Joe R. Lansdale - Wilder Winter

  • Buchmeinung zu Joe R. Lansdale – Wilder Winter


    „Wilder Winter“ ist ein Kriminalroman von Joe R. Lansdale, der 2019 im Golkonda Verlag in der Übersetzung von Richard Betzenbichler und Katrin Mrugalla erschienen ist. Der Titel der amerikanischen Originalausgabe lautet „Savage Season“ und ist 1990 erschienen. Die deutsche Erstausgabe ist 2006 im Shayol Verkag erschienen. Dies ist der Auftaktband der Hap & Leonard-Reihe.


    Zum Autor:

    Joe R. Lansdale gehört mit zahlreichen Romanen und Erzählbänden zu den Stars der amerikanischen Kriminalliteratur. Er wurde mit dem American Mystery Award, dem British Fantasy Award und viermal mit dem Preis der Horror Writers of America ausgezeichnet.


    Klappentext:

    Die beiden ungleichen Freunde haben schon bessere Tage gesehen und schlagen sich mit Gelegenheitsjobs auf den Rosenfeldern von Texas durch. Eines schönen Wintermorgens tauchen Haps Ex-Frau Trudy und ein paar Kumpels aus den 60er Jahren auf, die den bewaffneten Kampf gegen das Establishment wiederbeleben wollen.

    Das Startkapital dazu liegt angeblich im Sabine River: eine Million Dollar aus einem schiefgelaufenen Bankraub. Hap ist in der Gegend aufgewachsen und soll bei der Suche helfen. Doch die Zeiten haben sich geändert, und auch ehemaligen Revolutionären sitzt mittlerweile das Hemd näher als die Hose. So bewahrheitet sich bald das, was Leonard von Anfang an klar war: Wo Trudy ist, gibt's Ärger. Es wird ein wilder Winter.

    Meine Meinung:

    Der Autor ist ein guter Erzähler, denn obwohl anfänglich kaum etwas passiert, habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Die Sprache ist stellenweise recht derbe, aber sie passt zu den Figuren. Hap Collins gibt den Ich-Erzähler, der die enge Freundschaft zu Leonard Pine wunderbar vermittlelt. Der Umgang der Beiden miteinander lässt daran keinen Zweifel. Es gibt schon mal Bemerkungen und Ratschläge, wie zum Beispiel zu Haps Exfrau Trudy, aber dann ist es das auch gewesen. Trudy lockt Hap mit Sex und mit einem Geldschatz, der Beute aus einem Banküberfall. Hap und Leonard beginnen zu suchen.

    Während Hap und Leonard recht bodenständig wirken, handelt es sich bei den anderen Figuren um schräge und abgedrehte Charaktere. Dann nimmt der Wahnsinn seinen Lauf. Der Autor lässt seiner Fantasie viel Spielraum und Hap und Leonard müssen um ihr Leben kämpfen. Realistisch wirkt es nicht mehr, aber spannend ist es auf alle Fälle. Dieser Abschnitt ist nichts für zartbeseidete Leser und die Figuren agieren recht klischeehaft.


    Fazit:

    Der begnadete Erzähler Lansdale überzeugt vor allem in den ruhigen Passagen, während die turbulente Handlung im zweiten Teil viele Klischees erfüllt und mich etwas enttäuscht hat. So gibt es von mir vier von fünf Sternen (8 von 10 Punkten) und eine Leseempfehlung.

    :Hörbuch Rebecca Gable - Das Floriansprinzip

    :Hörbuch Tanja Kinkel - Manduchai - Die letzte Kriegerkönigin

    :Hörbuch Anna Tell - Nächte des Zorns

    :lesend Mac P. Lorne - Der Herzog von Aquitanien

    :lesend Sandra Aslund - Verhängnisvolle Provence

    :lesend Caroline Graham - Tod zur Teatime

  • Hallo Clare!


    Den Thread habe ich auch gefunden. Als ich eine neue Antwort eingeben wollte, kam folgende Meldung:


    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.


    Das habe ich dann gemacht!

    :Hörbuch Rebecca Gable - Das Floriansprinzip

    :Hörbuch Tanja Kinkel - Manduchai - Die letzte Kriegerkönigin

    :Hörbuch Anna Tell - Nächte des Zorns

    :lesend Mac P. Lorne - Der Herzog von Aquitanien

    :lesend Sandra Aslund - Verhängnisvolle Provence

    :lesend Caroline Graham - Tod zur Teatime

  • Alles klar.

    Die Nachricht hab ich auch schon, auch bei anderen Themen, gefunden, aber ich glaube schon, dass man trotzdem antworten kann.

    "Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema."


    Ich denke, dass es da eher darum geht, dass es da eher darum geht, dass die Diskussionen schon länger vorbei sind und man daher die Möglichkeit hat, auch ein neues Thema zu eröffnen, allerdings auch im alten weiterschreiben kann. Müsste man ausprobieren.

  • Muss ich mal ausprobieren, ob das geht, einfach im alten Thread zu antworten.

    Scheint mir auch sinnvoller zu sein, weil es da ja schon Meinungen gibt.

    Danke für den Hinweis.

    :Hörbuch Rebecca Gable - Das Floriansprinzip

    :Hörbuch Tanja Kinkel - Manduchai - Die letzte Kriegerkönigin

    :Hörbuch Anna Tell - Nächte des Zorns

    :lesend Mac P. Lorne - Der Herzog von Aquitanien

    :lesend Sandra Aslund - Verhängnisvolle Provence

    :lesend Caroline Graham - Tod zur Teatime