Welt und das eigene Leben nachzudenken. Die meisten, die ich kenne, sind Filme und zählen entweder zu den christlich geprägten oder den Weihnachts- bzw. besser Winterfilmen. Insofern war ich sehr gespannt, wie ein Autor in einem Buch, das keinem dieser genannten Genres zuzurechnen ist, die Thematik angehen würde. Am Ende, das vorweg, bin ich damit nicht so ganz zufrieden. Aber der Reihe nach.

    Das Ausgangsszenario ist mehr oder weniger klassisch: Jason Dessen ist mit seinem Leben eigentlich zufrieden und geht nur mal für eine Stunde weg - um jedoch nicht mehr zurückzukommen. Eine ganze Weile rätselt man als Leser genauso wie die Hauptfigur, war eigentlich passiert und in welcher seltsamen Welt er gelandet ist. Wo er anscheinend bekannt ist, nur daß er niemanden kennt. Auch seine Reaktion darauf kennt man, und es ist in so einer Situation wohl die einzig Mögliche: Desorientierung, Fluchtgedanken, der Wille nach Hause zurück zu kommen. Und ab da wird es dann ganz anders.

    Langsam enthüllt sich, was eigentlich passiert ist, durch wen und weshalb. So unglaublich das klingt (nicht nur für den Protagonisten), so einleuchtend ist die Erklärung, die der Autor dafür gibt. Hier spielen Quantenphysik und manche Theorien über das Universum eine Rolle, die vom Blake Crouch jedoch so erklärt wurden, daß auch ich als ausgesprochener Nicht-Physiker dem gut folgen konnte, Hilfreich war da sicherlich, daß mir früher schon das Eine oder Andere der Thematik in (Sach-)Büchern begegnet ist und mir nicht alles neu war.

    Es sei nun dahingestellt, inwieweit das in realiter wirklich so wäre bzw. ist, innerhalb des Romans - und das alleine ist für mich an dieser Stelle wichtig - funktionieren diese Theorien jedenfalls und ergeben ein sinnvolles Bild. Insofern bin ich mit dem Buch durchaus zufrieden und wurden meine Erwartungen erfüllt.

    Nicht ganz glücklich bin ich mit dem Verhältnis „Philosophie“ zu „Naturwissenschaft“. Von so einer Geschichte erwarte ich mir Denkanstöße, die Präsentation von verschiedenen „Leben“, zwischen denen sich der Protagonist entscheiden muß, die Infragestellung des bisher Gewesenen. Nun gibt der Autor zwar verschiedene Möglichkeiten, aber ich habe das Gefühl, diese wurden nur angerissen, nicht „durchdiskutiert“. Die Hauptfigur kam nicht zum Nachdenken über das eigene Leben, sondern wollte nur in das alte zurück. Bis hin zum Ende, das in einem regelrechten Showdown daherkam.

    Für eine Was-wäre-wenn-Geschichte ist mir das in der Relation zu wenig. Die Möglichkeiten bzw. das Potential der Geschichte wurden für mich nicht ausgeschöpft. Die Auflösung empfand ich als rein thrillermäßig. Es bleibt ein Gefühl der Leere, der Unzufriedenheit zurück. Auch, weil brisante Themen wie die Skrupellosigkeit von Wissenschaft und Konzernen, wenn es um Macht, Profit und „Fortschritt“ geht zwar kurz angerissen, aber weiter nicht thematisiert werden.


    Mein Fazit

    Ein solider Unterhaltungsroman, in dem die Thriller- und Spannungsmomente die nachdenklichen deutlich überwiegen.

    7 Punkte

    __________________
    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895)

    Gestern, 11:48 SiCollier ist online E-Mail an SiCollier senden Homepage von SiCollier Beiträge von SiCollier suchen Nehmen Sie SiCollier in Ihre Freundesliste auf
    shaiara shaiara ist weiblich
    Haudegen


    images/avatars/avatar-11046.jpg

    Dabei seit: 02.03.2008
    Beiträge: 639
    Herkunft: Bayern :o)

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Auch ich durfte das Buch im Rahmen der Leserunde lesen und bedanke mich nochmal herzlich für diesen Lesegenuss.

    Zeitreiseromane mag ich ja total gerne. Und so machte mich der Titel neugierig, obwohl ich den Autor nicht kenne.
    Nach einigen Seiten hatte man aber das Gefühl, dass es sich hier nicht um Zeitreise im eigentlichen Sinne handelt.. Jason ist eher ein Weltenläufer.
    Dennoch, oder gerade deswegen, hat mich das Buch wirklich fasziniert. Parallele Universen interessieren mich schon länger, umso schöner war es, auch mal davon zu lesen. Natürlich geht es in diesem Roman nicht hoch wisschenschaftlich zur Sache - das würde auch den Rahmen sprengen - dennoch ist die Geschichte gut ausgearbeitet und immer verständlich.
    In dem Buch gibt es eigentlich für jeden Geschmack etwas. In erster Linie ist natürlich ein Thriller. Aber auch die Liebe und Dramatik kommt nicht zu kurz.
    Ich konnte mich sehr gut in Jasons Lage hineinversetzen und fieberte richtig auf seiner Reise mit.
    Das Ende überraschte dann doch etwas, und ist so richtig Hollywoodmäßig. Generell hatte ich ständig im Kopf, dass das Buch sich prima für eine Verfilmung eignen würde. Am Schluß las ich dann auf der Innenseite, dass das Buch tatsächlich ins Kino kommen soll.

    Ich gebe dem Buch 10 Eulenpunkte, da ich es gerne gelesen habe und weiterempfehlen würde smile

    __________________
    Wenn du den roten Faden verloren hast, halte nach einem anderem ausschau, vielleicht ist deiner BUNT
    (Das Leben ist (k)ein Ponyhof - Britta Sabbag)
    Gestern, 15:23 shaiara ist offline E-Mail an shaiara senden Beiträge von shaiara suchen Nehmen Sie shaiara in Ihre Freundesliste auf MSN Passport-Profil von shaiara anzeigen
    piper1981 piper1981 ist weiblich
    Kaiser


    Dabei seit: 09.01.2006
    Beiträge: 1.459
    Herkunft: LER

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Auch ich habe das Buch in der Lr gelesen. Vielen Dank noch mal für das Leseexemplar.

    Eigene Meinung:
    Vorweg muss ich leider auch den Titel bemängeln. "Zeitenläufer" passt so gar nicht, da denkt man eher an Zeitreisen, nicht an Multiversen.

    Die Geschichte erinnert mich stark an eine meiner Lieblingsserien Ende der 90er,(Sliders) wahrscheinlich war ich deshalb auch so gefesselt und begeistert von der Geschichte. Alternativwelten-Geschichten mag ich eh sehr gerne und die gab es hier wirklich reichlich.

    Schreibstil ist kurz und knapp, ohne groß auszuschweifen. Ich hatte alle Szenerien direkt vor Auge, auch wurde so die Spannung hochgehalten.

    Manchmal hatte ich nen Gehirnknoten, ja war sogar überrascht, aber da alles halbwegs gut erklärt wurde, war es nach nen bissl Nachdenken total logisch.

    Zuviel von der story will ich nicht verraten, vergebe aber für SciFi Fans ne absolute Leseempfehlung und
    10 Eulenpunkte

    __________________
    gruß Sandra
    Gestern, 23:52 piper1981 ist offline E-Mail an piper1981 senden Beiträge von piper1981 suchen Nehmen Sie piper1981 in Ihre Freundesliste auf
    Baumstruktur | Brettstruktur
    Gehe zu:
    Neues Thema erstellen Antwort erstellen
    Büchereule.de » Bücher » Science Fiction » Blake Crouch - Dark Matter - Der Zeitenläufer

    Impressum

    Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
    Style Copyright by Morgana & Master