Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Bücher » Science Fiction » Deon Meyer: Fever » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

Deon Meyer: Fever

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Buchdoktor Buchdoktor ist weiblich
Unsterbliche Forenlegende


images/avatars/avatar-11495.jpg

Dabei seit: 09.01.2010
Beiträge: 4.480

Deon Meyer: Fever Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Deon Meyer: Fever
Verlag: Rütten & Loening 2017. 702 Seiten
ISBN-10: 3352009023
ISBN-13: 978-3352009020. 19,99€
Originaltitel: Fever
Übersetzerin: Stefanie Schäfer


Verlagstext
„Ich will vom Fieber erzählen, von unserer Stadt Amanzi – und von dem Mord an meinem Vater Willem.“
Nicolaas Storm fährt mit seinem Vater Willem durch ein vollkommen verändertes Südafrika. Nach einem Fieber, das weltweit fünfundneunzig Prozent der Menschen getötet hat, versuchen die beiden, einen sicheren Platz zum Leben zu finden. Das Land ist in einem Zustand der Gesetzlosigkeit. Gangs ziehen schwerbewaffnet umher, wilde Tiere bedrohen die Menschen. Schließlich aber finden Vater und Sohn einen Platz für eine Siedlung. Andere Menschen stoßen zu ihnen – Abenteurer, elternlose Kinder, ehemalige Soldaten. Sie alle müssen die Gesetze des Überlebens neu lernen. Nico wird zum Schützen ausgebildet. Er verliebt sich in Sofia, die wildeste Frau, die jemals ihre kleine Stadt betreten hat, und er beginnt wieder an eine Zukunft zu glauben. Bis die Katastrophe passiert – und sein Vater ermordet wird.

Der Autor
Deon Meyer, Jahrgang 1958, ist Südafrikas bester und erfolgreichster Thrillerautor. 1994 veröffentlichte er seinen ersten Roman. Er lebt in Stellenbosch, in der Nähe von Kapstadt. Seine Romane erscheinen in mehr als fünfundzwanzig Ländern. Als Aufbau Taschenbuch liegen von ihm die Thriller „Tod vor Morgengrauen“, „Der traurige Polizist“, „Das Herz des Jägers“, „Der Atem des Jägers“, „Weißer Schatten“, „Dreizehn Stunden“, „Rote Spur“, „Sieben Tage“, „Cobra“, sowie der Story-Band „Schwarz. Weiß. Tot“ vor. Mehr Informationen zum Autor unter www.deonmeyer.com.

Inhalt
In aller Kürze: Warum sollten Sie diesen Roman lesen?
Weil er eine beängstigend nahe Zukunft äußerst realistisch schildert, zwei facettenreich entwickelte jugendliche Hauptfiguren hat und unterhaltsam eine Reihe ethischer Zielkonflikte aufeinanderprallen lässt.

Nicolaas Storm erzählt im Rückblick vom Ende der Zivilisation, von der neuen Zeitrechnung, die seine Generation einführte und von den entscheidenden Jahren zwischen seinem 13. Und 18. Lebensjahr. Zwei Virenstämme von Mensch und Fledermaus hatten sich vereinigt und zu einer verheerenden Seuche geführt, die nur wenige Menschen überlebten und die die uns vertraute Zivilisation zusammenbrechen ließ. Im dünn besiedelten Südafrika sind das u. a. elternlose Kinder, die als einzige ihrer Familie überlebt haben. In diesem postapokalyptischen Szenario ist Nico Storm mit seinem Vater Willem unterwegs. Die beiden verfügen über einige nützliche Gegenstände, doch wie in jedem dystopischen Szenario zeichnet sich ab, dass Vater und Sohn ohne Trinkwasser, Elektrizität und die Kooperation mit anderen Menschen nicht lange überleben werden. Irgendwann sind die Lebensmittelvorräte in den Vorratskellern und Supermärkten verbraucht und die Überlebenden müssen Lebensmittel anbauen und gegen menschliche und tierische Nahrungskonkurrenten verteidigen.

Nico erzählt aus der Position eines fast 50-jährigen seine Erlebnisse in der Epoche „nach dem Fieber“ und fügt stellvertretend für das Schicksal abwesender Personen Interviewschnipsel ein, die Weggenossen für ein Geschichtsprojekt in Diktiergeräte gesprochen haben. Hätte das Fieber nicht 95% der Weltbevölkerung ausgelöscht, hätte Nico sich in der Pubertät aus der engen Beziehung zu seinem Vater lösen können und von anderen Autoritäten lernen. Doch als Willem Storm beschließt, eine völlig neue Lebensweise zu begründen, zwingt diese Entscheidung Nico zunächst in die Rolle des Sohns vom Anführer. Bereits als die ersten Mitglieder des Projekts Amanzi eintreffen, stehen sich drei äußerst unterschiedliche Männer gegenüber, die erbittert um den Führungsanspruch kämpfen werden. Im Moment, als Bischof und Pfarrer aus dem Bus steigen ist klar, dass die neue Lebensweise durch die alten Machtstrukturen eines rassistischen Staates bedroht wird. Während an ihrem geschickt gewählten Standort die Gemeinschaft ständig wächst, müssen elternlose Kinder betreut, Kranke behandelt und müssen Nahrungsmittel angebaut werden. Als Amanzi von einer marodierenden Bande überfallen und ausgeraubt wird, steht fest, dass die Gemeinschaft sich bewaffnen und verteidigen muss. Das Auftreten der jungen Sofia Bergman führt zwei jugendliche Hauptfiguren zusammen, um deren Überleben fortan gebangt werden muss. Sofia, eine erfolgreiche Querfeldeinläuferin und Armbrustschützin, wurde auf der Farm der Familie zu allen Arbeiten herangezogen wie ihre Brüder auch. Sie entlarvt durch ihr Auftreten den Denkfehler der Amanzi-Führung; denn sie hat nicht die Absicht, brav zu schweigen und sich fortan mit Haushalt und Gartenbau zu beschäftigen. Domingo, der für die Verteidigung der Gemeinschaft nach außen zuständig ist, lässt Sofia und Nico im Geländelauf gegeneinander antreten. Gewinnt Sofia, wird sie in Amanzis Armee aufgenommen, gewinnt Nico, wird er befördert.

In dystopischen Szenarien ist häufig abzusehen, dass die Figuren sich weder fortpflanzen, noch sehr lange überleben werden, weil sie dazu sesshaft werden und eine Gemeinschaft bilden müssten. Deon Meyer führt in „Fever“ seine Leser in eine postapokalyptische Szenerie, in der die Menschen offensichtlich die ersten Jahre "nach dem Fieber" überstanden haben. Ihre Gemeinschaft folgt auf die uns bekannte Facebook-Gesellschaft und muss sich kritisch damit auseinandersetzen, wie sie zukünftig leben will. Entstanden ist ein großartiger, genauestens recherchierter Roman aus der Perspektive zweier jugendlicher Hauptfiguren. In einem realistischen Szenario müssen Menschen u. a. gegen wilde und verwilderte Tiere ihre Lebensgrundlagen verteidigen – und sich eine neue gesellschaftliche Ordnung erarbeiten. Neben organisatorischen Fragen, wie man z. B. in einer sehr kleinen Gemeinschaft Fachwissen beschafft und weitergibt und dem Fiebern, ob Sofia und Nico wohl ein Paar werden, wirft Deon Meyer eine Reihe von philosophischen und ethischen Fragen auf, die uns bereits heute auf den Nägeln brennen.

Fazit
Dass seine jugendlichen Figuren meine Idole sein würden und ich Meyers Detailfreude loben würde, war ja klar. Wie eine Gesellschaft Männer, Frauen und diverse Kulturen an ihrer Werteentwicklung beteiligen kann, wird mich nach der Lektüre noch eine Weile beschäftigen. - Ganz klar ein Roman, den ich mit auf eine einsame Insel nehmen würde.

10 von 10 Punkten

__________________


Fever: Roman
(Deon Meyer; Rütten & Loening)
Neu: EUR 19,99
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de


Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 13):
  • Tod vor Morgengrauen
  • Das Herz des Jägers
  • Cobra: Thriller
  • Buchbewertung:
    10.00 Punkte, 1 Stimmen
    12.10.2017 14:25 Buchdoktor ist offline E-Mail an Buchdoktor senden Beiträge von Buchdoktor suchen Nehmen Sie Buchdoktor in Ihre Freundesliste auf
    Richie Richie ist weiblich
    Zeitloser Forum-Superstar


    images/avatars/avatar-3906.jpg

    Dabei seit: 06.10.2006
    Beiträge: 5.969
    Herkunft: Westmittelfranken

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    @ Buchdoktor

    Gestern habe ich es bei 14 % abgebrochen, es war so gar nicht meins unglücklich

    __________________
    Liebe Grüße Richie Winken
    12.10.2017 14:26 Richie ist offline E-Mail an Richie senden Beiträge von Richie suchen Nehmen Sie Richie in Ihre Freundesliste auf
    Buchdoktor Buchdoktor ist weiblich
    Unsterbliche Forenlegende


    images/avatars/avatar-11495.jpg

    Dabei seit: 09.01.2010
    Beiträge: 4.480

    Themenstarter Thema begonnen von Buchdoktor
    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Oh wie schade. Ich hatte es ja schon als englisches Hörbuch gehört und war da schon angefixt.

    __________________

    12.10.2017 14:32 Buchdoktor ist offline E-Mail an Buchdoktor senden Beiträge von Buchdoktor suchen Nehmen Sie Buchdoktor in Ihre Freundesliste auf
    Richie Richie ist weiblich
    Zeitloser Forum-Superstar


    images/avatars/avatar-3906.jpg

    Dabei seit: 06.10.2006
    Beiträge: 5.969
    Herkunft: Westmittelfranken

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Ich habe schon etliche Krimis von Deon Meyer gelesen, die mir sehr gut gefielen. Dieses hat damit aber überhaupt nichts gemeinsam. Schade, ich hätte den Klappentext genauer lesen sollen. unglücklich

    __________________
    Liebe Grüße Richie Winken
    12.10.2017 14:52 Richie ist offline E-Mail an Richie senden Beiträge von Richie suchen Nehmen Sie Richie in Ihre Freundesliste auf
    Paradise Lost Paradise Lost ist weiblich
    Zeitloser Forum-Superstar


    images/avatars/avatar-8905.jpg

    Dabei seit: 14.06.2006
    Beiträge: 7.037
    Herkunft: Franken

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Oh, ich hatte jetzt eigentlich auch mit einem Krimi gerechnet, aber da ich Dystopien und sowas ja auch sehr gerne mag, werde ich das auf jeden Fall mal probieren, ich mag den Stil von Deon Meyer einfach. Das Buch wandert gleich mal auf die Wunschliste. Freude

    __________________
    doch wer einmal eulen war
    der wird eulen bleiben immer
    ja
    Eulen - Ernst Jandl
    12.10.2017 22:05 Paradise Lost ist offline E-Mail an Paradise Lost senden Beiträge von Paradise Lost suchen Nehmen Sie Paradise Lost in Ihre Freundesliste auf
    Baumstruktur | Brettstruktur
    Gehe zu:
    Neues Thema erstellen Antwort erstellen
    Büchereule.de » Bücher » Science Fiction » Deon Meyer: Fever

    Impressum

    Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
    Style Copyright by Morgana & Master