Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Bücher » Sachbücher » Kulturwissenschaften » Versuch über den Stillen Ort - Peter Handke » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

Versuch über den Stillen Ort - Peter Handke

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
magali
Zeitloser Forum-Superstar


Dabei seit: 15.12.2004
Beiträge: 5.956

Versuch über den Stillen Ort - Peter Handke Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Der Stille Ort des Titels trägt die beiden Großbuchstaben als Anfangsbuchstaben mit Absicht. Der Ort der Körperlichkeit an sich ist Ausgangspunkt eines autobiographischen Essays über die Literatur und die Welt der Stille.
Handke, der sich vorgeblich bescheiden auf den großzügig bedruckten rund 110 Seiten als ‚Äuger’, Betrachter bezeichnet, ist bekanntlich viel mehr als einer, der nur hinschaut. Er schaut zum einen genau hin, zum anderen benennt er unverzüglich, was er sieht, und schreibt es nieder. Er ist Wortsucher und Wortfinder für exakt das, was er auszudrücken wünscht. Er notiert seine Worte nicht zum Deuteln, was er hinschreibt sind sichere Planken unter den Füßen, klein, aber fest, der Halt, den eine braucht, wenn es dann darum geht, in die fragilen Welten aufzusteigen, die Handkes Worte eröffnen. Anders als der Titel suggerieren mag, geht es in diesem Essay nicht um Körperliches, sondern um Geistiges.

Der erste Stille Ort, den Handke aufführt, ist demnach auch einer aus der Literatur. Mit der Erinnerung daran kommen die Gedanken an die Stillen Orte seiner Kindheit und das, was sie ausmachte, die Stille nämlich. Damit sind wir bei den stillen Orten, dort, wo man Ruhe findet, sich abschließen kann von anderen, mit und ohne Tür und Schloß. Abgesehen von den Toiletten sind das Nischen und Winkel, Schuppen, Heuraufen, Beichtstühle und Friedhöfe bis hin zu einem Moment persönlicher Trauer, der inmitten anderer aus einem selbst einen stillen Ort machen kann.
Zwischen diesen beiden Arten von Ort wechseln die Gedanken hin und her. Die Ruhe ist von Bedeutung und das ganz eigene Licht dieser abgeschiedenen Orte.

Das Licht ist gedämpftes Sonnenlicht und Licht der Sterne, von dem Roman Cronins ‚Die Sterne blicken herab’ bis zu dem Blick auf einen wirklichen Sternenhimmel vor langer Zeit aus dem Oberlicht einer Toilette in einem winzigen sowjetischen Flugzeug. Sanftes Licht als Lebensspender, das wesentliches Element der Ich-werdung, schließlich in einer japanischen Tempelanlage, und das wiederum, natürlich, wir sind lauschen einem sehr belesenen Autor, mit Bezug auf einen weiteren Autor, Tanizaki und dessen Betrachtungen der Tempelaborte in Nara. Danach Stille Orte in Afrika, etwa, und immer wieder aus Büchern, Literatur und Sachbücher, etwa eine Toilettenanlage von Hundertwasser in Neuseeland, seltsame, kaum als solche erkennbare Abtritte in Lateinamerika, in ganz Europa. Dieser kleine Essay von Handke umspannt fast die ganze physische Welt.

Handke erzählt keine Toilettengeschichten, wohl aber Geschichten davon, wie man Toilette machen kann vor Ort. Es sind überraschende Einblicke in Vorgänge und psychische Befindlichkeiten, Begegnungen, die wesentlich sind für die eigene Geschichte Handkes, aber sofort Gedanken der Leserin anstoßen über das Menschen eigene Sozialverhalten. Über das Heimischwerden für kurze Zeit in der Stille und was man davon mitnimmt, wenn man die Stille verläßt. Über den Einfluß von Orten und der ihnen zugrundeliegenden Geometrie auf das eigene Ich.
Zum Ende hin dann Aussagen Dritter über den Stillen Ort, vorsichtig eingeflochten in die eigenen Erfahrungen. Begegnungen, auch mit dem Tod. Seltsam wohl deswegen, weil der Ort der schieren Körperlichkeit eher Gedanken an das Leben suggeriert als an Sterben und Tod. Aber natürlich gehört er dazu, zu der Stille.

Dennoch schließt die Betrachtung nicht still, wie könnte sie auch. Es ging darum, etwas in Worte zu fassen, nicht darüber zu schweigen. Ein überraschender Gedankensprung und doch passend. Passend auch die wunderschöne Ausstattung, allem vorna ein Schutzumschlag, der die ersten Seiten das handschriftlichen Manuskripts - mit Bleistift! - zeigt.

Autobiographische Entblößung (vor dem Wort gibt es keine Scham), literarisch-philosophische Betrachtung (man kann nie genug lesen und erfahren), Wort gewordenes feinstes Beobachten (alles, was man sieht und hört, ist es wert, in Worte gesetzt zu werden), Welt durchdringend (der Geist steht allemal über dem Körper, letzten Endes).
Handke eben.

__________________
Ich und meine Öffentlichkeit verstehen uns sehr gut: sie hört nicht, was ich sage und ich sage nicht, was sie hören will.
K. Kraus


Versuch über den Stillen Ort
(Peter Handke; Suhrkamp Verlag)
Neu: EUR 17,95
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de


Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 14):
  • Versuch über den Stillen Ort
  • Tage und Werke: Begleitschreiben
  • Gedicht an die Dauer (Bibliothek Suhrkamp)
  • Buchbewertung:
    0 Punkte, 0 Stimmen
    14.03.2013 16:29 magali ist offline E-Mail an magali senden Beiträge von magali suchen Nehmen Sie magali in Ihre Freundesliste auf
    Voltaire Voltaire ist männlich
    Auserwählter Forumsretter


    images/avatars/avatar-8012.jpg

    Dabei seit: 10.05.2005
    Beiträge: 8.123
    Herkunft: Hamburg

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Wunderbare Rezi, brillant wie immer und wie gewohnt. Herzlichen Dank dafür. Handke ist immer mal wieder einen Leseversuch wert. Das Buch wird dann auch gleich auf meine Wunschliste gepackt. Winken

    __________________
    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)
    14.03.2013 17:36 Voltaire ist offline Homepage von Voltaire Beiträge von Voltaire suchen Nehmen Sie Voltaire in Ihre Freundesliste auf
    magali
    Zeitloser Forum-Superstar


    Dabei seit: 15.12.2004
    Beiträge: 5.956

    Themenstarter Thema begonnen von magali
    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Lachen
    Na, bei mir setzt es bekanntlich immer aus, wenn ich einen Text von Handke vor mir habe.
    Sucht ist halt Sucht.

    Die anderen drei 'Versuch über ...' habe ich schon im Visier. Nicht, daß sie nicht längst im Regal stünden...
    Augen rollen



    Winken

    magali

    __________________
    Ich und meine Öffentlichkeit verstehen uns sehr gut: sie hört nicht, was ich sage und ich sage nicht, was sie hören will.
    K. Kraus

    01.04.2013 14:50 magali ist offline E-Mail an magali senden Beiträge von magali suchen Nehmen Sie magali in Ihre Freundesliste auf
    Baumstruktur | Brettstruktur
    Gehe zu:
    Neues Thema erstellen Antwort erstellen
    Büchereule.de » Bücher » Sachbücher » Kulturwissenschaften » Versuch über den Stillen Ort - Peter Handke

    Impressum

    Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
    Style Copyright by Morgana & Master