Das Böse in uns - Cody McFadyen

  • Klappentext:


    The case begins with a shock, and the twists keep coming, when FBI Agent Smoky Barrett and her team are called in by the Director himself to investigate a murder committed on a flight from Texas to Virginia.
    It soon becomes clear that they are dealing with a serial killer who has already struck a truly horrific number of times. A killer who can find people with secrets - the deepest, darkest secrets we keep even from ourselves - and is using them to target and distroy his victims.
    The case is about to go public, and when that happens, public hysteria is not far behind. Smoky is under the most intense pressure of her career to get results, yet the team has never been faced with such an apparently insoluble problem. Who will the next victim be? Everyone in the world has secrets. Even Smoky.


    Über den Autor: (Quelle: Lübbe)


    Cody Mcfadyen, geboren 1968, unternahm als junger Mann mehrere Weltreisen und arbeitete danach in den unterschiedlichsten Branchen. Der Autor ist verheiratet, Vater einer Tochter und lebt mit seiner Familie in Kalifornien. Mit seinem ersten Roman "Die Blutlinie" feierte er international ein erfolgreiches Debüt. In Deutschland war der Thriller wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste. Sein zweiter Thriller „Der Todeskünstler“ war ein noch größerer Erfolg. Weitere Bestseller werden folgen.


    Meine Meinung:


    The darker side (dt. "Das Böse in uns") ist nach Die Blutlinie und Der Todeskünstler der dritte Teil der Reihe um FBI-Agentin Smoky Barrett und ihr Team. Wer die beiden erstgenannten Bücher nicht gelesen hat, kann getrost mit diesem hier beginnen, denn McFadyen liefert alle nötigen Informationen über die agierenden Figuren und deren persönlichen Background, die für das Verständnis nötig sind. Für meinen Geschmack wurden die Ereignisse der Vergangenheit zwar etwas zu ausführlich wiedergekaut, das mag aber daran liegen, dass ich die beiden ersten Teile vor und in relativ kurzer Zeit gelesen habe und somit alles noch präsent hatte ...
    Der FBI Direktor höchst persönlich betraut Smoky und ihr Team mit einem Mordfall, der eigentlich gar nicht in deren Zuständigkeitsbereich fällt:
    Während eines Linienflugs von Texas nach Virginia wird Lisa Reid, die Tochter des Kongressabgeordneten Dillon Reid erstochen. Bei der Autopsie wird im Körper der Toten ein silbernes Kreuz mit der eingravierten Zahl 143 gefunden, außerdem stellt sich heraus, dass Lisa transsexuell war, eine Tatsache, die aufgrund des öffentlichen Interesses - Dillon Reid wird als Präsidentschaftkandidat gehandelt - nicht publik werden soll.
    Im Fall Lisa Reid hat der Täter keinerlei Spuren hinterlassen, doch bald darauf wird eine weitere Frauenleiche aufgefunden und die Umstände der Tat deuten auf denselben Mörder hin.
    Smoky und ihr Team haben weiterhin keine nennenswerten Anhaltspunkte auf den Täter, bis dieser über eine Internetplattform mit dem FBI in Kontakt tritt. Er nennt sich selbst den "Priester" und benennt den sündhaften Lebenswandel seiner Opfer als Motiv für seine Taten. Alles, was das FBI brauche, um ihm auf die Spur zu kommen, sei in den Clips zu finden, die er im Internet veröffentliche. Doch allzuviel Zeit bliebe nicht, denn sein nächstes Opfer stehe schon fest: Ein zehnjähriges Mädchen ...
    Ich bin vom dritten Teil etwas enttäuscht, Die Blutlinie und Der Todeskünstler haben mir wesentlich besser gefallen.
    Was ich vor allem vermisst habe, waren die dichten, metaphorischen und expressiven Beschreibungen der Psyche und Erlebenswelt Smokys. Die Figuren entwickeln sich zwar weiter, und gemäß des groben "Mottos" erfährt der Leser auch allerlei Geheimnisse von Smoky, Alan, Callie, Kirby und James, bisweilen tun sich Abgründe auf und die Schilderungen der Morde sind in gewohnter Weise plastisch und brutal, dennoch konnte mich The darker side nicht restlos überzeugen. Für meinen Geschmack schreibt McFadyen hier zu routiniert, es gibt keinerlei Überraschungen, die ganze Geschichte läuft von Anfang an stringent auf das Ende zu, und selbst das ist - besonders was Smokys "geheimstes Geheimnis" angeht - eher unglaubwürdig und unbefriedigend. Ich hätte mir gewünscht, dass die Handlung wenigstens die ein oder andere Volte schlägt ...
    Trotz dieser Kritikpunkte hat mich dieser Thriller unterhalten und gefesselt und in Anbetracht der (zu) hohen Erwartungen, mit denen ich an die Lektüre gegangen bin, vergebe ich 7 Punkte.


    Edit: Deutsche ISNB eingefügt
    Edit II: Ich habe die englische Ausgabe "The darker side" gelesen, daher auch der Klappentext auf englisch ...

    Man muss ins Gelingen verliebt sein,
    nicht ins Scheitern.
    Ernst Bloch

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Seestern ()

  • Zitat

    Original von Seestern
    Wie gesagt, ich hatte bei diesem McFadyen unheimlich hohe Ansprüche ... ;-)


    Puh, die habe ich nach den beiden Vorgängern auch. Da bin ich ja mal gespannt, ob hier noch mehr Rezis kommen und ich bis zur Tb-Ausgabe warten kann :-)

  • Wenn dann alle hellauf begeistert sind, schiebe ich die ganze Schuld einfach auf mein miserables Englisch (Da hab ich was Entscheidendes wohl nicht mitgekriegt ...) :lache
    Nee, ernsthaft, ich bin gespannt, wie es andere "Fans" sehen ...

  • Danke für die Rezi Seestern :wave


    Ich warte ja sehr gespannt auf den dritten Teil! Ist ja auch bald soweit! Von den ersten beiden Teilen war ich sehr begeistert. Ich hoffe ja, dass der dritte Teil auch wieder das gleiche Level hat, wie die ersten beiden.
    Meine Erwartungen an dieses Buch sind ebenfalls sehr hoch. Ich bin gespannt, wie es mir gefällt. Leider hat es dich ja wohl nicht ganz so überzeugen können. Ich lass mich einfach mal überraschen. :grin

    Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden, unseren vertrauten Lebensgefährten.
    Ludwig Feuerbach (1804-1872)

  • Zitat

    Original von JaneDoe
    Ich möchte übrigens warnen: Der rote Aufdruck auf dem Schutzumschlag der gebundenen deutschen Ausgabe gibt ab und zwar ganz übel!!


    Danke für die Warnung. :winkt Ich hab es ja schon bestellt :freude

    Ein Raum ohne Bücher ist ein Körper ohne Seele.
    - Cicero


    :lesend Harlan Coben - Ich vermisse dich

  • Zitat

    Original von JaneDoe
    Ich möchte übrigens warnen: Der rote Aufdruck auf dem Schutzumschlag der gebundenen deutschen Ausgabe gibt ab und zwar ganz übel!!


    Stimmt! Und der Text auf der Rückseite... :yikes

  • Zitat

    Original von Froschi


    Stimmt! Und der Text auf der Rückseite... :yikes


    Aber gut aussehen tut's schon ...
    Bin nämlich mittlerweile auch im Besitz der deutschen Ausgabe :-]
    Ich habe es jetzt auch auf deutsch quergelesen, weil mich interessiert hat, wie die Übersetzung ist, gerade in sprachlicher Hinsicht ...
    Und auch hier muss ich sagen, dass mir die beiden Vorgänger besser gefallen haben. Teilweise fand ich den Ausdruck (gerade, was die sexuellen Dinge/Beschreibungen angeht) etwas zu derb ...

  • Danke für die Rezi und für die Warnung!
    Auf Letzteres werde ich gut aufpassen. Das Buch steht schon in meinem Regal. :grin

    Versuche zu kriegen, was du liebst, sonst bist du gezwungen, das zu lieben, was du kriegst
    :lesend"Herren der Unterwelt;Schwarzer Kuss" Gena Showalter

  • So, habe es durch.
    Irgentwie bin ich hin- und hergerissen. :gruebel
    Auf alle Fälle ist das dritte Buch von Cody McFadyen anderst als die beiden Vorgänger.
    Es ist ist nicht annähernd so brutal, was ja nicht schlecht ist, aber leider auch nicht annähernd so spannend und mitreisend wie die ersten beiden Bände.
    Die vermehrten detaillierten Darstellungen irgentwelcher sexuellen Handlungen haben mich jetzt nicht so gestört.
    Irgentwie hat Herr McFadyen seinen Stil geändert... ?(


    Auch hätte ich mir eine Fortsetzung der Geschichten einiger Hauptpersonen der ersten beiden Bände gewünscht. V.a. von der von Sarah. :-(


    Na ja. Fairer Weise muss man sagen, dass meine Erwartungen warscheinlich einfach zu hoch geschraubt waren. Die ersten beiden Bücher hatten mich halt mehr wie außer der Reihe begeistert. :rolleyes


    Ich gebe dem Buch 7 Punkte und hoffe auf einen Band vier im Stile der ersten Beiden. :wave

  • Ich stimme Seestern im Großen und Ganzen zu. Die beiden Vorgänger haben mir deutlich besser gefallen. Lag zum Teil aber sicher auch am Tätermotiv. Wie Froschi ist auch mir aufgefallen, dass der Autor seinen Stil geändert hat.

    Meine Rezension:
    Nach der Landung stellt die Flugzeugcrew fest, dass eine junge Frau während des Fluges an Bord ermordet wurde. Der Täter hinterlässt scheinbar keine Spuren. Dann wird bei der Autopsie ein silbernes Kreuz mit der Zahl 143 im Körper der Toten gefunden. Der Direktor der FBI beauftragt Smoky Barrett und ihr bewährtes Team mit den Ermittlungen. Smoky hat gleich von Anfang an das Gefühl, dass es nicht bei einer Toten bleiben wird. Das Team stößt im Internet auf eine Seite, auf der der Mörder eine Menge Videofilme hinterlassen hat und das wahre Ausmaß, dass durch diese Entdeckung offenbart wird, ist erschreckend.


    Als erstes fällt der Schutzumschlag ins Auge. Waren die beiden Vorgänger noch sehr düster gestaltet, so fällt dieser Einband durch seine weiße Farbe und die schwarze und rote Schrift auf.


    Meine Erwartungshaltung an dieses Buch war sehr hoch und wurde leider nicht erfüllt. Die Spannung erreicht bei weitem nicht das Niveau der beiden Vorgänger „Die Blutlinie“ und „Der Todeskünstler“. Denn hier ändert der Autor seinen Stil und verlässt sich für meinen Geschmack zu sehr auf seine Routine. Inzwischen hat er Erfahrung im Schreiben und entsprechend glatt und flüssig ist sein Stil. Doch ich vermisse – wie soll ich sagen – die Hingabe des Autors ans Buch, die Intensität der Vorgänger, die Faszination, dass man die Bücher praktisch nicht aus der Hand legen konnte, so wurde man in sie hineingezogen. Hier bleibt schon die Story ziemlich dünn und simpel, der Mörder lange im Hintergrund. Erst spät tritt er persönlich auf und erst ganz am Ende gibt es ein wenig Action. Die geschilderten Gewaltszenen sind diesmal allerdings nicht ganz so heftig ausgefallen. Vielleicht wollte Mcfadyen mit dieser Geschichte eine der Grundfesten der Katholischen Kirche erschüttern. Kann sein, dass es einen Katholiken berührt, wenn er dieses Buch liest. Ich bin keiner und so kann ich mit dem Motiv und den Methoden des Killers nicht viel anfangen. Der Handlungsverlauf ist ja durchaus schlüssig, die Vorgehensweise des Mörders nachvollziehbar, aber vorhersehbar und irgendwie plätschert die Geschichte trotz der brutaleren Szenen so vor sich hin bis zum Ende. Das hat mich alles nicht überzeugt.


    Auch diesmal ist der Autor wieder bemüht uns klarzumachen, dass seine ach so toughen, harten FBI-Agenten mitfühlende Wesen sind. Für meinen Geschmack ein bisschen zu viel des Guten. Doch selbst die privaten Szenen sind emotionslos und distanziert geschildert. So hat mich die Offenlegung der privaten Geheimnisse auch eher wenig interessiert und am Ende überspannt Mcfadyen meiner Meinung nach den Bogen und wirkt unglaubwürdig. Er fühlte sich wohl gemüßigt, auf Callie und ihre Eigenheit, andere Leute mit „Zuckerschnäuzchen“ anzureden, einzugehen. Sollte er die Kommentare der Büchereulen zu den Vorgängern gelesen haben ;-)?


    Ich könnte mir vorstellen, dass dies der letzte Band der Serie ist, denn irgendwie ist am Ende doch alles gesagt. Insgesamt 7 von 10 Punkten.


    Ach ja: Das Böse färbt ab. Der rote Aufdruck auf dem Pergament-Schutzumschlag ist nicht farbecht und hinterlässt leider seine Spuren auf den Händen und im Buch :nono.