'Magische Bilder: Die verschollenen Meister' - Seiten 265 - Ende

  • Bis nach China ging es dann doch nicht mehr in diesem Band. :lache Eigentlich klar, ich denke mal, dass Wus Meisterin als Letzte befreit wird.

    Aber auch im dritten Bild ging es wieder richtig zur Sache, die Erwachsenen im Buckingham Palast haben sich allerdings zu einfach um den Finger wickeln lassen, einen Störenfried einfach mit zwei anderen Kindern allein lassen, das fand ich schon sehr weit hergeholt, aber egal, spannend wars auf jeden Fall und Amin als pummeliges Kerlechen fand ich herrlich und seinen Einhornrucksack erst :rofl


    Nur eins stört mich ganz gewaltig: Warum zwei Bände? Ich gehe davon aus, dass Band zwei auch so 360 Seiten haben wird und 720 Seiten kann man doch wirklich noch in einen Band packen, ohne dass es Format "Ziegelstein" ist.

  • Dass die Enklave in Kairo gefallen ist, fand ich schon schlimm, aber hier werden die Flüchtlinge von ihresgleichen ja in Paris aufgenommen. Auch wenn die Enklave dort jetzt aus allen Nähten platzt.


    Wir wissen jetzt auch, was Joseph / Nicéphore ursprünglich vor hatte. Er wollte sich wohl schon damals zum Herrscher der Magier aufschwingen und irgendwie ist ihm die siebte Familie dazwischengekommen, als sie die Meister in die Bilder verbannt hat. Und er ist wohl von der Meisterin Wu (also Wus Mutter ;-) )verzaubert worden und kann deswegen keine Magie mehr nutzen. Um den Zauber zu lösen muss er einen der in den Bildern gefangenen Meister töten. Ich frage mich ja, ob das irgendwer sein kann, oder ob es Wu sein muss?

    Auf jeden Fall braucht er Art, um die Magier aus den Bildern zu holen.


    Und in den Bildern lebt ein Magier, der wohl mit Art verwandt ist. Beide sind wohl aus der ominösen siebten Familie. Der will ihn auch an sich binden.

    Und dann die Durchsage von Joseph.... Da hat sich Art gerade bewiesen und einen weiteren Meister gerettet, die Zweifel sind verstummt, da wird er zur Zielscheibe gemacht. Damit verliert er wieder ein Stück Heimat, weil er jetzt ja niemanden mehr trauen kann, außer seinen engsten Freunden Amin und Wu (und vielleicht noch Genevieve)



    Ich muss ja sagen, das Setting hat mir ausgesprochen gut gefallen. Die drei Freunde sind jeder auf seine Art ein Außenseiter, jeder anders und das in einer Welt von Magiern, die ja selbst Ausgrenzung erleben. Da sieht man auch, nur weil man selbst diskriminiert wird, heißt das nicht, dass man vielleicht nicht trotzdem andere auch diskriminiert.


    Ich bin ja mal gespannt auf das nächste Buch und wie dann alles zu einem Ende kommt.

    Das Ende fand ich übrigens gelungen, man wird neugierig, wie es weitergeht, aber es ist kein fieser Cliffhanger. Sehr gut gelöst!

  • Ich konnte heute den letzten Abschnitt auch beenden. Die Geschichte bleibt bis zum Ende hin spannend und aufregend.


    Den Sturz der Enklave in Ägypten fand ich sehr traurig und dramatisch. Zum Glück können die meisten Magier und Mumien fliehen, aber trotzdem ist es einfach entsetzlich, dass sie ihre geliebte Heimat so überstürzt verlassen müssen und nie wieder dorthin zurück können.


    Mir hat der Teil der in England und im Windsor Castle spielt sehr gut gefallen. Wie genial ist die Idee, dass sich die drei in Kinder verwandeln können und so mit den Schulklassen in das Gebäude kommen. Das Pummelchen Amin mit dem Einhorn-Rucksack war ja sehr witzig. :lache Ich finde in dem Buch stecken immer wieder sehr lustige, phantasievolle Einfälle. Auch das Radio hat bis zum Ende hin eine wichtige Rolle gespielt. Ich mag dieses Radio, auch wenn es eine ganz schöne Nervensäge sein kann.

    So einen Geldbeutel, der immer die passenden Scheine in beliebiger Menge parat hält hätte ich auch ganz gerne....

    Zwischen Wu und Art knistert es ja zum Ende hin gewaltig. Diese Szenen kamen mir ein wenig komisch vor, für mich passen die beiden als Liebespaar einfach überhaupt nicht zusammen. Art kommt mir immer noch wie ein kleiner Junge vor, es ist oft recht naiv und wirkt auf mich sehr kindlich. Und Wu wirkt auf mich wesentlich reifer, erfahrener und älter ( sie ist natürlich sogar einige Hundert Jahre älter ) Irgendwie kann ich mir die beiden einfach nicht als Paar vorstellen.

    Das Ende fand ich übrigens gelungen, man wird neugierig, wie es weitergeht, aber es ist kein fieser Cliffhanger. Sehr gut gelöst!

    :write

    Für mich geht das Ende so auch vollkommen in Ordnung. Es endet nicht komplett offen, bleibt aber auf jeden Fall spannend und macht Lust auf den nächsten Teil.

    Ich würde mich freuen, wenn es auch zu Band 2 wieder eine Leserunde hier geben würde. Ich möchte den nächsten Band auf jeden Fall gleich lesen, wenn er rauskommt.:)

  • Hab schon vorgestern ganz ungeplant das Buch zu Ende gelesen - ich konnte einfach nicht mehr aufhören! :lache Aber die Geschehnisse waren einfach zu spannend, um es beiseite zu legen.


    Ich war auch noch in Erwartung, dass es nach China geht, aber wie Zwergin schon schrieb: Wu als mächtigste Magierin muss wohl als letzte befreit werden, vor allem auch, da sie wahrscheinlich die ganzen Geheimnisse lüften kann.


    Die Geschehnisse in Windsor Castle sind aber auch wieder sehr einfallsreich, da müssen wir gar nicht nach China! :anbet Die Idee mit den Kindern ist klasse, wobei ich mich schon gewundert habe, wie schnell und spontan sich Art an seinen 10. Geburtstag erinnern kann. Aber es war ja dann doch der 11., wie sich später herausstellt. :lache Die Vorstellung von Amin in seinem Glitzerpulli und Einhornrucksack ist sehr witzig, allerdings ist die Kleiderwahl wenig durchdacht. So sind sie weder in Windsor Castle noch im Bild unauffällig - und eigentlich wollen sie das doch!


    Wird das Buch eigentlich als Jugend-Fantasy oder als Erwachsenen-Fantasy vermarktet? Nicht dass es einen Unterschied machen würde. Gefühlsmässig würde ich es mehr zu Jugend-Fantasy einordnen, Art ist ein junger Protagonist und gerade die vielen komischen Szenen lassen mich eher auf Jugendliteratur schließen.


    Gestolpert bin ich über König Charles III. und die smartphoneglotzenden Jugendlichen. Das hat zwar nichts mit der Handlung des Buches zu tun, aber nachdem ich es mir gedanklich zu Ende des letzten Jahrtausends gemütlich gemacht habe, war das ein irritierender Zeitsprung, der nicht hätte sein müssen.


    Zwischen Wu und Art knistert es ja zum Ende hin gewaltig. Diese Szenen kamen mir ein wenig komisch vor, für mich passen die beiden als Liebespaar einfach überhaupt nicht zusammen. Art kommt mir immer noch wie ein kleiner Junge vor, es ist oft recht naiv und wirkt auf mich sehr kindlich. Und Wu wirkt auf mich wesentlich reifer, erfahrener und älter ( sie ist natürlich sogar einige Hundert Jahre älter ) Irgendwie kann ich mir die beiden einfach nicht als Paar vorstellen.

    :writeDas sehe ich auch so. Die Verliebtheit von Art finde ich noch nachvollziehbar, aber von Wus Seite ...? Eher schwierig. Aber man sollte natürlich nicht seinen Vorurteilen unterliegen und vielleicht klappt eine Beziehung von so unterschiedlichen Partnern ja doch.


    Ich bin ja mal gespannt auf das nächste Buch und wie dann alles zu einem Ende kommt.

    Das Ende fand ich übrigens gelungen, man wird neugierig, wie es weitergeht, aber es ist kein fieser Cliffhanger. Sehr gut gelöst!

    Das fand ich auch! :thumbup: Aber ich bin froh, dass der 2. Band nicht allzulange auf sich warten lässt!

    Ich würde mich freuen, wenn es auch zu Band 2 wieder eine Leserunde hier geben würde. Ich möchte den nächsten Band auf jeden Fall gleich lesen, wenn er rauskommt.:)

    Da wäre ich dabei, eine gemeinsame Leserunde wäre wieder klasse! :knuddel1

    "Alles vergeht. Wer klug ist, weiß das von Anfang an, und er bereut nichts." Olga Tokarczuk (übersetzt von Doreen Daume), Gesang der Fledermäuse, Kampa 2021

  • Gestolpert bin ich über König Charles III. und die smartphoneglotzenden Jugendlichen.

    Mir ging es auch ähnlich, als die Smartphones hier erwähnt wurden. In der ganzen Handlung vorher kamen Smartphones gar nicht vor ( oder ich habe es vielleicht überlesen ? ) Und als dann plötzlich die Kinder in Windsor Castle mit Smartphones rumgelaufen sind, hat das für mich nicht so richtig in die Geschichte rein gepasst.

  • Doch, es wurden vorher schon Smartphones erwähnt. Ich glaube in der Enklave in Kairo kam das Gespräch mal drauf :gruebel


    Ich hab es gefunden im Kapitel " Ein Schuß im Dunkeln"


    Zitat

    »Die Leute sind heute klüger«, behauptete Art.


    Die Bemerkung entlockte Amin ein freudloses Lachen. »Klüger? Das sagst ausgerechnet du? Sieh dich selbst an. Vor Jahrhunderten glaubten die Menschen – von denen die meisten dümmer waren als ihre Hunde –, dass solche wie du kaum mehr als Tiere sind. Und sie haben diejenigen, deren Haut ihnen zu dunkel war, auch so behandelt. Und heute? Was hat sich geändert? Die Leute können schreiben und rechnen und auf ihren Smartphones herumtippen, doch sind sie klüger geworden? Nein. Zu viele behandeln euch noch immer, als wärt ihr weniger wert. Die Ketten, die sie euch heute umlegen, sind nicht aus Eisen. Du kannst sie nicht sehen, aber sie sind immer da. Die Menschen geben euch nicht dieselben Rechte. Wenn sie schon daran scheitern eine andere Haut zu akzeptieren, wie sollen sie es da schaffen, mit Magiern umzugehen? Sie würden uns jagen, als hätte es die vergangenen Jahrhunderte nicht gegeben. Würden jede noch so absonderliche Lüge der Inquisitoren glauben. Es würde schon reichen, einige falsche Nachrichten auf den richtigen Seiten im Internet zu verbreiten, und eine neue Hexenjagd würde über uns hereinbrechen. Wir überleben nur, weil wir unsichtbar sind. Und deshalb sind uns die Inquisitoren überlegen.«

  • Wahnsinn, wie schnell Ihr seid! In diesem Abschnitt hinke ich nun etwas hinterher. Hier also meine Autorenanmerkungen:



    Awal fällt. Das tat mir natürlich sehr leid. Dass Amin schwul ist, habt Ihr vielleicht schon geahnt. In der arabischen Welt ist das nicht nur gesellschaftlich schwierig, sondern mitunter lebensgefährlich. Daher die Szene auf dem Balkon, in der sich Amin ein wenig den Frust von der Seele redet.

    Dass unsere Helden Kinder werden, war wichtig, damit die Romanze zwischen Art und Wu ein wenig in Schwung kommt. Jetzt reden sie kurz auf Augenhöhe miteinander.


    Und jetzt muss ich etwas gestehen: Ich musste die Realität sehr beugen. Eigentlich tragen Schüler:innen in England meist Uniformen. Aber die hätten unsere Helden nicht einfach kaufen können. Daher tragen alle auf dem Ausflug ihre Straßenkleidung. Ich hoffe, den Kunstgriff verzeiht Ihr mir .


    Und auch das Ende müsst Ihr verzeihen. Aber einen Cliffhanger musste ich bringen. Immerhin haben wir noch die halbe Welt vor uns ... Ich spoiler sicher nicht zu sehr, wenn ich sage, dass unsere Held:innen noch nicht in Spanien, Russland und China waren.

  • Dass unsere Helden Kinder werden, war wichtig, damit die Romanze zwischen Art und Wu ein wenig in Schwung kommt. Jetzt reden sie kurz auf Augenhöhe miteinander.

    Das ist ein guter Gedanke! Ich finde aus meiner momentanen Sicht eine gleichberechtigte Partnerschaft momentan schwierig. Als 10-jährige ist zumindest der optische Unterschied aufgehoben (und Art wirkt sogar ein Jahr älter). Ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt.


    An die englischen Schuluniformen habe ich gar nicht gedacht. Stimmt, das wäre schwierig geworden ...


    Beim Ende gibts nicht zu verzeihen :grin. Zumindest aus meiner Sicht nicht. Es war klar, dass es zwei Teile sind und somit die Geschichte nicht abgeschlossen ist. An der Stelle finde ich die "Pause" durchaus in Ordnung, es konnte zumindest ein Magier heil und wach gerettet werden (und gibt dadurch Hoffnung für die Magiergemeinde). So arg ist der Cliffhanger also nicht, wobei alle, die so wie ich mitgefiebert haben, natürlich wissen wollen, wie es weitergeht. Zum Glück müssen wir ja nicht allzulange auf Teil 2 warten.

    "Alles vergeht. Wer klug ist, weiß das von Anfang an, und er bereut nichts." Olga Tokarczuk (übersetzt von Doreen Daume), Gesang der Fledermäuse, Kampa 2021

  • Ich denke auch gerade der Schluss ist dir gut gelungen! Man hat so ein bisschen Hoffnung und merkt zugleich, dass noch nicht alles gut ist. Ein guter Teaser für den zweiten Teil, aber nicht so schlimm dass man total ratlos zurückbleibt.

  • Das Ende hat mir für einen Zweiteiler auch richtig gut gefallen, nicht zu fies, aber Spannung ist da!


    Die Romanze wirkt auf mich auch noch nicht so richtig passend, da bin ich gespannt, wie es im zweiten Teil weiter geht. Deine Ziel, durch die Verjüngung eine Augenhöhe herzustellen kann ich da gut nachvollziehen, allerdings erschließt sich mir die Ausführung dann nicht, da die Erfahrung und das Wissen ja bei beiden wie vorher vorhanden ist, und dort der große Unterschied steckt. Körperlich sind doch beide erwachsen, so dass ich die Annäherung der beiden im Gebüsch nicht anders sehen kann, als wenn sie optisch älter gewesen wären.


    In Windsor Castle lief dann auch zu viel glatt irgendwie, das war alles zu einfach. Mir kam der ganze Teil, sowohl in Windsor Castle, als auch im Bild, ein bisschen gehetzt und schnell vor, als müssten drei der sechs Bilder im ersten Band besucht werden, obwohl es ja den Anfang gibt, in dem die Welt aufgebaut wird, und die angepeilte Länge durfte nicht überschritten werden. Für die anderen Bilder und Ortswechsel hast du dir mehr Raum gelassen, oder?


    Trotz der beiden genannten Punkte, gefällt mir das Buch nach wie vor gut und ich bin sehr froh, es hier gemeinsam mit euch zu lesen. Es ist einfach temporeich, ideenreich und lustig :-)

  • In Windsor Castle lief dann auch zu viel glatt irgendwie, das war alles zu einfach. Mir kam der ganze Teil, sowohl in Windsor Castle, als auch im Bild, ein bisschen gehetzt und schnell vor, ...

    Das veränderte Tempo ist mir zwar auch aufgefallen, mich hat das aber nicht weiter gestört. Im Gegenteil, ich fand es sehr abwechslungsreich, dass hier die Rettung und der Aufenthalt im Bild ganz anders (und deutlich zügiger) verläuft als in Bild 1 oder 2. Und sie haben ja schon auch Routine im "retten" und wissen, worauf sie achten müssen. :-] Das "Drumherum", die Vorbereitungen mit dem Verjüngen und die Ablenkungen der Wachleute, brauchen ja dann doch ihre Zeit.

    "Alles vergeht. Wer klug ist, weiß das von Anfang an, und er bereut nichts." Olga Tokarczuk (übersetzt von Doreen Daume), Gesang der Fledermäuse, Kampa 2021

  • Nur eins stört mich ganz gewaltig: Warum zwei Bände? Ich gehe davon aus, dass Band zwei auch so 360 Seiten haben wird und 720 Seiten kann man doch wirklich noch in einen Band packen, ohne dass es Format "Ziegelstein" ist.

    Für Fantasyliebhaber und Lesekloppsfans sicher nicht. Aber Verlagstechnisch ist das schon schlau. ;)

    Ich bin ja mal gespannt auf das nächste Buch und wie dann alles zu einem Ende kommt.

    Das Ende fand ich übrigens gelungen, man wird neugierig, wie es weitergeht, aber es ist kein fieser Cliffhanger. Sehr gut gelöst!

    Ich mochte sowohl das Tempo als auch das Ende von Band eins. Und ich mag auch, dass Teil 2 nicht so weit weg ist.

    Hollundergrüße :wave



    :lesend


    Die Eifelfrauen 2 - Brigitte Riebe

    Dont kiss Tommy - Theresia Graw (ab 1.8.)


    (Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin,

    daß er tun kann, was er will,

    sondern daß er nicht tun muß,

    was er nicht will - Jean Rousseau)

  • Dass unsere Helden Kinder werden, war wichtig, damit die Romanze zwischen Art und Wu ein wenig in Schwung kommt. Jetzt reden sie kurz auf Augenhöhe miteinander.

    Das war eine überraschende Wendung. Da stellt sich wieder die Frage, ob es überhaupt eine Romanze gebraucht hätte. :gruebel

    Hollundergrüße :wave



    :lesend


    Die Eifelfrauen 2 - Brigitte Riebe

    Dont kiss Tommy - Theresia Graw (ab 1.8.)


    (Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin,

    daß er tun kann, was er will,

    sondern daß er nicht tun muß,

    was er nicht will - Jean Rousseau)

  • Da wäre ich dabei, eine gemeinsame Leserunde wäre wieder klasse!

    Akram El-Bahay wie schauts aus? Ich hoffe, du hättest auch Lust auf eine zweite Runde?:)

    Hollundergrüße :wave



    :lesend


    Die Eifelfrauen 2 - Brigitte Riebe

    Dont kiss Tommy - Theresia Graw (ab 1.8.)


    (Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin,

    daß er tun kann, was er will,

    sondern daß er nicht tun muß,

    was er nicht will - Jean Rousseau)

  • Akram El-Bahay wie schauts aus? Ich hoffe, du hättest auch Lust auf eine zweite Runde?:)

    Ich glaube, Eulen wären wir genug. Ich wäre natürlich auch dabei!


    Das war eine überraschende Wendung. Da stellt sich wieder die Frage, ob es überhaupt eine Romanze gebraucht hätte. :gruebel

    Guter Punkt. Mal sehen, was mit den beiden noch passiert. War die Motivation, Wus Mutter wiederzubekommen, der Hauptgrund für die Romanze, oder war dir klar, dass es die Romanze geben wird, und das war ein zusätzlicher Baustein Akram El-Bahay ?

  • Zweite Runde? Klar! Da wäre ich auf jeden Fall mit dabei!

    Zu der Romanze: Sie war mir für die Dynamik zwischen den Figuren wichtig. Sie war von Anfang an geplant und diente dazu, die Ereignisse in Band 2 voranzutreiben. Ich will aber nicht spoilern. Denn vielleicht sprechen wir uns ja in einer Folgerunde wieder ...