Schreibwettbewerb 01.06.2020 - 31.07.2020 Kommentare

  • In diesem Thread könnt Ihr ab dem 01.08.2020 eure Kommentare und Meinungen zu den Beiträgen des Schreibwettbewerbs schreiben.

    Bitte erst die eigenen Punkte abgeben und erst dann Kommentare lesen und verfassen!


    Hier geht es noch einmal zu den Beiträgen des Schreibwettbewerbs: LINK


    Die Punkte und Autoren werden am 16.08.2020 bekannt gegeben!

  • Acht? Habe ich zwei Beiträge nicht gesehen?:gruebel

    Voltaire Ich frage mich, wieso der Herr Voltaire die Beitrage zwar liest, sich dann mit Grausen abwendet und nicht in der Lage ist, den AutorInnen mit konstruktiver Kritik in seinem Kommentaren zu helfen.

    Einfach nur in die Menge zu schreien "Alles Scheiße" und dann auch noch im Thread "Das LW" erscheint mir dann doch etwas billig für einen gebildeten Menschen.

    Schon der weise Adifuzius sagte: Eine multiple Persönlichkeit als Begleitung auf einer einsamen Insel zu haben kann sehr abwechslungsreich sein! :chen

  • Voltaire Ich frage mich, wieso der Herr Voltaire die Beitrage zwar liest, sich dann mit Grausen abwendet und nicht in der Lage ist, den AutorInnen mit konstruktiver Kritik in seinem Kommentaren zu helfen.

    Einfach nur in die Menge zu schreien "Alles Scheiße" und dann auch noch im Thread "Das LW" erscheint mir dann doch etwas billig für einen gebildeten Menschen.

    Wer sagt denn das ich gebildet bin? Ich bin unsensibel und doof wie drei Meter Feldweg und total ungebildet. :)

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Meine Kommentare zum SWB “Musik“



    Commissario Giovanni Gelati und der vergeigte Cello-Diebstahl

    Das beste an dieser Story sind ohne jeden Zweifel die gewählten Namen. Ein Wirt namens Lupo Lambrusco hätte noch gut dazu gepasst oder auch Cesare Ciabatti, der Bäcker. Der Plot der Story hat mich nicht so überzeugt.


    Zehn-Minuten-Quiz

    Ich kann mir diese Klasse richtig vorstellen. Gelangweilte Kids, digital verseucht, Allgemeinbildung unterste Schublade. Nicht das ich jetzt denken würde, armes Deutschland, was soll aus dir werden, wir sind schon ziemlich weit unter unserem früheren Niveau gerutscht und die kommenden Generationen nehmen sich ein Beispiel an uns.

    Ja, fand ich gut.


    Banausenpausen

    Das beste an der Story ist der Schluss. Auf so einen Reim muss man erst mal kommen.

    “Kraul das Kraut“, könnte ein Klassiker werden.


    Mit Musik geht alles besser

    Da hat man mich auf dem falschen Fuß erwischt, ich finde dieses Balkonsingen und Balkonklatschen in dieser Coronazeit absolut überflüssig. Einmal, also das erste Mal, als es absolut spontan passierte, ich glaube in Italien, da war es ehrlich und gut.

    Aber dabei sollte es dann auch bleiben. Hat mich also nicht so überzeugt.


    Hast Du Töne

    Das ist doch mal eine nette Idee, wie alles begann und gleich mit einem Verbrechen, Mord an einen, sogar den ersten, Musiker. Da muss was in unseren Genen sein, denn ich kenne etliche Menschen, die so einen musizierenden Nachbarn gerne erwürgen würden.


    Der Soundtrack der Hölle

    Wer kennt das nicht, diese Geschichte kann man nachvollziehen. Hat jeder von uns so oder so ähnlich schon erlebt. Ich mag Mozart, sogar Kühe mögen ihn und geben mehr Milch bei seiner Musik. Nette Idee.

    Schon der weise Adifuzius sagte: Eine multiple Persönlichkeit als Begleitung auf einer einsamen Insel zu haben kann sehr abwechslungsreich sein! :chen

  • Commissario Giovanni Gelati und der vergeigte Cello-Diebstahl

    Netter Kurzkrimi, nur hätte ich mir noch mehr Fährten für den Leser gewünscht, um selbst auf die Lösung zu kommen. Die Namen sind grandios!


    Zehn-Minuten-Quiz

    Mit Teenagern im Haus ist das so richtig aus dem Leben gegriffen. Was meine Kinder mich schon alles gefragt haben - teilweise haarsträubend... :cry Sehr unterhaltsam!


    Banausenpausen

    Nachbarn die keiner braucht... Das "Opus" ist ein Knüller!


    Mit Musik geht alles besser

    Hier wurde während des Lockdowns von einigen Nachbarn jeden Abend um neun "In unserm Veedel" gesungen, laut genug um durch meine Vierfachverglasung zu dringen. Daher bin ich bei dem Thema eher genervt... Aber als Geschichte schön umgesetzt!


    Hast Du Töne?

    Eine tolle Geschichte, aber das Ende hat mich wütend gemacht. Der Erfinder wird vom Kirchenmann ermordet? :yikes


    Der Soundtrack der Hölle

    Warteschleifenmusik gehört zum nervtötendsten, was ich an Musik kenne. Fühle mich schon beim lesen genervt... :grin

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Erstmal allen fleißigen Schreiberlingen vielen vielen herzlichen Dank für eure Mühen! :blume:blume:blumeIch habe alle Geschichten wirklich gerne gelesen und ich hoffe, niemand nimmt mir meine sehr subjektiven Kommentare übel.



    Commissario Giovanni Gelati und der vergeigte Cello-Diebstahl


    Die Namenswahl fand ich wie Marlowe und breumel auch sehr gelungen, auch die Wahl des "Genres" hat mir gut gefallen und mich neugierig gemacht. Kurzkrimis zum "Miträtseln" tauchen nicht allzu oft auf. Aber es ist natürlich auch ein ganz schwieriges Genre, denn man muss nicht nur in wenigen Worten falsche und richtige Spuren legen, sondern auch noch Atmosphäre erzeugen. Das mit der Atmosphäre hat gut geklappt, die hat mir gefallen, doch die Spuren sind noch ausbaufähig. Zum einen ist der Täter zu schnell klar (wer sollte es auch sonst sein, wenn es keine anderweitigen Hinweise gibt?), zum anderen fand ich den Plot unglaubwürdig. Kann doch nicht sein, dass in einem Museum Instrumente ausgestellt und vor allem versichert werden, die nichts wert sind. Da muss doch ein Fachmann ein Gutachten erstellen! Schade um die schöne Idee und den gelungenen Aufbau.


    Zehn-Minuten-Quiz


    Ich gebe zu, mit dem Frage-Antwort-Spiel konnte ich wenig anfangen. Da hat mir die Rahmenhandlung gefehlt. So blieb dieser Dialog für mich zu wenig greifbar, ich konnte mir keine konkrete Szenerie dazu vorstellen. Es plätschert dann die "zehn Minuten" so dahin - ohne einen erkennbaren Aufbau und/oder Spannung.


    Banausenpausen


    Schon allein die Titelwahl ist einen Punkt wert :lache. Auf sowas muss man erstmal kommen und er erfüllt passgenau die Funktion eines Titels: neugierig machen, ohne zuviel zu verraten. Mir hat diese kreative Schöpfungsgeschichte gut gefallen und auch den überraschenden Plot fand ich zum Schmunzeln und somit sehr gelungen. Nur die Lamentiererei über die Welt, speziell die Nachbarn, hätte es für mich nicht gebraucht - das geht in eine falsche Richtung.


    Mit Musik geht alles besser


    Eine aktuelle Coronageschichte. Nicht allzu kreativ, da so oder zumindest so ähnlich ja wirklich gesungen wurde. Aber die Geschichte wurde für mich gut umgesetzt, es ist einfach schön und angenehm zu lesen. Es wurde auch in die besondere Zeit eingeführt, so dass es auch in ein paar Jahren noch verständlich ist. Dabei hat mich nur dieser Corinna-Vergleich mit Fragezeichen zurückgelassen. Was sollte das denn? Dafür hätte das Singen und der Schluss ruhig etwas länger sein dürfen, schließlich geht es ja eigentlich darum.


    Hast du Töne?


    Die Geschichte hat mir gut gefallen, bis es zum Mord an den armen Kar kam. Das hat für mich die Ganze bis dahin aufgebaute sehr angehme und schöne Atmosphäre zerstört und ich fand diesen brutalen Schluss auch völlig unnötig. Die Szenerie in längst vergangenen Zeiten habe ich mir gut vorstellen können und auch die Struktur und der Plot der Geschichte sind logisch und durchdacht. Schade.


    Der Soundtrack der Hölle


    Hier geht es mir ähnlich wie mit der "Musik geht alles besser"-Geschichte. Nicht besonders kreativ, da es schon zu viele Geschichten über Warteschlangen gibt, aber ganz gut erzählt. Die Genervtheit des Anrufers wird spürbar und sie schaukelt sich von Sachbearbeiter von Sachbearbeiter schön hoch. Und der Schluss setzt dann natürlich das passende I-Pünktchen drauf.

    "Wir brauchen alle immer mal wieder Beschäftigungen, die uns eine Pause von uns selbst gönnen." Tracy Chevalier, Violet, Atlantik Verlag 2020

  • Commissario Giovanni Gelati und der vergeigte Cello-Diebstahl

    Gut geschriebener Beitrag - trotz des ersten Absatzes, der mich auch nach mehrmaligen Lesen ratlos zurücklässt. Geschmeidig und leserfreundlich eingeteilt.

    Inhaltlich konnte er mich allerdings nicht überzeugen. Die Namen sind zwar kreativ, haben mich aber genervt. Der Kriminalfall fällt etwas flach aus und kommt mir bekannt vor. Schade.



    Zehn-Minuten-Quiz

    Realistisch und mit leichtem Witz.

    Leider hat es bei mir nicht ganz gezündet. Mir fehlte Handlung.

    Außerdem war das Lesen anstrengend, was vielleicht an den fehlenden Zeichen liegen könnte. So muss man immer überlegen, ob es gesagt, gedacht oder gemacht wird.



    Banausenpausen

    Höllennachbar. So schlimm sind meine zum Glück noch nicht.

    Nett beschriebene Künstlerseele...

    Jetzt hab ich Hunger auf Bratwurst mit Sauerkraut. ;(



    Mit Musik geht alles besser

    Für mich ist es noch zu früh. Ich will solche Geschichten noch nicht lesen. Auch nicht, wenn das böse C-Wort durch einen Frauennamen verniedlicht wird. ;)

    Der Schreibstil ist okay, bis auf die drei 'war's im zweiten Satz.



    Hast Du Töne?

    Die Story hat mir gut gefallen. Interessanter Ansatz, der gut umgesetzt wurde.

    Bis auf ein paar überflüssige Wortwiederholungen ist der Text schön zu lesen.



    Der Soundtrack der Hölle

    Realitätsnahe Erzählung, die Emotionen weckt. Hat mir gefallen.




    Danke an alle Beteiligten. :bluemchen

    Viele Grüße
    Inks



    bokmal.gif


    Aktuell: Wolfgang Hohlbein - Azrael | Brandon Sanderson - Firefight

    SuB: 40

  • Ich finde es toll, wenn hier auch Kritik geübt wird. Ist ja alles konstruktive Kritik (nicht wie bei gewissen älteren Herren :grin). Wie sollen wir sonst besser werden? Danke an alle die sich die Mühe machen!

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Commissario Giovanni Gelati und der vergeigteCello-Diebstahl

    Gut geschriebener Beitrag - trotz des ersten Absatzes, der mich auch nach mehrmaligen Lesen ratlos zurücklässt.

    Eine Münze in den Trevi-Brunnen zu werfen, soll Glück bringen, und Glück kann der Commissario ja offensichtlich öfter mal brauchen.

  • Das weiß ich natürlich. Nur, dass es weniger zählen würde, wenn er nur sein halbes Gehalt hätte, erschließt sich mir nicht.

    Ich kann mir denken, was der Autor damit meint (er will gleich sein halbes Gehalt im Brunnen versenken, weil er das Glück braucht). Es ist nur echt um- und missverständlich geschrieben. Musste ihn fünfmal lesen um zu erraten, was gemeint ist.

    Ich mag Sätze, die man nach dem ersten oder zweiten Mal lesen versteht. ;)

    Viele Grüße
    Inks



    bokmal.gif


    Aktuell: Wolfgang Hohlbein - Azrael | Brandon Sanderson - Firefight

    SuB: 40

  • Zehn-Minuten-Quiz

    Tut weh beim Lesen, aber das liegt nicht am Autor, sondern an den Protagonisten. Respekt an den Lehrer, ich hätte auf halber Strecke den ersten Mord begangen. Obwohl, das wäre wohl eher Notwehr-Exzess gewesen.


    Banausenpausen

    Schön überspitzt dargestellte Nachbarschaftskonflikte, die wohl die meisten aus eigener Erfahrung kennen. Die Wendung am Schluss gefällt mir.


    Mit Musik geht alles besser

    Ein aktueller Anlass in eine schöne Geschichte gegossen. Ich denke, da spiegeln sich die Gefühle vieler Menschen wider.


    Hast Du Töne

    Schönes Setting, und die Wendung hat mich überrascht, obwohl man sich eigentlich irgendwie hätte denken können, dass Kar sich an seiner Erfindung nicht lange wird erfreuen können.


    Der Soundtrack der Hölle

    So richtig schön aus dem Leben gegriffen. Ich würde ja gerne behaupten, dass Breumel die Sache sehr überspitzt dargestellt hat, aber leider trifft man solche Exemplare von Kundendienst-Hotlines durchaus auch in der Realität an. Mein Top-Favorit bisher: Zum dritten Mal wegen der selben Sache angerufen, und dann in der Warteschleife der alte Song, den man aus der Werbung einer Tankstellen-Kette kennt. You can get it if you really want, but you must try, try and try...

  • Die Giovanni-Gelati-Geschichte ist eigentlich das Ergebnis einer Blödelei. Eine Autorin hatte sich im Genervt-Faden eines anderen Bücherforums Erleichterung verschafft, nachdem ein Kunde in ihrem Brotjob ihr ziemlich blöd gekommen ist. Ursprünglich war es nur ein tröstender Kommentar, dass man aus so viel Slapstick eigentlich eine Geschichte machen müsste, und die Suche nach einem möglichst albernen Titel war die Geburtsstunde von Commissario Giovanni Gelati. Dass daraus tatsächlich mal eine Geschichte wird, war nicht der Plan, aber irgendwie hat sich das verselbständigt. Der vergeigte Cello-Diebstahl ist die Fortsetzung dazu.

  • Uns hat "Sabine" einen Zaun zerlegt, die Geschichte ist nach Telefonaten und etwas Recherche, welche Versicherung jetzt wofür zuständig ist, entstanden... Schlimmer sind nur Hotlines, bei denen man das Telefon zwanzig Minuten neben sich legt um endlich dranzukommen und sich nicht traut, aufs Klo zu gehen, weil man bestimmt genau dann verbunden wird. :crazy

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis