Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Bücher » Science Fiction » Heliosphere 2265 01 – Dunkle Fragmente (Andreas Suchanek, Greenlight Press) » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

Heliosphere 2265 01 – Dunkle Fragmente (Andreas Suchanek, Greenlight Press)

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Lukes Meinung Lukes Meinung ist männlich
Jungspund


images/avatars/avatar-11451.jpg

Dabei seit: 22.06.2017
Beiträge: 10
Herkunft: Hannover

Heliosphere 2265 01 – Dunkle Fragmente (Andreas Suchanek, Greenlight Press) Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Geschichte um den Interlink Kreuzer HYPERION beginnt, wie eine gute Geschichte um ein Raumschiff beginnen sollte: Mit der Einsetzung des neuen Captains, der neuen Mannschaft welche das Schiff nicht wirklich kennt und der Mission welche vor den eigentlich geplanten Start des Schiffes gelegt werden muss denn „Die HYPERION ist das einzige Schiff in Reichweite“ oder so ähnlich. So stellen sich denn alle handelnden Figuren nicht nur „Jayden Cross““, dem neuen Captain vor, sondern sofort auch dem Leser des Ganzen.

Jeder der Besatzung hat irgendwie Dreck am Stecken, ist nicht die erste Wahl für die jeweilige Position und das alles wird von politischen Ränkeschmieden überschattet, welche die Mannschaft zukünftig noch zusammenschweißen oder auseinander dividieren könnte.

Ein Gegner wird verabreicht, welcher sich seit Jahrzehnten im Krieg mit der Solaren Union befand, sich aber seit genau so langer Zeit mit ihr wieder im Frieden - respektive Waffenstillstand - befindet, welcher verständlicherweise komplett instabil ist.

Das alles sind die groben Eckpfeiler der Romanserie „Heliosphere 2265“.

Zuerst einmal ist die Geschichte von Andreas Suchanek nicht wirklich innovativ und das verbirgt sie auch zu keiner Zeit. Suchanek verarbeitet hier in buddhistischer Weise alles Gute und Brauchbare aus diversen Dimensionen, verbindet es mit seinen eigenen Kreationen und erbaut daraus sein Universum. Dass die Charaktere dem einen oder anderen Leser bekannt vorkommen könnten, ist kein negativer Punkt, denn ein „Hey, der ist ja so ähnlich wie XYZ!“ macht den Einstieg in ein neues und jungfräuliches Universum nur um so einfacher. Findungszeit = Null!

Und da wir gerade bei „Hey, das kenne ich doch!“ sind, so gestehe ich auch sofort, das der Text bis hier hin aus meiner Rezension zum ersten Hörspiel stammt und sich mit meinen Empfindungen beim Buch 1:1 deckt!

Der erste Band des Fraktal-Zyklus der SF-Serie Heliosphere 2265 beinhaltet die Einzelromane 1 bis 4 mit den Titeln: Das dunkle Fragment, Zwischen den Welten, Enthüllungen und Das Gesicht des Verrats.

Angefixt durch die bisher erschienenen Hörspiele und dem Umstand das ich im Moment wieder mehr lese als höre geschuldet, warf ich mich voller Elan auf das erste Hardcover der Serie und macht eine erstaunliche Entdeckung.

Logischerweise zog ich sofort Vergleiche zu den Hörspielen und musste feststellen, dass diese mich nicht so gut unterhielten wie es diese vier Romane vermochten. Zwar hatte ich beim Lesen noch die Stimmen der Sprecher im Kopf, doch irgendwie verwandelten sich die Gestalten im Buchkopfkino zu anders gearteten Protagonisten als die, welche ich aus den Hörspiele kenne.

Und auch wenn ich die Stimmen stets mit den Dialogen verbunden habe, so haben sich doch diverse Aussprachen von Namen und Rangbezeichnungen so geändert, wie ich es für richtig halte. Im Hörspiel empfand ich die Aussprache des Begriffes „Commander“ sehr gewöhnungsbedürftig, da sie für das englische zu quäkig und für das amerikanische nicht quäkig genug ist. Hier geht es um den Roman, doch nervt mich dies nach wie vor… 😊

Autor Andreas Suchaneks Schreibe ist wesentlich flüssiger als die teilweise doch recht behäbige und statische Inszenierung der Hörspiele und seine Bildsprache ermöglicht beim Lesen wesentlich mehr Tauchtiefe in die Geschichte hinein, als man es beim Hören kann.

Auch kann man hier nachvollziehen, wenn sich die Offiziere auf der Brücke während eines Gefechtes austauschen, denn hier kann ich selbst die Geschwindigkeit der Situation bestimmen, ohne mich zu wundern wie man im Angesicht des Todes noch ruhig und bedacht kommunizieren kann.

Dies ist ein erstes Experiment in dieser Richtung für mich gewesen und ich musste feststellen, das sich die Buchversion nicht nur umfangreicher von der Storyfülle her präsentierte, sondern auch in Charakterisierung, Darstellung von Land, Leuten und Spielorten, sowie einem schnelleren Tempo positiv hervor tun konnte.

__________________



(Unbekannter Autor; )
Neu:
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de


Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 2):
  • Der letzte Weltuntergang. Krimi-Erzählungen (Rotbuch Krimi)
  • Absahnen und abhauen
  • Buchbewertung:
    0 Punkte, 0 Stimmen
    11.08.2017 10:12 Lukes Meinung ist offline E-Mail an Lukes Meinung senden Homepage von Lukes Meinung Beiträge von Lukes Meinung suchen Nehmen Sie Lukes Meinung in Ihre Freundesliste auf
    Baumstruktur | Brettstruktur
    Gehe zu:
    Neues Thema erstellen Antwort erstellen
    Büchereule.de » Bücher » Science Fiction » Heliosphere 2265 01 – Dunkle Fragmente (Andreas Suchanek, Greenlight Press)

    Impressum

    Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
    Style Copyright by Morgana & Master