'Die Dunkelheit der Welt' - Seiten 416 - Ende

  • Was für ein wunderschönes rundes Ende des Buches und der Trilogie.
    Mir hat so gut gefallen, dass Sarah am Ende meine Fragen gestellt hat und natürlich liebe ich das Happy End.


    Ich hatte wirklich ganz kurz geglaubt, dass Tristan tot ist, aber das hat dann irgendwie auch doch nicht zu Gille gepasst.


    Jetzt bin ich total traurig, dass es vorbei ist, denn ich habe nicht nur Josephine lieb gewonnen, sondern auch Helene und Tristan.

  • Ich konnte gestern und heute einfach nix von meiner knappen Lesezeit opfern, um hier in der Runde was zu schreiben, ich musste einfach weiter lesen :-]

    Ein absolut tolles Buch, das mich von Anfang bis Ende gefesselt hat.


    Sehr gut gefallen hat mir der Epilog, das macht für die Sache so richtig rund.

    Jetzt bin ich total traurig, dass es vorbei ist, denn ich habe nicht nur Josephine lieb gewonnen, sondern auch Helene und Tristan.

    Ja so geht es mir auch. Aber ich gönne ihnen ihr ruhiges Leben, das keinen Romanstoff her gibt. :lache

  • Bevor ich auf das Ende der Geschichte eingehe muss ich auf einen Verschreiber hinweisen, der mir tatsächlich kurz einen Knoten im Kopf bescherte. Da heißt es, dass der Polizeichef von Paris wegen Amnesie entlassen wurde. Ich nehme mal an, dass muss Amnestie heißen. :grin

    Hollundergrüße :wave




    :lesend

    Die Dunkelheit der Welt - Veronika Rusch

    Der Lotuskrieg 1 - Stormdancer - Jay Kristoff



    (Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muß, was er nicht will - Jean Rousseau)

  • So, nun zur Geschichte. Ehrlich gesagt hätte ich ja als Partisanen nicht so offensichtlich am Bahnhof in Paris gestanden, sondern wie Julius versucht, Josephine schon vorher aus dem Zug zu holen. Da es der Resistance ja nicht um Pauline und Tristan ging, wäre das sicherer gewesen. So war eine Konfrontation mit den Nazis ja vorprogrammiert und leider wurden 9 Leute verhaftet. :( Da war Julius schlauer. Ich war etwas überrascht, wie kurz und schmerzlos er sterben "durfte". Ich hätte erwartet, dass er sein Gift noch etwas länger verspritzen darf.


    Dass Gille Tristan laufen lässt, passt zu seiner Entwicklung. Wie auch die Tatsache, dass er als Gestapomann weitermacht. Er ist sicherlich kein guter Mensch aber er ist nicht abgrundtief schlecht. So wie wahrscheinlich viele Deutsche und überhaupt viele Menschen im Krieg. Diese Grautöne haben mir besonders gut gefallen in dieser Story.


    Ich bin ja kein Fan von Epilogen, in den sich alles in Wohlgefallen auflöst. Aber hier bei dieser Trilogie hat mich der Epilog so richtig glücklich gemacht. Man erfährt wirklich alles, was man wissen muss über die Menschen, die einem in dieser Trilogie ans Herz gewachsen sind. Wie es Helene und Tristan erging natürlich, aber auch, dass Frieda und Doro überlebt haben, George ein Anwalt und guter Mensch geworden ist. Und dass Fritz jetzt mit seinem Vater den Boxclub betreut fand ich so toll. Auch, dass sie wieder nach Berlin zurückgekehrt sind. Auf wunderbare Weise hat sich ein Kreis geschlossen und Veronika, du hast einfach bewegende und so treffende Worte für die Gefühle und Gedanken der Darsteller und ihrer Erlebnisse gefunden, dass ich ganz geflasht bin. :love: Vielen Dank für dieses schöne Leseerlebnis.

    Hollundergrüße :wave




    :lesend

    Die Dunkelheit der Welt - Veronika Rusch

    Der Lotuskrieg 1 - Stormdancer - Jay Kristoff



    (Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muß, was er nicht will - Jean Rousseau)

  • Dass Gille Tristan laufen lässt, passt zu seiner Entwicklung. Wie auch die Tatsache, dass er als Gestapomann weitermacht. Er ist sicherlich kein guter Mensch aber er ist nicht abgrundtief schlecht. So wie wahrscheinlich viele Deutsche und überhaupt viele Menschen im Krieg. Diese Grautöne haben mir besonders gut gefallen in dieser Story.

    Gilles Entwicklung hat mir auch sehr gut gefallen, ich denke schon, dass er dem Nazi-Regime am liebsten den Rücken kehren würde, aber er steckt zu tief drin, um das gefahrlos tun zu können. Und wie die meisten Menschen taugt er nicht zum Helden.

  • Gilles Entwicklung hat mir auch sehr gut gefallen, ich denke schon, dass er dem Nazi-Regime am liebsten den Rücken kehren würde, aber er steckt zu tief drin, um das gefahrlos tun zu können. Und wie die meisten Menschen taugt er nicht zum Helden.

    Wobei er in einer Position ist, wo er nicht nur zugucken kann. Er ist auch Täter. Angefangen bei den Vergewaltigungen und den Folterungen und HInrichtungen. Er ist für mich schon mehr als ein Mitläufer oder kleines Licht. Spannend, dass Veronika es schafft, dass man ihn mögen möchte, wegen der menschlichen Seite in ihm.

    Hollundergrüße :wave




    :lesend

    Die Dunkelheit der Welt - Veronika Rusch

    Der Lotuskrieg 1 - Stormdancer - Jay Kristoff



    (Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muß, was er nicht will - Jean Rousseau)

  • Ich habe das Buch heute Vormittag zu Ende gelesen und bin jetzt wirklich ein wenig traurig, dass ich Tristan und Helene und Josephine und auch Pauline gehen lassen muss. Ich mochte die ganzen Figuren aus dem drei Büchern so gerne, die sind mir alle so ans Herz gewachsen.<3 Ich hätte da auch noch mal drei weitere Bücher mit ihnen lesen können. Und auch die ganzen Nebenfiguren waren so toll und liebevoll ausgearbeitet. Wirklich schade, dass es keine weiteren Bücher mehr mit ihnen gibt.


    Das Ende ist natürlich wunderbar und für mich perfekt. Es ist so schön, dass man auch über die ganzen Nebenfiguren wie Doro, Frieda , Fritz und Georg noch etwas erfährt und das es für alle eigentlich ein Happy End gibt. Es ist einfach alles passend und rund.


    Spannend, dass Veronika es schafft, dass man ihn mögen möchte, wegen der menschlichen Seite in ihm.

    Gille fand ich auch mit die spannenste Figur. Ich habe mir gerade zum Ende hin wirklich gewünscht, dass er vielleicht den Absprung schafft und nicht mehr für die Gestapo arbeiten wird. Aber das wäre dann doch etwas zu viel des Guten gewesen und so wie seine Geschichte am Ende erzählt wird finde ich es sehr glaubhaft und echt.


    Vielen Dank liebe VeronikaRusch für diese tollen drei Bücher und die wunderbaren Lesestunden, die Du mir damit beschert hast. :love: Es sind richtige Lieblingsbücher von mir geworden. Und ich muss jetzt unbedingt mal die Elsass-Krimis von dir lesen.;)

  • Gille fand ich auch mit die spannenste Figur. Ich habe mir gerade zum Ende hin wirklich gewünscht, dass er vielleicht den Absprung schafft und nicht mehr für die Gestapo arbeiten wird. Aber das wäre dann doch etwas zu viel des Guten gewesen und so wie seine Geschichte am Ende erzählt wird finde ich es sehr glaubhaft und echt.

    Aus der Gestapo trat man ja auch nicht einfach so aus wie aus dem örtlichen Sportverein. Ich finde Gille hat schon einigen Mumm bewiesen indem er die Frau begnadigt und Tristan die Flucht ermöglicht.

  • Gille fand ich auch mit die spannenste Figur. Ich habe mir gerade zum Ende hin wirklich gewünscht, dass er vielleicht den Absprung schafft und nicht mehr für die Gestapo arbeiten wird. Aber das wäre dann doch etwas zu viel des Guten gewesen und so wie seine Geschichte am Ende erzählt wird finde ich es sehr glaubhaft und echt.

    Es sei mal dahingestellt, ob ein Absprung für ihn überhaupt noch möglich gewesen wäre. Aber das ist eigentlich nicht sein Plan. So weit geht seine "Läuterung" dann doch nicht. Du hast total recht, das wäre nicht richtig glaubhaft gewesen. Aber seine Zweifel kommen gut rüber. Und seine kleinen Eigenheiten - Straßennamen hersagen - und seine Liebe zu seiner Familie machen ihn einfach menschlich und man kann sich vorstellen, dass es schon einige gab, die da irgendwie reingeraten sind und dann nicht mehr raus gefunden haben - und dazu auch nicht stark genug waren.

    Hollundergrüße :wave




    :lesend

    Die Dunkelheit der Welt - Veronika Rusch

    Der Lotuskrieg 1 - Stormdancer - Jay Kristoff



    (Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muß, was er nicht will - Jean Rousseau)

  • Aus der Gestapo trat man ja auch nicht einfach so aus wie aus dem örtlichen Sportverein. Ich finde Gille hat schon einigen Mumm bewiesen indem er die Frau begnadigt und Tristan die Flucht ermöglicht.

    Im Rahmen seiner Möglichkeiten war er richtig wagemutig. Hat ja auch den Namen von Tristan auf die Todesliste gesetzt, obwohl das gar nicht stimmte. Also wenn ihm jemand auf all das draufgekommen wäre, dann wäre es ihm an den Kragen gegangen. Von daher war er für Tristan ein Retter und tatsächlich am Ende ein Freund in der Not. Wär hätte das am Anfang dieser Trilogie gedacht. Toll gemacht. :anbet

    Hollundergrüße :wave




    :lesend

    Die Dunkelheit der Welt - Veronika Rusch

    Der Lotuskrieg 1 - Stormdancer - Jay Kristoff



    (Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muß, was er nicht will - Jean Rousseau)

  • Vielen Dank liebe VeronikaRusch für diese tollen drei Bücher und die wunderbaren Lesestunden, die Du mir damit beschert hast. :love: Es sind richtige Lieblingsbücher von mir geworden. Und ich muss jetzt unbedingt mal die Elsass-Krimis von dir lesen.;)

    Ich habe zu danken, liebe Rouge ! Es ist toll, und sehr inspirierend, eure Gedanken und Kommentare mitverfolgen zu dürfen. Mit Gille gings mir übrigens ähnlich wie euch, er war auch für mich spannend. Er sich viel mehr weiterentwickelt, als ich im ersten Band geplant hatte. Ich fand die Figur so interessant, dass ich ihm mehr Raum gegeben habe, sich in die eine - oder andere- Richtung zu entwickeln.

  • Auf wunderbare Weise hat sich ein Kreis geschlossen und Veronika, du hast einfach bewegende und so treffende Worte für die Gefühle und Gedanken der Darsteller und ihrer Erlebnisse gefunden, dass ich ganz geflasht bin. :love: Vielen Dank für dieses schöne Leseerlebnis

    :knuddel Danke dir hollyhollunder ! Mir war es in diesem Fall auch sehr wichtig, einen runden Abschluss zu finden, da mich die Figuren so lange begleitet haben und ich sie nicht einfach so hängen lassen wollte. Deshalb der Epilog, den ich übrigens in großen Teilen schon geschrieben hatte, bevor ich mit Teil 1 angefangen habe. :-)

  • Bevor ich auf das Ende der Geschichte eingehe muss ich auf einen Verschreiber hinweisen, der mir tatsächlich kurz einen Knoten im Kopf bescherte. Da heißt es, dass der Polizeichef von Paris wegen Amnesie entlassen wurde. Ich nehme mal an, dass muss Amnestie heißen. :grin

    Ja, muss es :lache Man kann hundertmal drüber schauen, und es entgeht einem doch immer wieder was. Ich werds dem Verlag schreiben, dann können sie es in der nächsten Auflage ändern.:duden

  • Ein gelungenes Ende, das noch einmal Spannung aufkommen lässt, obwohl eigentlich schon klar war, dass Tristan nicht hingerichtet worden sein konnte. Dass er Julius tötet kam ein bisschen überraschend für mich, aber sehr nachvollziehbar, und Gille wurde letztlich doch noch sein Lebensretter. Von Seidlitz hat sich getötet, bevor er verhaftet werden konnte, aber vorher hat er noch die Kinder in Sicherheit bringen lassen, eine Erleichterung.


    Schön der Epilog, 30 Jahre in der Zukunft - und an Josephines Todestag - wo wir nicht nur Tristans und Helenes Enkelin kennenlernen, sondern auch Einblicke in die Zeit danach und das weitere Schicksal anderer Charaktere erhalten - das fand ich wirklich schön.


    Nachwort und die historischen Anmerkungen habe ich ebenfalls gerne gelesen.


    Es ist immer schade, wenn man sich von liebgewordenen Charakteren verabschieden muss, andererseits auch schön, eine interessante und spannende Geschichte gelesen zu haben. Ich bin sehr gespannt, welche Romane von Veronika noch auf uns zukommen werden!

  • Mit Gille gings mir übrigens ähnlich wie euch, er war auch für mich spannend. Er sich viel mehr weiterentwickelt, als ich im ersten Band geplant hatte

    Ah das finde ich ja jetzt richtig interessant :). Ich hatte irgendwie gedacht, Du hättest die ganze Geschichte und die ganzen Figuren von Anfang bis Ende schon durchgeplant, als Du mit Band 1 zu schreiben angefangen hast. Aber das sich dich dann während des Schreibens weiterentwickelt haben finde ich toll

  • Ich hatte irgendwie gedacht, Du hättest die ganze Geschichte und die ganzen Figuren von Anfang bis Ende schon durchgeplant, als Du mit Band 1 zu schreiben angefangen hast.

    Größtenteils ist das auch so, zumindest was die Hauptfiguren anbelangt. Ich weiß Ihre Entwicklung und das Ende, zumindest grob. Bei den Nebenfiguren ist das oft etwas weniger genau geplant, daher kann es passieren, dass sie sich nach vorne drängen und mehr Platz beanspruchen. Ich lasse sie machen und sehe ihnen dabei zu. Mich fasziniert das jedes Mal. Klingt vielleicht ein bisschen seltsam, weil ich es ja bin, die sich die Figuren ausdenkt, aber es ist tatsächlich so. Viele Ideen und Handlungen der Figuren entstehen erst beim Schreiben und dann muss man ihnen folgen und nicht umgekehrt. Wenn man zB eine Figur dazu zwingt etwas zu tun, was nicht zu ihr passt, nur weil man es so geplant hat, wird es schnell unglaubwürdig.

  • Größtenteils ist das auch so, zumindest was die Hauptfiguren anbelangt. Ich weiß Ihre Entwicklung und das Ende, zumindest grob. Bei den Nebenfiguren ist das oft etwas weniger genau geplant, daher kann es passieren, dass sie sich nach vorne drängen und mehr Platz beanspruchen. Ich lasse sie machen und sehe ihnen dabei zu. Mich fasziniert das jedes Mal. Klingt vielleicht ein bisschen seltsam, weil ich es ja bin, die sich die Figuren ausdenkt, aber es ist tatsächlich so. Viele Ideen und Handlungen der Figuren entstehen erst beim Schreiben und dann muss man ihnen folgen und nicht umgekehrt. Wenn man zB eine Figur dazu zwingt etwas zu tun, was nicht zu ihr passt, nur weil man es so geplant hat, wird es schnell unglaubwürdig.

    Danke für Deine ausführliche Antwort. Das finde ich richtig spannend. Mir gefällt an Deinen Bücher echt wahnsinnig gut, dass alle Figuren, also auch die Nebenfiguren so liebevoll ausgearbeitet sind. Sie sind alle richtig lebendig wie aus dem echten Leben gegriffen. Und ich finde es immer noch so traurig, dass es kein weiteres Buch mit Tristan und Josephine geben wird.

    Hattes Du von Anfang an geplant drei Bücher zu dem Thema zu schreiben? Oder hattes Du auch mal geliebäugelt die Reihe noch weiter gehen zu lassen?

  • Und ich finde es immer noch so traurig, dass es kein weiteres Buch mit Tristan und Josephine geben wird.

    Hattes Du von Anfang an geplant drei Bücher zu dem Thema zu schreiben? Oder hattes Du auch mal geliebäugelt die Reihe noch weiter gehen zu lassen?

    Es waren von Anfang an drei Bände geplant und ich wusste das Ende schon ganz am Anfang :-)

    Allerdings ist es mir sehr schwer gefallen, mich zu trennen. Aber man soll aufhören, wenn’s am schönsten ist.