Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Bücher » Zeitgenössisches » Stadt der Diebe - David Benioff » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (3): « vorherige 1 2 [3] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

Stadt der Diebe - David Benioff 2 Bewertungen - Durchschnitt: 10,002 Bewertungen - Durchschnitt: 10,002 Bewertungen - Durchschnitt: 10,002 Bewertungen - Durchschnitt: 10,002 Bewertungen - Durchschnitt: 10,00

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
ODYS ODYS ist weiblich
Lebende Forenlegende


images/avatars/avatar-3949.jpg

Dabei seit: 27.03.2007
Beiträge: 1.906
Herkunft: Bayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich schließe mich meinen Vorposterinnen mit ihren positiven Meinungen voll und ganz an.

Ein tolles Buch.

10 von 10 Punkten

__________________
lesend Der letzte Harem - Peter Prange
28.06.2010 06:10 ODYS ist offline E-Mail an ODYS senden Beiträge von ODYS suchen Nehmen Sie ODYS in Ihre Freundesliste auf
Erzählerin
Eroberer


images/avatars/avatar-7939.jpg

Dabei seit: 12.04.2010
Beiträge: 74

RE: Stadt der Diebe - David Benioff Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Dieses Buch hat mich sehr berührt. Es gehört zu den besten Büchern, die ich heuer gelesen habe.


Zitat:
Original von Kristin
Zitat:
Original von Elbereth
Der zweite Punkt ist ein rein inhaltlicher und dazu noch emotionaler und daher spoilere ich ihn mal:
Spoiler
Ich kann und will Herrn Benioff einfach nicht verzeihen, dass er hat Kolja sterben lassen!



Elbereth, der Gedanke kam mir auch. Leider hat mich das dann nicht so berührt, als wenn:
Spoiler
die beiden sich einfach von einander hätten verabschieden müssen, mit einem dummen Spruch auf den Lippen. Das wäre mir persönlich viel näher gegangen


Kristin


Die zweite Variante ist mir gar nicht in den Sinn gekommen. Das hätte ich dem Autor noch weniger verziehen Grinsen
28.06.2010 09:53 Erzählerin ist offline E-Mail an Erzählerin senden Beiträge von Erzählerin suchen Nehmen Sie Erzählerin in Ihre Freundesliste auf
mankell
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wow, was für ein tolles Buch; auf jeden Fall wird das eines meiner Jahreshighlights!
Die Geschichte von Kolja und Lew und ihrer haarsträubenden Mission und wie die beiden unterschiedlichen Charaktere nach einiger Zeit Freundschaft schließen sowie natürlich auch Vika in ihrem viel zu großen Tarnanzug hat mich restlos überzeugt. Im Gegensatz zu den meisten anderen hier fand ich auch die Wendung mit Kolja zum Ende hin passend.
David Benioff ist ein außergewöhnlich guter Geschichtenerzähler, der mich mit seiner Mischung aus Tragik, abstoßenden, grausamen Szenen und unerwartet aufflackerndem Humor begeistert hat und der auch die Figurenzeichnung ausgezeichnet beherrscht. Nie hätte ich gedacht, daß ich bei diesem Buch, das ja in einer sehr ernsten, dramatischen Zeit angesiedelt ist, mehrmals laut lachen müßte, doch der Autor hat hier Großes geleistet und einen perfekten Mix aus Ernsthaftigkeit und mitunter skurrilem Humor erschaffen.
Volle Punktezahl für ein tolles Leseerlebnis!

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von mankell: 01.07.2010 20:32.

01.07.2010 19:53
Kirsten Kirsten ist weiblich
Kaiser


images/avatars/avatar-7482.gif

Dabei seit: 13.06.2008
Beiträge: 1.110
Herkunft: Südbaden

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Auch mir hat dieser Roman sehr gut gefallen!
Mich würde wirklich interessieren, wieviel von der Geschichte wirklich so passiert ist... Grübeln
Ich fand es wirklich sehr interessant mal ein Buch über den zweiten Weltkrieg aus russischer Sicht zu lesen. Ich denke, ich werde mich mal nach weitern Büchern in dieser Richtung umsehen.

Auch von mir 10 Punkte.

__________________
Liebe Grüße Kirsten Winken
03.09.2010 19:18 Kirsten ist offline E-Mail an Kirsten senden Beiträge von Kirsten suchen Nehmen Sie Kirsten in Ihre Freundesliste auf
Salonlöwin
Unsterbliche Forenlegende


Dabei seit: 27.01.2005
Beiträge: 3.254

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

David Benioff - Die Stadt der Diebe

Kann ein Amerikaner eine Geschichte über das von den Deutschen besetzte Russland schreiben?
Ja, er kann, wenn er wie David Benioff russische Wurzeln hat und die Geschichte auf seinen Großvater zurückzuführen ist.
Zwar scheint der russische Winter, wenn er von einem Amerikaner aufgeschrieben wird, nur halb so kalt zu sein und der Hunger
nur halb so schwer zu wiegen, doch Benioff erzählt hier ein Roadmovie der Jungen Lew und Kolja, die sich im Gefängnis kennenlernen und nur eine Chance haben, der Todesstrafe zu entkommen: Sie müssen innerhalb von zehn Tagen zwölf Eier auftreiben.
Was sich wie eine Leichtigkeit anhört, ist im kriegsbesetzten Russland des Jahres 1942 fast eine Unmöglichkeit für die beiden jungen Männer. Aus der anfänglichen Zweckgemeinschaft der beiden entwickelt sich eine tiefe Freundschaft.
David Benioff versteht es meisterlich, aus dieser jugendlichen Odyssee durch den kalten russischen Winter eine Geschichte zu erzählen, die alle Zutaten für einen gelungenen Roman enthält. Trotz all der tragischen Momente blitzt immer wieder ein Hoffnungsschimmer auf, gibt es komische Momente und grausame Situationen, über die der Leser am liebsten hinweglesen möchte.
Dass er das nicht tut, liegt daran, dass Benioff seine Helden sehr sympathisch - stellenweise zu ideal und pfiffig - zeichnet und sie nicht ihren schweren Weg allein gehen lassen möchte.

Mein Fazit:
Lesen!

Vielen Dank nochmals an die Eule, die mir dieses Buch überlassen hat.
Meine Lesezeit hätte ich nicht angenehmer verbringen können.
08.09.2010 16:39 Salonlöwin ist offline E-Mail an Salonlöwin senden Beiträge von Salonlöwin suchen Nehmen Sie Salonlöwin in Ihre Freundesliste auf
keinkomma keinkomma ist weiblich
Lebende Forenlegende


images/avatars/avatar-3876.jpg

Dabei seit: 28.11.2005
Beiträge: 1.663
Herkunft: Balingen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

... wenn ich gewusst hätte, wie sehr mich dieses Buch berührt - ich hätte es viel früher gelesen. Es ist poetisch, tief, trotzdem leicht, wunderbar erzählt, authentisch... für mich das beste Buch seit Monaten. Und ich bin heilfroh, dass wir nächstes Jahr *toitoitoi* nach St. Petersburg gehen. Außer Fanny Flagg hat noch nie ein Autor geschafft, dass ich auf der Stelle an den Ort des Geschehens will.
Benioff fängt die viel besungende "russische Seele" so identisch ein, so wahrhaftig... ich bin hin und weg. Kein Kitsch, kein Drama - einfach eine verdammt gute Geschichte, die verdammt gut erzählt ist.
Ich muss jetzt los, brauche alles, was Benioff jemals geschrieben hat!

__________________
Knuddels! Silke Winken

Bücherregal
Das Städtchen
23.09.2010 22:41 keinkomma ist offline E-Mail an keinkomma senden Homepage von keinkomma Beiträge von keinkomma suchen Nehmen Sie keinkomma in Ihre Freundesliste auf
_Salome_
Lebende Forenlegende


images/avatars/avatar-4091.jpg

Dabei seit: 19.05.2007
Beiträge: 1.673

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Besser hätte das Lesejahr 2011 nicht beginnen können. Ein Buch, das ich mit Sicherheit nochmals zur Hand nehmen und nicht so schnell vergessen werde.
Ich vergebe 10 beeindruckte Punkte Winken

__________________

SuB 2017: 192

21.01.2011 22:18 _Salome_ ist offline Beiträge von _Salome_ suchen Nehmen Sie _Salome_ in Ihre Freundesliste auf
Varg
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Habe das Buch nun auch gelesen und bin ebenso beeindruckt wie die Meisten von euch.

Von Beginn an konnte ich mich mit dem Ich-Erzähler nicht so anfreunden, ich fand Kolja besser und das Ende fand ich dadurch zwar in sich weiterhin schlüssig, aber dennoch auch sehr traurig (da geht es mir wie denen von euch, die spoilern). Das Buch führt einem vor Augen, wie der Krieg aus Teenagern und jungen Leuten Erwachsene macht, denn auch Kolja, der durchaus Anführerqualitäten besitzt, ist ja selbst nicht so viel älter als Lew. Beeindruckendes Buch - das kann ich als Fazit festhalten.
31.01.2011 20:49
tweedy39 tweedy39 ist weiblich
Lebende Forenlegende


Dabei seit: 23.05.2009
Beiträge: 1.628
Herkunft: Deutschland

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Habe das Buch soeben ausgelesen.

Was soll ich schreiben, was nicht schon geschrieben wurde. Das Buch ist traurig, schockierend, humorvoll. Toll geschrieben. Man merkt, dass der Autor auch Drehbücher schreibt. Einzig der Schluss wurde mir zu plötzlich abgehandelt.

Von mir gibt es 9 Punkte.

__________________
Gruß tweedy Winken
27.02.2011 12:29 tweedy39 ist offline E-Mail an tweedy39 senden Beiträge von tweedy39 suchen Nehmen Sie tweedy39 in Ihre Freundesliste auf
Hati Hati ist weiblich
Lebende Forenlegende


images/avatars/avatar-11413.jpg

Dabei seit: 08.10.2011
Beiträge: 1.766

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Das war ein wundervolles Buch. Ich schreibe es schon vorab: 10 Punkte.

Die Geschichte und die Charaktere gefielen mir sehr gut. Kann mich den vielen positiven Meinungen hier nur anschließen, wobei ich wie bei vielen anderen Büchern auch hier die Erfahrung machen musste, dass
Spoiler
mein Lieblingscharakter das Ganze am Ende nicht unbeschadet übersteht.

Auch ich fand Kolja besser und konnte mich in Lew nicht so gut hinein versetzen.

Eines meiner ewigen "Lieblingsbücher". Anbeten

__________________
Hati lesend
10.10.2011 11:37 Hati ist offline Beiträge von Hati suchen Nehmen Sie Hati in Ihre Freundesliste auf
confusli wusli confusli wusli ist weiblich
Doppel-As


images/avatars/avatar-10052.jpg

Dabei seit: 12.05.2012
Beiträge: 118
Herkunft: NRW

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Endlich endlich hab ichs auch gelesen.
Es lag leider viel zu lange auf dem SUB, und bleibt jetzt auch auf jeden Fall weiterhin im Regal zum nochmal lesen.
Im Prinzip ist das Buch ja Mainstream, was ich eigentlich nicht so mag, doch da das Thema wichtig ist und der Autor den Wahnsinn des Krieges und die daraus resultierenden Irrsinnstaten der Menschen glaubhaft darstellt, finde ich das verzeihbar.
Ja, man merkt, dass der Autor auch Drehbücher schreibt, vor dem inneren Auge spielt sich ein gut funktionierender Film ab. Freundschaft, Drama, Liebe, Aktion, Spannung, Trauer, ...es ist alles da.
Irgendwo hat jemand gefragt, was wohl daran erfunden oder wieviel davon wirklich so passiert ist? Also ich glaube, dass die Geschichte an sich erfunden ist, doch ich glaube ebenso, dass Hunger, Kälte, Folter, Tod, ... in Wahrheit noch viel schlimmer gewesen sind. Schlimmer, als man es sich vorzustellen vermag.

__________________
.
12.05.2012 22:30 confusli wusli ist offline E-Mail an confusli wusli senden Beiträge von confusli wusli suchen Nehmen Sie confusli wusli in Ihre Freundesliste auf
anniku anniku ist männlich
Tripel-As


Dabei seit: 04.11.2005
Beiträge: 168
Herkunft: Kuchen - in der Nähe von Geislingen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wie den meisten im Forum hat mir das Buch sehr gut gefallen - auch von mir 10 Punkte.

Eigentlich finde ich Bücher über den Krieg eher nicht so gut, aber in diesem Fall hat mir der Roman sehr gut gefallen.

Absolute Lese - Empfehlung! Winken
Stadt der Diebe: Roman
(David Benioff; Heyne Verlag)
Neu: EUR 10,99
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de


Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 3):
  • Stadt der Diebe
  • Stadt der Diebe
  • Alles auf Anfang
  • Buchbewertung:
    9.25 Punkte, 12 Stimmen
    06.09.2012 23:52 anniku ist offline E-Mail an anniku senden Beiträge von anniku suchen Nehmen Sie anniku in Ihre Freundesliste auf
    Giflor Giflor ist weiblich
    Doppel-As


    images/avatars/avatar-10176.jpg

    Dabei seit: 06.01.2013
    Beiträge: 118
    Herkunft: Erlangen

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zehn von Zehn Punkten !

    Ein wunderschönes Buch,das ich in ein paar Jahren sicherlich erneut lesen werde.
    Die Protagonisten sind symphatisch ,witzig und dazu noch herzerwärmend ,wie sie sich durch Russland kämpfen.
    Tolle Charaktere,amüsante Dialoge und eventuell nützliche Informationen über das Verhalten der Menschen im Krieg ,bei übelster Kälte und Russland allgemein .
    Es ist eine Empfehlung wert !!!

    __________________
    Das geschriebene Wort ist ein Geschenk!
    Genitiv , Imperfekt und Konjunktiv Fan :D
    23.01.2013 15:52 Giflor ist offline E-Mail an Giflor senden Beiträge von Giflor suchen Nehmen Sie Giflor in Ihre Freundesliste auf
    Booklooker Booklooker ist weiblich
    Auserwählter Forumsretter


    images/avatars/avatar-10705.jpg

    Dabei seit: 02.02.2007
    Beiträge: 9.398
    Herkunft: Recklinghausen

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Ich habe das Buch gerade beendet und es fast in einem Rutsch gelesen. Obwohl mir anfangs beide Protagonisten nicht sympathisch waren, hat mich die Geschichte an sich und der Erzählstil gefesselt. Im Laufe des Buches konnte ich zumindest mit einem von beiden, Lew, dem fiktiven Großvater des Autoren anfreunden.

    Es sind einige sehr krasse Szenen enthalten, die ich nicht eingehend lesen konnte, sondern überfliegen musste. Zu schrecklich waren die Taten, die den Menschen und auch Tieren angetan wurden. Trotz allem gibt es eine Leseempfehlung von mir.

    __________________

    Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden, unseren vertrauten Lebensgefährten.

    14.08.2016 00:11 Booklooker ist offline E-Mail an Booklooker senden Homepage von Booklooker Beiträge von Booklooker suchen Nehmen Sie Booklooker in Ihre Freundesliste auf
    Alice Alice ist weiblich
    Kaiser


    images/avatars/avatar-4001.jpg

    Dabei seit: 14.04.2004
    Beiträge: 1.258

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Dieses Buch hat auch mich sehr beeindruckt. Obwohl der Autor manchmal eine Sprache wählt, die vulgär ist, stört sie mich in diesem Buch überhaupt nicht. Im Gegenteil: die Sprache ist angebracht. Sie ist so dreckig und grausam und obszön wie der Krieg selber.

    Der introvertierte, schüchterne, unscheinbare Lew und Kolja, der gut aussehende, clevere, freche Frauenheld sind ein tolles Gespann, das sich zwangsläufig zusammenraufen muss, um die unlösbare Aufgabe zu lösen. In der belagerten Stadt Leningrad gibt es nichts mehr zu essen, die Menschen verhungern, essen Dreck oder werden zu Kannibalen... Wie sollen die beiden da ein Dutzend Eier für die Hochzeitstorte der verwöhnten Tochter des Geheimdienstchefs auftreiben?

    Benioff schildert den Hunger und die Kälte sehr intensiv und eindringlich. Beim Lesen kam mir nicht nur einmal der Gedanke der Dankbarkeit, nicht in einer solchen Zeit und unter solchen Umständen leben zu müssen.
    Es folgt eine packende Handlung, die voller Dramatik, Tragik und auch feinem Humor ist. Bis zum bitteren und doch hoffnungsvollen Ende.

    __________________
    Die Welt ist eine Bühne, aber das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde
    22.02.2017 16:31 Alice ist online Beiträge von Alice suchen Nehmen Sie Alice in Ihre Freundesliste auf
    beisswenger beisswenger ist männlich
    König


    images/avatars/avatar-10974.jpg

    Dabei seit: 31.10.2011
    Beiträge: 942

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Der Anfang war so lala, im Mittelteil wurde es spannend und das Ende war dann so, wie ich es mir ungefähr vorgestellt habe. Das Buch ist gut recherchiert und gut geschrieben. Am besten haben mir die Figuren gefallen, obwohl sie manchmal eine winzige Spur zu klischeehaft wirkten. Am Schluss wurde es ein wenig tränenselig, aber auch diese Zutat hat der Autor wohl dosiert.

    Mir fehlte der Epilog, denn ein bisschen mehr über Vikas und Lews Leben im „Hier und Jetzt“ hätte ich gerne erfahren.

    Vermutlich hätte ich das Buch niemals gelesen, wenn ich nicht auf eine Empfehlung von drei Spitzenpolitikern in der FAS gestoßen wäre. Das wäre schade gewesen und vielleicht wären alle drei Politiker bessere Literaturkritiker geworden.

    __________________
    Nichts ist bessser als das Leben
    13.09.2017 13:22 beisswenger ist offline E-Mail an beisswenger senden Homepage von beisswenger Beiträge von beisswenger suchen Nehmen Sie beisswenger in Ihre Freundesliste auf
    Seiten (3): « vorherige 1 2 [3] Baumstruktur | Brettstruktur
    Gehe zu:
    Neues Thema erstellen Antwort erstellen
    Büchereule.de » Bücher » Zeitgenössisches » Stadt der Diebe - David Benioff

    Impressum

    Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
    Style Copyright by Morgana & Master