Die Schwestern vom Ku'damm: Tage der Hoffnung - Seiten 271 - 364

  • hui, der Mauerbau. Meine Schwiegermutter war an dem Tag auh in der Stadt, sie hatte meinen damals 8-moantigen Schwager dabei und wollte sich eigentlich mit ihrer Mutter treffen, die in Schönwalde, etwas westlih von Berlin, gelebt hat. Leider war das Treffen einen Tag zu spät angesetzt. Den Enkel hat Oma erst Jahre später kennengelernt.


    Flori hat eine gute Nase bewiesen und auch in Ostberlin kurz vorher noch fotografiert. Kein Wunder das die Zeit die Bilder mit Handkuss genommen hat.

    Wie Benka abserviert wurde fand ich ganz niederträchtig! Wie Flori es so schön sagt, ein Chemieunfall ist nicht vererblich....

    Ich hoffe mal, dass Benka und Flori doch noch zueinander finden, die beiden passen einfach gut zusammen.


    Die Modenschau war natürlich Klasse, so schliesst sich der Kreis auch zur ersten Modenschau nach dem Krieg.


    Ich bin gespannt, ob Carl im Westen bleibt und Kitty evtl. nachgeholt werden kann. Oder ob er wirklich zurück geht und seine Gesundheit aufs Spiel setzt.


    Um Amelie mach ich mir ein wenig Sorgen. Es gab ja durchaus Fälle, bei denen ehemalige DDR-Bürger, die nach Wetberlin sind wieder zurück entführt wurden. Nicht dass ihr Verlobter was von der Schwangerschaft spitz kriegt und seine Kontakte nutzt.....


    Ich seh schon, ich muss einfach weiter lesen, dann werde ich schon erfahren, wie es weitergeht :-)

  • Schade, es sind nicht mehr viele ungelesene Buchseiten. Ich kann aber auch nicht langsamer lesen.


    In den beiden Vorgängerbänden hat mich/ uns ja immer schon umtrieben, wie es uns gelingt Carl in den freien Westen von Berlin zu bekommen. Ein Unfall in der Nacht zum 13.8. verhindert die Rückkehr in die DDR, hoffentlich klappt es, dass Kitty zu ihm gelangt. Schade um sein Potsdamer Haus, was ihm dann weggenommen wird... In Freiheit zu leben ist wichtig und er wurde bereits ausgebürgert, der unbequeme Jurist. 2,5 Monate Behandlungen, bis er in die Thalheimvilla zum Weitergenesen ins Esszimmer zieht.


    Maman hat Carl aufgenommen, kann mir vorstellen, dass bei der erzwungenen gemeinsamen Zeit der Thalheimbrüder sie sich wieder näherkommen, eine stille Übereinstimmung erspürbar ist. Jetzt war man einen Notgemeinschaft, hatte Zeit sich anzunähern und dafür, sich zurückzubesinnen als man noch Spielkameraden war. Toll ist Franzi, mit welchen Worten sie Carl zum Wohnen bei sich einlädt, ihn kennenlernen möchte und still anerkennt, dass er ihrer Mutter gut tut und sie so sehr liebt.


    Amelie hat es noch in den Westen am 12.8. geschafft, schwanger was wir kurze Zeit später erfahren. Gregor hat jetzt das geballte Familienleben um sich und da Amelie bestimmt noch nicht wieder arbeiten kann/ aus dem Ostteil keine Unterstützung kommen kann, jetzt auch Amelie und Baby zu unterstützen. Was bleibt ihm an Zweisamkeit mit dem tierlieben Hotte?


    Schön war die Schilderung der Modenschau! Hat mir sehr gut gefallen.


    Schade, dass Karen nicht um Benka etwas kämpft, spurt, weil ihre Mutter/ Eltern ihn aufgrund der entstellten Gesichtshälfte ablehnen. 15 Jahre zuvor kamen viele aus dem Krieg mit deutlichen Schönheitsmakeln/ Kriegsverletzungen. Im nächsten Abschnitt werden wir zumindest wohl erfahren, wo sich Benka audgehalten hat, wenn Flori ins Hotel abends zurückfahren sollte. Findet Floris Herz auf Gegenliebe? Ich bin optimistisch!



    Korrekturvorschläge für Seiten:

    281, vorletzter Absatz, Zeile zwei, "sobald die die nächsten Filme entwickelt waren"

    326, Zeile drei, "ihre Sacken zu packen" =Sachen

    346, 2. Absatz, Zeile drei, ...mit den wenigen Habseligkeiten einrichtet...eingerichtet war....

    361 "This evenig... evening is dedicated..."

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)

  • Zu Benkas Verletzung: Besonders mitfühlend war Nachkriegsdeutschland nicht gerade zu seinen Versehrten. Mein Onkel Rudi, der seinen linken Unterschenkel durch eine Mine im Krieg verloren hat, hatte zeitlebens damit zu kämpfen, als "ganzer Mann" gesehen zu werden - obwohl er das (er warein schlauer Jurist) durchaus war ... und missbilligend hat man auf Lippenspalten herabgesehen - damals noch hässlich "Hasenscharte" benannt! Und wie emsig wurden behinderte Kinder versteckt, für die man sich schämte ...

    die Abweichung von der Norm galt nicht als erwünscht. Darunter fällt auch Benkas verätztes Gesicht ....

  • Die ARD Videotextseite 414 berichtet heute

    Zitat

    Beatles-Fotografin Kirchherr tot

    Die Fotografin Astrid Kirchherr ist in Hamburg gestorben. Sie starb am Dienstag nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren, wie der FotografKai-Uwe Franz am Freitagabend sagte.


    Kirchherr wurde bekannt, weil sie die Beatles in frühen Jahren fotografierte. Die Band hatte bei ihrer Ankunft 1960 in der Hansestadt fünf Mitglieder: John Lennon, Paul McCartney, George Harrison, Pete Best und Stuart Sutcliffe. Der damals 20-jährige Bassist Sutcliffe verliebte sich in Kirchherr und blieb bei ihr, als die Band nach England zurückging.

    Da stutzte ich natürlich, als ich las, dass Stuart Sutcliffe in Deutschland geblieben war, weil ich mich im Roman an den Satz erinnerte "ist dead" - durch den wiki-Eintrag habe ich diese Aussage erklärt bekommen und nebenbei erfahren, dass Sutcliffe in Hamburg ein Kunststudium aufgenommen hat. Lesen bildet!

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)

  • Die Geschichte entwickelt sich weiter spannend.


    Besonders mitgenommen hat mich Benkas Schicksal. So von Karens Familie abserviert zu werden und das seine "große" Liebe nicht um ihn kämpft tut schon weh. Er hat definitiv was besseres verdient. Ich frage mich nur was er nachts so angestellt hat..... Ob Flori ihn noch davon überzeugen kann, die Mauer um sich herum einzureißen?


    Carls Schicksal ist nicht minder tragisch. Genau in dieser Nacht einen Unfall gehabt zu haben und von der Liebsten getrennt zu werden, ist sicherlich nicht einfach. Ich hoffe nur beide machen keine Dummheiten und es geht noch alles gut aus.


    Den Mauerbau fand ich gut beschrieben. Die Situation der einfachen Menschen steht in Vordergrund und auch ihre Hoffnung auf den Westen.


    Genial fand ich die Modenschau. Es schließt wunderbar den Kreis von damals. Wieder sind es die Thalheim-Frauen die anpacken und etwas machen.


    So jetzt gehe ich mal den "Rest" lesen :-)

  • Dieser Abschnitt hat mir bisher am besten gefallen. Beeindruckend fand ich die Szenen rund um den Mauerbau. Flori hat in der Fotografie ihr Metier gefunden und hofft bei Benka auf mehr als Freundschaft. Insgesamt wirkt sie nun ein bisschen angepasster und sogar der Kinderwunsch beschäftigt sie. Meine Lieblingsfigur Carl hatte einen bösen Unfall und erholt sich nur langsam. Wieder ist er von seiner Kitty getrennt und noch dazu ausgebürgert. Amelie hat es in den Westen geschafft und blüht richtig auf. Gregor leidet unter dem Familienkonstrukt und sehnt sich nach einem Outing ohne massive Folgen. Auch Benka muss leiden, denn seinen potentiellen Schwiegereltern war er nicht gut und schön genug. Ich denke ja, dass er noch zu Flori findet. Irgendwie fühlt es sich nun wieder wie bei den Vorgängerbänden an. Ob es daran liegt, dass wieder mehr historische Elemente eingebunden werden?

    :lesend Ulf Schiewe - Die Mission des Kreuzritters

    :lesend Mark Franley - Der Angst verfallen

    :lesend Mac P. Lorne - Sie nannten ihn Cid

    :hörend: Graham Norton - Ein irischer Dorfpolizist

  • Traurig sein muss nicht sein. Es kommt schon mal vor, dass mir Bücher nicht so gut gefallen, manchmal sogar von Autoren, die mich mit anderen Werken überzeugt haben. Das ist nun mal so. Wer viel liest und dabei auch Neues probiert, wird hin und wieder negativ, aber manchmal auch positiv überrascht.

    :lesend Ulf Schiewe - Die Mission des Kreuzritters

    :lesend Mark Franley - Der Angst verfallen

    :lesend Mac P. Lorne - Sie nannten ihn Cid

    :hörend: Graham Norton - Ein irischer Dorfpolizist

  • In diesem Leseabschnitt passiert so viel.

    Der Aufbau der Mauer und die Zurückhaltung dabei, dagegen etwas zu tun. In Ost und West der Einzug von Panzern. Der Versuch, das Modehaus Thalheim mit einer Modenschau wieder "nach vorn" zu bringen. Der Auftrag von Benka und Flori Aufnahmen für Die Zeit und den Otto Versand zu machen. Die Hochzeit von Isi und Theo. Carls folgenschwerer Unfall. Gregor, der ein Familienleben in Lüge lebt, das er nicht will und ein Hotte, der stumm darunter leidet. Amelie, die auf den wirklich letzten Drücker der geschlossenen Ostzone entkommt - schwanger mit einem Kind von Tobias.

    Ich habe Angst um Kitty. Was, wenn sie die Flucht in den Westen nicht überlebt? Das würde auch Carl nicht überleben. Und Franzi wäre ihre Eltern mit einem Schlag wieder los.

    Ich weiß nicht, was Benke in Hamburg "getrieben" hat. Flori drücke ich die Däumchen, dass Benka sein Herz für sie freigibt. Das wäre so schade für die beiden, wenn er es nicht täte.

    Maman ist so unsagbar stolz auf ihre Kleine. Flori hat trotz Abbruch der Schule und des Studiums ganz schön was erreicht. Talent und harte Arbeit zählen eben doch.

    Brigitte, Du schreibst so eindrücklich, als wäre ich beim Aufbau der Mauer dabei. Ich hätte gern eine Ausgabe der Zeitschrift mit Floris Fotos. 🙏


    Bei dem Slogan "Hau auf die Pauke, Willy!" habe ich innerlich ein Fest gefeiert und mit den anderen Laut gegeben. - Ich würde mich nicht wundern, wenn ich morgen heiser bin. ;)


    Die Thalheims zeigen: je größer und vielfältiger eine Familie ist, desto größer ist ihr Wirkungskreis. Kontakte zum Radio, das Kaufhaus, die Buchhandlung. Jetzt wäre es noch schön, wenn Carl als Anwalt einen Prozess gegen die Abschaffung des leidlichen Paragraphen führen würde, der Gregor und Hotte soviel Schmerz bereitet.


    Benka wäre jedenfalls ein starkes zusätzliches Familienmitglied. Der Auftritt von Karens Mutter muss ihn hart getroffen haben. Von Karen hätte ich mir mehr Rückgrat gewünscht. Isi und Theo zeigen, wie es geht.


    "Und jetzt komm, du himmlischer Stern meines irdischen Daseins - tanzen!" - Seite 330

  • Die Einbindung der ganzen historischen Ereignisse, Personen und Dialoge gefielen mir wieder sehr gut. Das ist alles sehr schön beschrieben und man fühlt sich, als wäre man an den Schauplätzen selbst vor Ort.


    Ein wenig hadere ich mit Flori. Ihre Flucht von der Akademie gefiel mir schon nicht und ihre Kommunikation mit Benka finde ich auch unzureichend. Weiter vorne erteilte sie ihm mal eine Absage, da sie die reine Freundschaft zwischen ihnen nicht zerstören wollte. Nun finde ich, wäre es an ihr, ihre Gefühlsveränderung auch deutlicher zu kommunizieren. Benka ist eindeutig verbittert. Wenn da nicht ein Wunder passiert, wird er nicht auf sie zugehen, da müsste sie schon ein wenig aktiver werden und ihn stärker ermutigen.

  • Ich hatte Gänsehaut, als ich das Ganze rund um den Mauerbau gelesen habe. Zu dieser Zeit waren meine Eltern zum ersten Mal mit einem Reisebus in Spanien in Urlaub und sie erzählten, das alles nur bruchstückhaft bekannt wurde. Die gesamten Teilnehmer hatten sich wohl schon so hochgeschaukelt, das sie glaubten, in D wäre Krieg und sie kämen nicht mehr nach Hause. Wenn ich mir dann noch die Bilder, die historischen Sendungen zeigen, ansehe, kann ich verstehen, das das alles aufwühlend, interessant, spannend, verrückt gewesen ist. Derjenige, der die Bilder von den "beiden" Seiten Berlins hatte, hatte eine Goldgrube, vorausgesetzt, er hat diese Bilder richtig einsetzen können.


    Das Flori auf einmal bewusst feststelle, das Benka ja ein Mann ist der sie interessiert, ist fast nicht mehr zu glauben. Auch wenn Benka durch die Verletzung nicht dem allgem. Schönheitsideal (äußerlich) entspricht, so scheint der doch innerlich eine absolute männliche Schönheit zu sein.


    Das Carl den Unfall hatte und somit nicht in der "Neu"DDR war, war für ihn gut. Da er sich in der Vergangenheit dort nicht viele Freunde gemacht hat, hätte er vermutlich mit div. Anfeindungen leben müssen. Nachteil dieser Sache: er ist wieder von seiner Kitty getrennt. Er wird aber erkennen (müssen) das Kitty jetzt die Anfeindungen erlebt, die eigentlich für ihn bestimmt waren. Mal sehen, wie man Kitty und Carl helfen kann, das sie wieder zusammen finden.