'Die Damen vom Pariser Platz' - Seiten 074 - 141

  • Nanu? Hat ja noch keine geschrieben hier...

    Es kommt überaus selten vor, dass ich wirklich mal einen Leserundenabschnitt "eröffne".

    Aber die Geschichte fließt quasi nur so dahin und zweimal Bahnfahren und einmal Mittagspause reichen schon für einen Abschnitt. Ein ganz kleines bisschen ärgert es mich, dass ich nicht mit der Bahn fahre morgen, so werde ich die nächsten beiden Abschnitte wohl dann wieder hinterherhinken... ;)


    Mit Gretchen geht es ja munter weiter. Und ich finde, sie macht sich ganz gut in dieser Stadt. Sie ist aufgeschlossen und trägt mit ihren Ideen auch zum Vorankommen ihrer Freunde bei (die Idee mit dem Künstlerkollektiv kam ja genau richtig). Und doch wird sie nicht richtig wahrgenommen / wertgeschätzt.


    Zum einen Henni, die sie vor Fred schlecht macht. Das ist wohl reiner Selbstschutz, wie mir scheint, denn natürlich merkt Henni, dass Gretchen ihr intellektuell doch voraus ist. Und das Fred offenkundig Gefallen daran findet. Mal sehen, was im Weiteren passiert, wenn die beiden zusammen lernen. Wobei Fred alles andere im Sinn hat außer Lernen. Ich hoffe, er nutzt Gretchen nicht noch weiter aus. Und im Übrigen hoffe ich, dass Gretchen ihn sich aus dem Kopf schlägt. Er will mir mit seinem kunstliebenden Geist nicht so recht zu unserem bodenständigen Gretchen passen...


    Und Stoffel ist einfach ein Mann seiner Zeit, denke ich. Traut Gretchen nichts zu, obwohl sie deutlich besser informiert ist als er. :pille Hier bin ich auch schon gespannt, ob und wie er sich Gretchen gegenüber weiterentwickelt. Irgendwann erkennt er vielleicht, dass auch eine Frau denken kann.


    Erik Faber steckt seine Nase lieber in ein Buch statt seine Umgebung wahrzunehmen. Vermutlich würde er noch am ehesten zu Gretchen "passen". Mal sehen, inwieweit die beiden zusammen anbandeln...


    Fräulein Notters Umgang mit den Männern ist schon irgendwie durchdacht. Auf eine Art fortschrittlich, würd ich fast sagen. Nur finanziell steht sie sich nicht so gut. Das ist dann auch der Grund für die vielen Cousinen. :lache Eine herrliche Erklärung.

    Dass Gretchen die Rechnung fälscht - hoffentlich entpuppt sich das später nicht doch noch als Fehler.Aber egal wie das auch immer ausgeht, sie ist auf Zack und findet eigentlich in jeder Situation eine passende Lösung. Das gefällt mir an ihr.


    Und die Nilkönigin muss ein reichlich bewegtes Leben haben, über das man sich im allgemeinen sehr uneins ist. Wie gut, dass sie jetzt ihre Memoiren schreibt, dann wird mal Licht in alles Dunkle gebracht. In Gretchen hat sie auf jeden Fall die Richtige für ihre Zwecke gefunden. Und dann noch Lateinstunden zu nehmen, wer hätte das gedacht? Was es nun tatsächlich mit ihrer Narbe auf sich hat, ob wir das auch noch erfahren werden? Offenbar weiß jeder anderes dazu zu berichten. Mal sehen, was Frau Greiff selbst dazu diktiert...


    Was mir übrigens sehr gut gefällt, ist, dass auch in diesem Buch wieder Bezug genommen wird auf die Figuren in den anderen Büchern. Dadurch wirkt manches schon vertraut und Berlin geradzu wie ein Dorf. ;) Und ich denke häufig, gibt es den oder die jetzt wirklich oder ist diese Figur nun aus einem anderen Roman?


    So, mal schauen, ob ich heute noch weiterlesen kann.

  • Und ich denke häufig, gibt es den oder die jetzt wirklich oder ist diese Figur nun aus einem anderen Roman?

    Da ist mir neulich was lustiges passiert - da hat mich jemand ganz lieb angeschrieben, ob ich vielleicht ein Foto oder auch ein Filmplakat von Carl von Bäumer hätte, sie würde so gern mal sehen, wie er aussah, fände aber im Internet kein Foto :writeDas hat mir dann schon ein bisschen leidgetan!


    Ich wünsch dir weiter ganz viel Spaß beim Lesen:knuddel

  • Ganz ehrlich? Mich ärgert etwas Freds und Hennis Einstellung zum Geld - künstlerische Ambitionen... schön und gut, aber wie wäre es vielleicht mal mit einem Job, der den Lebensunterhalt finanziert? Und nicht nur darauf warten, dass die Freunde sie durchfüttern? Stoffel hat immerhin zwei (!) Jobs und studiert auch noch... Und auf Henni bin ich sowieso sauer: da erklärt sich Gretchen bereit, die Arbeit für Fred zu schreiben - und sie ätzt auf S. 135 nur rum und macht sie "herunter". Mir ist klar, dass sie eifersüchtig auf Gretchen ist, aber so ein Verhalten (einer angeblich besten Freundin) hat Gretchen nicht verdient!

    Ich hoffe nur, dass sich Gretchen nicht mit Fred einlässt (ja, ja, ich weiß, sie findet ihn toll)... Ich kann seine Gedanken zwar nachvollziehen, warum er das "Flaggenlied" nicht spielen will und bewundere ihn etwas für seine Haltung, aber denke immer, so ein kleiner solider Nebenjob, der die Miete einbringt, würde wahre Wunder bei den Existenzängsten bringen.

    Gretchen gefällt mir weiterhin sehr gut, sie ist ja auch die Ideengeberin zu dem Künstlerkollektiv, mal sehen, ob Fred und Henni das hinbekommen....

    Das Rätsel um Fräulein Notters vielfältige Verwandtschaft hat sich ja nun geklärt, sehr geschickt von ihr, alle Achtung! Und die Idee mit der gefälschten Rechnung für Jung-Giesinger war nicht schlecht - ich könnte mir vorstellen, dass aber die Rechnung genauestens geprüft wird - und dann?

    Hm, und der brutale (? - wissen wir nur aus der Beschreibung von Herrn Kulturkritiker Plompke) "Ehemann" von Isis / Frau Greiff, ist Metzger und heißt Peter mit Vornamen - und Peter kann Latein... hm.. Und hat nicht Stoffel erzählt, dass es ein Metzgermeister Greiff gibt, der den ganzen Grunewald mit Schinkenwürstchen beliefert?

    Also meine Meinung zu Gretchens Männern: Fred scheidet bei mir aus, Gretchen findet Stoffel langweilig - und bei mir hat er sich durch seine Überheblichkeit gegenüber Gretchens Wissen leider ins Abseits geschossen... bleibt also nur Erik - aber über den weiß ich leider noch viel zu wenig, um da eine Prognose zu wagen! Aber vielleicht taucht Mr. Wunderbar ja noch auf...

    Ich sage es gleich schon mal: ich glaube, ich werde morgen und übermorgen hier nicht viel schreiben können, heute bin ich eine lange Strecke mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren, da kann ich immer am besten und ungestörtesten lesen!

  • Ja, Gretchen "passt" sich schnell und gut an und hat auch viele Ideen.

    Und auch ich finde Freds Einstellung zum Geld verdienen schon ziemlich "überheblich". ;-)

    Dann mal abwarten......


    Eine Rechnung fälschen um an Geld zu kommen - Gretchen ist ein bisschen von sich selbst erstaunt. :lache

    Aber Fräulein Notter ist nicht weniger einfallsreich. Ich sag nur Cousinen. ;-)


    Gretchen und die Männer - ob es einer der bis jetzt aufgetauchten werden wird?:/


    Ach ja, ich hab mich auch gefreut, als Carl von Bäumer aufgetaucht ist. :-)

    Musste gerade echt grinsen über deine Erzählung, Joan.:grin

  • Und hat nicht Stoffel erzählt, dass es ein Metzgermeister Greiff gibt, der den ganzen Grunewald mit Schinkenwürstchen beliefert?

    Du, da muss ich dir jetzt gerade mal ein Riesenkompliment machen! Da bist du die erste, der dieser winzige Hinweis auffällt bzw. die ihn erwähnt!

    Ein Hoch auf die Lektüre in den Öffis ;) Liebe ich im Übrigen auch, gibt kaum einen ungestörteren Platz für mich :)

  • ich habe den Abschnitt gestern auch schon gelesen, bin dann aber nicht mehr zum Posten gekommen...


    Gretchen passt sich an und dient als Ideengeber. Mal schaun, ob sich später noch jemand daran erinnert, wessen Idee das mit der Revue war.

    Sie scheint mir eine gute Zuhörerin zu sein, sie erfährt ja recht schnell Dinge, die anderen nicht anvertraut werden.

    Und durch ihren Job schaut sie Isis ja sozusage direkt über die Schulter.

    Deren Mann wird ja immer erstaunlicher, wenn man die einzelnen Erzählungen zusammensetzt... Ein erfolgreicher Metzger, der Latein spricht, fliegt und seiner Frau in Paris das Gesicht zerschnitten hat.... Ich bin mal gespannt, was am Ende da übrigbleibt :lache


    Fred ist ein typischer Luftikus. Dass er sich keinen Gedanken ums Geld macht wundert mich nicht. Er scheint ja aus wohlhabenden Kreisen zu stammen und ist es gewöhnt, dass sich schon immer alles regelt. Erst haben das die Eltern erledigt, jetzt kümmern sich Henni und Stoffel um den Künstler. Kein Wunder, dass er da meint seine Ideale ungehindert vertreten zu können.

    Ich kann ihn ja verstehen, die Sache mit dem Flaggenlied muss echt nicht sein und die Einschätzung, wenn man da mitmacht, damit man seine Ruhe hat, ist ja auch richtig. Aber Geld zum Leben muss man trotzdem verdienen.


    Fräulein Notter ist ja ganz schön einfallsreich. Allerdings kann sie mit der Einstellung auch ganz schön auf die Nase fallen... Mal schauen, ob ihr Junior das Spiel noch lange mitmacht, oder vielleicht dessen Frau dahinterkommt. Oder sich rausstellt, dass die Frau vielleicht gar nicht so schrecklich ist und der Herr einfach gerne zweigleisig fährt (wobei er mir dazu zu naiv erschien)


    Erik scheint mir von den Männern her noch am vernünftigsten, allerdings ist er ja noch nicht so oft in Erscheinung getreten. Stoffel hat meines Erachtens auch kein Interesse an Gretchen, kann aber auhc dran liegen, dass Henni da so offensichtlich versucht zu kuppeln.


    Und Henni. Einerseits verzweifelt weil ihr Künstler kein Geld ranschafft und sie sich um alles kümmern muss. andererseits auch sehr fies Gretchen gegenüber. Was ich nicht so richtig verstehe, erst holt sie sie nach Berlin und jetzt macht sie sie nieder. Man kann es mit der Eifersucht auch übertreiben, allerdings gibt es ja genug Frauen, die der Meinung sind, ihre fremdgehenden Männer könnten nix für ihr Verhalten und Schuld ist die andere Frau.


  • Und Henni. Einerseits verzweifelt weil ihr Künstler kein Geld ranschafft und sie sich um alles kümmern muss. andererseits auch sehr fies Gretchen gegenüber. Was ich nicht so richtig verstehe, erst holt sie sie nach Berlin und jetzt macht sie sie nieder.

    Ich glaube, sie war einfach der Ansicht, dass so ein Landei wie Gretchen ihrem Fred nicht gefällt. Und nun muss sue erkennen, dass er doch mehr mit ihr zu tun hat, als sie dachte und ihr lieb ist. Zumal er Gretchen gegenüber ja auch nicht abweisend ist.

  • Naja, das zeugt aber auch von allgemeinen Geringschätzung Gretchen gegenüber. So nach dem Motto, die kann mir das Wasser eh nicht reichen. Freundin würde ich Henni nicht nennen, wenn die Gretchen nur um sich haben will, wenn sie ihr nicht die Show stiehlt.

    Na vielleicht wird es ja noch besser, aber sowas hat Gretchen nicht verdient.

  • Freundin würde ich Henni nicht nennen, wenn die Gretchen nur um sich haben will, wenn sie ihr nicht die Show stiehlt.

    Na vielleicht wird es ja noch besser, aber sowas hat Gretchen nicht verdient.

    Eine wirkliche Freundin hab ich in Henni von Anfang an nicht gesehen. Wahrscheinlich ist sie so eine, die Leute um sich braucht, die ihr (scheinbar) nicht das Wasser reichen könnrn, damit sie selbst besser dasteht. :rolleyes:

    Aber da hat sie sich mit Gretchen getäuscht. Ich würde sogar so weit gehen zu vermuten, dass Gretchen das Zeug dazu hätte, ihr den Verlobten auszuspannen. Und hoffe gleichzeitig, dass sie das niemals tun wird, Fred passt einfach nicht zu ihr. Auch wenn er ihr noch so gut gefällt...

  • Diesen Abschnitt habe ich heute zu Ende gehört. Und ich mag das Buch bisher total gerne:-] Es macht mir so gute Laune. Ich höre das Hörbuch immer im Auto, wenn ich zur Arbeit fahre und wieder nach Hause und es lenkt mich super ab von den stressigen Arbeitstagen. Das ist echt perfekt!


    Gretchen ist so eine tolle Figur. Ich mag sie richtig gerne. Und sie ist so intelligent. Das Thema für die Hausarbeit von Fred macht ihr ja überhaupt keine Probleme, ganz im Gegenteil: es macht ihr sogar Spaß diese Arbeit zu schreiben. Es ist ja schon sehr schade, dass sie nicht studieren kann. Sie wäre bestimmt eine sehr kluge und fleißige Studentin geworden.



    Was mir übrigens sehr gut gefällt, ist, dass auch in diesem Buch wieder Bezug genommen wird auf die Figuren in den anderen Büchern.

    Das gefällt mir auch total gut in dem Buch. Ich freue mich jedesmal, wenn Herr von Bäumer erwähnt wird. Und dann freue ich mich noch mehr darauf, dass es hoffentlich bald wieder ein Buch mit ihm geben wird.


    Gretchen und die Männer - ob es einer der bis jetzt aufgetauchten werden wird?

    Oh ich hoffe doch sehr, dass es noch zu einer kleinen Liebesgeschichte in dem Buch kommt. Nur welchen Mann sie wohl abbekommt? Fred konnte ich am Anfang nicht so recht einschätzen. Jetzt mag ich ihn schon ein wenig lieber. Aber irgendwie tippe ich doch auf Stoffel. Ich habe schon auch das Gefühl, er wäre an Gretchen interessiert. Er kann es wohl nur nicht so richtig zeigen oder ausdrücken. Auf jeden Fall bin ich auch sehr gespannt, wie es mit Gretchen und den Männern so weitergeht.:)

  • Sie wäre bestimmt eine sehr kluge und fleißige Studentin geworden.

    Ich habe mir auch schon überlegt, ob es nicht doch noch klappen könnte mit dem Studium... Vielleicht gab es damals auch schon so etwas wie Stipendien oder sie lernt Hedwig Dohm (hieß sie so?) kennen, oder...oder... sie gewinnt im Lotto (gab es das damals schon), oder der von ihr verehrte Professor von Wintherthal (nee, so hieß er nicht ganz , aber Ihr wisst, wen ich meine?) erkennt in ihr seine Meisterschülerin und adoptiert sie (na gut, jetzt geht meine Fantasie durch...)...

    Aber irgendwie tippe ich doch auf Stoffel

    Nee, dahabe ich einen anderen Favoriten... Aber Fred ist es auch nicht - hoffe ich zumindest...

  • Was ich gestern Abend noch ganz vergessen hatte:

    Am Ende von dem Abschnitt sind Gretchen und Fred in diesem Café Papagei, oder so ähnlich. Das ist ja ein witziger Laden :lache Gab es den damals wirklich? Da wäre ich ja zu gerne selbst einmal hingegangen: zu tanzen während über einem die Kakadus rumfliegen stelle ich mir sehr lustig vor.

  • Was ich gestern Abend noch ganz vergessen hatte:

    Am Ende von dem Abschnitt sind Gretchen und Fred in diesem Café Papagei, oder so ähnlich. Das ist ja ein witziger Laden :lache Gab es den damals wirklich? Da wäre ich ja zu gerne selbst einmal hingegangen: zu tanzen während über einem die Kakadus rumfliegen stelle ich mir sehr lustig vor.

    Ja, das gab's wirklich. Es war wohl auch total beliebt, wobei ich's mir vom hygienischen Standpunkt aus echt gruselz vorstell ;)

  • Ja vom hygienischen Standpunkt her ist es schon ein wenig gruselig. Aber ansonsten hätte ich das super gerne mal live erlebt: zu Tanzen während um einen rum die Papageien fliegen. Das stelle ich mir schon sehr schön vor:)

  • Was ich gestern Abend noch ganz vergessen hatte:

    Am Ende von dem Abschnitt sind Gretchen und Fred in diesem Café Papagei, oder so ähnlich. Das ist ja ein witziger Laden :lache Gab es den damals wirklich? Da wäre ich ja zu gerne selbst einmal hingegangen: zu tanzen während über einem die Kakadus rumfliegen stelle ich mir sehr lustig vor.

    Ich glaub, vom "Kakadu" hab ich schon mal in einem anderen 20er-Jahre-Buch gelesen. :gruebel (Oder war es eines von dir, Joan Weng ? Das halte ich durchaus für möglich.)


    Mittlerweile hab ich schon so viele Bücher dieser Stadt in dieser Zeit gelesen, dass ich die Bars etc. schon fast besser kenne als die heutigen realen in "meiner" Stadt. :lache