Christine Storl - Unsere grüne Kraft

  • Das sehr informative, kompakte Sachbuch zum Heilpflanzenwissen der bekannten Familie Storl ist in anschaulicher und gut verständlicher Form - mit vielen entsprechenden Fotos und Pflanzenportraits - im Verlag GU (Gräfe und Unzer), München, 2019 erschienen.


    Das Vorwort von Wolf-Dieter Storl geht auf die Selbstheilungskräfte des Menschen ein, die durch traditionelle Naturheilmittel (wie nachfolgend vorgestellt) aus der Natur ein, die mit den jeweiligen Pflanzen oder Substanzen wie Tinkturen etc. unterstützt werden können. Er merkt an, dass das Pflegen und Heilen von Mensch und Tier seit langer Zeit meist Frauen obliegt, die eine heilerische Intuition haben. Schauen wir in der Zeit zurück, so wissen wir von den "Kräuterweiblein", aber auch von heilkundigen Frauen im Mittelalter, die für ihr Wissen oftmals als Hexen diffamiert, gefoltert und verbrannt wurden.

    Es wird auch betont, dass das Buch als ANREGUNG verstanden werden soll, die eigene Gesundheit - wenn immer möglich - selbst in die Hand zu nehmen.


    Der Hauptteil umfasst die Pflanzenportraits (sehr praktisch fand ich hier bei jeder Pflanze die Zusätze: "Wo wächst er/wann sammeln/Was verwenden/Vorrat?) der Heilpflanzen, die mir teils gut bekannt, teils wenig bekannt (als Heilpflanze) waren; so z.B. die Goldrute, Augentrost, Beinwell, Holunder, Brennessel, Johanniskraut und Weißdorn. Viele Beispiele aus der Familiengeschichte der Storls belegen unterhaltsam und staunend die heilende Wirkung bei z.B. Insektenstichen, Verrenkungen, Entzündungen und kleinen Verletzungen sowie Erkältungen, die in fast jedes Menschenleben einwirken. Die Anwendungsmöglichkeiten der entsprechenden Pflanze(n) sind sehr praxisnah beschrieben, so dass man Sud, Tinktur oder Tee ohne Probleme anwenden kann.

    Weitere wichtige Pflanzen aus der Hausapotheke der Familie sind ebenfalls einen tiefen Blick wert.


    Ein sehr interessantes Gebiet des Einsatzes von Heilmitteln ist natürlich die Küche: Hier werden z.B. Zwiebel und Knoblauch, Apfelessig, Heilerde genannt, deren heilende Wirkung ich kannte. Neu war mir hingegen die günstige Auswirkung als Heilpflanze bzw. -gemüse von Kartoffeln, Kohl und Wirsing! Vor Grundrezepten mit guten Praxistipps "So wird's gemacht" erklären die Storls, wie und wo man Kräuter sammeln, Tinkturen und Salben herstellen kann. Ein Register der Pflanzen und Beschwerden mit Service- und Literaturhinweisen sind weiterhin sehr hilfreich und im Anhang zu finden.


    Ich kann "Unsere grüne Kraft" sehr weiterempfehlen, da es informativ, sehr gut gegliedert und mit unglaublich großem Wissen Interessierten Heilmittel aus der Natur vorstellt, die jedem zur Verfügung stehen und m.E. einer sofortigen Behandlung mit chemischen Mitteln vorzuziehen ist. Jedoch betont die Autorin, dass es bei chronischer Art von Erkrankungen den Besuch des (Fach)arztes nicht ersetzen kann. Es gibt noch weitere Bücher der Autoren, wobei besonders "Gesund älter werden" sofort auf meine Merkliste gesetzt wird. 5*