Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Bücher » Historische Romane » Mittelalter (501 n. Chr. – 1450 n. Chr.) » Martina Kempff: Die Beutefrau » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

Martina Kempff: Die Beutefrau

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
€nigma
Kaiser


images/avatars/avatar-3879.jpg

Dabei seit: 14.02.2005
Beiträge: 1.338

Martina Kempff: Die Beutefrau Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zum Inhalt (kopiert bei amazon)

Karl der Große gilt als einer der bedeutendsten Herrscher der Geschichte, der seine Feinde das Fürchten lehrte. Bis es ausgerechnet einer wehrlosen Geisel gelang, den mächtigen Mann durch ihre Liebe zu bezwingen. Gerswind, die Tochter des Sachsenherzogs Widukind, ist drei Jahre alt, als sie im Jahr 785 als lebende Kriegsbeute an Karls Hof nach Regensburg kommt. In dreizehn Jahren ist es dem Frankenkönig nicht gelungen, das heidnische Volk der Sachsen zu unterwerfen; erst als ihm Widukinds Familie in die Hände fällt, erklärt sich dieser, um Frau und Kinder zu retten, zur Taufe bereit. Trotzdem besteht Karl darauf, die kleine Gerswind als Pfand am Hof zu behalten. Zehn Jahre später will er die blonde Sächsin zu seiner Geliebten machen, doch sie weist ihn ab. Denn Gerswind liebt Karls bevorzugten Sohn, der nun für den Vater zum ernst zu nehmenden Rivalen wird.

Die Autorin

Die in Stuttgart geborene Autorin hat als Tochter eines Diplomaten in verschiedenen Ländern gelebt (Bonn, San Francisco, Berlin, Helsinki) und war auch als Erwachsene noch sehr "mobil": sie lebte mehrere Jahre in Griechenland und Amsterdam.
Sie war Redakteurin bei der "Berliner Morgenpost", Reporterin bei "Die Welt" und bei "Bunte".
Ihre anderen historischen Romane sind: "Die Marketenderin", "Die Rebellin", "Die Schattenjägerin" und ihr derzeit neuester Roman "Die Beutefrau", in dem es ebenfalls um eine Gestalt aus dem frühen Mittelalter, bzw. der karolingischen Zeit geht (Gerswind, die letzte Liebe Karls des Großen).

Meine Meinung

Die Inhaltsangabe lässt einen gewöhnlichen Liebesroman vor historischer Kulisse erwarten, aber diese Annahme ist grundfalsch. Wie schon bei Martina Kempffs erstem Roman zur karolingischen Zeit (Die Königsmacherin) handelt es sich auch hier um einen erstklassig recherchierten Roman über das Leben Karls des Großen, seine Person als Herrscher und auch als Ehemann zahlreicher Frauen, Liebhaber noch zahlreicherer Frauen und offenbar recht liebevoller Vater einer riesigen Kinderschar.
Faszinierend ist die Koexistenz des sich langsam verbreitenden Christentums und alter, "heidnischer" Götterverehrung. Karl, dem die Verbreitung des Christentums am Herzen lag und der einen Großteil seiner Regierungszeit mit dem Versuch der Unterwerfung und Christianisierung der Sachsen verbrachte, war selbst nicht frei von heidnischen Denkweisen . Auch Gerswind, die Tochter des Sachsenfürsten Widukind, durch deren Augen der Leser die Geschehnisse verfolgt, ist zwischen den verschiedenen Religionen hin und hergerissen.
Soweit ich es nach diversen Internetrecherchen sagen kann, hat die Autorin sich penibel an die historischen Fakten gehalten,lediglich zwei Dinge scheinen mir fragwürdig:
Spoiler
1. Ich wüsste gern, ob Karl tatsächlich eine inzstuöse Beziehung zu seiner Schwester Äbtissin Gisela hatte. In anderen Quellen gilt die Mutter der Hruodhaid als unbekannt.

Spoiler
2. Ich frage mich, ob Ludwig der Fromme wirklich so ein intriganter Bösewicht war.


Das Buch ist jedenfalls wieder in einem sehr flüssigen Sprachstil geschrieben und erweckt den Wunsch, mehr über diese ferne Zeit zu erfahren. Für mich zählt es zu den Lektüre-Highlights der letzten Zeit und ich empfehle uneingeschränkt. Hüpfen

__________________
Mein Bücherregal lesend

Die Beutefrau: Roman über die letzte Liebe Karls des Großen
(Martina Kempff; Piper)
Neu: EUR 19,90
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de


Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 10):
  • Die Marketenderin: Mit Napoleon in Russland
  • Die Schattenjägerin. Das Leben der Jakoba von Bayern.
  • Die Königsmacherin
  • Buchbewertung:
    7.20 Punkte, 5 Stimmen
    04.06.2007 21:44 €nigma ist offline E-Mail an €nigma senden Beiträge von €nigma suchen Nehmen Sie €nigma in Ihre Freundesliste auf
    beowulf beowulf ist männlich
    Forum-Halbgott


    images/avatars/avatar-3851.gif

    Dabei seit: 09.08.2006
    Beiträge: 10.644
    Herkunft: Hohenloher Schlitzohr, jetzt seit 1990 in Leipzig

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    .. und ich warte trotzdem auf das Taschenbuch, auch wenn mir jetzt nach deiner Rezi der Zahn noch mehr tropft.

    __________________
    Nemo tenetur Grübeln

    Ware Vreundschavt ißt, wen mahn di Schreipfelerdes andereen übersiet Grinsen

    lesend Ungläubiges Staunen- Über das Christentum Navid Karmann lesend Die Glücklichen - Kristin Bilkau
    04.06.2007 22:02 beowulf ist offline E-Mail an beowulf senden Homepage von beowulf Beiträge von beowulf suchen Nehmen Sie beowulf in Ihre Freundesliste auf
    €nigma
    Kaiser


    images/avatars/avatar-3879.jpg

    Dabei seit: 14.02.2005
    Beiträge: 1.338

    Themenstarter Thema begonnen von €nigma
    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Habt Ihr keine Bücherei? Grübeln

    Wenn ich alle Bücherkaufen würde (selbst als TB), die ich so lese, würde schon längst der Pleitegeier über unserem Haus kreisen...

    __________________
    Mein Bücherregal lesend

    Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von €nigma: 04.06.2007 22:11.

    04.06.2007 22:11 €nigma ist offline E-Mail an €nigma senden Beiträge von €nigma suchen Nehmen Sie €nigma in Ihre Freundesliste auf
    Sylvi Sylvi ist weiblich
    Lebende Forenlegende


    images/avatars/avatar-10321.gif

    Dabei seit: 16.08.2006
    Beiträge: 2.195
    Herkunft: Bayern

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Hört sich echt gut an,Danke für die REZI-setz es mal auf meine WL Freude

    __________________
    Lesen ist wie Kino im Kopf
    04.06.2007 22:21 Sylvi ist offline E-Mail an Sylvi senden Beiträge von Sylvi suchen Nehmen Sie Sylvi in Ihre Freundesliste auf
    Leseratte87 Leseratte87 ist weiblich
    Zeitloser Forum-Superstar


    images/avatars/avatar-4257.jpg

    Dabei seit: 28.04.2006
    Beiträge: 5.222

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Danke für die Rezi! Winken

    __________________
    Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt -
    die meisten Menschen existieren nur... (Oscar Wilde)

    11.06.2007 01:02 Leseratte87 ist offline Beiträge von Leseratte87 suchen Nehmen Sie Leseratte87 in Ihre Freundesliste auf
    drehbuch
    König


    Dabei seit: 24.12.2006
    Beiträge: 991

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    dieses buch las ich kürzlich ebenfalls und kann mich der rezension weitestgehend anschließen. zwar habe ich keinen eigenen internetrecherchen betrieben, aber auch mir vermittelte sich der eindruck großer authentizität. genau die gespoilerten fragen stellte ich mir auch.
    es soll ja eine fortsetzung geben, in der gerswinds nichte judith im vordergrund steht.
    ich gab 8 von 10 punkten.

    __________________
    "Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Leute ohne Laster auch sehr wenige Tugenden haben." (A. Lincoln)
    19.01.2008 08:14 drehbuch ist offline E-Mail an drehbuch senden Beiträge von drehbuch suchen Nehmen Sie drehbuch in Ihre Freundesliste auf
    beowulf beowulf ist männlich
    Forum-Halbgott


    images/avatars/avatar-3851.gif

    Dabei seit: 09.08.2006
    Beiträge: 10.644
    Herkunft: Hohenloher Schlitzohr, jetzt seit 1990 in Leipzig

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Das TB gbts schon...

    __________________
    Nemo tenetur Grübeln

    Ware Vreundschavt ißt, wen mahn di Schreipfelerdes andereen übersiet Grinsen

    lesend Ungläubiges Staunen- Über das Christentum Navid Karmann lesend Die Glücklichen - Kristin Bilkau

    Die Beutefrau: Roman um die letzte Liebe Karls des Großen
    (Martina Kempff; Piper Taschenbuch)
    Neu: EUR 12,00
    >> Jetzt bestellen bei Amazon.de


    Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 10):
  • Die Marketenderin: Mit Napoleon in Russland
  • Die Beutefrau. Roman über die letzte Liebe Karls des Großen
  • EinKEHR zum tödlichen Frieden: Ein Eifel-Krimi (Eifel-Krimis, Band 1)
  • Buchbewertung:
    10.00 Punkte, 1 Stimmen
    19.01.2008 09:08 beowulf ist offline E-Mail an beowulf senden Homepage von beowulf Beiträge von beowulf suchen Nehmen Sie beowulf in Ihre Freundesliste auf
    €nigma
    Kaiser


    images/avatars/avatar-3879.jpg

    Dabei seit: 14.02.2005
    Beiträge: 1.338

    Themenstarter Thema begonnen von €nigma
    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zitat:
    Original von drehbuch

    es soll ja eine fortsetzung geben, in der gerswinds nichte judith im vordergrund steht.


    "Die Welfenkaiserin" erscheint im Februar 2008.

    __________________
    Mein Bücherregal lesend

    Die Welfenkaiserin: Historischer Roman
    (Martina Kempff; Piper)
    Neu: EUR 26,99
    >> Jetzt bestellen bei Amazon.de


    Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 10):
  • EinKEHR zum tödlichen Frieden: Ein Eifel-Krimi (Eifel-Krimis, Band 1)
  • Die Rebellin
  • Die Schattenjägerin. Das Leben der Jakoba von Bayern.
  • Buchbewertung:
    9.33 Punkte, 3 Stimmen
    19.01.2008 13:05 €nigma ist offline E-Mail an €nigma senden Beiträge von €nigma suchen Nehmen Sie €nigma in Ihre Freundesliste auf
    drehbuch
    König


    Dabei seit: 24.12.2006
    Beiträge: 991

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zitat:
    Original von €nigma
    Zitat:
    Original von drehbuch

    es soll ja eine fortsetzung geben, in der gerswinds nichte judith im vordergrund steht.


    "Die Welfenkaiserin" erscheint im Februar 2008.


    und wieder wächst die wunschliste Lachen
    vielen dank für den hinweis! Knuddeln 1 Winken

    __________________
    "Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Leute ohne Laster auch sehr wenige Tugenden haben." (A. Lincoln)
    23.01.2008 20:36 drehbuch ist offline E-Mail an drehbuch senden Beiträge von drehbuch suchen Nehmen Sie drehbuch in Ihre Freundesliste auf
    baerchen baerchen ist weiblich
    Foren As


    images/avatars/avatar-1410.jpg

    Dabei seit: 16.02.2006
    Beiträge: 89
    Herkunft: Rheinland-Pfalz

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Was sind denn bitte die gespoilerten Fragen aus Enigmas Beitrag ? Bei mir ist nur ein gelbes Feld zu sehen, in dem " Spoiler " drinsteht.Der Computerfreak, mit dem ich verheiratet bin, weiß auch nicht, wie man an den Text kommt.

    Hilfe Hilfe Hilfe

    Für technische Hilfe bin ich immer dankbar!

    Liebe Grüße

    Bärchen
    27.01.2008 14:52 baerchen ist offline E-Mail an baerchen senden Beiträge von baerchen suchen Nehmen Sie baerchen in Ihre Freundesliste auf
    beowulf beowulf ist männlich
    Forum-Halbgott


    images/avatars/avatar-3851.gif

    Dabei seit: 09.08.2006
    Beiträge: 10.644
    Herkunft: Hohenloher Schlitzohr, jetzt seit 1990 in Leipzig

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    mit der Maus anklicken und drüberziehen.

    __________________
    Nemo tenetur Grübeln

    Ware Vreundschavt ißt, wen mahn di Schreipfelerdes andereen übersiet Grinsen

    lesend Ungläubiges Staunen- Über das Christentum Navid Karmann lesend Die Glücklichen - Kristin Bilkau
    27.01.2008 15:02 beowulf ist offline E-Mail an beowulf senden Homepage von beowulf Beiträge von beowulf suchen Nehmen Sie beowulf in Ihre Freundesliste auf
    beowulf beowulf ist männlich
    Forum-Halbgott


    images/avatars/avatar-3851.gif

    Dabei seit: 09.08.2006
    Beiträge: 10.644
    Herkunft: Hohenloher Schlitzohr, jetzt seit 1990 in Leipzig

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Ich hatte es jetzt doch recht lange im SuB und kann eigentlich nur wiederholen, was ich im meiner Rezi zum Vorgängerband schon so ähnlich schrieb:

    Ein historischer Roman soll glaubhaft eine Geschichte von Geschichte erzählen und anregen die historischen Fakten zu ergründen, er soll gut unterhalten und gut lesbar sein. Diese Anforderungen erfüllt Martina Kempff zu meiner vollen bis vollsten Zufriedenheit. Dabei ist der Schreibstil etwas trocken.

    Allerdings bleibt bei einem historischen Roman bei mir die gegoogelten Fakten hängen deswegen wird es sicher nicht so schnell aus meiner Erinnerung "flutschen".

    Ich kann das Buch nur uneingeschränkt empfehlen- aus einer Zeit, die uns bewußt vom Nebel des finsteren Mittelalters durch Quellen"verluste" und wegen der Wertigkeit von Frauen nur wenig über die Lebensumstände und -hintergünde der Frauen überliefert hat wird uns die Reichswerdung unter Karl dem Großen und der Sachsenkonflikt aus der Erlebniswelt und -sicht der Geisel Gerswind nahegebracht.

    __________________
    Nemo tenetur Grübeln

    Ware Vreundschavt ißt, wen mahn di Schreipfelerdes andereen übersiet Grinsen

    lesend Ungläubiges Staunen- Über das Christentum Navid Karmann lesend Die Glücklichen - Kristin Bilkau
    20.08.2008 00:13 beowulf ist offline E-Mail an beowulf senden Homepage von beowulf Beiträge von beowulf suchen Nehmen Sie beowulf in Ihre Freundesliste auf
    €nigma
    Kaiser


    images/avatars/avatar-3879.jpg

    Dabei seit: 14.02.2005
    Beiträge: 1.338

    Themenstarter Thema begonnen von €nigma
    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    @ beowulf

    Die Welfenkaiserin (der dritte Teil) ist pünktlich im Februar erschienen und ebenfalls sehr unterhaltsam zu lesen.

    __________________
    Mein Bücherregal lesend
    20.08.2008 18:15 €nigma ist offline E-Mail an €nigma senden Beiträge von €nigma suchen Nehmen Sie €nigma in Ihre Freundesliste auf
    Luthien Luthien ist weiblich
    Routinier


    images/avatars/avatar-5623.jpg

    Dabei seit: 22.05.2007
    Beiträge: 414

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Mir hat die Beutefrau sehr gut gefallen. Ich hatte mir das Buch in Berlin auf dem Flughafen gekauft und konnte es gar nicht mehr weg legen so spannend fand ich es. Gelesen habe ich es in einer verschneiten Hütte in Schweden, das hat gut auch zum Ambiente im Buch gepasst.

    Selten hat mich ein historischer Roman so gefesselt, vielleicht auch deshalb weil er eher etwas trocken geschrieben ist und dadurch doch deutlich mehr Authensität (wie schreibt man das??!!) vermittelt als andere historische Romane.

    Martina Kempff ist und bleibt meine Lieblingsautorin in Sachen Historisches und ich freue mich sehr darauf noch die anderen Bücher von ihr zu lesen
    16.06.2009 09:58 Luthien ist offline E-Mail an Luthien senden Beiträge von Luthien suchen Nehmen Sie Luthien in Ihre Freundesliste auf
    Josefa Josefa ist weiblich
    Routinier


    images/avatars/avatar-10593.gif

    Dabei seit: 11.12.2011
    Beiträge: 407
    Herkunft: Bayern

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Klappentext:

    Drei Jahre alt ist Gerswind, die Tochter des Sachsenfürsten Widukind, als sie im Jahr 785 als lebende Kriegsbeute zu Karl dem Großen gebracht wird. Der König der Franken beschließt, das Mädchen für lange Zeit als Geisel am Hof zu behalten - bis, viele Jahre später, etwas geschieht, was der jungen Sächsin eine unumstößliche Macht über den bedeutendsten Herrscher des Mittelalters verleiht ...

    Eigene Einschätzung:

    Das zweite Buch, das ich in kurzer Folge zu Karl dem Großen gelesen habe. Nach einem "typischen Männerbuch" jetzt ein "typisches Frauenbuch". Es war zugegebenermaßen angenehmer zu lesen. Aber viel glücklicher geworden bin ich damit auch nicht.

    Gerswind ist die Tochter des geschlagenen Sachsenführers Widukind und wächst am Hof König Karls mit dessen Kindern auf. Als Leser erleben wir die allmähliche Wandlung und das Hin und Her ihrer Gefühle, mal sieht sie sich als Ziehtochter, mal als Gefangene und Geisel, mal als Faustpfand und Werkzeug, schließlich als Geliebte. Das ist an sich durchaus spannend und glaubwürdig zu lesen. Über den "Stil", der weiter oben in einer Rezi schon mal angesprochen wurde, mag ich nichts sagen, weil ich immer nicht recht weiß, was es mit diesem Vier-Buchstaben-Wort wirklich auf sich hat. Fakt ist, das Buch liest sich locker-flockig weg und macht keine Kopfschmerzen. Die Hauptfigur ist sympathisch, die Nebenfiguren werden zum Teil sehr plakativ gezeichnet, aber auch das muß noch nicht negativ sein. Ds Ende hat mir nicht gefallen, es erinnerte mich zu sehr an diesen einen Film mit Romy Schneider und Curd Jürgens. Und den fand ich schon schwer zu ertragen.

    Enttäuscht hat mich zunächst die bildzeitungsartige Sensationslust.
    Spoiler
    Da muß Karl der Große natürlich ein inzestuöses Verhältnis mit der eigenen Schwester unterhalten. Da muß der spätere Kaiser Ludwig der Fromme natürlich seine Brüder der Reihe nach aus dem Weg räumen. Da gibt es eine gefühlsduselige Versöhnung mit dem buckligen Pippin - als wäre ein Machtmensch wie KdG so naiv gewesen, jemanden, der ihm nach dem Leben trachtet, nochmal einen Schritt unbewacht tun zu lassen.

    Das Leben am Kaiserhof wäre meiner Ansicht nach interessant und kompliziert genug für einen Roman, auch ohne solche posthum aufgesetzten Skandälchen.

    Das größte Problem hatte ich mit der ... nennen wir es mal "Heidentümelei". Die armen, unschuldig verfolgten, friedlich ihre Götter anbetenden, Bäume umärmelnden und niemals jemandem ein Leid zufügenden Sachsen. UHGV (unsere heldenhaften germanischen Vorfahren) halt. Gerswind, wann immer sie sich ihre sächsischen Wurzeln bewußt macht, ist naturverbunden bis an die Grenze aktiver Magie. Teilweise schrammt die Autorin dabei nur knapp an echten Fantasy-Elementen vorbei. (Und die in einem historischen Roman gehen bei mir ja mal gar nicht!)

    Es ist diese naive Naturromantik, die mir extrem gegen den Strich ging. Ich kenne nur eine Völkerschaft, die die Natur in einer Art und Weise als heilig verehrt, wie es im Roman die heidnischen Sachsen tun: Stadtmenschen. Die dafür aber durch alle Regionen und Jahrhunderte, vom alten Rom bis heute. Ich vermute, im alten Ur war das auch schon so. Und ich halte jede Wette, hätte man einem tatsächlich am Busen von Mutter Natur lebenden alten Germanen damals eine Kettensäge in die Hand gedrückt und ihm gezeigt, wie das Ding funktioniert, hätte es für die Varus-Schlacht keinen Teutoburger Wald mehr gegeben.

    Hinter den Gefühls- und Glaubensfragen bleiben die politischen Ereignisse dann leider oft zurück. Mehr, als man auch aus einem Wikipedia-Eintrag erfahren würde, kann man dem Roman an Wissen nicht entnehmen. Besser recherchiert war mit Sicherheit Obermeiers "Mein Kaiser, mein Herr", auch wenn ich natürlich nicht sagen kann, welche schriftstellerischen Freiheiten sich die Autorin bewußt erlaubt hat. Es sind eher die Details, denen man anmerkt, daß ein wirkliches Verständnis für die Epoche nicht vorhanden ist. Das geht los bei der "steinernen Waldhütte" im Prolog (ein Widerspruch in sich - "Hütte" impliziert ein minderwertiges Gebäude; Bauwerke aus Stein waren aber im FrüMi nördlich der Alpen kostbar und selten - in Sachsen vermutlich gar nicht vorhanden), zieht sich hin über die beschriebene Frauentracht, die mit der karolingischen nichts gemeinsam hat, und endet bei der alten Magd, die sowohl dem heiligen Georg als auch seinem Drachen eine Kerze stiftet. Zu dumm, daß die Darstellung Georgs als Drachentöter erst aus dem Hochmittelalter stammt. Mal abgesehen davon, daß KdG seine Unfreien anscheinend gut gehalten hat, wenn die es sich leisten konnten, regelmäßig sündhaft teure Wachskerzen zu stiften, und das gleich doppelt! Daß die bairische Ex-Herzogin Luitpirc (Luitberga) zum Zeitpunkt der Pippin-Verschwörung längst, wie auch ihre gesamte restliche Familie, in Klosterhaft saß, will ich jetzt einfach mal als bewußte künstlerische Freiheit annehmen. Ansonsten wäre es miserable Recherche.

    In Summe: Ich schwanke zwischen sechs und sieben Punkten. Es war recht angenehm zu lesen, als gebe ich sieben. Für das dämliche Cover, das natürlich mal wieder äußerst zeitgenössische Renaissance-Gemälde zeigt, noch dazu Botticellis Simonetta Vespucci (und das muß verdammt bekannt sein, wenn sogar ich es auf Anhieb als Botticelli erkannt habe!) müßte man eigentlich gleich wieder einen Punkt abziehen. Tue ich nicht, weil die Autorin ja nichts dafür kann.

    __________________
    Meine Bewertungsskala: 1-4 Punkte: Mehr oder minder gravierende formale Mängel (Grammatik, Rechtschreibung, Handlung). 5/6 Punkte: lesbar. 7/8 Punkte: gut. 9/10 Punkte: sehr gut. Details und Begründung in der Rezi.
    27.09.2013 15:15 Josefa ist offline E-Mail an Josefa senden Homepage von Josefa Beiträge von Josefa suchen Nehmen Sie Josefa in Ihre Freundesliste auf
    Chroi Chroi ist weiblich
    Kaiser


    Dabei seit: 03.09.2013
    Beiträge: 1.270

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Ich habe das Buch zufällig in meinem SuB entdeckt und überrascht festgestellt, dass es ein Roman über Karl den Großen ist. Ich hatte gar nicht gewusst, dass ich einen solchen besitze Augen rollen

    Sprachlich hatte ich anfangs ein paar Schwierigkeiten. Über manche Sätze bin ich regelrecht gestolpert und musste sie teilweise nicht nur einmal wiederholen um ihren Sinn zu verstehen. Dies hat sich jedoch rasch gebessert - oder vielleicht habe ich mich einfach an den Schreibstil gewöhnt Grübeln

    Inhaltlich hat mir das Buch sehr gut gefallen, auch wenn mir persönlich der Fokus ein wenig zu sehr auf den Frauen lag und mir somit ein wenig die Kampfhandlungen gefehlt haben. Der Konflikt zwischen den Sachsen und Karl dem Großen, der das Christentum verbreitet und vor allem für die Sachsen starke Strafen ansetzt, während er selbst sich nicht an die Gesetze des Glaubens hält ist schon erstaunlich.
    So hat es mich ehrlich überrascht, dass Karl der Große ein solcher Frauenheld war und sich mit der Zahl seiner Frauen und Mitfrauen mit Henry VIII. messen kann.
    Den Gegensatz dazu bildet die taffe Sächsin Gerswind, die als Kind als Geisel an den Hof Karls des Großen kommt und sich da den Wirren der Politik und vor allem in dem Konflikt zwischen dem alten heidnischen Glauben ihrer Familie und dem neuen christlichen Glauben des Hofes und damit auch ihres "Adoptivvaters" wiederfindet.

    Alles in allem ein sehr stimmiger Roman, wobei mir die auch schon von meinen Vorrednern angesprochenen Situationen um Ludwig und Karls Schwester ein wenig aus der Luft gegriffen vorkamen.

    Trotzdem hat mir der Roman so gut gefallen, dass die anderen Romane von Martina Kempff um Karl den Großen direkt auf meiner Wunschliste gelandet sind Chen

    __________________
    lesend Diana Gabaldon; Outlander - Die geliehene Zeit
    lesend Jan Guillou; Die Brückenbauer (Hörbuch)
    09.12.2013 20:33 Chroi ist offline E-Mail an Chroi senden Beiträge von Chroi suchen Nehmen Sie Chroi in Ihre Freundesliste auf
    Teresa
    Routinier


    Dabei seit: 18.06.2014
    Beiträge: 254

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zitat:
    Original von Josefa
    Klappentext:

    Drei Jahre alt ist Gerswind, die Tochter des Sachsenfürsten Widukind, als sie im Jahr 785 als lebende Kriegsbeute zu Karl dem Großen gebracht wird. Der König der Franken beschließt, das Mädchen für lange Zeit als Geisel am Hof zu behalten - bis, viele Jahre später, etwas geschieht, was der jungen Sächsin eine unumstößliche Macht über den bedeutendsten Herrscher des Mittelalters verleiht ...

    Eigene Einschätzung:

    Das zweite Buch, das ich in kurzer Folge zu Karl dem Großen gelesen habe. Nach einem "typischen Männerbuch" jetzt ein "typisches Frauenbuch". Es war zugegebenermaßen angenehmer zu lesen. Aber viel glücklicher geworden bin ich damit auch nicht.

    Gerswind ist die Tochter des geschlagenen Sachsenführers Widukind und wächst am Hof König Karls mit dessen Kindern auf. Als Leser erleben wir die allmähliche Wandlung und das Hin und Her ihrer Gefühle, mal sieht sie sich als Ziehtochter, mal als Gefangene und Geisel, mal als Faustpfand und Werkzeug, schließlich als Geliebte. Das ist an sich durchaus spannend und glaubwürdig zu lesen. Über den "Stil", der weiter oben in einer Rezi schon mal angesprochen wurde, mag ich nichts sagen, weil ich immer nicht recht weiß, was es mit diesem Vier-Buchstaben-Wort wirklich auf sich hat. Fakt ist, das Buch liest sich locker-flockig weg und macht keine Kopfschmerzen. Die Hauptfigur ist sympathisch, die Nebenfiguren werden zum Teil sehr plakativ gezeichnet, aber auch das muß noch nicht negativ sein. Ds Ende hat mir nicht gefallen, es erinnerte mich zu sehr an diesen einen Film mit Romy Schneider und Curd Jürgens. Und den fand ich schon schwer zu ertragen.

    Enttäuscht hat mich zunächst die bildzeitungsartige Sensationslust.
    Spoiler
    Da muß Karl der Große natürlich ein inzestuöses Verhältnis mit der eigenen Schwester unterhalten. Da muß der spätere Kaiser Ludwig der Fromme natürlich seine Brüder der Reihe nach aus dem Weg räumen. Da gibt es eine gefühlsduselige Versöhnung mit dem buckligen Pippin - als wäre ein Machtmensch wie KdG so naiv gewesen, jemanden, der ihm nach dem Leben trachtet, nochmal einen Schritt unbewacht tun zu lassen.

    Das Leben am Kaiserhof wäre meiner Ansicht nach interessant und kompliziert genug für einen Roman, auch ohne solche posthum aufgesetzten Skandälchen.

    Das größte Problem hatte ich mit der ... nennen wir es mal "Heidentümelei". Die armen, unschuldig verfolgten, friedlich ihre Götter anbetenden, Bäume umärmelnden und niemals jemandem ein Leid zufügenden Sachsen. UHGV (unsere heldenhaften germanischen Vorfahren) halt. Gerswind, wann immer sie sich ihre sächsischen Wurzeln bewußt macht, ist naturverbunden bis an die Grenze aktiver Magie. Teilweise schrammt die Autorin dabei nur knapp an echten Fantasy-Elementen vorbei. (Und die in einem historischen Roman gehen bei mir ja mal gar nicht!)

    Es ist diese naive Naturromantik, die mir extrem gegen den Strich ging. Ich kenne nur eine Völkerschaft, die die Natur in einer Art und Weise als heilig verehrt, wie es im Roman die heidnischen Sachsen tun: Stadtmenschen. Die dafür aber durch alle Regionen und Jahrhunderte, vom alten Rom bis heute. Ich vermute, im alten Ur war das auch schon so. Und ich halte jede Wette, hätte man einem tatsächlich am Busen von Mutter Natur lebenden alten Germanen damals eine Kettensäge in die Hand gedrückt und ihm gezeigt, wie das Ding funktioniert, hätte es für die Varus-Schlacht keinen Teutoburger Wald mehr gegeben.

    Hinter den Gefühls- und Glaubensfragen bleiben die politischen Ereignisse dann leider oft zurück. Mehr, als man auch aus einem Wikipedia-Eintrag erfahren würde, kann man dem Roman an Wissen nicht entnehmen. Besser recherchiert war mit Sicherheit Obermeiers "Mein Kaiser, mein Herr", auch wenn ich natürlich nicht sagen kann, welche schriftstellerischen Freiheiten sich die Autorin bewußt erlaubt hat. Es sind eher die Details, denen man anmerkt, daß ein wirkliches Verständnis für die Epoche nicht vorhanden ist. Das geht los bei der "steinernen Waldhütte" im Prolog (ein Widerspruch in sich - "Hütte" impliziert ein minderwertiges Gebäude; Bauwerke aus Stein waren aber im FrüMi nördlich der Alpen kostbar und selten - in Sachsen vermutlich gar nicht vorhanden), zieht sich hin über die beschriebene Frauentracht, die mit der karolingischen nichts gemeinsam hat, und endet bei der alten Magd, die sowohl dem heiligen Georg als auch seinem Drachen eine Kerze stiftet. Zu dumm, daß die Darstellung Georgs als Drachentöter erst aus dem Hochmittelalter stammt. Mal abgesehen davon, daß KdG seine Unfreien anscheinend gut gehalten hat, wenn die es sich leisten konnten, regelmäßig sündhaft teure Wachskerzen zu stiften, und das gleich doppelt! Daß die bairische Ex-Herzogin Luitpirc (Luitberga) zum Zeitpunkt der Pippin-Verschwörung längst, wie auch ihre gesamte restliche Familie, in Klosterhaft saß, will ich jetzt einfach mal als bewußte künstlerische Freiheit annehmen. Ansonsten wäre es miserable Recherche.

    In Summe: Ich schwanke zwischen sechs und sieben Punkten. Es war recht angenehm zu lesen, als gebe ich sieben. Für das dämliche Cover, das natürlich mal wieder äußerst zeitgenössische Renaissance-Gemälde zeigt, noch dazu Botticellis Simonetta Vespucci (und das muß verdammt bekannt sein, wenn sogar ich es auf Anhieb als Botticelli erkannt habe!) müßte man eigentlich gleich wieder einen Punkt abziehen. Tue ich nicht, weil die Autorin ja nichts dafür kann.


    Kann dir voll zustimmen, wobei ich das Buch insgesamt noch negativer sehe.

    __________________
    --------------------------------
    Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten, mäßig entstellt. (Georg Christoph Lichtenberg)

    03.09.2015 17:27 Teresa ist offline E-Mail an Teresa senden Beiträge von Teresa suchen Nehmen Sie Teresa in Ihre Freundesliste auf
    Baumstruktur | Brettstruktur
    Gehe zu:
    Neues Thema erstellen Antwort erstellen
    Büchereule.de » Bücher » Historische Romane » Mittelalter (501 n. Chr. – 1450 n. Chr.) » Martina Kempff: Die Beutefrau

    Impressum

    Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
    Style Copyright by Morgana & Master