'Die Heilerin von Worms' - Seiten 001 - 096

  • Es gibt so viele Isenburgen, welche ist das denn?


    Es gibt ein Nachwort, ein Glossar und ein Personenverzeichnis am Schluß des Buches, was mir erst nach dem ersten Kapitel auffiel.


    Burg Stauf also.

    Nemo tenetur :gruebel


    Ware Vreundschavt ißt, wen mahn di Schreipfelerdes andereen übersiet :grin


    :lesend Ungläubiges Staunen- Über das Christentum Navid Karmann :lesend

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beowulf ()

  • Danke Beo. Inzwischen weiß ich das bei Susannes Büchern und lese meist total interessiert erst das Nachwort und Glossar. Hilft sehr viel weiter beim Lesen.


    Habe übrigens die ersten 45 Seiten schon gelesen :grin. Herrlich wieder mit Garsende und Bandolf in Worms zu sein. Auch den Prosperius gibt es noch. Hat sich scheinbar nicht viel verändert :chen und Filiberta und auch der Gedanke an Lothar ist wieder da ... hach ... gut eingelesen :-], fühle mich gleich wieder "heimisch". Susannes Schreibstil ist geblieben :knuddel1.


    Mal sehen was der Prolog noch mit dem ganzen zu tun hat, aber die Spannung ist jedenfalls schon mal wieder gegeben. Scheint sehr interessant zu werden. Bereits die ersten Seiten lassen machen Lust auf mehr. Ich tippe ja bei Ebertine da eher auf eine Vergiftung, würde auch zum Katzenschwanz passen. Und ... na ja ... eigentlich wollte ich ja erst posten, wenn ich die 96 Seiten durch hab. Aber meine Begeisterung die beiden wieder zu haben, ließ es leider nicht anders zu, vorab schon mal hier was zu schreiben :-).

    :lesend Sven Koch - Dünengrab

    --------------------
    Hörbuch: Dan Brown - Origin

    Hörbuch: Andrea Schacht - Das Werk der Teufelin

    SuB: 295

  • Ich hab heut nach auch schon angefangen zu luschern :grin
    Sprich die ersten Seiten gelesen.


    Den Prolog fand ich richtig spannend und bin gespannt, wie der noch eine Rolle Spielt. Seit dem sind ja ca. 39 Jahre vergangen - ob der lütte Bengel in der Wiege eine Rolle spielt :gruebel


    Die Vergiftung von Ebertine scheint bishher auch am logischsten zu sein. Nur wieso`?

  • Zunächst einmal: Ein ganz herzliches Hallo in die Runde! :wave
    Ich freue mich sehr, dass ich euch wieder durch mein Buch begleiten darf.


    beowulf : Lieben Dank für den link. Ja, genau diese "Isenburg" ist gemeint. :-)


    Achje, ihr lest das Nachwort vorneweg? Ihr wisst aber schon, dass ihr euch damit womöglich schon ein bisschen der Spannung beraubt? Mir wäre ja lieber, ihr würdet mich einfach fragen. Schließlich bin ich ja dazu da, um eure Fragen zu beantworten. ;-)


    Liebe Grüße, Susanne

  • susanne
    Schön, dass du wieder da bist und hier mit Schrift und Wort anwesend bist :knuddel1. Freu mich riesig auf diese Leserunde. Bin derzeit allerdings nicht die schnellste mit Lesen ... also etwas Geduld ist bei mir angebracht.


    ICH lese das Nachwort zuerst ... spreche da also nur von mir :schuechtern. Aber mir hilft es einfach mich in dieser Zeit besser zurecht zu finden, wenn ich das Buch lese und super auch, dass wieder ein Glossar dabei ist :anbet ... vielen Dank. Und bislang haben mir deine Nachwörter noch nie die Spannung geraubt ... ehrlich.


    Mal sehen, vielleicht tun sich ja doch noch Fragen auf ... im Moment bin ich erst mal rundum zufrieden endlich wieder abtauchen zu können :-]

    :lesend Sven Koch - Dünengrab

    --------------------
    Hörbuch: Dan Brown - Origin

    Hörbuch: Andrea Schacht - Das Werk der Teufelin

    SuB: 295

  • Den Prolog fand ich extrem spannend. Ob da nicht der Kaplan oder wer auch immer die Tür extra aufgelassen hat? Und wann werden wir dem Kind in der Wiege wieder begegnen?
    Und Garsende hat ein echtes Problem in Worms. Ich hoffe, sie kommt da ungeschoren wieder raus.

    If you don't make mistakes, you're not trying hard enough. (Jasper Fforde)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nachtgedanken ()

  • Ich habe auch sofort nachgerechet, wie alt das Kind aus dem Prolog jetzt sein müßte. Ein erwachsener Mann also. Bin gespannt, wer es ist und ob er eine positive Figur ist oder jemand, der Rache ausüben will?


    Der arme Bandolf. Jetzt hat er seine Familie am Hals, das wird ja noch was geben :grin


    Ich lese Nachwörter immer zum Schluß - aus Sicherheitsgründen :-). Aber die Karte habe ich natürlich gleich entdeckt und das Personenverzeichnis auch. Das ist wie immer sehr hilfreich.

  • Zitat

    Original von SusanneE.
    Ja, ja. Bandolf und seine lieben Verwandten ... :grin


    Jou, das hat wirklich was :lache
    Ich kann ihn da verstehen, daß er nur noch weglaufen möchte :lache


    Hab den Abschnitt heut nacht beendet und werd mich wohl gleich ans weiterlesen machen.


    Wenn Garsende dort so in Gefahr zu sein scheint, dann hoffe ich, daß sie eventuell Unterschlupf finden kann im sichereren Haus von Bandulf oder woanders.
    Aber vielleicht lenkt der Tod des Domprobstes ja wirklich erst mal von ihr ab.


    Obs da wohl einen Zusamenhang gibt? Also zwischen dem und der "Vergiftung" Ebertines? :gruebel

  • Wichtig war, dass eine wesentliche Nebenfigur heute auftauchte, wenn auch erst auf Seite 69, aber immerhin - ich hatte Bedenken wegen des Sachsenaufenthaltes von Bandolf.

    Nemo tenetur :gruebel


    Ware Vreundschavt ißt, wen mahn di Schreipfelerdes andereen übersiet :grin


    :lesend Ungläubiges Staunen- Über das Christentum Navid Karmann :lesend

  • Zitat

    Original von beowulf
    Wichtig war, dass eine wesentliche Nebenfigur heute auftauchte, wenn auch erst auf Seite 69, aber immerhin - ich hatte Bedenken wegen des Sachsenaufenthaltes von Bandolf.


    Ja, um Penelope hatte ich mir auch schon Sorgen gemacht. Zum Glück geht es ihr gut :-)


    Gespannt bin ich, ob sich zwischen Gernot und Garsende etwas entwickelt. Ein Kaufmann würde doch gut zu ihr passen :-)

  • Zitat

    Original von Schubi
    Herrlich wieder mit Garsende und Bandolf in Worms zu sein. Auch den Prosperius gibt es noch. Hat sich scheinbar nicht viel verändert :chen und Filiberta und auch der Gedanke an Lothar ist wieder da ... hach ... gut eingelesen :-], fühle mich gleich wieder "heimisch". Susannes Schreibstil ist geblieben :knuddel1.


    :write Es ist richtig schön, wiede von Bandolf und Garsende zu lesen...


    Den Prolog kann ich noch nicht einordnen - aber ich bin neugierig, wer das Kind in der Wiege ist!


    Zitat

    Original von SusanneE.


    Wie hätte ich euch das denn auch antun und Penelope verschwinden lassen können ... :-)

    Die Katze muß auf jeden Fall dabei sein - sie ist doch so wichtig für Bandolf... :chen


    Ich gehe auch davon aus, daß Ebertine vergiftet wurde - aber von wem? Oder will nur jemand Garsende schaden? Denn es ist ja schon eigenartig, daß auf einmal die alten Gerüchte wieder auftauchen, die muß ja jemand gestreut haben! :gruebel


    Bandolf hat mit dem Tod des Propsten wieder einen schweren Fall zu lösen ( und mit dem Besuch der lieben Verwandtschaft noch nicht mal Zuhause Ruhe) - hoffentlich vergißt er darüber nicht Garsende und ihre Probleme...


    Jetzt wird weitergelesen! :wave

  • Wegen dieser privaten Einblicke in den Alltag des Burggrafen liebe ich diese Bücher. Bandolf wie er leibt und lebt: er erklärt seiner Tochter tatsächlich, welche Nachteile es hat, wenn sie nachts schreit. :lache

  • Zitat

    Original von Büchersally
    Wegen dieser privaten Einblicke in den Alltag des Burggrafen liebe ich diese Bücher. Bandolf wie er leibt und lebt: er erklärt seiner Tochter tatsächlich, welche Nachteile es hat, wenn sie nachts schreit. :lache


    Jaaa, diese Szene fand ich auch einfach nur herrlich.
    Und sie guckt ihn interesseirt an und scheint es dann auch zu verstehen und anzunehmen :grin

  • Zitat

    Original von Johanna


    Jaaa, diese Szene fand ich auch einfach nur herrlich.
    Und sie guckt ihn interesseirt an und scheint es dann auch zu verstehen und anzunehmen :grin


    Um ehrlich zu sein, mag ich diese Szene auch sehr. Diese "Alltagsszenen" sind auch nie "geplant". Sie kommen mir beim Schreiben oft einfach mal eben so in den Sinn und flutschen mir ins Laptop. :-)


    Liebe Grüße, Susanne

  • Zitat

    Original von Büchersally
    Wegen dieser privaten Einblicke in den Alltag des Burggrafen liebe ich diese Bücher. Bandolf wie er leibt und lebt: er erklärt seiner Tochter tatsächlich, welche Nachteile es hat, wenn sie nachts schreit. :lache


    Die Szene ist wirklich toll - vielleicht sollte ich auch mal so mit meinem Sohn Alexander sprechen, wenn er nachts weint.. :grin