Henkers.Mahl.Zeit (Mord am Hellweg IX)

  • Klappentext:

    Wieder einmal wird die Hellwegregion zum Eldorado namhafter deutschsprachiger Krimistars, die munter und ungeniert die Gegend zwischen Lippstadt und Witten, Hamm und Iserlohn unsicher machen. Fast immer steht der letzte Bissen im Mittelpunkt der mörderischen Kurzgeschichten. So stirbt in Methusalem City Bad Sassendorf ein Journalist an einem vergifteten Stück Sahnetorte und Hagener Zwiebackleichen pflastern jeden Weg. Die Schwerter Schwarte ist kein leckeres Nachkochgericht, sondern blutiger, gefrorener Ernst und in Kamen wird einem Fußballspieler vom BVB ausgerechnet das westfälische Nationalgericht Himmel und Erde buchstäblich zur Henkersmahlzeit.


    Über die Autoren:

    Für die 22 Geschichten zeichnen 23 Autoren verantwortlich, die aus dem gesamten deutschsprachigen Raum stammen.


    Persönlicher Eindruck:

    Die Herausgeber haben eine Mischung von Geschichten gefunden, die trotz des vorgegebenen Grundthemas sehr unterschiedlich sind. Alle Beiträge bieten Spannung und Lokalkolorit und sind sorgfältig ausgearbeitet. Einige haben einen sarkastischen, andere einen düsteren Unterton. Die Erzählweisen gehen teilweise weit auseinander; daran gemessen waren erstaunlich wenige Geschichten dabei, mit denen ich gar nicht warm geworden bin. Etwas negativ aufgefallen ist mir die Häufung von Geschichten, in denen die Wendung darin besteht, dass der Protagonist am Ende selbst das Opfer ist.


    Fazit:

    Lohnende Sammlung für Freunde kurzer Lokalkrimis.