Nicole Jamet, Marie-Anne Le Pezennec: Dolmen – vergessen sollst du nie

  • Die Kommissarin Marie Kermeur kehrt zurück auf ihre bretonische Heimatinsel Lands’en, um ihre Jugendliebe Christian Bréhat zu heiraten. Doch am Morgen vor der Hochzeit macht sie eine entsetzliche Entdeckung: Ihr Bruder Gilas liegt ermordet in der so genannten „Strandräuberbucht“ – in der Hand einen Zettel, der Marie dringend auffordert, von der Insel zu fliehen. Und als kurz darauf einer der Dolme, der berühmten Steinmonumente der Insel, zu bluten anfängt, glauben viele Inselbewohner fest an einen Zusammenhang mit der bösen alten Strandräuberlegende. Maries Hochzeit wird verschoben, denn sie beginnt mit Ermittlungen in dem Fall. Zunächst wenig erwünschte Unterstützung erhält sie dabei von dem aus Paris eingeflogenen, attraktiven Kommandanten Lucas Fersen, einem Spezialist für rituelle Mordfälle. Noch bevor die beiden eine brauchbare Spur aufnehmen können, geschieht ein zweiter Mord, wieder begleitet von einem blutenden Stein. Stück für Stück kommt Marie hinter das dramatische Geheimnis ihrer Heimatinsel.


    Eingebettet in die wundervoll zerklüftete Landschaft der Bretagne, versucht sich Dolmen an der Gratwanderung zwischen Krimi und Mystik-Roman. Dies gelingt nur streckenweise, denn zwischen vielen spannenden Passagen gleitet die Story immer wieder in allzu seichte Unterhaltung ab. Dennoch war der Roman in Frankreich ein Riesenerfolg und wurde mit großem Aufwand verfilmt. Die deutsche Erstausstrahlung erfolgte erst vor kurzem auf RTL 2. Wer wilde Naturlandschaften liebt, rührende Familiengeschichten mit einem Schuss Mystik mag und leidenschaftlichen Liebesdramen zugetan ist, wird dieses Buch verschlingen.



    Über die Autorinnen:

    Nicole Jamet und Marie-Anne Le Pezennec arbeiten seit acht Jahren zusammen und haben gemeinsam zahlreiche Drehbücher geschrieben. Dolmen, vergessen sollst du nie, an dessen Verfilmung sie auch als Drehbuchautorinnen beteiligt waren, ist ihr erster Roman.

  • Ich hatte das Buch als Leseexemplar und nach hundert Seiten hat es mir endgültig gereicht. :rolleyes


    Weg damit!! :fetch mir hat es überhaupt nicht gefallen, obwohl ich sonst gern Krimis lese und unter anderem auch ein großer Val McDermid Fan..



    Montags Grüße von Elbereth

  • Danke Sisch, :-]


    ich habe das Buch zwar nicht gelesen, aber den Film auf RTL2 gesehen und der hat mir sehr gut gefallen, er war sehr spannend und die Naturaufnahmen waren auch hervorragend. :wave

  • Ich hab nach guten 100 Seiten aufgegeben,wei les mich einfach nur gelangweilt hat und mir die ganzen französischen Namen - die ich nicht mal aussprechen oder richtig lesen kann - auf den Keks gegangen sind!
    Vielleicht hab ich was verpasst, aber nun kann ich es nicht mehr ändern und bereue es auch nicht!

    ************


    Hazel


    "Ganze Weltalter voll Liebe werden notwendig sein,
    um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten."


    Christian Morgenstern

  • Ich bin auch gerade am lesen - ca. Seite 35 oder so
    Wenn ich ehrlich bin , so richtig umgehauen hat mich das Buch bis jetzt noch nicht , aber ich bin fest entschlossen es zuende zu lesen :-].
    mal sehen ... wird bestimmt noch besser :grin.

  • Na, da bin ich mal gespannt, wie es mir dann gefällt. Erstmal kommen noch ein paar Leserundenbücher und dann werde ich auch mal damit anfangen. es zu lesen... und ich freu mich trotzdem noch drauf. Schließlich gibt's zu vielen Büchern geteilte Meinungen. Es ja auch schlimm, wenn alle dieselbe Meinung hätten.

    Alles Liebe!

    Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Fantasie
    (James Daniel)

    Ich lese gerade: Charlotte Thomas - Die Madonna von Murano

  • @ Celina: Ganz genau!! Lass dich bitte nicht wegen meiner negativen Meinung vom Buch abbringen - das will ich nicht - HILFE :-(!!
    Es gibt jede Menge Bücher, wo die Leser verschiedene Meinungen haben,und ich finde auch, dass das gut so ist und sich jeder seine eigene bilden sollte, bevor er urteilt :-)!

    ************


    Hazel


    "Ganze Weltalter voll Liebe werden notwendig sein,
    um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten."


    Christian Morgenstern

  • Nachdem ich ja, wie ich weiter oben schon geschrieben habe, vor Weihnachten die Verfilmung gesehen habe, lese ich ja das Buch nicht mehr, aber die Verfilmung war recht gut, die hat mir gefallen, obwohl es auch da ein paar langatmige Stellen gab. :wave

  • So, ich hatte ein Exemplar beim Dezembergewinnspiel abgestaubt und auf meiner kleinen Zugfahrt hatte ich viel Zeit zum Lesen.


    Ich habe einige Zeit gebraucht mich in das Buch hineinzufinden. Auf der einen Seite lag es wohl an den vielen französischen Namen, mit denen ich sonst nie so viel zu tun hatte, zum anderen aber auch daran, dass ich mich so gar nicht mit dem Schreibstil anfreunden konnte. Somit hat auch Marie etwas ihrer Sympathie auf der Anfangsstrecke verloren, weil ich gar nicht zu den Figuren durchgedrungen bin. Nach und nach habe ich Gefallen an dem Buch, an dem Plott, an der Landschaft gefunden. Leider kann die Sprache mich nicht dauerhaft nach Land'sen entführen, so dass mein Film im Kopf ziemlich lückenhaft abläuft. Das Kopfkino funktioniert super bei den Schnulzenszenen und Bettgeschichten, aber bei der Landschaftsbeschreibung hatte ich dann leichte Orientierungsschwierigkeiten. Eigentlich eine gradlinige Geschichte, aber am Ende von vielen Wirrungen durchzogen, was den Eindruck erweckt, als habe die Autorin verscuht es "extra spannend" zu machen. Das hat mich etwas sehr gestört. Im Prinzip war es fast klar, was es mit dem verschollenen Kind auf sich hat, wer der Handlanger war und wer der Drahtzieher. Dieses Hin- und Herschalte zwischen "der war's", "nee, die war's", nee, die war's doch nich", "ui, die waren es gemeinsam... ähm... nee, doch nich" hätte man sich an dieser Stelle wirklich schnenken können.


    Gut, wirklich gut fand ich die Geschichte, obwohl ich immer meine Bedenken habe mit Geschichten, deren Ursprung ziemlich weit zurück liegt. Da stellt sich immer die Frage, warum gerade jetzt und nicht früher. Auch hier wurde ich mit dieser unbeantworteten Frage allein gelassen.


    Dürftig waren mMn allerdings das Motiv, und die spontane - wie nenn ich das bloß - Heilung nicht mehr zu töten. Hmm... aber okay... jeder Mensch tickt anders.


    Bis auf Marie habe ich keine sympathische Figur für mich gefunden. Lucas und Christian ähneln sich für meinen Geschmack zu sehr... viel zu sehr vorraussehbar, was da noch alles passiert. Im Allgemeinen fand ich die meisten Figuren in ihren Charakterzügen gleich, vielleicht mag das auch an der kleinen 15 * 8 km kleinen Insel mit ihren alteingesessenen Insulanern, die in der Not zusammenhalten und Fremden gegenüber abweisend sogar feindlich sind, liegen.


    So, ich bin auf der einen Seite froh, dass ich es mir nicht selbst gekauft habe, finde es aber trotzdem schön es gelesen zu haben.


    Ich geb ... hmm ... schwierig ... gute 6 Punkte.

  • So , bin jetzt auch fertig :flieger.
    Ich muss sagen , ich fand das Buch an sich gar nicht mal so schlecht . Das einzige, was mich während der ersten 100 Seiten so richtig gestört hat , war , dass ich wirklich alle 5 Minuten nachschlagen musste , wer jetzt wer ist und wie diejenigen mit denen in Verbindung stehen :staun usw....


    Ansonsten fand ich das buch sehr schön so für mal zwischendurch :-).

  • Hallo zusammen!


    Bin auch mit dem Buch durch:


    Meine Meinung
    Na, ich hatte schon eher negatives von dem Buch gelesen und bin schon mit wenig Erwartung an das Buch herangegangen.
    Ich hatte von der Story irgendwie etwas anderes erwartet, alles eher mystisch aber es war doch eher gruselig, denn die Insulaner werden nach und nach umgebracht und die Taten immer durch „blutende Steine“ und Symbole angekündigt.
    Diese Dinge haben schon irgendwie für Atmosphäre gesorgt, jedoch das Kuddelmuddel der ganzen Verwandtschaftsverhältnisse der Inselbewohner und vorallem anfangs die vielen vielen französischen Namen empfand ich als so kompliziert, daß mir dabei jeglicher Sinn für Spannung abhanden gekommen ist.
    Leider empfand ich aber auch die Charaktere ziemlich platt, sämtliche Handlungen, Vorgehensweisen oder auch das Verhalten der einzelnen Personen empfand ich als konstruiert und oberflächlich.
    Es ist schade, denn die Story hätte mehr hergeben können, wenn das Außenrum mehr „Leben“ enthalten hätte.




    Gruß Janina

  • Für alle die es interessiert:


    Heute Fr., 12. Oktober 2007 um 20:15 Uhr wird der erste Teil des Dreiteilers auf RTL2 gezeigt.


    Teil 2 wird Sa., 13. Oktober 2007 um 20:15 Uhr ausgestrahlt und Teil 3 am So., 14. Oktober 2007 um 20:15 Uhr. Jeweils auf RTL2 .


    Viel Spaß beim Gucken. ;-)