Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Bücher » Belletristik » Ein Leben mehr - Jocelyn Saucier » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

Ein Leben mehr - Jocelyn Saucier

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
pepperann pepperann ist weiblich
Haudegen


Dabei seit: 13.10.2009
Beiträge: 659

Ein Leben mehr - Jocelyn Saucier Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Nordkanada. Die Einsamkeit der Wälder bietet Schutz, um zur Ruhe zu kommen. Das Leben ausklingen zu lassen. Es nach eigenem Gefallen zu leben und nach eigenem Gefallen zu beenden. Das ist Freiheit.

Deshalb fühlen sie sich dort wohl. Tom und Charlie, ihre Hunde, und früher auch ihr Freund Ted. Er ist vor kurzem verstorben. An Altersschwäche. Dass es das heute noch gibt. Im Wald ist eben alles möglich. Der Wald hat sein eigenes soziales System.

„Der Tod ist ein alter Freund. Sie sprechen häufig von ihm. Er begleitet sie schon so lange, dass sie seine Nähe zu spüren meinen.“

Diese Erfahrung macht auch die Fotografin, als sie auf der Suche nach Ted, der als einer der letzten Überlebenden der großen Brände unter dem Namen Boychuck bekannt wurde, auf Tom und Charlie trifft. Den beiden geht es gut in ihren Hütten im Wald. Sie möchten nicht gestört werden, aber die Fotografin interessiert sich sehr für die Zwei, für die Geschichten, die den alten Männern anzusehen sind. Die ihnen das Leben auf die von Falten zerfurchten und vom Wetter gegerbten Körper geschrieben hat.

„Das hohe Alter schien ihr ein Hort der Freiheit zu sein, wo man sich keinen Zwängen mehr unterwirft und seinen Geist auf Wanderschaft schicken kann.“

Kurze Zeit später taucht eine zweite Frau auf. Zart wie ein Vöglein, bis vor kurzem eingesperrt in einen Käfig, der ihr Schutz und Sicherheit wie Enge und Bedrängnis gleichermaßen geboten hat. Sie und Charlie nähern sich an. Auf seine alten Tage scheint er tatsächlich noch einmal die Liebe zu finden. Zart halten sie aneinander fest. Stützt einer den anderen. Passen sie aufeinander auf. Denn Glück ist so zerbrechlich.

„Wenn der Schmerz dich zerfrisst, bleibt kein Raum für andere Gefühle.“

Ich empfinde „Ein Leben mehr“ als eins dieser besonderen Bücher. Leise und eindringlich erobert es mein Herz mit seinen starken Protagonisten, die so viel Leben auf dem Rücken tragen. Denen Erlebnisse ins Gesicht geschrieben stehen und denen nichts so wichtig ist wie Freiheit. Die Freiheit ihr Leben selbst zu gestalten und es nach eigenem Ermessen zu beenden. Trotz ihres starken Willens wissen sie, dass Leben bedeutet aufeinander zuzugehen, Kompromisse zu schließen und es mit jenen zu teilen, die ihnen etwas bedeuten. Einem Hund, einem Freund, einer Liebe.



Ich liebe das Setting des Waldes. Bewege mich auf vertrautem Terrain, rieche den Duft der Bäume, spüre die Ruhe des Blätterrauschens und verstehe, warum Tom, Ted und Charlie sich ausgerechnet dorthin zurückgezogen haben, warum die Fotografin immer wieder zurückkehren muss und warum Marie-Desneige dort gleichermaßen Freiheit wie Angst spürt.

„Wenn die Strömung dein Boot abtreibt, musst du eben anders rudern.“

Wie die Wurzeln der alten Eichen Wasser aus dem Boden aufnehmen, sauge ich jeden Satz Sauciers in mich auf. Lese langsam, bedächtig und bewusst, möchte kein Wort verpassen. Lege das Buch immer mal wieder zur Seite, weil ich nicht möchte, dass es endet. Und dann ist es doch soweit. Ich kann es nicht umgehen. Verbringe meine Zeit zu gern in Charlies Hütte, mit Tom am See. Habe den Roman in all seiner Schönheit, aber auch Traurigkeit genossen. Vergessen werde ich sie nicht. Die alten Männer ebenso wenig wie die beiden kauzigen Frauen.

„Zum Glücklichsein braucht es nicht viel, man muss es nur wollen.“

Ich habe mir viele Zitate notiert, herausgeschrieben und weiter empfohlen. In Begleitung von Saucier, ihrer Geschichte über Glück, Natur, Liebe und Freiheit, bin ich auf meiner eigenen Lebenstreppe eine Stufe weiter gestiegen. Ein Gefühl, das die Richtigkeit meiner Buchauswahl bestätigt.

__________________
Mein Blog

Ein Leben mehr: Roman
(Jocelyne Saucier; Insel Verlag)
Neu: EUR 19,95
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de

Buchbewertung:
9.00 Punkte, 2 Stimmen
02.02.2016 16:11 pepperann ist offline E-Mail an pepperann senden Homepage von pepperann Beiträge von pepperann suchen Nehmen Sie pepperann in Ihre Freundesliste auf
Herr Palomar Herr Palomar ist männlich
Moderator


images/avatars/avatar-7268.jpg

Dabei seit: 18.04.2006
Beiträge: 14.795

Ein Leben mehr - Jocelyne Saucier Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Verlag: Insel

Originaltitel: Il pleuvait des oiseaux
Aus dem Französischen von Sonja Finck

Kurzbeschreibung:
Dies ist die Geschichte von drei alten Männern, die sich in die nordkanadischen Wälder zurückgezogen haben. Von drei Männern, die die Freiheit lieben. Eines Tages aber ist es mit ihrer Einsiedelei vorbei. Zuerst stößt eine Fotografin zu ihnen, sie sucht nach einem der letzten Überlebenden der Großen Brände, einem gewissen Boychuck. Kurze Zeit später taucht Marie-Desneiges auf, eine eigensinnige, zierliche Dame von achtzig Jahren. Die Frauen bleiben. Und während sie dem Rätsel um Boychucks Überleben nachgehen, entsteht etwas unter diesen Menschen, das niemand für möglich gehalten hätte.

Über die Autorin:
Jocelyne Saucier, geboren 1948 in der Provinz New Brunswick, lebt heute in einem Zehn-Seelen-Ort im Wald, im nördlichen Québec. Sie arbeitete lang als Journalistin, bevor sie mit dem literarischen Schreiben begann. Ein Leben mehr ist ihr vierter Roman, der erste in deutscher Sprache.

Über die Übersetzerin:
Sonja Finck, geboren 1978, lebt in Berlin und Gatineau (Québec) und übersetzte u.a. Leslie Kaplan, Wajdi Mouawad, Kamel Daoud, Philippe Delerm, John Boyne und Val McDermid in Deutsche übertragen. 2006 erhielt sie für ihre Übersetzung des Romans /Fever /von Leslie Kaplan den André-Gide-Preis.

Mein Eindruck:
Ein Leben mehr ist ein sprachlich gediegen gemachter Roman mit mehreren Themen von Relevanz wie das Altern, eine freie Lebensgestaltung und die Bedeutung der Vergangenheit.

Charlie, Tom und Ted sind 3 Männer über Achtzig, die abseits der Zivilisation in der Wildnis von Kanada leben.

Eines Tages dringen zwei ungewöhnliche Frauen in diese abgeschlossene Welt ein. Zuerst eine Fotografin, deren Ziel es ist, die Überlebenden der großen Brände in Ontario Anfangs des zwanzigsten Jahrhunderts zu fotografieren. Ted Boychuck gehörte dazu, doch bevor die Fotografin ihn findet, ist er schon gestorben. Es bleiben viele Gemälde von ihm, auf dem er als nahezu letzter Zeitzeuge die Brände dokumentierte.
Eine weitere Bewohnerin folgt, eine leicht verwirrte 82jährige Frau.
Das ändert auch das Leben der Männer.

Zum Teil scheint es mir, der Roman ist vor allem entstanden, um von diesen großen Bränden zu berichten. Aber natürlich gibt es noch weitere bemerkenswerte Komponenten wie die Verherrlichung des freien Lebens in der Wildnis und schließlich eine anrührende späte Liebe.

Das Zivilisationskritische ist mehr romantisch als ernsthaft angelegt, jedenfalls im Vergleich zu z.B. Hamsun. Die entstehende Wirkung erinnert mich an die Romane des französischen Schriftstellers Bernard Clavel.

Der Roman ist gut lesbar, mit einigen Passagen und Details, die leicht übertrieben wirken, aber dennoch funktionieren.
Nicht zuletzt ist es ein Buch, dass durch sein Cover auffällt.

__________________

Neue Rezension: Ein Meister aus Deutschland: Heidegger und seine Zeit

17.07.2016 20:43 Herr Palomar ist offline E-Mail an Herr Palomar senden Beiträge von Herr Palomar suchen Nehmen Sie Herr Palomar in Ihre Freundesliste auf
Rosha Rosha ist weiblich
Lebende Forenlegende


images/avatars/avatar-10772.jpg

Dabei seit: 01.04.2011
Beiträge: 2.683

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich habe das Buch jetzt gelesen und bin eigentlich enttäuscht. Es ist ganz nett, aber mehr auch nicht. Ich hatte etwas Gewaltiges erwartet, etwas, das mich emotional berührt, mich mitnimmt, mir etwas zeigt, was ich vielleicht bisher nur gefühlt, aber nicht in Worte gefasst habe. Ich habe mit einem Buch gerechnet, das man mit den Romanen von John Williams vergleichen könnte. Das ist es aber leider nicht. Bei weitem nicht. Auch hatte ich mir mehr Naturbeschreibungen erhofft.

Das Schönste an dem Buch ist das Cover.

Kann man lesen, muss man aber nicht.

Da es sprachlich ganz passabel und eben ganz nette Unterhaltung ist, gebe ich 7 von 10 Eulenpunkten.

__________________
Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. Franz Kafka
21.04.2017 11:55 Rosha ist offline E-Mail an Rosha senden Homepage von Rosha Beiträge von Rosha suchen Nehmen Sie Rosha in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Büchereule.de » Bücher » Belletristik » Ein Leben mehr - Jocelyn Saucier

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
Style Copyright by Morgana & Master