Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Gemeinsames Lesen und Hören! » Leserunden-Archiv » Leserunden-Archiv 2017 - Teil 2 (E - Z) » 'Sturmherz' - Corina Bomann » 'Sturmherz' - Seiten 422 - Ende » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

'Sturmherz' - Seiten 422 - Ende

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Buechereule
Buechereulen-Team


images/avatars/avatar-329.gif

Dabei seit: 29.08.2004
Beiträge: 21.724

'Sturmherz' - Seiten 422 - Ende Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hier kann zu den Seiten 422 - Ende (Kapitel 21 - Ende) geschrieben werden.

__________________
Liebe Grüße Winken
26.04.2017 15:57 Buechereule ist offline E-Mail an Buechereule senden Beiträge von Buechereule suchen Nehmen Sie Buechereule in Ihre Freundesliste auf
Lesebiene Lesebiene ist weiblich
Zeitloser Forum-Superstar


images/avatars/avatar-8887.jpg

Dabei seit: 21.01.2005
Beiträge: 7.074
Herkunft: Thüringen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Boah, ich bin jetzt auf Seite 431 und könnte Cornelia gerade schütteln.
Wie der Taxifahrer in Köln sagte, es gibt immer einen Ausweg.

__________________
Don't live down to expectations. Go out there and do something remarkable.
Wendy Wasserstein
29.04.2017 12:51 Lesebiene ist offline Beiträge von Lesebiene suchen Nehmen Sie Lesebiene in Ihre Freundesliste auf
streifi streifi ist weiblich
Unsterbliche Forenlegende


images/avatars/avatar-8902.jpg

Dabei seit: 22.10.2010
Beiträge: 4.582
Herkunft: aus dem schönen Frankenland

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Also kein Halbgeschwister für Alexa und Ethan.

Ehrlich gesagt kann ich Conni rein vom Kopf her verstehen, sie hätte wirklich ein Problem bekommen, hätte sie dieses Kind bekommen. Ohne familiäre Unterstützung hätte sie wohl keinen Fuß auf den Boden bekommen.
Emotional war das natürlich auch für Conni eine schwierige Entscheidung. Ich denke der Autounfall war damit dann des Schicksals glückliche Fügung.

Connis Erklärung, warum sie sich nach dem Amerika Besuch so verschlossen hat, kann ich nachvollziehen. Ich denke auch, dass sie es am Ende wirklich bereut hat, diese Mauer in sich aufgebaut zu haben.
Leider haben Alexa und sie nun keine Chance mehr noch ein wenig Zeit miteinander zu verbringen. Aber wenigstens konnten sie sich miteinander versöhnen, ich denke das ist viel wert.
Vermutlich hat sie wirklich einfach aufgegeben, als sie festgestellt hat, dass Richard verstorben ist.

Ich wünsche Alexa und Ethan, dass sie es schaffen die trennenden Hindernisse zu überwinden und ein wenig Glück miteinander zu finden.

__________________
Sommerchallenge 17/18
Bücherbingo

Lieben Gruß Winken
Streifi
01.05.2017 17:40 streifi ist offline E-Mail an streifi senden Beiträge von streifi suchen Nehmen Sie streifi in Ihre Freundesliste auf
Lesebiene Lesebiene ist weiblich
Zeitloser Forum-Superstar


images/avatars/avatar-8887.jpg

Dabei seit: 21.01.2005
Beiträge: 7.074
Herkunft: Thüringen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich haette mit gewünscht, Alexa haette ein Grab auf dem Friedhof bei Richard gewählt. Dass beide auch nach dem Tod mit Partnern zweiter Wahl zusammen liegen ist traurig. Mit guten Beziehungen wäre es sicherlich machbar.
Auf alle Fälle wäre ein Einzelgrab für Cornelia schöner gewesen.

__________________
Don't live down to expectations. Go out there and do something remarkable.
Wendy Wasserstein
01.05.2017 18:28 Lesebiene ist offline Beiträge von Lesebiene suchen Nehmen Sie Lesebiene in Ihre Freundesliste auf
Tempe Tempe ist weiblich
Lebende Forenlegende


images/avatars/avatar-7556.jpg

Dabei seit: 21.02.2009
Beiträge: 2.280
Herkunft: Nordfriesland

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Am Ende haben also Cornelia und Richard wieder zueinander gefunden (wenn man es denn so sehen will) und auch Alexa und Ethan. Für Letztere habe ich mich bei Lesen gefreut, wie sie füreinander da waren, als sie gebraucht wurden. Diese Beziehung scheint mir nicht so etwas Zerstörerisches wie die ihrer Eltern zu haben.
Tja, und Cornelia?! Dass sie sich mit Alexa ausgesprochen hatte und sich in dem Brief zu erklären versucht hat, wiegt für mich all das Andere nicht auf. Es mag gehässig klingen, aber in meinen Augen hat sie nur egoistisch gehandelt. Das Einzige, was sie immer wollte, war Richard. Zuletzt ist sie ihm auch in den Tod gefolgt, obwohl sie sich mit ihrer Tochter versöhnt und endlich für sie hätte da sein können. Alexa hatte wieder nur das Nachsehen.
Ich setze noch einen obendrauf, denn ich glaube auch nicht, dass sie am Tod Maggies zerbrochen wäre. So war die doch aus dem Weg....

__________________

"Wenn die Wellen leuchten" von Patricia Koelle
05.05.2017 10:05 Tempe ist offline E-Mail an Tempe senden Beiträge von Tempe suchen Nehmen Sie Tempe in Ihre Freundesliste auf YIM-Name von Tempe: kiki003300
LyFa LyFa ist weiblich
Kaiser


images/avatars/avatar-10387.gif

Dabei seit: 31.03.2011
Beiträge: 1.116
Herkunft: Hessen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Lesebiene
Boah, ich bin jetzt auf Seite 431 und könnte Cornelia gerade schütteln.
Wie der Taxifahrer in Köln sagte, es gibt immer einen Ausweg.


Geht mir auch so. Klar, damals war es nicht einfach ein Kind allein zu haben, aber unmöglich auch nicht und ihr Vater war schon tot, vor dem musste sie keine Angst haben. Gerade weil sie dachte ihre große Liebe sei tot und den Sinn ihres Lebens verloren glaubte... und da will sie dann sein Kind loswerden, aus Angst, was andere von ihr halten könnten? Sein Kind war ihr demzufolge so egal wie ihre Tochter später, als sie wortlos ihre Familie verließ um nach Amerika zu fliegen. Da wars ihr ja die Meinung anderer auch egal. Mein Verständnis für sie hält sich in Grenzen.

__________________
__________________________________
Liebe Grüße Ly Winken
09.05.2017 23:45 LyFa ist offline E-Mail an LyFa senden Beiträge von LyFa suchen Nehmen Sie LyFa in Ihre Freundesliste auf
LyFa LyFa ist weiblich
Kaiser


images/avatars/avatar-10387.gif

Dabei seit: 31.03.2011
Beiträge: 1.116
Herkunft: Hessen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich bin fertig, Rezension folgt, muss nur noch etwas nachdenken. Das Buch hat mir gefallen, auch wenn ich nach wie vor Cornelias Beweggründe nicht nachvollziehen kann. Sie ist einem Traum hinterhergerannt und ich bezweifle, dass sie mit Richard, wäre es anders gelaufen, glücklich geworden wäre. Seine Familie hätte sie abgelehnt und sie war ein Mensch der zumindest vor ihrer verhängnisvollen Amerikareise, sehr viel Wert auf das Urteil anderer gelegt hat.
Sein Kind, das logischerweise "erste Wahl Kind vom richtigem Mann", wollte sie loswerden. Eine Frau, die wirklich liebt und ihre große Liebe dann durch einen Schicksalsschlagverloren hat, würde trotz aller Widrigkeiten das Kind der großen Liebe bekommen wollen. Noch dazu, da sie sich ja die Schuld für seinen Tod gegeben hat.
Ich kenne Frauen, die in diesen schwierigen Zeiten ein Kind ohne Mann bekommen haben. Es war nicht einfach, aber so schlimm nun auch wieder nicht. Sie hätte ja sagen können ihr Verlobter ist gestorben... und ihr Mann, der hätte sie auch mit Baby genommen.
Sympathisch fand ich Alexa. Aufgewachsen mit einer erst liebevollen, dann verändert kalten Mutter hatte sie es nicht leicht. Wurde aber trotzdem zu einer starken Frau. Sie hat eine Beziehung mit Ethan, die vielleicht mehr oder auch nicht wird. Schön, dass sie ihrer Mutter vergeben konnte.
Das Cornelia ihrem Richard in den Tod folgte, passt zu ihr. Ein gemeinsames Grab für beide hätte ich unpassend und kitschig gefunden, so wie es ist, ist es ok.

__________________
__________________________________
Liebe Grüße Ly Winken
12.05.2017 10:06 LyFa ist offline E-Mail an LyFa senden Beiträge von LyFa suchen Nehmen Sie LyFa in Ihre Freundesliste auf
chiclana chiclana ist weiblich
Unsterbliche Forenlegende


images/avatars/avatar-492.jpg

Dabei seit: 04.01.2005
Beiträge: 4.631
Herkunft: Fellbach

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Und wieder wird geschwiegen... Augen rollen erst sagt Richard Cornelia nicht, was mit Maggie passiert ist - und ich glaube nicht, dass Cornelia damit große Probleme gehabt hätte.
Dann verschweigt Alexa Richards Tod - und Cornelia erfährt es ja doch...
Ich finde ich immer schrecklich, wenn andere entscheiden, was jemand wissen soll und was nicht...

Stimmig fand ich den Schluss, dass Richard und Cornelia beide gestorben sind.

__________________
Chiclana bei Tauschticket

13.05.2017 11:56 chiclana ist offline E-Mail an chiclana senden Beiträge von chiclana suchen Nehmen Sie chiclana in Ihre Freundesliste auf
Schwarzes Schaf Schwarzes Schaf ist weiblich
Auserwählter Forumsretter


images/avatars/avatar-3895.jpg

Dabei seit: 28.05.2006
Beiträge: 8.820
Herkunft: Köln

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von chiclana
Stimmig fand ich den Schluss, dass Richard und Cornelia beide gestorben sind.


Ich auch, aber insgesamt bin ich enttäuscht.
Mir war das zuviel Drama, das man hätte verhindern können. So viele Missverständnisse und so uneinsichtige Menschen... Ich habe am Ende gar kein Verständnis mehr für Cornelia und Richard gehabt. Auch Alexa blieb mir das ganze Buch hinduch fremd, ebenso Ethan.
Das war für mich der bisher schlechteste Bomann, den ich gelesen habe. Dennoch danke für das Leseexemplar.

__________________
SuB: 276

lesend
Robin Hobb - Assassin's Apprentice
Simon Beckett - Leichenblässe
Mohsin Hamid - The Reluctant Fundamentalist

13.05.2017 15:25 Schwarzes Schaf ist offline E-Mail an Schwarzes Schaf senden Beiträge von Schwarzes Schaf suchen Nehmen Sie Schwarzes Schaf in Ihre Freundesliste auf
LyFa LyFa ist weiblich
Kaiser


images/avatars/avatar-10387.gif

Dabei seit: 31.03.2011
Beiträge: 1.116
Herkunft: Hessen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von chiclana
Und wieder wird geschwiegen... Augen rollen erst sagt Richard Cornelia nicht, was mit Maggie passiert ist - und ich glaube nicht, dass Cornelia damit große Probleme gehabt hätte.
Dann verschweigt Alexa Richards Tod - und Cornelia erfährt es ja doch...
Ich finde ich immer schrecklich, wenn andere entscheiden, was jemand wissen soll und was nicht...

Stimmig fand ich den Schluss, dass Richard und Cornelia beide gestorben sind.


Stimmt...ich glaube auch nicht, dass Cornelia mit Maggies Tod große Probleme gehabt hätte. Das war Richard, bzw seine Meinung wie Cornelia denkt und zeigt, dass er sie gar nicht kannte. Ihr Mann und ihre Tochter waren ihr total egal, so dass sie ihnen nicht einmal Bescheid gesagt hat, wieso sollte sie da der Tod der Nebenbuhlerin stören. Im Gegenteil, wahrscheinlich wäre sie erst geschockt und dann erleichtert gewesen, denn Richard wäre ja frei für sie gewesen.

__________________
__________________________________
Liebe Grüße Ly Winken
13.05.2017 20:53 LyFa ist offline E-Mail an LyFa senden Beiträge von LyFa suchen Nehmen Sie LyFa in Ihre Freundesliste auf
Schwarzes Schaf Schwarzes Schaf ist weiblich
Auserwählter Forumsretter


images/avatars/avatar-3895.jpg

Dabei seit: 28.05.2006
Beiträge: 8.820
Herkunft: Köln

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Das glaube ich auch. Sie wirkte so kalt und abgebrüht, das fand ich unglaublich.

__________________
SuB: 276

lesend
Robin Hobb - Assassin's Apprentice
Simon Beckett - Leichenblässe
Mohsin Hamid - The Reluctant Fundamentalist

13.05.2017 22:34 Schwarzes Schaf ist offline E-Mail an Schwarzes Schaf senden Beiträge von Schwarzes Schaf suchen Nehmen Sie Schwarzes Schaf in Ihre Freundesliste auf
LyFa LyFa ist weiblich
Kaiser


images/avatars/avatar-10387.gif

Dabei seit: 31.03.2011
Beiträge: 1.116
Herkunft: Hessen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Was mir an dem Buch sehr gut gefallen hat, war, das es zeigt wie schlimm es ist, wenn Menschen versuchen für andere zu denken. Sieht man ja häufig. Da wird dem oder jenem etwas nicht gesagt, weil man meint derjenige würde es nicht verkraften oder was auch immer. Dabei ist jeder anders und keiner weiß, wie der andere auf eine gewisse Situation reagiert. Man gibt demjenigen nicht einmal die Chance, selbst zu entscheiden.
Alexa sagt nicht das Richard tot ist, um die Mutter zu schützen-vielleicht hatte sie aber auch nur Angst vor deren Reaktion. Richard erzählt Cornelia nicht, warum er sie wegschickt, was für sie damals ja ein Schock war. Er sagt nicht, dass seine Frau sich umgebracht hat, nicht, weil sie sich schuldig fühlen könnte, sondern weil ER sich schuldig fühlt. So hat er also gleich zwei Frauen unglücklich gemacht, nur weil er nicht klar Position beziehen konnte. Er hat Cornelia statt sich selbst bestraft. Vielleicht hat er sie auch weggeschickt, damit niemand mitbekommt, das er eine Geliebte hatte und er so besser erzählen konnte, seine Frau hätte aus Versehen eine Überdosis genommen. Er wollte also nur sich selbst schützen. In all den folgenden Jahren hat er ja nie versucht herauszufinden, wie es Conelia geht. Große Liebe sieht anders aus. Kurz vor dem Tod will er sie dann besuchen. Reine Neugier? Hoffen auf Absolution?

Sein Sohn ist da viel ehrlicher.

__________________
__________________________________
Liebe Grüße Ly Winken
14.05.2017 08:55 LyFa ist offline E-Mail an LyFa senden Beiträge von LyFa suchen Nehmen Sie LyFa in Ihre Freundesliste auf
bibliocat bibliocat ist weiblich
Zeitloser Forum-Superstar


images/avatars/avatar-5035.jpg

Dabei seit: 01.08.2008
Beiträge: 7.029
Herkunft: kleinerer Ort bei Köln

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die letzten beiden Abschnitte habe ich gestern in einem Rutsch gelesen - das Buch wurde einfach zu spannend und ich musste wissen, wie es ausgeht.

Cornelia und Alexa: Zum Ende hin versöhnen sie sich, aber ich kann Cornelias Beweggründe auch nicht nachvollziehen. Erst ist sie die liebevolle Mutter - und dann läßt sie íhr Kind einfach allein? Diese Entscheidung kann ich einfach nicht nachvollziehen, geschweige dann akzeptieren. Das sie für ein oder zwei Wochen aus ihrem Leben flieht könnte ich noch verstehen. Aber drei Monate? unglücklich

Ethan und Alexa: Die beiden scheinen (im Gegensatz zu ihren Eltern) wirklich für den anderen da zu sein. Hoffentlich ist Alexa das Glück weiterhin treu, so dass sie mit Ethan eine glückliche Beziehung führen kann.

Richard und Cornelia: In der Beziehung zwischen den beiden gab es ja mehrere Geheimnisse, die der andere nicht kannte. Richard wusste nichts von der Fehlgeburt Cornelias und Cornelia würde über dem Selbstmord Richards Frau im Unklaren gelassen. Hätten beide dem anderen die Wahrheit gesagt, wäre dieses Buch sicher anders ausgegangen...

Ganz warm bin ich mit Alexa/Cornelia in diesem Buch nicht geworden, da hat mir die Sturmrose besser gefallen....


Winken Winken

__________________
Viele Grüße

bibliocat
14.05.2017 15:40 bibliocat ist offline E-Mail an bibliocat senden Beiträge von bibliocat suchen Nehmen Sie bibliocat in Ihre Freundesliste auf
Schwarzes Schaf Schwarzes Schaf ist weiblich
Auserwählter Forumsretter


images/avatars/avatar-3895.jpg

Dabei seit: 28.05.2006
Beiträge: 8.820
Herkunft: Köln

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von bibliocat
Ganz warm bin ich mit Alexa/Cornelia in diesem Buch nicht geworden, da hat mir die Sturmrose besser gefallen....


Oh ja, mir auch!

__________________
SuB: 276

lesend
Robin Hobb - Assassin's Apprentice
Simon Beckett - Leichenblässe
Mohsin Hamid - The Reluctant Fundamentalist

15.05.2017 22:34 Schwarzes Schaf ist offline E-Mail an Schwarzes Schaf senden Beiträge von Schwarzes Schaf suchen Nehmen Sie Schwarzes Schaf in Ihre Freundesliste auf
maikaefer maikaefer ist weiblich
Zeitloser Forum-Superstar


images/avatars/avatar-9231.jpg

Dabei seit: 23.03.2010
Beiträge: 5.325

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von bibliocat
Die letzten beiden Abschnitte habe ich gestern in einem Rutsch gelesen - das Buch wurde einfach zu spannend und ich musste wissen, wie es ausgeht.

So erging es mir auch.
Auch haderte ich oft mit Cornelia, aber ich glaube nicht, dass wir uns wirklich in die damalige Zeit so gut hineindenken können, dass wir sie be- oder gar verurteilen dürften. Mir gefällt aber, was LyFa schrieb:
"es zeigt wie schlimm es ist, wenn Menschen versuchen für andere zu denken. Sieht man ja häufig. Da wird dem oder jenem etwas nicht gesagt, weil man meint derjenige würde es nicht verkraften oder was auch immer. Dabei ist jeder anders und keiner weiß, wie der andere auf eine gewisse Situation reagiert. Man gibt demjenigen nicht einmal die Chance, selbst zu entscheiden."
Rezension folgt zeitnah Winken

__________________
“Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)
18.05.2017 17:19 maikaefer ist online E-Mail an maikaefer senden Beiträge von maikaefer suchen Nehmen Sie maikaefer in Ihre Freundesliste auf
Tempe Tempe ist weiblich
Lebende Forenlegende


images/avatars/avatar-7556.jpg

Dabei seit: 21.02.2009
Beiträge: 2.280
Herkunft: Nordfriesland

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Schwarzes Schaf
Das glaube ich auch. Sie wirkte so kalt und abgebrüht, das fand ich unglaublich.

Schreiben Das war am Ende auch mein Eindruck. Natürlich ist es traurig, dass andere ihr Schicksal gelenkt haben, aber letztendlich lag es an Cornelia, was sie aus dem macht, was sie erreicht hat. Sie war glücklich mit ihrer Familie, und hat sich trotzdem dagegen entschieden.
Mir kam es vor, als wolle die Autorin sie zuletzt noch unbedingt noch in ein besseres Licht rücken... ist ihr nicht gelungen...

__________________

"Wenn die Wellen leuchten" von Patricia Koelle
20.05.2017 17:24 Tempe ist offline E-Mail an Tempe senden Beiträge von Tempe suchen Nehmen Sie Tempe in Ihre Freundesliste auf YIM-Name von Tempe: kiki003300
bibliocat bibliocat ist weiblich
Zeitloser Forum-Superstar


images/avatars/avatar-5035.jpg

Dabei seit: 01.08.2008
Beiträge: 7.029
Herkunft: kleinerer Ort bei Köln

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Tempe
Zitat:
Original von Schwarzes Schaf
Das glaube ich auch. Sie wirkte so kalt und abgebrüht, das fand ich unglaublich.

Schreiben Das war am Ende auch mein Eindruck. Natürlich ist es traurig, dass andere ihr Schicksal gelenkt haben, aber letztendlich lag es an Cornelia, was sie aus dem macht, was sie erreicht hat. Sie war glücklich mit ihrer Familie, und hat sich trotzdem dagegen entschieden.
Mir kam es vor, als wolle die Autorin sie zuletzt noch unbedingt noch in ein besseres Licht rücken... ist ihr nicht gelungen...


Schreiben Cornelia bleibt für mich bis zum Ende wirklich kalt und gefühlslos. Allein wenn ich daran denke, wie sie ihre Tochter behandelt hat - einfach furchtbar! Yikes

__________________
Viele Grüße

bibliocat
22.05.2017 12:07 bibliocat ist offline E-Mail an bibliocat senden Beiträge von bibliocat suchen Nehmen Sie bibliocat in Ihre Freundesliste auf
Chroi Chroi ist weiblich
Kaiser


Dabei seit: 03.09.2013
Beiträge: 1.270

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Schwarzes Schaf
Zitat:
Original von chiclana
Stimmig fand ich den Schluss, dass Richard und Cornelia beide gestorben sind.


Ich auch, aber insgesamt bin ich enttäuscht.
Mir war das zuviel Drama, das man hätte verhindern können. So viele Missverständnisse und so uneinsichtige Menschen... Ich habe am Ende gar kein Verständnis mehr für Cornelia und Richard gehabt. Auch Alexa blieb mir das ganze Buch hindurch fremd, ebenso Ethan.


Ich bin mit dem Buch leider auch nicht so wirklich warm geworden. Mir gab es einfach zu viele Situationen, die hätten verhindert werden können, wenn die einzelnen Personen nur etwas durchdachter gehandelt hätten.
Richard und Cornelia haben beide ihre nicht nur ihre eigenen Leben zerstört sondern auch die ihrer ganzen Familie und haben trotzdem immer noch weiter geschwiegen, anstatt zu versuchen ihnen begreiflich zu machen, warum sie gehandelt haben, wie sie es nun einmal getan haben. Durch dieses Verhalten haben sie es für alle beteiligten nur schlimmer gemacht, wahrscheinlich auch für sich selbst.

Als Cornelia in Köln war, um abtreiben zu lassen und die Absage bekommen hat, habe ich mich schon ein bisschen gefreut. Bei dem Taxi konnte ich hingegen nur noch mit den Augen rollen. Das war mir dann doch zu viel des Zufalls.

Edit: Mir ist noch aufgefallen, dass die Erzählperspektiven etwas seltsam waren. Die Gegenwart wurde aus der Ich-Perspektive beschrieben, wohingegen die Vergangenheit aus der dritten Person beschrieben wurde - und das obwohl eigentlich jede Vergangenheitsepisode so eingeleitet wurde, dass sie von einer Person in der Ich-Perspektive erzählt/geschrieben wurde. Rein vom logischen hätte es mir hier besser gefallen, wenn die Perspektiven vertauscht gewesen wären, also Vergangenheit aus der Ich-Perspektive und die Gegenwart aus der dritten Person.

__________________
lesend Diana Gabaldon; Outlander - Die geliehene Zeit
lesend Jan Guillou; Die Brückenbauer (Hörbuch)

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Chroi: 29.05.2017 19:04.

29.05.2017 19:01 Chroi ist offline E-Mail an Chroi senden Beiträge von Chroi suchen Nehmen Sie Chroi in Ihre Freundesliste auf
Sandrah Sandrah ist weiblich
Lebende Forenlegende


images/avatars/avatar-10415.gif

Dabei seit: 27.01.2010
Beiträge: 2.716
Herkunft: Bayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Jetzt habe ich die Stelle gefunden, als Cornelia auf Ricks erstes Buch aufmerksam wurde und nach ihm " gesucht" hat, wenn man es so nennen will. Auch wenn es damals kein Internet gab ist mir das zu wenig, vor allem wenn man bedenkt, dass sie später Mann und Tochter mir nichts dir nichts verlässt um zu ihm zu gehen. Hätte er sie nicht weggeschickt, wäre sie vielleicht nie mehr zu ihrem Kind zurück gegangen.

Das ist auch so ein bisschen mein Knackpunkt der Geschichte: ich kann es einfach nicht verstehen wie sie so herzlos ihrer Tochter gegenüber sein konnte. Dass Alexa ihr das nach Lektüre der Aufzeichnungen mehr oder weniger verzeiht, verstehe ich ebenso wenig, beides erscheint mir etwas unrealistisch.

__________________
Be yourself; everyone else is already taken (Oscar Wilde)
13.06.2017 20:20 Sandrah ist offline E-Mail an Sandrah senden Beiträge von Sandrah suchen Nehmen Sie Sandrah in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Büchereule.de » Gemeinsames Lesen und Hören! » Leserunden-Archiv » Leserunden-Archiv 2017 - Teil 2 (E - Z) » 'Sturmherz' - Corina Bomann » 'Sturmherz' - Seiten 422 - Ende

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
Style Copyright by Morgana & Master