Jasper Fforde - The Woman Who Died A Lot

  • Kurzinfo vorab: Buch ist noch nicht übersetzt worden, daher nur der englische Titel im Betreff. Die Titel der Reihe wurden aber meist wörtlich übersetzt.


    Frei übersetzter Rückentext:


    Thursday Next, oberste Gesetzeshüterin der BookWorld, ist an dem Tiefpunkt ihres Lebens angekommen: seit 4 Monaten ist sie in einem aufgezwungenem Ruhestand nach einem fast gelücktem Mordanschlag. Sie kann noch nicht ohne Stütze laufen, sieht öfter doppelt als richtig und kann ihren linken Arm nur eingeschränkt benutzen.
    Also eine Zeit für Erholung, Pause und Erholung. Zeit, um sie mit der Familie zu verbringen, Stress zu vermeiden, es langsam angehen zu lassen und alte Freunde zu treffen. Wenn das Leben doch nur so einfach wäre...


    Angaben über den Autor (von Amazon):


    Jasper Fforde ist Waliser (daher das markante doppelte ff!) und wurde 1961 geboren. Seine Romane schrieb er 14 Jahre lang neben seiner Arbeit als Kameramann bei verschiedenen Filmproduktionen.



    Eigene Meinung:


    Ich halte die Thursday-Next Serie für mit die beste Serie dich ich gelesen habe und Jasper Fforde für einen der kreativsten fantastischen Autoren, die momentan veröffentlichen. Das bringt aber auch mit sich, das man an jedes neue Werk mit einer hohen Erwartungshaltung geht. Besonders wenn man die Messlatte mit den Bänden 1-4 wahnsinnig hoch gelegt hat. Die Bände 5 und 6 waren zwar immer noch gut, haben mich aber nicht mehr ganz so mitgerissen wie die Vorgänger, auch wenn sie jeweils mit zu den Top-Büchern des Jahres gehörten. Daher war ich mir nicht so ganz sicher was ich mir von dem siebten Band erwarten sollte. Die ganze Dynamik der Bände 1-4, das man in jedem Band weiter in die BookWorld gezogen wird, davon hatte ich mich gedanklich verabschiedet. In Band 6 war man ja ausschließlich in der BookWolrd, dafür gabs irgendwie kaum die richtge Thursday. In diesem Band wars dann andersrum, es findet eigentlich so gut wie ausschließlich nur in Swindon statt.


    Das schadet dem Buch aber nicht, eher ist es gut. Die Serie hat sich weiterentwickelt, noch offene Fragen von vorherigen Bänden konnten teilweise geschlossen werden. Und es gibt insgesamt 4 Plots (Thursday, Friday, Tuesday, Aornis), die sehr gut ineinander verflochten sind und doch so verschiedene Schauplätze entstehen das es einfach nur eine Freude ist. Die passend eingestreuten Illustrationen unterstützen das ganze.


    Die als BookWolrd-Ersatz eingebauten Büchereien mit ihre Spezialeinheiten im Camouflage-Look eines Antiquariats, die wieder eingeführten SpecOps, der normierte Gott der Swindon schleifen will, und so weiter, das Buch nimmt einen mit auf eine temporeiche Reise durch ein fantastisches Paralleluniversum, das jedem Buchliebhaber gefallen wird. Hatte ich mir nach Band 6 (auch in Anbetracht von Band 5) gedacht, hätte Fforde doch Thursday Next mit Band 4 beendet (getreu dem Motto aufhören wenns am schönsten ist) und die Zeit und Kreativität in seine anderen Projekte gesteckt (Nursery Crimes, Shades of Grey, Dragonslayer-Triologie, soweit ich weiß arbeitet er auch noch an einem stand-alone Roman), so bin ich froh, dass er die Reihe fortgesetzt hat. Band 7 ist uneingeschränkt zu empfehlen! Jetzt warte ich gespannt auf Band 8 (wird Dark Reading Matter heissen steht im Buch, das war laut Aussagen von Fforde in einem Interview aber der eigentliche Titel dieses Buches. Daher denke ich die Grundstruktur wird schon stehen und ihm kamen beim Schreiben nur so viele zusätzliche Ideen das er diesen Band eingeschoben hat. Er ist ja auch später als angekündigt erschiedenen glaube ich)

  • Ich habe kürzlich Band 1 gelesen, mich irre amüsiert und beschlossen, auf jeden Fall alle Bücher von Fforde zu lesen. Ich liebe seinen Schreibstil (im Original) und die abgefahrenen Ideen. Und Thursday Next ist mir sehr sympathisch. Schon allein deswegen muss ich wissen, wie es weitergeht.


    Liebe Grüße
    Nina

  • In einem Videointerview (Link darf man ja nicht posten, (Youtube-Suche: Google Play Presents: Jasper Fforde) hat Jasper Fforde erzählt, das er sich sehr gut vorstellen kann das es wohl eine Endlosreihe wird. Nicht das jedes Jahr eins erscheint, aber immer mal wieder eins. Er meint, das er jede Idee in die Welt einbringen kann, und wenn es nicht passt, dann findet es in einem Buch statt wo es passt oder so. Ich bin nicht so der Freund von ewigen Reihen, daher weiß ich noch nicht was ich davon halten soll. Immerhin gab es ja bei den ersten 7 noch keine Wiederholungen.

  • Ich fände so eine Endlos-Reihe nicht schlimm. Sowas gibt es bei Krimis doch auch zuhauf.
    Allerdings ist es mir wichtig, dass die Qualität nicht darunter leidet, dass nicht immer wieder das gleiche durchgekaut wird und dass es immer noch Spaß macht neue Abenteuer von seinen Lieblingscharakteren zu lesen. Wenn es aber nur gemacht wird, um wieder ein neues Buch auf den Markt zu schmeißen und damit Geld zu scheffeln, weil die Reihe so beliebt ist, die Story aber einfach nur noch fad ist, bin ich dafür die Reihe lieber zu beenden solange es noch schön ist. :-]

  • Ich fand ja schon den 6. Teil wie alle Vorherigen super und denke daher manchmal, ich bin zu einfach gestrickt, um zu merken, wenn ein Buch nix taugt. Oder nicht pingelig genug. :lache Was auch immer…wieder ein Monatshighlight für mich.


    Erst war ich in der Tat etwas skeptisch, da ich vorab gelesen hatte, es geht um Thursday und ihre Teenager. Bläh. Das ist ja ein Thema, was mich so gar nicht interessiert.


    Aber Jasper Fforde macht natürlich was draus. Es ist eben keine MTV Reality Soap über schwangere Teenager.
    Thursday hat diesmal wieder ziemlich viel am Wickel und dann noch das Alter und die Gesundheitsprobleme...hört sich an, als wär’s so langweilig wie bei Omas Geburtstag, wo alle nur über Tod und Krankheiten reden. Aber bei Fforde ist das alles immer charmant und unterhaltsam und dient auch immer dem Plot.


    Alles in Allem habe ich mich wieder großartig unterhalten gefühlt und warte dann schon auf den nächsten Teil.


    Zwei interessante Zitate noch, mehr so für mich selber, weil ich die überdurchschnittlich großartig fand. :grin


    Hier musste ich lachen, weil ich ein großer Dawkins-Fan bin. Vielleicht äußert er sich mal dazu.



    :anbet:rofl


    Und das zweite hatte ich mir angemakert, weil ich, wenn ich so auf meiner rosa Wolke tagträume, mir wünsche, dass so ein Satz mal Realität wird und das wir nicht mehr eine dieser merkwürdigen Dimensionen sind.



    Ich habe diese englischesprachige Ausgabe gelesen. Meine Datenbank hat sie mit der ISBN übrigens unter dem Titel Dark Reading Matter importiert.


    .

  • Zitat

    Original von Delphin
    *grmph* Ich glaube, aufgrund dieser zwei Zitate muss ich das nun auch lesen?


    War Absicht, gibt es zu uert! :schlaeger


    :schaem


    Was soll ich sagen...es sind meine zwei Lieblingszitate, aber wenn sie Dein Lese-Herz getroffen haben...umso besser

  • Besonders das zweite Zitat hatte es mir beim lesen auch sehr angetan :-)


    Und ich würd Teil 6 auch nie als schlecht bezeichen. Wenn es nen Einzelroman gewesen wäre sicher top. Aber ich hatte halt was ganz anderes erwartet als ich ihn gelesen hatte. Wenn ich ihn jetzt lesen würde wärs vielleicht ganz anders. Aber ich hab eh vor die Reihe nochmal am Stück zu lesen.