Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Bücher » Krimis/Thriller » Heine Bakkeid - ... und morgen werde ich dich vermissen » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

Heine Bakkeid - ... und morgen werde ich dich vermissen

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Betty
Haudegen


images/avatars/avatar-11470.gif

Dabei seit: 31.12.2008
Beiträge: 585
Herkunft: Rheinland

Heine Bakkeid - ... und morgen werde ich dich vermissen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hier meine Bewertung zum Thrillerdebüt und Serienauftakt „… und morgen werde ich dich vermissen“ von Heine Bakkeid, der am 23. Juni 2017 beim Rowohlt Taschenbuch Verlag erschienen ist. OT: Jeg skal savne deg i morgen. Broschiert: 416 Seiten.

Das Buch beginnt mit einem rätselhaften Prolog. Dann lernen wir Thorkild Aske kennen, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde und sich bei der Agentur bezüglich einer neuen Arbeitsstelle erkundigt. Bruchstückhaft erfährt man über ihn, dass er psychiatrische Betreuung benötigt, Tabletten nehmen muss und als interner Ermittler nicht mehr arbeiten darf. Aber ein Überblick über seine Person und Geschichte bleibt zunächst verwehrt, man bekommt ihm immer nur häppchenweise näher.

Immer wieder sind dann Kapitel mit der jungen Frau Frei eingestreut, wie er sie damals kennenlernte und der Kontakt sich weiter entwickelt hat. Aber auch diese Teile bleiben zunächst rätselhaft, da man als Leser immer noch nicht wissen kann, was damals in der Vergangenheit genau passiert ist. Was hat ihn ins Gefängnis gebracht und was ist mit Frei geschehen? Es stehen dunkle Verdachtsmomente im Raum. Thorkilds Figur erschließt sich nicht einfach, was natürlich die Spannung erhöht.

Als ein befreundeter Psychiater ihn quasi zwingt, erklärt er sich bereit für die Eltern eines jungen Mannes, der nahe einer einsamen Insel ertrunken sein soll, nach ihm zu suchen. In heftigem Wintersturm macht er sich auf den Weg zu der Leuchtturminsel im Norden. Die Geschichte erreicht ihren ersten Höhepunkt, als er dort in heftigem Wetter und Dunkelheit eine weibliche Leiche aus dem Meer zieht, die dann später von einer fremden Figur, einem Taucher, fortgeschleppt wird. Dank seiner psychisch labilen Verfassung und seines selbstzerstörerischen Tablettenkonsums, ist er sich zunächst nicht mal sicher, ob nicht vielleicht seine Wahrnehmung getrübt ist. Und dann verschwinden auch noch die zwei Polizeibeamten, die er nach seinem Fund alarmiert hat. Diese Ereignisse muten sehr mystisch an, es gelingt dem Autor sehr gut eine einsame, trübe, gruselige, strumdurchtoste Atmosphäre zu schaffen. Man hört fast das Rauschen, spürt den Wind reißen und zerren, kann die salzige Gischt schmecken. Das Cover mit dem dunklen Leuchtturm und den schwarzen Linien darunter passt sehr gut dazu.

Auch paranormale Elemente wie eine Séance sind zu finden. Akse wandelt in den Welten der Lebenden und der Toten. In dieser nordischen Düsternis scheinen diese Grenzen zu verschwimmen. Die Geschichten über seine Verdauung sind gewöhnungsbedürftig. Auch die Beschreibungen der Toten und die Obduktion sind nichts für Zartbesaitete.

Es kommt zu einem außergewöhnlichen Showdown in einem gekenterten Trawler, alle Fäden führen dort zusammen.

Man kann nicht mit Thorkild Aske mitfühlen und sich auch nicht in ihn hinein versetzen. Seine Figur bleibt unzugänglich. Die nebulösen Rückblicke um Frei und die Ereignisse im Gefängnis bleiben teilweise mysteriös, auch nach dem Ende. Vermutlich wird man in den folgenden Teilen mehr dazu finden. Insgesamt ist die Geschichte aber fesselnd und kann flüssig gelesen werden. Trotzdem kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, ob ich der Geschichte dieses bizarren, schwierig fassbaren Ermittlers in weiteren Büchern folgen möchte.

Fazit: Ein unglaublich atmosphärischer Serienauftakt mit einem aber schwer zugänglichen Ex-Ermittler. Für Leser, die es besonders düster, mystisch und bizarr mögen.

8 von 10 Punkten

__________________
LG Betty

https://bettysweltblog.wordpress.com/blog/

... und morgen werde ich dich vermissen
(Heine Bakkeid; Rowohlt Taschenbuch Verlag)
Neu: EUR 14,99
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de

Buchbewertung:
10.00 Punkte, 1 Stimmen
01.07.2017 13:53 Betty ist offline E-Mail an Betty senden Beiträge von Betty suchen Nehmen Sie Betty in Ihre Freundesliste auf
SupaWeibi SupaWeibi ist weiblich
Kaiser


images/avatars/avatar-10971.gif

Dabei seit: 29.08.2006
Beiträge: 1.007
Herkunft: Mitte von Hessen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Meine Meinung
Heine Bakkeid kennt man in Norwegen als Jugendbuchautor und nun hat er mit "... und morgen werde ich dich vermissen" seinen ersten Thriller herausgebracht und ich muss sagen, er hat mich überzeugen können. Ich liebe diese düsteren skandinavischen Krimis und Thriller sehr und hier spürte ich das Wasser auf der Haut und den Wind in den Haaren, so nah kam man der Natur und vor allem Thorkild Aske, einem zerrissenen und abgewrackten Charakter, der in letzter Zeit anscheinend wieder sehr in Mode gekommen ist, aber hier hatte es einen sehr ausschlaggebenden Grund warum er so geworden ist. Ab und an hatte ich wirklich Mitleid mit ihm, aber er scheint ein endloses Stehauf-Männchen zu sein. Wir begleiten Thorkild ab dem Moment, als er frisch aus dem Gefängnis in Stavanger entlassen wird. Er hatte eine 3-jährige Haftstrafe aufgebrummt bekommen, aber warum, das erfährt man erst so nach und nach in einigen Rückblicken. Dadurch hat Thorkild natürlich seine Polizeijob verloren und nun steht er ohne etwas vor einem Scherbenhaufen und muss außerhalb der Mauer wieder Fuß fassen. Nach einem gescheiterten Selbstmordversuch im Knast und einigen schweren Verletzungen, aufgrund des Vorfalles weswegen er einsitzen musste, bekommt er sehr starke Medikamente, die er bevorzugt mit Alkohol runterspült. Der Fall selbst war spannend und oftmals auch gruselig, zudem hat der Autor sehr intensiv diese bedrückende und düstere Atmosphäre Norwegen´s eingefangen. Die Natur, die mich immer wieder begeisternd in ihren Bann zieht und die Menschen, die erstmal eigenbrötlerisch daherkommen, dann aber, wenn es darauf ankommt, doch zur Stelle sind. Genau bei diesen Zeilen merkt man, das der Autor genau weiß, wovon er schreibt. Zum eigentlichen Fall, das Thorkild einen verschwundenen jungen Mann auf einer einsamen Insel suchen soll, möchte ich nicht zu viel verraten. Zur Lösung, schon weit vor dem Ende, hat mich ein Satz gebracht der eine Geste eines Protagonisten beschreibt, die eigentlich belanglos ist und auch keine entscheidende Bedeutung hat, aber ab diesem Moment wusste ich, diese Person muss der Täter sein.


Fazit

Dieses Thriller-Debüt konnte mich restlos überzeugen und zwar durch diese düstere, bedrohliche Umgebung und Atmosphäre, das macht für mich einen ganz großen Reiz dieser Bücher aus. Hinzu kommt noch diese dunkle, depressive und einzigartige Stimmung, der ich mich beim Lesen einfach nicht entziehen kann und es auch gar nicht will.

__________________

17.07.2017 14:37 SupaWeibi ist offline E-Mail an SupaWeibi senden Homepage von SupaWeibi Beiträge von SupaWeibi suchen Nehmen Sie SupaWeibi in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Büchereule.de » Bücher » Krimis/Thriller » Heine Bakkeid - ... und morgen werde ich dich vermissen

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
Style Copyright by Morgana & Master