Büchereule.de


Der virtuelle Treffpunkt rund ums Buch.
Rezensionen, Diskussionen, Leserunden mit Autor u.v.m.


Rezensionen

Autoren

Bücherserien

Bücherforum

Kontakt


Zum Bücherforum Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Büchereule.de » Gemeinsames Lesen und Hören! » Leserunden-Archiv » Leserunden-Archiv 2017 - Teil 2 (E - Z) » 'Was vom Tage übrigblieb' - Kazuo Ishiguro » 'Was vom Tage übrigblieb' - Seiten 241 - Ende » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): [1] 2 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen

'Was vom Tage übrigblieb' - Seiten 241 - Ende

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Buechereule
Buechereulen-Team


images/avatars/avatar-329.gif

Dabei seit: 29.08.2004
Beiträge: 21.758

'Was vom Tage übrigblieb' - Seiten 241 - Ende Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hier kann zu den Seiten 241 - Ende geschrieben werden.

__________________
Liebe Grüße Winken
08.02.2017 19:51 Buechereule ist offline E-Mail an Buechereule senden Beiträge von Buechereule suchen Nehmen Sie Buechereule in Ihre Freundesliste auf
Herr Palomar Herr Palomar ist männlich
Moderator


images/avatars/avatar-7268.jpg

Dabei seit: 18.04.2006
Beiträge: 14.818

Vierter Tag Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Konzentriert geht es in Stevens Erinnerungen weiter.

2 entscheidende Gespräche gibt es.
Zum einen das mit Mr.Cardinal, der das Verhalten des Lords (und indirekt Stevens fehlende Einflussnahme) kritisch anspricht.
Und dann Miss Kentons Erwähnung des Heiratsantrags ihres Bekannten.
Ihr Hoffen auf einen Einspruch seitens Stevens ist überdeutlich, aber Stevens bleibt höflich-distanziert.

Sein Triumphgefühl am Ende des Abends irritiert mich! Grübeln

__________________
..........................
16.02.2017 22:00 Herr Palomar ist offline E-Mail an Herr Palomar senden Beiträge von Herr Palomar suchen Nehmen Sie Herr Palomar in Ihre Freundesliste auf
Clare Clare ist weiblich
Auserwählter Forumsretter


images/avatars/avatar-7232.jpg

Dabei seit: 29.10.2009
Beiträge: 8.329
Herkunft: östlichste Stadt Deutschlands

RE: Vierter Tag Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Herr Palomar
Konzentriert geht es in Stevens Erinnerungen weiter.

2 entscheidende Gespräche gibt es.
Zum einen das mit Mr.Cardinal, der das Verhalten des Lords (und indirekt Stevens fehlende Einflussnahme) kritisch anspricht.


Das ist der Sohn Cardinal, den Stevens im 2. Abschnitt stellvertretend für dessen Vater aufklären sollte. Er redet auf Stevens ein, und der versteht teilweise gar nicht, was man überhaupt von ihm will. Er kann sich doch nicht gegen Lord D. positionieren. Das liegt ihm so fern wie irgendetwas. Er kann nicht mal zugeben, dass der Lord sich falsch verhalten, verrannt, sich mit den falschen Leuten abgegeben hat. Eigentlich traurig, wie wenig er sich selbst entwickelt hat, ein Eigenleben führen kann.

Zitat:
Und dann Miss Kentons Erwähnung des Heiratsantrags ihres Bekannten.
Ihr Hoffen auf einen Einspruch seitens Stevens ist überdeutlich, aber Stevens bleibt höflich-distanziert.


Sie gibt ihm so viele Vorlagen, aber er springt einfach nicht darauf an. Sie will, dass er sie aufhält, das ist überdeutlich. Er kann aber eine bestimmte Linie nicht überschreiten, und so geht sie schließlich.
Als sie sich nach diesen vielen Jahren wieder treffen, wird das abschließend angesprochen: es ist zu spät, zu viel Zeit vergangen. Miss Kenton (Mrs. Benn) erwähnt noch mal die Möglichkeit eines Lebens mit Stevens, wehmütig, aber als in der Vergangenheit liegend, und Stevens nimmt auch das hin.
So deutlich hat Miss Kenton sich vielleicht nie zu ihren Gefühlen für ihn geäußert. Hätte sie das getan, dann hätte er es sicher auch begriffen. Ich bezweifle, dass Stevens sich überhaupt klar war, welcher Art seine Empfindungen für sie waren und dass er sie überhaupt hatte.

Zitat:
Sein Triumphgefühl am Ende des Abends irritiert mich! Grübeln


Ich habe auch erst überlegt...
Entscheidend ist hier wohl die Begegnung mit dem Butler im Ruhestand auf der Bank und der Menschenmenge, die sich plaudernd und scherzend auf den Abend freut.
In der ersten Begegnung begräbt er seine Zukunft. der Alte meint, dass er nicht nur in der Vergangenheit leben soll, und genau das wird er tun. Da lauern keine Unwägbarkeiten und Gefahren auf ihn. Sie ist Sicherheit und lässt ihm seine Würde.
Die Menschenmenge symbolisiert für ihn das, was ihm fehlt, auch im Umgang mit seinem neuen Herrn: Spontanität, Heiterkeit und Lebenslust. Er sieht wieder eine Aufgabe, wenn auch eine kleine, mit der er sich noch vervollkommnen kann. Er wird die heitere Konversation üben, wie er es schon tat.

Für mich ist es ein trauriges Ende, eine Geschichte verpasster Möglichkeiten. Das Chance auf einen Neuanfang geht mit Mrs. Benns Absage. Allein und ohne Führung findet Stevens den Weg aus seiner Enge nicht. Traurig!

Ein tolles Buch und eine Neuentdeckung eines Autors für mich.

__________________
- Freiheit, die den Himmel streift -
17.02.2017 19:37 Clare ist offline E-Mail an Clare senden Beiträge von Clare suchen Nehmen Sie Clare in Ihre Freundesliste auf
Herr Palomar Herr Palomar ist männlich
Moderator


images/avatars/avatar-7268.jpg

Dabei seit: 18.04.2006
Beiträge: 14.818

Sechster Tag Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Wiederbegegnung zwischen Stevens und Mrs. Benn war trotz der Kürze eine entscheidende Szene, in der sie ehrlich über ihre Gefühle spricht.

Stevens bleibt alleine zurück und als Resultat seiner Reflexionen, die diese sechs Tage durchzogen, die Erkenntnis und Trauer über ein vergebenes Leben.

Ein konsequentes Ende!

__________________
..........................
17.02.2017 19:47 Herr Palomar ist offline E-Mail an Herr Palomar senden Beiträge von Herr Palomar suchen Nehmen Sie Herr Palomar in Ihre Freundesliste auf
Ayasha Ayasha ist weiblich
Unsterbliche Forenlegende


images/avatars/avatar-8844.jpg

Dabei seit: 15.01.2011
Beiträge: 3.665
Herkunft: Eischoll (CH)

RE: Vierter Tag Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Nachdem die letzte Seite gelesen war, musste ich erst Mal sitzen bleiben... Das Ende war wie das Buch selber: in leisen Tönen und so intensiv, so dass ich gerne noch eine Weile neben Stevens auf der Bank sitzen geblieben bin. schuechtern

Zitat:
Original von Clare
Für mich ist es ein trauriges Ende, eine Geschichte verpasster Möglichkeiten. Das Chance auf einen Neuanfang geht mit Mrs. Benns Absage. Allein und ohne Führung findet Stevens den Weg aus seiner Enge nicht. Traurig!

Ja, das ist ein sehr trauriges und - wie Herr Palomar schon schrieb - ein absolut konsequentes Ende. Eine entsprechende Wendung (wie ich sie mir insgeheim gewünscht hatte Augenzwinkern ) hätte man dem Autor eher nicht abgenommen.

Für mich blinkt dennoch ein kleiner Hoffnungsschimmer - wenn auch recht weit weg und nur schwach. Im vorangegangen Abschnitt war ich noch unsicher, ob Stevens für mich eine starke Persönlichkeit hat oder nicht. Ich denke mittlerweile, dass er sehr wohl eine solche Persönlichkeit besitzt, sie jedoch unter dem Butler-Anzug vergraben hatte. Und so stelle ich mir gerne vor, dass Stevens' Reise und seine Reflexionen ihm ein bisschen die Augen geöffnet haben und dass er gerade auch durch seinen neuen Dienstherrn, der so sehr anders ist als der alte Lord, so aus den alten Schematas ausbrechen kann, wie es seine Butlerwürde ihm erlaubt.

Ein wirklich tolles Buch! smile

__________________

18.02.2017 11:57 Ayasha ist offline E-Mail an Ayasha senden Beiträge von Ayasha suchen Nehmen Sie Ayasha in Ihre Freundesliste auf
Herr Palomar Herr Palomar ist männlich
Moderator


images/avatars/avatar-7268.jpg

Dabei seit: 18.04.2006
Beiträge: 14.818

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich plane auf jeden Fall weitere Bücher von Kazuo Ishiguro zu lesen.
Ich habe seinen letzten Roman "Der begrabene Riese" hier irgendwo noch ungelesen stehen und von seinen Nocturnes (Kurzgeschichten) habe ich auch noch nicht alles gelesen.
Dann käme noch ein frühes Werk von ihm in Frage, das sogar in Japan handelt: Der Maler der fliessenden Welt.

Schließlich ist es noch ein Leseversäumnis, "Alles was wir geben mussten" nicht zu kennen. Aber das Buch habe ich nicht.

__________________
..........................

Alles, was wir geben mussten: Roman
(Kazuo Ishiguro; Heyne Verlag)
Neu: EUR 9,99
>> Jetzt bestellen bei Amazon.de


Weitere Rezensionen zu Büchern dieses Autors (insgesamt 3):
  • Bei Anbruch der Nacht
  • Alles, was wir geben mussten.
  • Was vom Tage übrigblieb. Roman
  • Buchbewertung:
    0 Punkte, 0 Stimmen
    18.02.2017 14:08 Herr Palomar ist offline E-Mail an Herr Palomar senden Beiträge von Herr Palomar suchen Nehmen Sie Herr Palomar in Ihre Freundesliste auf
    Clare Clare ist weiblich
    Auserwählter Forumsretter


    images/avatars/avatar-7232.jpg

    Dabei seit: 29.10.2009
    Beiträge: 8.329
    Herkunft: östlichste Stadt Deutschlands

    RE: Vierter Tag Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zitat:
    Original von Ayasha
    Nachdem die letzte Seite gelesen war, musste ich erst Mal sitzen bleiben... Das Ende war wie das Buch selber: in leisen Tönen und so intensiv, so dass ich gerne noch eine Weile neben Stevens auf der Bank sitzen geblieben bin. schuechtern


    Das hast du aber schön gesagt. smile
    Ich setze mich noch ein bisschen neben euch beide auf die Bank.

    Zitat:

    Zitat:
    Original von Clare
    Für mich ist es ein trauriges Ende, eine Geschichte verpasster Möglichkeiten. Das Chance auf einen Neuanfang geht mit Mrs. Benns Absage. Allein und ohne Führung findet Stevens den Weg aus seiner Enge nicht. Traurig!

    Ja, das ist ein sehr trauriges und - wie Herr Palomar schon schrieb - ein absolut konsequentes Ende. Eine entsprechende Wendung (wie ich sie mir insgeheim gewünscht hatte Augenzwinkern ) hätte man dem Autor eher nicht abgenommen.


    Du hast schon Recht, ein anderes Ende wäre wohl unschlüssig gewesen. Ein Trost ist es mir, dass Stevens es nicht als Unglück empfindet, dass er allein war, ist und bleiben wird. Seiner Gefühle war er sich ja eh nie sicher, sofern er sie überhaupt zuließ, also wird er vermutlich auch nichts vermissen.

    Zitat:
    Für mich blinkt dennoch ein kleiner Hoffnungsschimmer - wenn auch recht weit weg und nur schwach. Im vorangegangen Abschnitt war ich noch unsicher, ob Stevens für mich eine starke Persönlichkeit hat oder nicht. Ich denke mittlerweile, dass er sehr wohl eine solche Persönlichkeit besitzt, sie jedoch unter dem Butler-Anzug vergraben hatte. Und so stelle ich mir gerne vor, dass Stevens' Reise und seine Reflexionen ihm ein bisschen die Augen geöffnet haben und dass er gerade auch durch seinen neuen Dienstherrn, der so sehr anders ist als der alte Lord, so aus den alten Schematas ausbrechen kann, wie es seine Butlerwürde ihm erlaubt.

    Ein wirklich tolles Buch! smile


    Was er aus seinen Reiseerfahrungen und allem, was er erinnert und reflektiert hat, machen wird, erfahren wir nicht, und so bleibt wirklich alles offen. Er neige auch eher dazu, ihm ein Mehr an Persönlichkeit anzudichten, gut versteckt.

    __________________
    - Freiheit, die den Himmel streift -
    18.02.2017 19:35 Clare ist offline E-Mail an Clare senden Beiträge von Clare suchen Nehmen Sie Clare in Ihre Freundesliste auf
    Clare Clare ist weiblich
    Auserwählter Forumsretter


    images/avatars/avatar-7232.jpg

    Dabei seit: 29.10.2009
    Beiträge: 8.329
    Herkunft: östlichste Stadt Deutschlands

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zitat:
    Original von Herr Palomar
    Ich plane auf jeden Fall weitere Bücher von Kazuo Ishiguro zu lesen.
    Ich habe seinen letzten Roman "Der begrabene Riese" hier irgendwo noch ungelesen stehen und von seinen Nocturnes (Kurzgeschichten) habe ich auch noch nicht alles gelesen.
    Dann käme noch ein frühes Werk von ihm in Frage, das sogar in Japan handelt: Der Maler der fliessenden Welt.

    Schließlich ist es noch ein Leseversäumnis, "Alles was wir geben mussten" nicht zu kennen. Aber das Buch habe ich nicht.


    Ich bin auch neugierig geworden. "Alles, was wir geben mussten" möchte ich auf jeden Fall auch noch lesen, vielleicht im Herbst. Wenn du bis dahin aushältst, könnten wir gemeinsam lesen.
    "Der begrabene Riese" klingt für mich nicht so interessant.
    Ich habe beide Bücher nicht, da ich ja keinen eigentlichen SUB besitze, bin da also offen.

    __________________
    - Freiheit, die den Himmel streift -
    18.02.2017 19:41 Clare ist offline E-Mail an Clare senden Beiträge von Clare suchen Nehmen Sie Clare in Ihre Freundesliste auf
    Herr Palomar Herr Palomar ist männlich
    Moderator


    images/avatars/avatar-7268.jpg

    Dabei seit: 18.04.2006
    Beiträge: 14.818

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zitat:
    Original von Clare
    . "Alles, was wir geben mussten" möchte ich auf jeden Fall auch noch lesen, vielleicht im Herbst. Wenn du bis dahin aushältst, könnten wir gemeinsam lesen.

    gerne! Das ist bestimmt ein Buch, über das es sich lohnt, einiges zu schreiben.

    __________________
    ..........................
    18.02.2017 19:56 Herr Palomar ist offline E-Mail an Herr Palomar senden Beiträge von Herr Palomar suchen Nehmen Sie Herr Palomar in Ihre Freundesliste auf
    Clare Clare ist weiblich
    Auserwählter Forumsretter


    images/avatars/avatar-7232.jpg

    Dabei seit: 29.10.2009
    Beiträge: 8.329
    Herkunft: östlichste Stadt Deutschlands

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Dann halten wir das schon mal gedanklich fest. Wir müssen dann nur dran denken... Augenzwinkern

    __________________
    - Freiheit, die den Himmel streift -
    18.02.2017 20:02 Clare ist offline E-Mail an Clare senden Beiträge von Clare suchen Nehmen Sie Clare in Ihre Freundesliste auf
    Herr Palomar Herr Palomar ist männlich
    Moderator


    images/avatars/avatar-7268.jpg

    Dabei seit: 18.04.2006
    Beiträge: 14.818

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    "Alles, was wir geben mussten" wurde übrigens auch verfilmt, sogar prominent besetzt.

    Darsteller: Carey Mulligan, Keira Knightley, Andrew Garfield, Charlotte Rampling, Sally Hawkins

    __________________
    ..........................
    18.02.2017 20:06 Herr Palomar ist offline E-Mail an Herr Palomar senden Beiträge von Herr Palomar suchen Nehmen Sie Herr Palomar in Ihre Freundesliste auf
    Clare Clare ist weiblich
    Auserwählter Forumsretter


    images/avatars/avatar-7232.jpg

    Dabei seit: 29.10.2009
    Beiträge: 8.329
    Herkunft: östlichste Stadt Deutschlands

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Vielleicht kommt der ja auch mal im TV.
    "Was vom Tage übrig bleib" habe ich auch nicht im Ganzen gesehen. unglücklich

    Ich habe mir das Buch jedenfalls auch die Wunschliste gelegt, damit ich es nicht vergesse.

    __________________
    - Freiheit, die den Himmel streift -
    18.02.2017 20:09 Clare ist offline E-Mail an Clare senden Beiträge von Clare suchen Nehmen Sie Clare in Ihre Freundesliste auf
    Herr Palomar Herr Palomar ist männlich
    Moderator


    images/avatars/avatar-7268.jpg

    Dabei seit: 18.04.2006
    Beiträge: 14.818

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zitat:
    Original von Clare
    Ich habe mir das Buch jedenfalls auch die Wunschliste gelegt, damit ich es nicht vergesse.

    Dann werde ich das auch so machen.

    __________________
    ..........................
    18.02.2017 20:12 Herr Palomar ist offline E-Mail an Herr Palomar senden Beiträge von Herr Palomar suchen Nehmen Sie Herr Palomar in Ihre Freundesliste auf
    Regenfisch Regenfisch ist weiblich
    Zeitloser Forum-Superstar


    images/avatars/avatar-8783.jpg

    Dabei seit: 02.01.2011
    Beiträge: 5.676
    Herkunft: Rheinhessen

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Was für ein trauriges Ende und so passend!

    Als Stevens davon sprach, das ihm das Herz brach, war ich angesichts dieses "Gefühlsausbruchs" richtig ergriffen. Wie schade!
    Ich frage mich die ganze Zeit, ob er seine Gefühle zu Miss Kenton unterdrückt hat, oder ob er sie gar nicht bemerkt hat vor lauter Korrektheit? Grübeln

    Diese Reise entpuppt sich als die Reise seines Lebens, eine Rückschau auf ein Leben mit falsch verstandener Loyalität, aber eben auch eine vergebene Liebe. Mr. Farraday schickt ihn los, damit er sich erholt und dabei findet er zum ersten Mal in seinem Leben zu sich selbst.

    Nochmal zurück zum Anfang des Abschnittes:
    Der Doktor entlarvt Stevens, er lässt ihm aber seine Würde. Das fand ich wirklich groß.

    Sehr schön zu lesen und zugleich auch traurig, dass Miss Kenton sich mit ihrem Leben am Ende arrangiert hat. Sie freut sich auf die Enkelkinder. Ein glückliches Leben ist anders.

    __________________
    "...Haremsbetreiber sind unsterblich." Tom in "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner
    19.02.2017 21:29 Regenfisch ist offline E-Mail an Regenfisch senden Beiträge von Regenfisch suchen Nehmen Sie Regenfisch in Ihre Freundesliste auf
    Regenfisch Regenfisch ist weiblich
    Zeitloser Forum-Superstar


    images/avatars/avatar-8783.jpg

    Dabei seit: 02.01.2011
    Beiträge: 5.676
    Herkunft: Rheinhessen

    RE: Vierter Tag Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zitat:
    Original von Clare
    Zitat:
    Original von Herr Palomar
    ...
    [quote]Und dann Miss Kentons Erwähnung des Heiratsantrags ihres Bekannten.
    Ihr Hoffen auf einen Einspruch seitens Stevens ist überdeutlich, aber Stevens bleibt höflich-distanziert.


    Sie gibt ihm so viele Vorlagen, aber er springt einfach nicht darauf an. Sie will, dass er sie aufhält, das ist überdeutlich. Er kann aber eine bestimmte Linie nicht überschreiten, und so geht sie schließlich.
    Als sie sich nach diesen vielen Jahren wieder treffen, wird das abschließend angesprochen: es ist zu spät, zu viel Zeit vergangen. Miss Kenton (Mrs. Benn) erwähnt noch mal die Möglichkeit eines Lebens mit Stevens, wehmütig, aber als in der Vergangenheit liegend, und Stevens nimmt auch das hin.
    So deutlich hat Miss Kenton sich vielleicht nie zu ihren Gefühlen für ihn geäußert. Hätte sie das getan, dann hätte er es sicher auch begriffen. Ich bezweifle, dass Stevens sich überhaupt klar war, welcher Art seine Empfindungen für sie waren und dass er sie überhaupt hatte.
    ...

    Er kann mit ihren Vorlagen gar nichts anfangen. Am Ende des Tages, am Ende des Lebens ist es gut, dass sie ihren eigenen Weg gegangen ist, sich für Kinder entschieden hat. Wer weiß, ob sie es geschafft hätte, bis zu Stevens Kern durchzudringen. Ob er sie geheiratet hätte, wage ich zu bezweifeln. Irgendwo hat er sich ja ziemlich abfällig über Dienst-Ehen geäußert.
    Dass sie Stevens vielleicht immer noch liebt, lese ich aus der Bemerkung heraus, dass sie ihrer Tochter von ihm erzählt hat und möchte, dass die beiden sich kennenlernen.

    Zitat:
    Original von Clare
    [quote]Original von Herr Palomar
    ...
    [quote]Sein Triumphgefühl am Ende des Abends irritiert mich! Grübeln

    Ich habe auch erst überlegt...
    Entscheidend ist hier wohl die Begegnung mit dem Butler im Ruhestand auf der Bank und der Menschenmenge, die sich plaudernd und scherzend auf den Abend freut.
    In der ersten Begegnung begräbt er seine Zukunft. der Alte meint, dass er nicht nur in der Vergangenheit leben soll, und genau das wird er tun. Da lauern keine Unwägbarkeiten und Gefahren auf ihn. Sie ist Sicherheit und lässt ihm seine Würde.
    Die Menschenmenge symbolisiert für ihn das, was ihm fehlt, auch im Umgang mit seinem neuen Herrn: Spontanität, Heiterkeit und Lebenslust. Er sieht wieder eine Aufgabe, wenn auch eine kleine, mit der er sich noch vervollkommnen kann. Er wird die heitere Konversation üben, wie er es schon tat.

    Für mich ist es ein trauriges Ende, eine Geschichte verpasster Möglichkeiten. Das Chance auf einen Neuanfang geht mit Mrs. Benns Absage. Allein und ohne Führung findet Stevens den Weg aus seiner Enge nicht. Traurig!

    Ein tolles Buch und eine Neuentdeckung eines Autors für mich....

    Ich denke, er klammert sich an sein gewähltes Dasein und lässt diesen Triumph zu, weil am ihm am Ende nichts anderes übrig bleibt.

    EIn ganz tolles Buch, das ich ohne euch nicht entdeckt hätte. Anbeten Kuss

    __________________
    "...Haremsbetreiber sind unsterblich." Tom in "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner

    Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Regenfisch: 19.02.2017 21:42.

    19.02.2017 21:40 Regenfisch ist offline E-Mail an Regenfisch senden Beiträge von Regenfisch suchen Nehmen Sie Regenfisch in Ihre Freundesliste auf
    Regenfisch Regenfisch ist weiblich
    Zeitloser Forum-Superstar


    images/avatars/avatar-8783.jpg

    Dabei seit: 02.01.2011
    Beiträge: 5.676
    Herkunft: Rheinhessen

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Ist euch aufgefallen, dass Tag 5 fehlt? Was das wohl zu bedeuten hat?

    __________________
    "...Haremsbetreiber sind unsterblich." Tom in "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner
    19.02.2017 21:44 Regenfisch ist offline E-Mail an Regenfisch senden Beiträge von Regenfisch suchen Nehmen Sie Regenfisch in Ihre Freundesliste auf
    Herr Palomar Herr Palomar ist männlich
    Moderator


    images/avatars/avatar-7268.jpg

    Dabei seit: 18.04.2006
    Beiträge: 14.818

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    ja, ich dachte, mein Buch hätte einen Fehler!

    __________________
    ..........................
    19.02.2017 21:55 Herr Palomar ist offline E-Mail an Herr Palomar senden Beiträge von Herr Palomar suchen Nehmen Sie Herr Palomar in Ihre Freundesliste auf
    Regenfisch Regenfisch ist weiblich
    Zeitloser Forum-Superstar


    images/avatars/avatar-8783.jpg

    Dabei seit: 02.01.2011
    Beiträge: 5.676
    Herkunft: Rheinhessen

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zitat:
    Original von Clare
    Zitat:
    Original von Herr Palomar
    Ich plane auf jeden Fall weitere Bücher von Kazuo Ishiguro zu lesen.
    Ich habe seinen letzten Roman "Der begrabene Riese" hier irgendwo noch ungelesen stehen und von seinen Nocturnes (Kurzgeschichten) habe ich auch noch nicht alles gelesen.
    Dann käme noch ein frühes Werk von ihm in Frage, das sogar in Japan handelt: Der Maler der fliessenden Welt.

    Schließlich ist es noch ein Leseversäumnis, "Alles was wir geben mussten" nicht zu kennen. Aber das Buch habe ich nicht.


    Ich bin auch neugierig geworden. "Alles, was wir geben mussten" möchte ich auf jeden Fall auch noch lesen, vielleicht im Herbst. Wenn du bis dahin aushältst, könnten wir gemeinsam lesen.
    "Der begrabene Riese" klingt für mich nicht so interessant.
    Ich habe beide Bücher nicht, da ich ja keinen eigentlichen SUB besitze, bin da also offen.

    Ich habe es auch mal auf die Wunschliste gepackt. Augenzwinkern

    __________________
    "...Haremsbetreiber sind unsterblich." Tom in "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner
    20.02.2017 05:58 Regenfisch ist offline E-Mail an Regenfisch senden Beiträge von Regenfisch suchen Nehmen Sie Regenfisch in Ihre Freundesliste auf
    Saiya Saiya ist weiblich
    Zeitloser Forum-Superstar


    images/avatars/avatar-9100.jpg

    Dabei seit: 21.10.2010
    Beiträge: 6.087
    Herkunft: Ruhrpott

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zitat:
    Original von Regenfisch
    Ist euch aufgefallen, dass Tag 5 fehlt? Was das wohl zu bedeuten hat?


    Das ist mir sofort aufgefallen.
    Was tut man an einem Tag, nachdem einem das Herz gebrochen wurde und man erkannt hat, was man in all der Zeit der gemeinsamen Arbeit nicht sehen wollte oder konnte? Das hat der Autor der Phantasie seiner Leser überlassen. Ich finde das sehr schön und auch sehr, sehr traurig.
    Beide haben sich schlussendlich dazu entschlossen, weiterzumachen wie bisher. Stevens hat sich mal wieder oder wie immer ein Beispiel an anderen Personen genommen, dieses Mal an Miss Kenton.

    Den Abschnitt, als er am 6. Tag auf der Bank sitzt und nicht nur das Gespräch mit dem alten Herren, der dort neben ihm gesessen hat, sondern auch sein Leben reflektiert, habe ich als intensivsten Lesemoment dieses Buches empfunden. Er gibt sich zufrieden, fügt sich in seine Schicksal, das ist vielleicht für diese Geschichte konsequent, aber eben auch für mich sehr deprimierend.

    __________________
    lesend

    "Read. Read anything. Read the things they say are good for you, and the things they claim are junk. You'll find what you need to find. Just read.”
    - Neil Gaiman


    20.02.2017 08:44 Saiya ist offline Beiträge von Saiya suchen Nehmen Sie Saiya in Ihre Freundesliste auf
    Herr Palomar Herr Palomar ist männlich
    Moderator


    images/avatars/avatar-7268.jpg

    Dabei seit: 18.04.2006
    Beiträge: 14.818

    Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

    Zitat:
    Original von Clare
    Der Lord zum Beispiel ist für mich auch eher ein schwacher Mensch, getrieben von Ehrgeiz, aber sehr beeinflussbar.

    letztlich hat diese Schwäche und beeinflussbarkeit seinen guten Ruf nach dem Krieg zerstört. Lord Darlington starb wohl auch als gebrochener Mann.
    Mit ihm habe ich aber wenig Mitleid. Er hatte aufgrund seiner Erfahrungen einen positiven Eindruck von Deutschland und ging halsstarrig nicht davon ab. Warner vor der deutschen Propaganda gab es genug. Der Lord glaubte aufgrund seiner Position die Weisheit zu besitzen. Als vollendeter Gentleman registrierte er Kleinigkeiten aber doch, warum sonst hätte er sich bei Stevens einmal entschuldigen sollen und die Entlassung der deutschen Dienstboten hat er als Unrecht erkannt. Das hat aber nicht bewirkt, irgendwie einzulenken, das ist seine große Schwäche.

    Ich finde, Kazuo Ishiguro hat mit sparsamen Mitteln diesen Charakter und die Gefahr, die von ihm ausgeht, gut herausgearbeitet.

    __________________
    ..........................
    20.02.2017 12:06 Herr Palomar ist offline E-Mail an Herr Palomar senden Beiträge von Herr Palomar suchen Nehmen Sie Herr Palomar in Ihre Freundesliste auf
    Seiten (2): [1] 2 nächste » Baumstruktur | Brettstruktur
    Gehe zu:
    Neues Thema erstellen Antwort erstellen
    Büchereule.de » Gemeinsames Lesen und Hören! » Leserunden-Archiv » Leserunden-Archiv 2017 - Teil 2 (E - Z) » 'Was vom Tage übrigblieb' - Kazuo Ishiguro » 'Was vom Tage übrigblieb' - Seiten 241 - Ende

    Impressum

    Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
    Style Copyright by Morgana & Master