'Tintenblut' - Seite 096 - 184

  • Den Teil habe ich durch, und es hat sich bei mir noch nichts geändert. :-( Da das Buch sich ja nicht verändert haben kann, muß ich mich wohl seit dem ersten Lesen gewandelt haben. :gruebel Ich muß mich jedes Mal zwingen, ein Stück weiterzulesen. Würde ich nicht mit meiner Tochter zusammen lesen, würde ich vermutlich abbrechen. Mir fällt nicht mal was ein, was ich hier schreiben könnte. Sehr irritierend. ?(

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895)

  • Im zweiten Abschnitt erfährt man etwas mehr über Staubfinger, bevor er von Mo aus seiner Welt gelesen wurde. Er hat eine Frau und zwei Kinder. Leider ist eine seiner Töchter gestorben. Seine ältere Tochter lebt auf der Burg des Speckfürsten. Man erfährt auch endlich warum genau er die Narben von Basta hat. Er scheint Roxane sehr vermisst zu haben, obwohl dass in Tintenherz nicht mit einem Wort erwähnt wurde. Dass scheint auch Farid zu merken, denn er ist eifersüchtig auf Roxane.


    Roxane scheint ein herzlicher Charakter zu sein, ich freu mich drauf mehr von ihr zu lesen. Komisch, dass sie Staubfinger fast ohne zu fragen, wo er war und was er gemacht hat, wieder bei sich aufnimmt.


    Meggie liest sich und Farid in die Tintenwelt. Erschrocken stellt sie fest, dass sie auch Gwin mit hineingelesen hat. Sie erzählt Farid, was wegen Gwin mit Staubfinger passiert und der geht mit ihm ein Stück weiter in den Wald. Ich würd zu gerne wissen, was er mit Gwin macht, denn darüber steht in diesem Abschnitt nichts mehr.


    Meggie ist glücklich und unglücklich zugleich...sie freut sich über die Tintenwelt, hat aber ein schlechtes Gewissen Mo gegenüber und Heimweh. Sie treffen den schwazen Prinzen und Meggie geht mit zu Fenoglio, während Farid zu Staubfinger geht und ihm die schlechte Nachricht von Basta überbringt. Auch hier wieder sehr schön, die vielen verschiedenen Handlungsorte...


    Farid ist Staubfinger sehr ans Herz gewachsen, obwohl er ihn anfangs gar nicht bei sich haben wollte. Farid belügt Staubfinger in Bezug auf Gwin, ich bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis er die Wahrheit erfährt und wie er dann reagiert. Ich hoffe ja wohl sehr, dass Gwin noch quicklebendig ist!!! Sonst... :schlaeger


    Mo, Resa, Elinor und Darius werden von Basta, Der Elster und Orpheus überrascht und in den Keller gesperrt...spannend ich bin wieder :lesend


    Mir gefällt Tintenblut bisher auch viel besser, als Tintenherz.

    Starr mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur.


    :lesend
    Ich lese zur Zeit
    Erlösung - Jussi Adler-Olsen

  • Zitat

    Original von SiCollier
    Den Teil habe ich durch, und es hat sich bei mir noch nichts geändert. :-( Da das Buch sich ja nicht verändert haben kann, muß ich mich wohl seit dem ersten Lesen gewandelt haben. :gruebel Ich muß mich jedes Mal zwingen, ein Stück weiterzulesen. Würde ich nicht mit meiner Tochter zusammen lesen, würde ich vermutlich abbrechen. Mir fällt nicht mal was ein, was ich hier schreiben könnte. Sehr irritierend. ?(


    Das ist das spannende an Leserunden :-]
    jeder hat andere Empfindungen, ich konnte dieses Buch kaum aus der Hand legen und du musst dich zwingen ;-)
    Beim gläsernen Tor ist es genau andersrum, das habe ich mittlerweile abgebrochen und stille meine erweckte aber nicht "leseüberzeugende" Neugier, in dem ich eure posts lese :-]


    Und Bücher ändern sich doch, sie werden dicker beim Lesen, weil sie etwas vom Lesenden in sich behalten :wave

  • Zitat

    buttercup
    Das ist das spannende an Leserunden


    Ja, in der Tat. Würde ich alleine (und nicht zusammen mit meiner Tochter) lesen, wäre es bei mir genau umgekehrt: ich würde (für mich völlig unerwarteterweise) "Tintenblut" abbrechen und "Das gläserne Tor" weiterlesen. So lese ich halt beide weiter, wobei mir "Das gläserne Tor" bisher eigentlich sogar besser gefällt.


    Übrigens habe ich mir inzwischen auch angewöhnt, in Leserunden, die ich nicht mitmache, immer mal hineinzulesen. Meistens hat sich bisher meine Entscheidung, nicht mitzumachen, als richtig herausgestellt.

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895)

  • pagina 142:


    Jetzt werd' ich langsam wütend... Ich dacht' mir, schöne, düstre welt, aber die ewigen angstzustände der protagonisten machen mich rasend vor zorn.
    :schlaeger :schlaeger :schlaeger
    Ich brauche bücher, in denen ich meine aggressionen abbauen kann, aber keine, die sie verstärken.
    Ich versteh Elinor - Darius - Mo und Resa nicht. Es steht doch 4:4 also sind die chancen sie fertig zu machen, pari. :bonk Looos, macht schon!!! Auf sie!!! Muss ich euch erst den arsch pfeffern?
    Im RL reicht meisst ein kleiner tropfen, um mich zum überlaufen zu bringen, und ich werd handgreiflich. :boxer An meiner eingangstür hab ich die handlichsten exemplare meiner steinsammlung; selbst wenn ich einmal nichts böses ahnend ohne umweg über die küche an die tür gehen sollte: meine sammlung an granit-briefbeschwerern passt gut an jeden uneingeladenen schädel.


    Wenn ich irgendwo allein herum geh, geh ich davon aus, ich sei das gefährlichste, was einem nach einbruch der dunkelheit auf der strasse begegnen kann, und wie es in Interview mit einem Vampir hiess: mein gesicht sagt jedem ab einer gewissen uhrzeit und umgebungstechnischer bevölkerungsflaute: BEWARE. :sumu Meine ganze haltung sagt dann aus, dass es mich richtig juckt jemanden zu verdreschen. :vorsicht


    p 175:
    :nervAlso ich versteh Meggie ganz und gar nicht. Wenn ich so müd bin, wie beschrieben, schlaf ich überall, bei jedem lärmpegel und das sofort. Auch kann ich das Heimweh nicht nachfühlen, sowas hatte ich noch nie. Ich bin immer dort daheim, wo ich grad bin. Aber ich genüge auch mir selbst. Anstatt, dass Meggie endlich froh ist, dass sich niemand in ihr leben mischt, denkt sie dinge, die mir nie in den sinn kämen. Ich mein, sie hat sich entschieden. Der kas ist gessen, wozu damit hadern?
    Und dann: die gegend ist gefährlich, Farid hat ein messer; warum hat sie selbst noch immer keines?
    Eine waffe wäre das erste, wass ich mir in der Tintenwelt besorgen würde. Genauer: ich hätt sie ohne jagdmesser - und vor allem ohne axt nie betreten. Mit einer axt und einem messer kann man sich alle anderen dinger wie pfeil und bogen herstellen. Ich kann's nicht glauben: Meggie ist schon 12 und war noch nie in einem urzeit-camp? Noch nie in einer wildnisschule? Das ist doch das tollste, was ein kind in den ferien überhaupt machen kann: mal schauen wie weit man ohne allem kommt, und was man begonnen vom feuer alles selbst herstellen kann.
    Sowas von lebensuntüchtig... :bonk da sind ja die achtjährigen heller drauf, die ich kenn.
    Aber vielleicht bin ich auch einfach nur zu alt :alter

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von MagnaMater ()


  • Du machst mir schon ein bisschen Angst, dir will ich nicht in die Quere kommen... :lache


    Aber ich kann dich verstehen, diese penetrante Hilflosigkeit der verschiedenen Protagonisten hat mich auch kirre gemacht.

  • Schön fand ich in diesem Abschnitt das langsame Annähern zwischen Farid und Meggie, ich finde die beiden passen richtig gut zueinander.


    Der arme Mo, er tat mir total Leid, als er erfahren hat, dass Meggie in der Welt verschwunden ist, die ihm jahrelang seine Frau genommen hat. Vor allem weil Meggie zu ihrem Vater ja eine besondere Bindung hat.


    Den schwarzen Prinz und seinen Bär finde ich klasse! Ich bin schon sehr gespannt darauf, was sie für eine Rolle in der Geschichte spielen werden!

  • Solangsam wird der Handlungsschauplatz von der realen in die Tintenwelt verlegt.
    Man erfährt auch immer mehr die Zusammenhänge der einzelnen Personen. Das hat mich am ersten Buch gestört, das man nicht zu den Beziehungen der Personen erfahren hat! Die Spannung hat auch bisher nicht nachgelassen.

    Gruss Hoffis :taenzchen
    ----------------------
    :lesend Der fünfte Tag - Jake Woodhouse
    ----------------------

  • Die Geschichte kommt ins Rollen und in der Tintenwelt geht es heiß her :grin


    Roxane war mir gleich sympathisch. Der arme Staubfinger hat es echt verdient so geliebt zu werden, dass sie ihn sogar ohne groß auszufragen wieder bei sich aufnimmt. Jaa, Staubfinger ist und bleibt mein absoluter Liebling in dem Buch. Seine ganze Art fasziniert mich.
    Witzigerweise ist Meggie für mich dadurch fast schon Nebensache im Buch.

  • Zitat

    Original von Morgaine
    Jaa, Staubfinger ist und bleibt mein absoluter Liebling in dem Buch. Seine ganze Art fasziniert mich.


    Das war bei mir aber auch so, in meinen Augen war Staubfinger auch der interessanteste Charakter und die anderen waren eher Deko. Außer Farid, den finde ich auch klasse.


    Ich finde es schon enorm, wie ein Charakter so schnell einen solchen Wandel vollziehen kann. Im ersten Buch konnte ich ihn nicht leiden, und jetzt lese ich seine Stellen am liebsten :wow

  • Zitat

    Original von Schwarzes Schaf
    Ich finde es schon enorm, wie ein Charakter so schnell einen solchen Wandel vollziehen kann. Im ersten Buch konnte ich ihn nicht leiden, und jetzt lese ich seine Stellen am liebsten :wow


    Genau wie bei Fenoglio, erst mochte ich ihn und jetzt ist er für mich nur noch... :pille

    Starr mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur.


    :lesend
    Ich lese zur Zeit
    Erlösung - Jussi Adler-Olsen

  • Jetzt hab ich wieder gleich zwei Abschnitte hinter einander gelesen...


    Dann werd ich jetzt mal versuchen mich nur im zweiten Abschnitt zu halten...


    Staubfingers Liebst ist mir sehr ans Herz gewachsen... ich finde es toll, dass sie ihn nicht ausfragt, wo er war und so... wenn mein Schatz völlig fertig nach Hause kommen würde, dann würd ich auch nicht direkt mit Fragen auf ihn einhauen... lieber erstmal in den Arm nehmen und Küsschen geben!!!
    Sehr traurig, dass Staubfingers Tochter tot ist... aber die ältere lebt ja noch und ist die Magd von Speckfürsts Schwiegertochter... hoffentlich gehts ihr da gut!


    Maggie hat sich und Farid in die Tintenwelt gelesen... ich bin ja gespannt, ob sie da heile wieder raus kommt... Mo tut mir auch richtig leid... denn er kann ja nichtmals hinterher... und dann kommen auch noch Mortola und Co!
    Ich bin aber auch der Meinung, dass die vier sich mal ein bisschen hätten wehren können... Elinor denkt wenigstens mal dran, was zu unternehmen, traut sich aber nicht... aber was sind denn die beiden Männer für Weicheier :grin?????


    Ich bin mittlerweile wirklich begeistert von dem Buch...

    :wave Gruß Dany


    Die Wirklichkeit ist etwas für Leute, die mit Büchern nicht zurechtkommen.
    Leserweisheit

  • Meggie ist nun also in der Tintenwelt mit Farid zusammen. Die beiden sind wirklich süß zusammen. :D


    Roxane ist wirklich super lieb, ich hoffe man erfährt noch mehr über sie. Endlich liest man auch mal wieder was von Fenoglio, den mochte ich im 1. Band schon ziemlich gerne und ich freue mich das er auf Meggie aufpasst und ihr alles zeigt.

  • Zitat

    Original von bay
    Meggie ist nun also in der Tintenwelt mit Farid zusammen. Die beiden sind wirklich süß zusammen. :D


    Roxane ist wirklich super lieb, ich hoffe man erfährt noch mehr über sie. Endlich liest man auch mal wieder was von Fenoglio, den mochte ich im 1. Band schon ziemlich gerne und ich freue mich das er auf Meggie aufpasst und ihr alles zeigt.


    :write


    Wir gefällt der 2.Band sehr viel besser als der 1. Band. Jetzt ist Meggie also da - und hat direkt Heimweh nach ihrer Familie. Fenoglio freut sich hingegen - jetzt hat er eine Vorleserin! Und was Staubfinger wohl sagen wird, wenn er merkt, daß sein "Haustier" auch da ist? :wave

  • Was ich nicht so ganz verstehe ist, wieso Meggie sich selbst in die Geschichte reinlesen kann, aber sich nicht selbst wieder rauslesen kann?


    Fenoglio ist mir immer noch unsympathisch, mir kommt es vor, als wollte er mit Meggie als Vorleserin in den Geschicken der Tintenwelt rumpfuschen, ob das mal gutgeht? :yikes


    Jetzt verstehe ich endgültig, warum Staubfinger umbedingt nach hause wollte: der Bursche hat Familie und eine absolut liebenswürdige Frau :anbet
    Traurig nur, dass seine Tochter gestorben ist :-(


    Zitat


    Er wird mit Sicherheit nicht begeistert sein.

  • Hm, ich glaube Meggie liest sich selbst nicht zurück, weil sie dafür ja einen Text schreiben muss. Und irgendwo im Buch mein ich hat sie selbst gesagt, dass sie und MO niemals sowas machen könnten. Kann mich auch irren, aber irgendwie sowas schwirrt mir im Hinterstübchen rum.