'Der Sternenhüter' - Kapitel 08 - 13

  • Nachdem hier keiner schreibt, mach ich mal den Anfang (btw: seid ihr noch nicht so weit??):


    Azhure, die inzwischen eine richtige Kriegerin geworden ist, bekommt ein neues Pferd. Recht so :) Die Szene fand ich recht lustig!


    Und die Ravensbund Frauen und Kinder treffen in Sigholt ein. So weit so gut.


    Nur: die Greifen sind aufgetaucht und haben sehr viele Ikarier getötet! Und das böse Morden fängt nun auch im Himmel an :cry
    Wenigstens leben SpikeFeather und EvenSong noch!!


    Die Greifen greifen dann auch in Jervois Landing an und auch die IceWorms kommen nun wieder zum Einsatz. Auch wenn ich das noch nicht so recht kapiere, wie die die Skrälinge ausspucken... Machen die IceWorms die Skrälinge?
    Nun, da Jervois Landing zu fallen droht, sendet Axis ziemlich viele Ikarier, die dann aus dem Himmel Pfeile abschießen. Das klappt gut und die Skrälinge und IceWorms werden dezimiert. :)
    Dank den Ravensbund wird die gute Nachricht, dass es die Ikarier sind, die nun helfen, schnell verbreitet. Allerdings passt das Borneheld natürlich nicht und daher lässt er 3 Ravensbund kreuzigen. Na toll -.-
    Ho'Demi will nun schnellstmöglichst dort weg und auch Roland entscheidet sich für Axis.


    Da die Lage nun wieder im Griff der "Guten" zu sein scheint, führt Azhure ein paar Kämpfer samt Axis und ihren Hounds nach Hsingard um ein paar mehr Skrälinge zu vernichten und die Lage zu untersuchen, also was die Skrälinge dort so treiben. Dabei entdecken sie, dass die Skrälinge immer weniger "dunstig" sind und die Augen weniger angreifbar gemacht wurden. -.- Außerdem entdecken sie Skrälingseier. Ein paar der Eier werden verbrannt, aber dann greifen alle Skrälinge an und Azhure und Co müssen fliehen. Ich denke, dass es noch viele Eier gibt. -.- Leider.


    Auf einer kleinen Feier erfährt Axis, dass er der rechtmäßige Thronfolger laut Priam ist, da Judith ihm einen Brief schreibt. Er zieht daraufhin mit dem Großteil seiner Armee Richtung Skarabost um Burdel für seine Taten (Kreuzigungen und andere böse Gewalt) büßen zu lassen.
    Borneheld ist wütend, dass er erst jetzt erfährt, dass Axis schon 2 Wochen unterwegs ist und folgt schließlich dem Rat sich mit seiner Streitmacht nach Carlon zu begeben.


    Außerdem machen sich Axis und Azhure Gedanken wegen Faraday.
    Axis meint, dass er zwar Faraday heiraten wird, aber Azhure seine Geliebte bleiben wird. Er will immer noch beide haben. :bonk Und Azhure liebt Axis so sehr, dass sie nicht mehr von ihm getrennt sein kann. -.- Doofe Situation!


    Mal sehn wie gut die Rückeroberung bzw Neuschmiedung von Tencedor funktioniert und ob Axis seinen Zeitplan wg dem Adler einhalten kann...

  • Zitat

    Original von Nightflower
    Die Greifen greifen dann auch in Jervois Landing an und auch die IceWorms kommen nun wieder zum Einsatz. Auch wenn ich das noch nicht so recht kapiere, wie die die Skrälinge ausspucken... Machen die IceWorms die Skrälinge?


    Da man ja aus dem späteren Kapitel weiß, schlüpfen die Skrälinge aus Eiern. Die Eiswürmer sind meiner Meinung nach nur für den "Transport" der ausgewachsenen Viecher zuständig. Das Vieh macht wahrscheinlich einfach seinen überdimensionalen Mund auf, und die Skrälinge kommen wieder raus. So stell ich mir das zumindest vor. :rofl

    "Man sagt, wenn man die Liebe seine Lebens trifft bleibt die Zeit stehen - und das stimmt. Aber was niemand sagt, ist, dass sie danach viel schneller vergeht - um die verlorene Zeit wieder aufzuholen." (Tim Burtons Big Fish)

  • Zitat

    Original von Nightflower
    Ich seh schon... Ihr seid einfach nur zu faul...


    den 2. Abschnitt hab ich fertig...hänge grad im dritten...also nicht unbedingt nur faul *gg*

    "Man sagt, wenn man die Liebe seine Lebens trifft bleibt die Zeit stehen - und das stimmt. Aber was niemand sagt, ist, dass sie danach viel schneller vergeht - um die verlorene Zeit wieder aufzuholen." (Tim Burtons Big Fish)

  • Axis will sich wahrscheinlich noch nicht eingestehen, dass Faraday den Reiz für ihn verloren hat und sein Herz zu Aschure gehört. Ich kann nur einmal mehr sagen, dass Faraday immer mehr verblasst und Aschure's Gestalt einen grösseren Part in der Geschichte spielt...im Moment zumindest.

  • Axis sammelt wieder fleißig Minuspunkte bei mir, Faraday als Frau und Aschure als Geliebte, Prophezeihung hin oder her, das geht ja mal grad gar nicht :nono
    entscheide dich du Feigling!


    Die Rabenbunder haben sich also Axis und seinem Heer angeschlossen, gerade noch rechtzeitig, mich würde interessieren, wie sie es geschafft haben, aus der Umzingelung in Bornhelds Lager zu entkommen.

  • Zitat

    Original von Tess


    Da man ja aus dem späteren Kapitel weiß, schlüpfen die Skrälinge aus Eiern. Die Eiswürmer sind meiner Meinung nach nur für den "Transport" der ausgewachsenen Viecher zuständig. Das Vieh macht wahrscheinlich einfach seinen überdimensionalen Mund auf, und die Skrälinge kommen wieder raus. So stell ich mir das zumindest vor. :rofl


    Da hatte ich mir vor der Episode mit dem Eiern in Hsingard auch schon Gedanken drüber gemacht und sehe das so wie Tess. Die Würmer verschlucken die Eier bestimmt und kotzen die dann wieder aus. Vielleicht verschlucken sie aber auch ausgewachsene Skraelinge, die müssten die Eier ja sonst schon sehr lange im Magen tragen. Eklig. :uebel


    Ob Judith einen Beitrag zu Axis Sache beitragen kann, bleibt abzuwarten. Sie ist eigentlich nicht in der Lage, irgendwelche Gewinne für ihn herauszuschlagen. Ich frage mich allerdings, wer die zwei Männer sind, mit denen sie anscheinend in Kontakt steht.


    Ehrlich gesagt macht mir die Situation mit Faraday und Azhure Axis überhaupt nicht weniger sympathisch, im Gegenteil. Ich finde, das macht ihn realistischer. Ich kann das total verstehen: er hat Faraday nach einer Schwärmerei Liebe geschworen, aber da war nichts zwischen ihnen. Die Situation damals und ihre Aufgeschlossenheit gegenüber seinem Erbe waren es, die sie beeinflusst haben.
    Und Azhure ist jetzt einfach ständig präsent, schenkt ihm einen Sohn und erweist sich als überaus fähige Kommantin. Er hat Faraday seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen und sie ist so weit entfernt - ich finde es absolut nicht verwunderlich, dass sie in seinen Gedanken immer mehr verblasst.
    Und ich finde es auch gut, dass er sie dennoch nicht loslassen kann. Er ist ein Mann, der zu seinem Wort steht, und das hat er ihr gegeben. Außerdem fühlt er sich der Prohezeiung verpflichtet. Ob er Faraday noch liebt, ob er sie überhaupt je geliebt hat, so wie er jetzt Azhure liebt, wage ich zu bezweifeln, aber er kann sich auch nicht eingestehen, dass es ohne sie leichter wäre. Dieser ganze Gewissenskonflikt macht den Charakter doch viel authentischer und in meinen Augen auch sympathisch. Ich leider auf jeden Fall mit ihm, das ist eine verdammt vertrackte Situation, die sich noch verschärfen wird, wenn Azhure und er auch Faraday stoßen.

  • Zitat

    Original von Schwarzes Schaf
    Ehrlich gesagt macht mir die Situation mit Faraday und Azhure Axis überhaupt nicht weniger sympathisch, im Gegenteil. Ich finde, das macht ihn realistischer. Ich kann das total verstehen: er hat Faraday nach einer Schwärmerei Liebe geschworen, aber da war nichts zwischen ihnen. Die Situation damals und ihre Aufgeschlossenheit gegenüber seinem Erbe waren es, die sie beeinflusst haben.


    :write So erscheint mir das auch.



    Zitat

    Original von Schwarzes Schaf
    Ob er Faraday noch liebt, ob er sie überhaupt je geliebt hat, so wie er jetzt Azhure liebt, wage ich zu bezweifeln, aber er kann sich auch nicht eingestehen, dass es ohne sie leichter wäre.


    Nochmals :write Das mit Faraday wäre vielleicht etwas geworden, wenn es sofort zu einer Beziehung gekommen wäre. Jetzt ist dieser Zug abgefahren. Das Problem, ist sich das einzugestehen und damit klar zu kommen.

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895)

  • Schon, mir tut Faraday aber total leid, schließlich ist das einer ihrer weniger Freuden in ihrem Leben - dass sie bald mit Axis vereint sein wird....

  • Zitat

    Original von Zwergin
    Die Rabenbunder haben sich also Axis und seinem Heer angeschlossen, gerade noch rechtzeitig, mich würde interessieren, wie sie es geschafft haben, aus der Umzingelung in Bornhelds Lager zu entkommen.


    Keine Chance. Die sind so leise, daß ein Beobachter das gar nicht mitbekommt und darum niemand davon erzählen kann. :grin :chen



    In dem Abschnitt geschieht dann ja so einiges, und die entscheidenden Entwicklungen werden in Gang gesetzt. Wie sonst könnte man die Bemerkung „So it had begun“ verstehen (S. 448, Als Veremund und Ogden für Raum bürgen).


    Der verändert sich und ist über das Kind von Azhure gar nicht begeistert. Er hatte wohl auch auf eine Hochzeit mit Faraday gesetzt bzw. gehofft.


    Borneheld ist dermaßen verblendet, daß er für meine Begriffe überhaupt nicht mehr so ganz realisiert, was eigentlich passiert. Das zeigt seine Behandlung der Ravensbund, und auch sein Verhalten im letzten Kapitel dieses Abschnitts.


    Wenn ich es richtig überblicke, habe ich für die Zeit, die jetzt beginnt bis hin zum Zusammentreffen Axis - Borneheld eine Erinnerungslücke. Denn will ich die mal füllen gehen bzw. lesen. :grin

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895)

  • Zitat

    Original von SiCollier
    Der verändert sich und ist über das Kind von Azhure gar nicht begeistert. Er hatte wohl auch auf eine Hochzeit mit Faraday gesetzt bzw. gehofft.


    Ja klar, er ist ja als Avar auch definitiv TreeFriend mehr zugetan als allen anderen Personen der Prophezeiung. Und er persönlich scheint ja auch ein besonderes Band zu Faraday zu haben. Wobei ich das nicht ganz verstanden habe..dieses Bonding war mir irgendwie zu willkürlich.

  • Zitat

    Original von Schwarzes Schaf
    Ja klar, er ist ja als Avar auch definitiv TreeFriend mehr zugetan als allen anderen Personen der Prophezeiung. Und er persönlich scheint ja auch ein besonderes Band zu Faraday zu haben. Wobei ich das nicht ganz verstanden habe..dieses Bonding war mir irgendwie zu willkürlich.


    Ja, diese Verbindung hat sich mir bisher auch noch nicht so richtig erschlossen.

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895)