Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Bücher » Zeitgenössisches » Wunschloses Unglück - Peter Handke » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

Wunschloses Unglück - Peter Handke

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Herr Palomar Herr Palomar ist männlich
Moderator


images/avatars/avatar-7268.jpg

Dabei seit: 18.04.2006
Beiträge: 14.732

Wunschloses Unglück - Peter Handke Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Erzählung

Verlag: Suhrkamp

Kurzbeschreibung:
"Unter der Rubrik VERMISCHTES stand in der Sonntagsausgabe der Kärntner "Volkszeitung" folgendes: "In der Nacht zum Samstag verübte eine 51jährige Hausfrau aus A. (Gemeinde G.) Selbstmord durch Einnehmen einer Überdosis von Schlaftabletten." Es ist inzwischen fast sieben Wochen her, seit meine Mutter tot ist, und ich möchte mich an die Arbeit machen, bevor das Bedürfnis, über sie zu schreiben, das bei der Beerdigung so stark war, sich in die stumpfsinnige Sprachlosigkeit zurückverwandelt, mit der ich auf die Nachricht von dem Selbstmord reagierte."

Über den Autor:
Peter Handke, geboren 1942 in Griffen (Kärnten) als Sohn eines Bankbeamten, ist einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Autoren der Nachkriegsgeneration. Zuletzt löste er erbitterte Debatten aus, als er die Serben während des Krieges in Bosnien verteidigte. Peter Handke lebt heute bei Paris.

Mein Eindruck:
Von Peter Handke war ich nie ein Fan, doch als ich auf einem Bücherflohmarkt zwischen unzähligen Krimis und 2 Kisten Konsalik doch dieses Buch (das einzige was Literatur verspricht) fand, habe ich es doch mitgenommen und sehe es als Chance, die eigenen literarischen Vorurteile abzubauen (Ein Versuch!).

Geschrieben 1972 nimmt sich Handke ein empfindliches Thema vor, den Freitod der Mutter. Das löst schon Beklemmung beim Lesen aus.

Es ist ein bitterer Text, natürlich, aber das Portrait seiner Mutter, das er dann entwirft, ist doch ansprechend.
In einer kleinbürgerlichen Familie geboren, in der Frauen nichts zu sagen hatten, wurde sie früh schwanger von einem verheirateten Mann, ging im Krieg eine Vernunftsehe ein, die unglücklich wurde. Wünsche, mehr aus sich zu machen, sind starre Grenzen gesetzt.

Geschwächt wird der Text dann durch Einschübe Handkes, wo er seine Skrupel zur angemessenen Form hierzu äußert.

Kein schlechtes Buch, auch wenn ich weiterhin den Verdacht habe, dass Handke literarisch überschätzt wird.

__________________

Neue Rezension: The Sun is also a star – Nicola Yoon


Wunschloses Unglück: Erzählung (suhrkamp taschenbuch)
(Peter Handke; Suhrkamp Verlag)
Neu: EUR 7,00
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de


Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 14):
  • Der kurze Brief zum langen Abschied.
  • Die morawische Nacht
  • Die linkshändige Frau: Erzählung (suhrkamp taschenbuch)
  • Buchbewertung:
    6.50 Punkte, 2 Stimmen
    04.05.2014 19:13 Herr Palomar ist offline E-Mail an Herr Palomar senden Beiträge von Herr Palomar suchen Nehmen Sie Herr Palomar in Ihre Freundesliste auf
    Voltaire Voltaire ist männlich
    Auserwählter Forumsretter


    images/avatars/avatar-8012.jpg

    Dabei seit: 10.05.2005
    Beiträge: 8.345
    Herkunft: Hamburg

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Titel: Wunschloses Unglück
    Autor: Peter Handke
    Verlag: Suhrkamp
    Erschienen: März 2008
    Seitenzahl: 96
    ISBN-10: 3518397877
    ISBN-13: 978-3518397879
    Preis: 7.00 EUR


    Diese Erzählung von Peter Handke stammt aus dem Jahre 1972. Er hat sie sieben Wochen nach dem Suizid seiner Mutter begonnen.

    Handke beschreibt das Leben seiner Mutter, streift dabei aber auch die damalige Zeit. Außerdem beschreibt er seine Gefühle die er beim Schreiben hatte. Es ist eine sehr empathische Lebensbeschreibung. Seine Mutter ist depressiv und ihre Sehnsucht nach dem Tod wird immer größer. Sie interessiert sich sehr für Politik, andere Interessen scheint sie aber offensichtlich nicht gehabt zu haben.

    Kurz vor ihrem Tod hat sie wieder Kontakt zu Peter Handke aufgenommen. Sie schrieben sich Briefe und Peter Handke versuchte seiner Mutter zu helfen. Doch vergeblich.

    Peter Handke schreibt sehr gefühlvoll, ist dabei aber nicht weinerlich. Als Leser kann man sich nicht des Eindrucks erwehren, dass hinter seiner Sachlichkeit auch Trauer verborgen ist, eine Trauer, die er nicht nach Außen trägt. Seine Sachlichkeit ist nicht kühl oder distanziert, sondern eher durchaus mit Gefühl angereichert.

    Ein sehr lesenswertes Buch. Ein Buch eines großartigen Autors, dem die Literaturwelt nur selten wirklich gerecht wird. 7 Eulenpunkte.

    __________________
    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)
    04.02.2017 12:55 Voltaire ist offline E-Mail an Voltaire senden Homepage von Voltaire Beiträge von Voltaire suchen Nehmen Sie Voltaire in Ihre Freundesliste auf
    Baumstruktur | Brettstruktur
    Gehe zu:
    Neues Thema erstellen Antwort erstellen
    Büchereule.de » Bücher » Zeitgenössisches » Wunschloses Unglück - Peter Handke

    Impressum

    Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
    Style Copyright by Morgana & Master