Blutadler, 1.Fall - Craig Russell

  • Originaltitel: Blood Eagle
    410 Seiten


    1.Fall Kriminalhauptkommissar Jan Fabel



    Autor:
    Craig Russel, geboren 1956 im Kongdom of Fife, Schottland, war zunächst in der Werbebranche tätig. Anschließend arbeitete er mehrere Jahre im Polizeidienst, bevor er sich selbständig machte, um Marketingkonzepte für große britische Firmen zu entwickeln.


    Der Autor ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. "Blutadler" ist sein erster Roman und der Beginn einer mehrteiligen Thriller-Reihe um den Protagonisten Jan Fabel.



    Inhalt:
    Zu den Strafritualen der Wikinger gehörte unter anderem der sogenannte "Blutadler", ein grausamer Ritus, der die Schmerzen des Opfers ins Unermessliche steigerte.


    Kriminalhauptkommissar Jan Fabel von der Hamburger Mordkommission wird mit einer Reihe von Verbrechen konfontiert, bei denen der Täter exakt das Ritual des "Blutadlers" kopiert und damit die Bewohner der Hansestadt um den Schlaf bringt. Jan Fabel muss schon bald erkennen, dass es sich hier nicht um einen Routinefall handelt.


    Im Zuge seiner Nachforschungen stößt Fabel auf eine parallel laufende Untersuchung vonseiten des Bundesnachrichtendienstes. Es gibt offenbar ein Interesse an diesem Fall, der weit über das Gebiet der Hansestadt hinausgeht. Außerdem geraten zwei geheimnisvolle Organisationen in den Fokus des Kommissars: zum einen eine Gruppe unkrainischer Krimineller, zum anderen ein mysteriöser Kreis von Anhängern des Odinskultes - Menschen, die vor keinem Opfer zurückschrecken...



    Meine Meinung:
    Was für ein Buch! Es ist kaum zu glauben, aber es ist ein Erstlingswerk und noch dazu der Beginn einer Serie, einfach fantastisch.


    Ganz besonders gut gefiel mir, dass in den Buchdeckeln die Karte von Hamburg abgedruckt ist, so dass man über einige Stadtteile und Straßen, die im Buch erwähnt werden, einen kleinen Überblick erhält. Ein weiterer Pluspunkt ist die Einteilung des Buches, die in Überschriften mit Ortsangabe, Datum und Uhrzeit versehen ist, was ich sehr hilfreich fand, da das Team ja oft sehr gesplittet ist und unterschiedlichen Spuren nachgeht. Man weiß dadurch immer genau, an welchem Ort man sich gerade befindet und der Zusammenhang geht nicht verloren.


    Eine unglaublich interessante Geschichte um grausame Rituale, die keine Leerläufe und eine durchgehende Spannung aufweist. Sie ist sehr kompakt und vielschichtig, mit vielen Verzweigungen, die in alle möglichen Bereiche übergreift, aber trotzdem nie unübersichtlich wird. Ein fantastischer Aufbau, mit vielen hervorragend eingeflochtenen realen Ereignissen, die ich sehr informativ fand. Trotzdem ist es nichts für Zartbesaitete, da die extrem brutalen Morde doch sehr detailliert dargestellt werden.


    Nach 80 Seiten erfährt man dann das erste Mal ein bisschen was über den Kriminalhauptkommissar Jan Fabel, wie er wohnt, wie er lebt und so nach und nach etwas über seine Familie. Jede einzelne Person ist sehr stark und gut gezeichnet, vor allem das Team um Jan Fabel, die alle sehr sympathisch und flexibel sind. Es läuft alles in geregelten Bahnen und nichts ist chaotisch oder überzogen.


    Ich habe bei diesem Buch überhaupt stark das Gefühl gehabt, alles sehr genau mitzuerleben, was ganz sicher daran liegt, dass der Autor selbst im Polizeidienst war. Es ist alles sehr realistisch und flüssig geschrieben. Ganz toll finde ich auch, dass der Fall vom Anfang bis zum Ende immer im Vordegrund steht und man ihn nie aus den Augen verliert, obwohl es sehr viele Wendungen gibt.


    Ich habe schon lange kein so gutes Buch gelesen, es weist alle Merkmale, die ein Thriller haben sollte, auf. Man kann es kaum aus der Hand legen und auch das spannende Ende schreit schon nach dem nächsten Band. Einfach empfehlenswert.

  • Ich kann mich Helgas (übrigens toll geschriebener) Rezi nur anschließen !!! Lesenswert!

    ...der Sinn des Lebens kann nicht sein, am Ende die Wohnung aufgeräumt zu hinterlassen, oder?


    Elke Heidenreich


    BT

  • Das Buch steht schon auf meiner Wunschliste und spätestens, wenn es als TB raus kommt, werde ich es lesen (kann noch dauern). :-]
    Ich finde ja die "Werbung" im TV schon klasse und finde, das sollte man für mehr Bücher machen, weil da wird man sicher drauf aufmerksam :grin
    Und der Inhalt spricht mich auch an! Ach, ich würde es am liebsten jetzt gleich lesen!

  • Ich habe Blutadler letztes Jahr im Sommer als Leseexemplar gelesen und war total begeistert. Auf Band 2 bin ich jetzt sehr gespannt, weil ich schon ein wenig vom Inhalt erfahren habe. :-)



    David Nathan spricht das Hörbuch für die Hörbuchfans :wave

  • Zitat

    Original von Wolke
    Ich habe Blutadler letztes Jahr im Sommer als Leseexemplar gelesen und war total begeistert. Auf Band 2 bin ich jetzt sehr gespannt, weil ich schon ein wenig vom Inhalt erfahren habe. :-)



    David Nathan spricht das Hörbuch für die Hörbuchfans :wave



    Ist das genauso spannend wie "Schattenturm" von Alex Barclay?

  • @ Helga: sehr gute Rezi :wave




    Dank Wolke konnte ich das Buch am WE nun auch lesen :wave und ich habe es verschlungen.


    Spannend, mysteriös, mitreißend, wirklich klasse.


    Die Karten von Hamburg fand ich sehr gut, und da Hamburg meine Lieblingsstadt ist, hab ich mich auch gut zurecht gefunden und Jan Fabel bei seinen Ermittlungen begleitet.


    Die Datums- und Ortsangaben als Kapitelüberschriften fand ich ebenso gut, ich konnte gut mitfühlen, wie lang so ein Arbeitstag sein kann, wenn sich die Ereignisse überschlagen.


    Jan Fabel ist mir als Ermittler sehr sympathisch, ich runzelte nur einmal die Stirn, als er und die Psychologin Dr. Susanne Eckhardt sich doch sehr schnell näher kommen. Auch die anderen Polizisten im Ermittlerteam sind mir sofort sympathisch, da sie sehr differenziert und detailiert beschrieben wurden, jeder so mit seinen Stärken und Schwächen. (Anna hätte ich mir auch gut als BJ vorstellen können :grin)


    Ich war sofort im Geschehen drin und fieberte mit. Jede Entwicklung brachte Spannung hinein und wirkte nicht konstruiert, sondern als ein Schritt in die richtige Richtung.


    Ganz fürchterlich fand ich die Gräueltaten, die beschrieben wurden, jedoch nicht reißerisch, aber doch (negativ) beeindruckend und abscheulich, so konnte ich mir ein Bild von der Grausamkeit des Witrenko machen.


    Überhaupt, die Art des Schreibens, klasse. Nur: Das Wort Dampfhammer hat mich irritiert (ich stellte mir dann Presslufthammer vor) und eine Formulierung "die leere Sonne". Hm... was das wohl ist? :gruebel


    Ich frage mich allerdings, ob es diese Art "Religion" tatsächlich gibt, ob man noch Anhänger Odins findet, wie Craig Russell auf die Idee mit den Wikingern kam.


    Ansonsten: Sehr empfehlenswert, ich freue mich darüber, dass es weitere Thriller von Craig Russell geben wird.

  • Zitat

    Original von geli73
    @ Rosenstolz: Wenn Du es spannend magst und Dir Grausamkeiten nicht zu nahe gehen, dann kann ich Dir dieses Buch wirklich sehr empfehlen. Ich habe die 400 Seiten verschlungen und konnte es kaum aus der Hand legen.


    Passt dann schon. :grin :wave

  • Zitat

    Original von Rosenstolz
    Ich werde immer neugieriger auf das Buch je mehr Kritiken ich von euch lese.
    Hört sich wirklich sehr gut an. :-)


    Ich könnte dir das Buch ja ausleihen... :wave

    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht. (Abraham Lincoln, 12.02.1809 - 15.04.1865)

  • Ich lese wirklich viele Krimis, aber dieses Buch hat mich mehr als überrascht, alles hat igendwie Hand und Fuß. Trotz der grausamen Morde, kann man es einfach nur empfehlen. :-]