Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Bücher » Zeitgenössisches » Stadt der Diebe - David Benioff » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (3): [1] 2 3 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

Stadt der Diebe - David Benioff 2 Bewertungen - Durchschnitt: 10,002 Bewertungen - Durchschnitt: 10,002 Bewertungen - Durchschnitt: 10,002 Bewertungen - Durchschnitt: 10,002 Bewertungen - Durchschnitt: 10,00

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
milla milla ist weiblich
Super Moderatorin


images/avatars/avatar-369.jpg

Dabei seit: 07.08.2004
Beiträge: 5.687
Herkunft: Sauerland

Stadt der Diebe - David Benioff Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

OT: Viking

Kurzbeschreibung:
Leningrad im Januar 1942: Weil er während der nächtlichen Ausgangssperre die Leiche eines deutschen Soldaten nach Essbarem durchsucht hat, wird der 17-jährige Lew sofort verhaftet – auf Plündern steht die Todesstrafe. Nach endlosen Stunden in einer kargen Gefängniszelle wird er allerdings nicht aufs Schafott, sondern zusammen mit seinem Mithäftling Kolja vor den Geheimdienstchef der Stadt geführt. Der stellt die beiden vor eine schier unlösbare Aufgabe – im Tausch gegen ihr Leben sollen sie innerhalb von sechs Tagen im ausgehungerten Leningrad zwölf Eier für die Hochzeitstorte seiner Tochter auftreiben.
Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, der den schüchternen, introvertierten Lew schicksalhaft an Kolja schweißt – einen schlitzohrigen, charmanten Frauenhelden und notorischen Lügner, der ihm ständig schmerzhaft bewusst macht, dass er selbst so gar nicht zum Abenteurer taugt. Als die beiden die Hoffnung, in Leningrad Eier zu finden, aufgeben müssen, fasst Kolja einen aberwitzigen Plan: Er will sich mit Lew zu einer Geflügelfarm jenseits der feindlichen Linien durchschlagen, in ein Dorf südlich von Leningrad. Ein selbstmörderisches Unterfangen, wären da nicht Koljas Kaltschnäuzigkeit, eine unerschrockene Partisanin namens Vika und Lews Schachtalent …

Über den Autor:
David Benioff, geboren 1970, debütierte 2002 mit dem Roman "25 Stunden" (Heyne), der von Spike Lee mit Edward Norton und Philip Seymour Hoffman in den Hauptrollen verfilmt wurde. Seither arbeitet er als Drehbuchautor, adaptierte "Drachenläufer" für das Kino und schrieb unter anderem das Drehbuch zu "Troja". Er lebt mit seiner Familie in New York.

Meine Rezension:
"Stadt der Diebe" ist ein ganz außergewöhnlicher Roman, der mich von Anfang an gefangen genommen hat. Hier erzählt der inzwischen in den USA lebende Großvater seinem Enkel vom Krieg, genauer gesagt von einigen Tagen im russischen Winter 1942, die sein Leben für immer verändern sollten... Es ist eine Gratwanderung, die der Erzähler Lew im unfreiwilligen Gespann mit dem Aufschneider Kolja auf sich nehmen muss. Und es geht um nichts weniger als ihr Leben. Unvorstellbare Zustände, geprägt von Hunger und bitterer Kälte, der drohenden Gefahr durch die Belagerung der Deutschen, der Einsamkeit im verlassenen Leningrad, sind schon schwierig genug zu bewältigen. Da müssen die beiden einen eigentlich unmöglichen Auftrag erfüllen, um ihr Leben zu retten. Auf ihrer absurden gemeinsamen Suche nach 12 Eiern für eine Hochzeitstorte lernen sich die beiden ungleichen Charaktere kennen und schätzen, die gemeinsame Mission und das geteilte Grauen, das sie auf ihrem Weg erleben, schweißt sie zusammen.
Benioff ist ein begnadeter Erzähler, seine Beschreibungen erschreckend authentisch, doch nie hoffnungslos und die Liebe zu seinen Figuren auf jeder Seite spürbar. Ihm gelingt es auf beeindruckende und warmherzige Weise, Tragisches mit Skurrilem zu verbinden und so das Bewusstsein für eine eher vernachlässigte Seite, nämlich die der kleinen Leute in Russland 1942, aus einem der dunkelsten Kapitel der europäischen Geschichte zu schärfen. Ein großartiger, aufwühlender und spannender Roman, dem ich viele Leser wünsche und den ich deshalb ohne Einschränkungen weiterempfehle!

Glatte 10 Punkte von mir! Anbeten

__________________
fruehstueck

Stadt der Diebe
(David Benioff; Blessing)
Neu:
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de


Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 1):
  • Alles auf Anfang
  • Buchbewertung:
    9.50 Punkte, 32 Stimmen
    09.01.2009 22:54 milla ist offline E-Mail an milla senden Homepage von milla Beiträge von milla suchen Nehmen Sie milla in Ihre Freundesliste auf
    Seestern Seestern ist weiblich
    Lebende Forenlegende


    images/avatars/avatar-5098.jpg

    Dabei seit: 24.11.2004
    Beiträge: 2.201
    Herkunft: Schwäbisches Meer

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Danke für die Rezi, Milla smile
    Steht schon länger auf meiner To-Read-Liste und scheint sich ja auch zu lohnen.
    Ich wundere mich nur ein wenig über die Einordnung bei den historischen Romanen ... Grübeln

    __________________
    Man muss ins Gelingen verliebt sein,
    nicht ins Scheitern.
    Ernst Bloch

    10.01.2009 00:29 Seestern ist offline E-Mail an Seestern senden Beiträge von Seestern suchen Nehmen Sie Seestern in Ihre Freundesliste auf
    milla milla ist weiblich
    Super Moderatorin


    images/avatars/avatar-369.jpg

    Dabei seit: 07.08.2004
    Beiträge: 5.687
    Herkunft: Sauerland

    Themenstarter Thema begonnen von milla
    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zitat:
    Original von Seestern
    Ich wundere mich nur ein wenig über die Einordnung bei den historischen Romanen ... Grübeln

    Nun ja, die Geschichte spielt 1942 Grübeln
    Ich kann es aber gerne verschieben, wenn es woanders besser aufgehoben ist Winken

    __________________
    fruehstueck
    10.01.2009 02:05 milla ist offline E-Mail an milla senden Homepage von milla Beiträge von milla suchen Nehmen Sie milla in Ihre Freundesliste auf
    Rosenstolz Rosenstolz ist weiblich
    Forum-Halbgott


    images/avatars/avatar-5550.jpg

    Dabei seit: 22.08.2004
    Beiträge: 13.152
    Herkunft: Rems-Murr-Kreis

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Ich hatte von diesem Buch noch nichts gehört aber nach deiner Rezi steht es nun auf meiner Wunschliste.
    Bin mir ziemlich sicher, dass das was für mich ist. smile

    __________________
    lesend :
    Ich höre:
    10.01.2009 07:27 Rosenstolz ist offline Beiträge von Rosenstolz suchen Nehmen Sie Rosenstolz in Ihre Freundesliste auf
    FrauWilli FrauWilli ist weiblich
    Kaiser


    images/avatars/avatar-6795.jpg

    Dabei seit: 12.12.2008
    Beiträge: 1.239
    Herkunft: OWL

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Ich habe mir das Buch vor einigen Tagen bestellt und hole es heute bei meiner Buchhandlung ab.
    Nach der begeisterten Rezi freue ich mich jetzt noch mehr darauf.
    DANKE

    flowers flowers

    __________________
    Herzlichst, FrauWilli
    ___________________________________________________
    Ich habe mich entschieden glücklich zu sein, das ist besser für die Gesundheit. - Voltaire
    10.01.2009 07:39 FrauWilli ist offline E-Mail an FrauWilli senden Beiträge von FrauWilli suchen Nehmen Sie FrauWilli in Ihre Freundesliste auf
    Bookworm Bookworm ist weiblich
    Lebende Forenlegende


    images/avatars/avatar-10727.jpg

    Dabei seit: 19.11.2006
    Beiträge: 1.728
    Herkunft: NRW

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Vielen Dank für die Rezi, Milla. Bei diesem Buch hatte ich schon auf eine Eulen-Rezi gewartet und nun muss es unbedingt auf die Wunschliste.smile

    In Anbetracht des großen SUBs werde ich aber wohl auf diese günstige englische TB-Ausgabe warten, die im März erscheint:

    __________________
    Winken Viele Grüße, Bookworm

    City of Thieves
    (David Benioff; Sceptre)
    Neu: EUR 16,96
    >> Jetzt bestellen bei Amazon.de


    Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 3):
  • Stadt der Diebe
  • Stadt der Diebe
  • Alles auf Anfang
  • Buchbewertung:
    10.00 Punkte, 2 Stimmen
    10.01.2009 15:55 Bookworm ist offline E-Mail an Bookworm senden Beiträge von Bookworm suchen Nehmen Sie Bookworm in Ihre Freundesliste auf
    Seestern Seestern ist weiblich
    Lebende Forenlegende


    images/avatars/avatar-5098.jpg

    Dabei seit: 24.11.2004
    Beiträge: 2.201
    Herkunft: Schwäbisches Meer

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zitat:
    Original von milla
    Zitat:
    Original von Seestern
    Ich wundere mich nur ein wenig über die Einordnung bei den historischen Romanen ... Grübeln

    Nun ja, die Geschichte spielt 1942 Grübeln
    Ich kann es aber gerne verschieben, wenn es woanders besser aufgehoben ist Winken


    Na ja, für mich ist es einfach kein typischer historischer Roman. Im Laden haben wir es jedenfalls nicht bei den historischen Romanen stehen (wo ich es persönlich auch nicht suchen würde), sondern allgemein bei Belle/Zeitgenössisches. Bleibt aber natürlich Dir überlassen smile

    __________________
    Man muss ins Gelingen verliebt sein,
    nicht ins Scheitern.
    Ernst Bloch

    10.01.2009 21:07 Seestern ist offline E-Mail an Seestern senden Beiträge von Seestern suchen Nehmen Sie Seestern in Ihre Freundesliste auf
    maylicia maylicia ist weiblich
    Mitglied


    images/avatars/avatar-5827.gif

    Dabei seit: 01.01.2009
    Beiträge: 13
    Herkunft: Wien

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Danke für die Rezi! Meine Wunschliste wurde auch soeben erweitert Schreiben

    __________________
    » close your eyes and keep your mind wide open ...
    10.01.2009 21:40 maylicia ist offline E-Mail an maylicia senden Beiträge von maylicia suchen Nehmen Sie maylicia in Ihre Freundesliste auf
    Salonlöwin
    Unsterbliche Forenlegende


    Dabei seit: 27.01.2005
    Beiträge: 3.254

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Liebe milla,

    vielen Dank für Deine tolle Rezension!
    10.01.2009 22:48 Salonlöwin ist offline E-Mail an Salonlöwin senden Beiträge von Salonlöwin suchen Nehmen Sie Salonlöwin in Ihre Freundesliste auf
    Takeo Takeo ist männlich
    Doppel-As


    images/avatars/avatar-4279.gif

    Dabei seit: 11.01.2007
    Beiträge: 104
    Herkunft: BS (Niedersachsen)

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Hört sich ja richtig gut an die Story, tolle Rezi danke dafür. Habe soeben mal bei amazon geguckt das Buch ist auf Platz 76 und scheint sich rumzusprechen :)
    Bin schwer am Ringen mit mir es zu kaufen, habe aber eigentlich noch soviel zu lesen. Mal schauen, warte noch auf andere Meinungen.
    13.01.2009 00:11 Takeo ist offline E-Mail an Takeo senden Beiträge von Takeo suchen Nehmen Sie Takeo in Ihre Freundesliste auf
    Kristin Kristin ist weiblich
    Routinier


    images/avatars/avatar-7988.jpg

    Dabei seit: 16.08.2008
    Beiträge: 278
    Herkunft: aus einer schönen Gegend

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Ich habe mir das Buch diese Woche gekauft, bin schon voll neugierig darauf. lesend freude
    Danke für die Rezi, steigert meine Vorfreude!

    Liebe Grüße,
    Kristin

    __________________
    Li + Belle
    13.01.2009 19:19 Kristin ist offline E-Mail an Kristin senden Homepage von Kristin Beiträge von Kristin suchen Nehmen Sie Kristin in Ihre Freundesliste auf
    Takeo Takeo ist männlich
    Doppel-As


    images/avatars/avatar-4279.gif

    Dabei seit: 11.01.2007
    Beiträge: 104
    Herkunft: BS (Niedersachsen)

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    So ich habs mir jetzt auch von meinem Buchdealer gekauft, da mich die Story sehr reizt. Freue mich schon drauf, demnächst mehr von mir zum Buch.
    20.01.2009 12:35 Takeo ist offline E-Mail an Takeo senden Beiträge von Takeo suchen Nehmen Sie Takeo in Ihre Freundesliste auf
    Queedin Queedin ist weiblich
    Lebende Forenlegende


    images/avatars/avatar-3824.jpg

    Dabei seit: 23.04.2007
    Beiträge: 1.993
    Herkunft: Berlin

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Meine Rezension zu „Stadt der Diebe“
    von David Benioff


    Was für ein Buch! Ich hätte nicht vermutet, dass das neue Jahr so früh mit so einem großartigen, bewegenden Buch anfangen würde – dies als Lesehighlight des Jahres zu toppen wird nicht einfach!

    Die Stadt Leningrad ist im Winter 1942 durch die deutschen Truppen komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Es kommt keinerlei Nachschub mehr in die Stadt. Es scheint, als wäre alles Essbare schon gegessen und alles brennbare schon verheizt. Die Menschen ernähren sich von Bücherei-Lebkuchen (so eine Art Brot, gebacken aus dem Leim, der aus den Buchrücken alter Bücher gekratzt wurde) und versuchen, sich mit so vielen Kleidungsschichten wie möglich warum zu halten. In dieser für sich schon ausweglosen Situation wird die Bevölkerung durch die Parteipropaganda und harte Strafen für jedes noch so kleine Vergehen malträtiert.
    Der siebzehnjährige, jüdische Junge Lew ist nach der Evakuierung seiner Mutter und seiner Schwester allein in der Stadt zurückgeblieben. Sein Vater, ein Schriftsteller, wurde schon vor Jahren vom NKDW (ein Vorläufer des KGB) abgeholt und hingerichtet. Eines Abends, als Lew mit ein paar anderen Jugendlichen Brandwache auf dem Dach des Wohnblocks hält, sieht er, dass ein deutscher Soldat an einem Fallschirm in seine Straße stürzt. Natürlich rennen die Jugendlichen hin, und stellen fest, dass der Soldat bereits tot ist – erfroren. Gerade als Lew sich das Messer des Soldaten genommen hat, wird er von NKDW-Mitgliedern aufgegriffen und wegen Plünderung, Verletzung der Ausgangssperre und Verlassen seines Brandwach-Postens festgenommen und mitgenommen.
    Im Gefängnis teilt sich Lew die Zelle mit Kolja, einem neunzehnjährigen Deserteur. Am nächsten Tag werden beide vor den Stadtkommandanten geführt, der sie nur mit der Aufgabe am Leben lässt, innerhalb weniger Tage zwölf Eier für die Hochzeitstorte seiner Tochter zu besorgen. Eine schier unmögliche Aufgabe im Leningrad dieser Tage. Trotzdem begibt sich das ungleiche Paar auf die Suche, da es ihre einzige Chance ist. Was die beiden durchmachen, bei der Kälte und dem Hunger, ist schwer nachvollziehbar und daher um so beeindruckender.
    Während Kolja ein Großklappe ist, Frauenheld und Besserwisser, ist Lew eher der ruhige, schüchterne Typ, der irgendwann seinen ganz Mut wird aufbringen müssen, um beiden das Überleben zu sichern.

    Fazit:
    Das Buch hat mich wirklich schwer beeindruckt, auch wenn manche Szenen nur sehr schwer zu verdauen waren und ich mächtig schlucken musste.Trotzdem gibt es immer wieder Stellen, die einem auch zum Lachen bringen, vor allem der schlagfertige Kolja schafft das immer wieder. Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben, was aber am Anfang durch eine kleine Rahmenhandlung gut erklärt wird und daher auch hervorranged passt. Mich hat es jedenfalls nicht gestört. Im Gegenteil, ich hab das Buch in zwei Tagen nur so verschlungen. Der Autor hat eine sehr dichte Art zu schreiben, man nimmt ihm absolut alles ab. Und ich hatte das Gefühl, dass tatsächlich sein Großvater vor mir sitzt und mir seine Geschichte erzählt.
    21.01.2009 08:26 Queedin ist offline E-Mail an Queedin senden Homepage von Queedin Beiträge von Queedin suchen Nehmen Sie Queedin in Ihre Freundesliste auf
    fx4000
    Mitglied


    Dabei seit: 29.05.2008
    Beiträge: 31
    Herkunft: Leipzig

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Wow, wirklich ein spannendes Buch. Schon allein die Rezi hat mich voll überzeugt und ich werde das Buch wohl auf jeden Fall kaufen.....

    Das klingt wirklich super. Eigentlich bin ich eher der "normale" Romaneleser mit Geschichten über Herzschmerz, Freundschaft, Feindschaft, Rache und einem Happy End...doch das Buch hat mein Interesse so sehr geweckt, dass ich es auch lesen muss.

    Danke nochmal für den Tip.
    Viele Grüße

    __________________
    Viele Grüße
    Jenny Winken
    21.01.2009 09:33 fx4000 ist offline Beiträge von fx4000 suchen Nehmen Sie fx4000 in Ihre Freundesliste auf
    Eskalina Eskalina ist weiblich
    Zeitloser Forum-Superstar


    images/avatars/avatar-4742.jpg

    Dabei seit: 07.08.2005
    Beiträge: 5.040
    Herkunft: Hannover ;)

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Winken Ein tolles Buch - genau richtig für einen langen Winterabend an einer warmen Heizung...

    Meine Meinung: Ein Opa der vom Krieg erzählt, genauer gesagt vom Winter 42 – das scheint auf den ersten Blick nicht wirklich neu und verheißt die Wiederholung von schon oft gehörten bzw. gelesenen Kriegserlebnissen. Doch der Schein trügt: David Benioff hat mit diesem Roman eine erstaunliche und ungewöhnliche Geschichte zu erzählen, die mich begeistert hat. Es ist unklar, ob der Opa all das, wovon Benioff schreibt, tatsächlich erlebt hat, gibt er doch auf Fragen seines schreibblockierten Enkels die Antwort: „Du bist der Schriftsteller: denk dir was aus!“ - Doch egal, ob Realität oder Fiktion, dass, was der Autor dann zu Papier bringt, ist ein skurriles und spannendes Abenteuer, das von der Unterschiedlichkeit seiner beiden Protagonisten lebt.

    Der siebzehnjährige jüdische Junge Lew wird wegen Plünderns verhaftet und trifft im Gefängnis auf den redegewandten Soldaten Kolja, der als Deserteur eigentlich ebenso wie Lew mit der Todesstrafe zu rechnen hat. Doch beide sind für einen Spezialauftrag vorgesehen: Sie sollen in der belagerten Stadt, in der die Menschen verhungern und in der selbst Erde in die geschmolzener Zucker getropft ist, teuer verkauft wird, ein Dutzend Eier für die Hochzeit der Tochter eines Oberst besorgen. Der Lohn für diesen fast unmöglich scheinenden Auftrag ist ihr Leben und so begeben sich die beiden auf eine lange und abenteuerliche Suche.
    Leningrad, die Stadt, in der der Kampf ums Überleben teilweise erschreckende Formen angenommen hat, in der es keine Tiere mehr gibt, weil alles Essbare mittlerweile gegessen wurde, und in der sich langsam Kannibalismus ausbreitet, bildet die Kulisse für das Abenteuer der beiden jungen Männer. Gesellschaftliche Strukturen existieren nicht mehr, es herrschen Chaos und Anarchie und jeder ist sich selbst der Nächste. Immer deutlicher wird die Unmöglichkeit ihres Auftrages und immer näher rückt der Termin für die Übergabe der Eier…

    Der Autor hat mit einer Mischung aus Spannung, Humor und Zwangsgemeinschaft zweier komplett unterschiedlicher Charaktere, einen unterhaltsamen und fesselnden Roman geschaffen. Auch bei grausamen Szenen, bei denen die Auswirkungen des Krieges bewusst gemacht werden, findet sich kein moralischer Zeigefinger, versucht Benioff nicht zu belehren, sondern streut geschickt Humor ein und nimmt so der Handlung immer wieder die Agonie, in die sie abgleiten könnte – da verzeiht man die Vorhersehbarkeit einiger Dialoge und Handlungsabfolgen und genießt einfach Opas „andere Kriegsgeschichte“.

    Fazit: Gleich zu Jahresbeginn ein Buch, dass sich von anderen Neuerscheinungen abhebt und das mir wegen seiner gelungenen Mixtur aus Abenteuer, Humor und Wärme sehr gut gefallen hat. 9 von 10 Punkten dafür.

    __________________
    greensmilies-com
    29.01.2009 20:23 Eskalina ist offline E-Mail an Eskalina senden Homepage von Eskalina Beiträge von Eskalina suchen Nehmen Sie Eskalina in Ihre Freundesliste auf
    fabulanta fabulanta ist weiblich
    Lebende Forenlegende


    images/avatars/avatar-4722.jpg

    Dabei seit: 02.06.2008
    Beiträge: 2.025
    Herkunft: Östlich von Stuttgart

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Ich kann mich eueren postiven Meinungen nur anschliessen. Noch nie habe ich mit zwei Protagonisten eines Buch so mitgefiebert und mitgelitten. "Stadt der Diebe" ist ein wirklich aussergewöhnliches Buch, ein kleines Highlight in diesem Jahr. Von diesem Autor werden ich sicher noch mehr lesen.

    __________________
    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht. (Abraham Lincoln, 12.02.1809 - 15.04.1865)
    25.03.2009 23:40 fabulanta ist offline Beiträge von fabulanta suchen Nehmen Sie fabulanta in Ihre Freundesliste auf
    Conor
    Haudegen


    images/avatars/avatar-8594.gif

    Dabei seit: 01.02.2008
    Beiträge: 748
    Herkunft: Süddeutschland

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Auch ich kann mich der positiven Meinung nur anschließen - das Buch hat mich so gefesselt, dass ich es innerhalb von 2 Tagen gelesen habe.

    Im Vordergrund steht die Freundschaft zwischen Kolja und Lew. Man leidet und fühlt mit.
    Der geschichtliche Hintergrund wird gut beschrieben und wenn man mehr über den Leningrader Hungerwinter wissen möchte, kann man ja googeln oder entsprechende Bücher hinzuziehen.
    Ich jedenfalls habe gegoogelt und zwar:

    Spoiler
    Kannibalismus in Leningrad. Ich habe es mir so schwer vorstellen können.


    Lesenswert!

    Winken

    __________________
    Jeder trägt die Vergangenheit in sich eingeschlossen wie die Seiten eines Buches, das er auswendig kennt und von dem seine Freunde nur den Titel lesen können.
    Virginia Woolf
    26.03.2009 08:06 Conor ist offline E-Mail an Conor senden Beiträge von Conor suchen Nehmen Sie Conor in Ihre Freundesliste auf
    milla milla ist weiblich
    Super Moderatorin


    images/avatars/avatar-369.jpg

    Dabei seit: 07.08.2004
    Beiträge: 5.687
    Herkunft: Sauerland

    Themenstarter Thema begonnen von milla
    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Ich freue mich, dass das Buch so viele begeisterte Leser findet - hat es auch verdient! Freude

    __________________
    fruehstueck
    26.03.2009 22:56 milla ist offline E-Mail an milla senden Homepage von milla Beiträge von milla suchen Nehmen Sie milla in Ihre Freundesliste auf
    ricki ricki ist weiblich
    Routinier


    images/avatars/avatar-2691.jpg

    Dabei seit: 02.03.2007
    Beiträge: 167
    Herkunft: Nordrhein-Westfalen

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Das Buch hört sich so an als wenn ich es haben müßte Lachen Werde ich gleich mal notieren Schreiben

    __________________
    Liebe Grüße

    ricki Winken

    - Das verlorene Smybol - Dan Brown
    27.03.2009 11:33 ricki ist offline E-Mail an ricki senden Beiträge von ricki suchen Nehmen Sie ricki in Ihre Freundesliste auf
    Elbereth
    Lebende Forenlegende


    images/avatars/avatar-3923.gif

    Dabei seit: 27.01.2006
    Beiträge: 2.774

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Vielen Dank für die tollen Rezensionen, die ich verschlungen habe!
    Ich habe das Buch schon hier liegen und freue mich jetzt besonders darauf! Freude


    vorfreudige Grüße von Elbereth Winken

    __________________
    Some People just need a high five - in the face with a chair
    27.03.2009 12:39 Elbereth ist offline E-Mail an Elbereth senden Beiträge von Elbereth suchen Nehmen Sie Elbereth in Ihre Freundesliste auf
    Seiten (3): [1] 2 3 nächste » Baumstruktur | Brettstruktur
    Gehe zu:
    Neues Thema erstellen Antwort erstellen
    Büchereule.de » Bücher » Zeitgenössisches » Stadt der Diebe - David Benioff

    Impressum

    Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
    Style Copyright by Morgana & Master