Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Bücher » Sachbücher » Sonstige Sachbücher » Ich liebte eine Bestie. Die Frauen der Serienmörder - Stephan Harbort » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

Ich liebte eine Bestie. Die Frauen der Serienmörder - Stephan Harbort

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Chaoshexchen
unregistriert
Daumen hoch! Ich liebte eine Bestie. Die Frauen der Serienmörder - Stephan Harbort Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich muss unbedingt mal wieder eine Rezension abgeben. Und was eignet sich zu diesem Zweck besser als der neueste Schmöker von Stephan Harbort. Viele Menschen befassen sich mit Mord und Totschlag ausschließlich in Form von Krimis, leider ist das Thema in der Realität sehr viel ernster und nicht nach 90 Minuten oder 250 Seiten für alle Beteiligten befriedigend abgeschlossen. Harbort hat ja nun schon diverse Bücher zum Thema Serienmord geschrieben, nun liegt wieder ein spannendes Werk vor:


Klappentext:

Serienmörder stehen im Blickpunkt des öffentlichen Interesses - aber was ist mit ihren Ehefrauen? Viele Menschen fragen sich: Hat sie etwas gewusst? Hat sie denn nichts gemerkt? Wie ist das, wenn man mit einem Serienkiller zusammenlebt? Welche Qualen muss sie aushalten, die nicht ahnte, wer sich hinter der Maske des fürsorglichen Familienvaters verbarg? Und nicht zuletzt: Was ist das überhaupt für eine Frau?

Der Kriminalist Stephan Harbort hat mit den Frauen der Mörder gesprochen und erzählt ihre Geschichten vor dem Hintergrund der spektakulärsten Serienmord-Fälle der jüngeren Vergangenheit - spannend, authentisch und mit großem Einfühlungsvermögen.


Der Autor:

Stephan Harbort, Jahrgang 1964, arbeitet als Kriminalbeamter in Düsseldorf. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit verschiedenen Aspekten des Themas Serienmord und hat bereits einige Bücher veröffentlicht. Auf seiner Webseite veröffentlicht er auch Forschungsergebnisse zum Thema.


Meine Meinung zum Buch:

Im Vordergrund des Buches stehen diesmal weder die Täter noch die direkten Opfer von Serienmördern sondern Menschen, an die man sicher nur selten denkt, wenn man von schweren Verbrechen hört. Der Täter wird (bestenfalls) irgendwann inhaftiert und verurteilt, das Opfer ist tot, der Fall damit scheinbar erledigt. Zurück bleiben Angehörige, Partnerinnen und Ehefrauen der Täter. Ratlos, unschuldig, mitschuldig, vollkommen unwissend oder auch schon lange etwas ahnend und dennoch schweigend. Und manchmal auch selbst aktiv am brutalen Geschehen beteiligt.

Sie geraten ins Abseits. Auch sie sind Opfer - der Umstände, ihres eigenen Verhaltens und das ihres Partners. Doch sie können sich nirgendwo offenbaren und dieses Opfersein für sich beanspruchen. Sie müssen schweigen und sich zurückziehen, wollen sie nicht ins Fadenkreuz der Selbstgerechten geraten, die ja schon immer etwas ahnten und nun nicht mit Vorwürfen geizen. Doch ist es immer so einfach wie es von außen aussieht?

Harbort zeichnet Beziehungsverläufe nach von Menschen, die Stück für Stück in den unguten Sog von Abhängigkeit, enttäuschter Liebe und Hoffnung hineingeraten und dennoch nicht erkennen, welchem Abgrund sie sich unaufhaltsam nähern. Er spricht mit einer Mutter, die auch nach dem Geständnis brutalster Verbrechen ihres Sohnes noch die Kraft hat, ihm zu schreiben, sie wolle ihn nicht ganz verlieren. Partnerinnen, die angesichts eindeutiger Geständnisse noch wegsehen, schweigen und ausblenden können. Er hat sich mit Familienangehörigen und Partnerinnen von Serientätern unterhalten, die zum Teil unvorstellbar grausame Verbrechen verübt haben, die den Beobachter nur ratlos zurücklassen.

Was von außen so einfach und klar zu sein scheint, bekommt hier eine Dimension, die erahnen lässt, wozu familiäre und Liebesbindungen führen können, was Menschen mitzumachen oder auch selbst aktiv zu tun bereit sind, um eine Beziehung zu bewahren, was sie zu übersehen oder gar zu tolerieren vermögen, um eine einmal errichtete Fassade aufrechtzuerhalten. Frei nach dem Motto: Lieber so einen Mann als gar keinen Mann. Beziehungen, in denen von Anfang bis Ende vor allem eines herrscht: Sprachlosigkeit, Hilflosigkeit, Ausweglosigkeit.

Harbort glänzt auch diesmal mit Fall- und Tatbeschreibungen, die Gänsehaut verursachen. Seine punktgenaue und treffsichere Beschreibung lässt den Leser tief ins Geschehen eintauchen und mitfühlen, aber auch darüber nachdenken, was man selbst (nicht) tun würde, wenn man einen schrecklichen Verdacht gegen den eigenen Partner hegen würde.

Wieder einmal ein sehr spannendes Buch, das einen Aspekt von Serienmorden beleuchtet, der meist übersehen wird. Und ein erschreckendes Lehrstück menschlicher Beziehungen, Abhängigkeiten und wechselseitiger Manipulationen.


Meine Wertung:

Unbedingt lesenswert für Menschen, die sich ernsthaft mit dem Thema Serienmord auseinandersetzen und nicht nur die Scheinwelt der Krimis sondern die harte Realität betrachten wollen.
Ich liebte eine Bestie: Die Frauen der Serienmörder
(Stephan Harbort; Droste Vlg)
Neu: EUR 11,80
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de


Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 9):
  • Das Serienmörder-Prinzip. Was zwingt Menschen zum Bösen?
  • Killerfrauen: Deutschlands bekanntester Serienmordexperte klärt auf
  • Begegnung mit dem Serienmörder. Jetzt sprechen die Opfer
  • Buchbewertung:
    0 Punkte, 0 Stimmen
    25.10.2009 14:32
    verena verena ist weiblich
    Lebende Forenlegende


    images/avatars/avatar-4624.jpg

    Dabei seit: 15.05.2008
    Beiträge: 2.255
    Herkunft: aus'm Süden Deutschlands :)

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Hört sich richtig spannend an, ich glaube ich muss nun endlich auch mal ein Buch von Stephan Harbort lesen.

    __________________
    Einige Bücher soll man schmecken, andere verschlucken und einige wenige kauen und verdauen.
    10.11.2010 10:54 verena ist offline E-Mail an verena senden Beiträge von verena suchen Nehmen Sie verena in Ihre Freundesliste auf
    Helga Helga ist weiblich
    Unsterbliche Forenlegende


    images/avatars/avatar-19.gif

    Dabei seit: 02.01.2004
    Beiträge: 3.605
    Herkunft: Wien/Österreich

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Vielen Dank Chaoshexchen für die ausführliche Rezi. Es steht bereits auf meiner Liste. Ich liebe die Bücher von Stephan Harbort. Freude

    Im Oktober habe ich die Mail bekommen, dass sein neuestes Buch erschienen ist:
    "100 Prozent tot. Das Phantom vom Grunewald". Winken

    __________________
    Liebe Grüße
    Helga Winken

    lesend ???

    Lesen ist ernten, was andere gesät haben
    10.11.2010 17:26 Helga ist offline E-Mail an Helga senden Beiträge von Helga suchen Nehmen Sie Helga in Ihre Freundesliste auf
    Baumstruktur | Brettstruktur
    Gehe zu:
    Neues Thema erstellen Antwort erstellen
    Büchereule.de » Bücher » Sachbücher » Sonstige Sachbücher » Ich liebte eine Bestie. Die Frauen der Serienmörder - Stephan Harbort

    Impressum

    Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
    Style Copyright by Morgana & Master