Die Querbeeteulen lesen ab 12.September von Kazuo Ishiguro: Die Ungetrösteten

  • Ich hoffte immer noch auf die Erleuchtung, aber sie kam noch nicht, die letzten Seiten kommen vielleicht morgen.

    Ich kann Dir leider schon verraten, dass es auf den letzten 10 Seiten auch keine wirkliche Erleuchtung geben wird.

    Sehr schade, dass Du dich so durch das Buch kämpfen musstest. Ich habe es selbst ja so gerne gelesen. Und ich bewundere Dich, dass Du es trotzdem zu Ende geschafft hast. Ich hätte dann bestimmt schon längst abgebrochen...

  • Sag das doch nicht. Jetzt hadere ich schon wieder, ob ich weiter lesen soll. *seufz*

    Ich habe das ganze Buch hindurch mit mir gehadert. Nun, kurz vor Ende, hadere ich mit mir, dass ich so viel Zeit darauf verschwendet habe. Wenn Du also immer noch keinen Drang verspürst es unbedingt lesen zu müssen, lass es. Du wirst es nicht bereuen. Außer es plagt dich die Neugierde, ob es wirklich so ist und ob es Dir auch so ginge. ;)

  • Sag das doch nicht. Jetzt hadere ich schon wieder, ob ich weiter lesen soll. *seufz*

    Es ist ein schwieriges Buch, obwohl es sich so flüssig lesen lässt und ich verstehe jede, die das Buch abbricht. Für mich kann ich aber sagen, dass ich sehr froh bin, das Buch gelesen zu haben - es war zwar mehr "Arbeit" als "Vergnügen", aber ohne genau sagen zu können warum, hat es sich für mich gelohnt. Es ist ein Buch jenseits aller gängiger Erwartungen und Kategorien und vielleicht gerade deshalb lesenswert.


    Aber es muss jede selber wissen. :wave


    Findus Schön, dass dich die Technik nicht mehr vom eulen abhält! :)

    "Wir brauchen alle immer mal wieder Beschäftigungen, die uns eine Pause von uns selbst gönnen." Tracy Chevalier, Violet, Atlantik Verlag 2020

  • Schwierig vielleicht, weil es keinen roten Faden erkennen lässt. Nicht, weil es schwer zu lesen ist. Es fühlt sich auf eine Art sinnlos an, weil nichts passiert, es plätschert vor sich hin. Ich s ist nicht spannend und man ist auch irgendwie nicht gefesselt, aber irgendwie dann doch.


    Glaube ich zumindest :lache

  • Schwierig vielleicht, weil es keinen roten Faden erkennen lässt. Nicht, weil es schwer zu lesen ist. Es fühlt sich auf eine Art sinnlos an, weil nichts passiert, es plätschert vor sich hin. Ich s ist nicht spannend und man ist auch irgendwie nicht gefesselt, aber irgendwie dann doch.


    Glaube ich zumindest :lache

    :thumbup:Du hast das super in Worte gefasst, genau so ist es! :write

    "Wir brauchen alle immer mal wieder Beschäftigungen, die uns eine Pause von uns selbst gönnen." Tracy Chevalier, Violet, Atlantik Verlag 2020

  • Schwierig vielleicht, weil es keinen roten Faden erkennen lässt. Nicht, weil es schwer zu lesen ist. Es fühlt sich auf eine Art sinnlos an, weil nichts passiert, es plätschert vor sich hin. Ich s ist nicht spannend und man ist auch irgendwie nicht gefesselt, aber irgendwie dann doch.


    Glaube ich zumindest :lache

    So ungefähr, ich hatte ständig das Gefühl in irgendeinem irren Traum gefangen zu sein, in dem es nicht vor - und nicht rückwärts geht. Nichts passt zusammen, nur Fragmente, die man irgendwie zusammenbekommen muss.

  • Es ist echt schade, dass Ihr das Buch alle als so anstrengend empfindet.

    Bei mir hat sich beim Lesen ein richtiger Sog entwickelt und ich fand es durchaus fesselnd und habe es so gerne gelesen.


    Aber es ist ja auch schön, dass es hier so viele untererschiedliche Meinungen gibt und man sich darüber so harmonisch austauschen kann. :knuddel1

  • Es ist echt schade, dass Ihr das Buch alle als so anstrengend empfindet.

    Bei mir hat sich beim Lesen ein richtiger Sog entwickelt und ich fand es durchaus fesselnd und habe es so gerne gelesen.

    Das schließt sich ja nicht aus. Stimme dir bei allem zu, zudem habe ich es gern gelesen. Nur ob ich es wirklich gut fand, weiß ich immer noch nicht.