"Die Schatten von Sev-Janar" von Anke Höhl-Kayser

  • Klappentext


    Der Berner Sennenhund Artie erwacht eines Tages in Arcuria, im Land jenseits der Regenbogenbrücke. Dort warten alle verstorbenen Tiere auf ihre Besitzer. Artie gefällt es in Arcuria, aber er vermisst sein Herrchen Tom schmerzlich. Auf der Suche nach einem Rückweg beschädigt er das Lichttor und öffnet einer Geheimorganisation menschlicher Wissenschaftler den Zugang zum Regenbogenland. Die Arquaterianer bemächtigen sich der Energie Arcurias. Die Zerstörung des Regenbogenlandes hat begonnen. Um Arcuria zu retten, haben Artie, der Mops Victor und die Kinder Arnold und Anna nichts weiter als ein geheimnisvolles Passwort und die Unterstützung einer unscheinbar wirkenden Gruppe von Meerschweinchen – und diese ganz besondere Verbindung zwischen Artie und Tom …


    http://www.amazon.de)



    Über den Autor



    Anke Höhl-Kayser, geboren 1962, studierte Literaturwissenschaften in den Fächern Anglistik, Skandinavistik, Amerikanistik und Germanistik. Ihren Magister erwarb sie an der Ruhr-Universität Bochum.
    Sie ist tätig als freie Lektorin und Autorin (Fantasy, Kurzgeschichten und Lyrik).
    Informationen zu Anke Höhl-Kayser und ihren Büchern auf:
    http://www.hoehl-kayser.de/


    (© Amazon.de)


    Inhalt
    Artie ist, wie viele seiner Rasse, sehr verfressen. Als er ein paar köstliche Fleischbrocken, die im Garten lagen, verspeist hat, geht es ihm auf einmal gar nicht mehr so gut. Er hat tierische Bauchschmerzen und mag auch gar nichts mehr fressen. Nach einem Nickerchen wird er wach und die Schmerzen sind weg. Auch seine Altersbeschwerden sind verschwunden und Artie fühlt sich wie ein junger Hund. Doch etwas ist anders: Artie ist nicht mehr bei Tom, seinem Herrchen, sondern im Land hinter dem Regenbogen. Doch dort will er nicht bleiben und versucht mit allen mitteln zurück zur Erde zu kommen. Als ihm dies gelingt, droht die Zerstörung des Regenbogenlandes. Wird es Artie und einer Bande von Meerschweinchen gelingen das schlimmste abzuwenden?


    Eigene Meinung
    "Die Schatten von Sev-Janar" ist ein Buch über die Freundschaft zwischen Mensch und Tier. Liebevoll beschreibt die Autorin die Gefühle des verstorbenen Hundes und sein verlangen, zu seinem traurigen Herrchen zurückzukehren und ihn zu trösten. Die Geschichte ist toll erzählt und hält, vor allem bei den Meerschweinchen, den ein oder anderen Lacher bereit. Auch an Spannung fehlt es hier nicht.
    Die Charakter werden von der Autorin sehr anschaulich beschrieben und auch das Land hinter dem Regenbogen erscheint sofort als Bild im Kopf. Man merkt an ihrer Schreibweise, dass sie mit diesem Buch etwas verarbeiten will, vermutlich den Tod eines eigenen, geliebten Haustieres.
    Ich persönlich habe das Buch auch schon an eine Freundin verschenkt, deren Hund vor kurzen eingeschläfert wurde. Auch sie war total begeistert und meinte, dass sie sich wünscht, dass ihre Hündin jetzt auch in so einem Land lebt und auf sie wartet.



    Fazit
    Alles in allem ist der Autorin hier ein sehr gefühlvolles, und für jeden Tierfreund sehr schönes Buch gelungen, welches auch Menschen, die schon einmal ein geliebtes Tier verloren haben, ein Lächeln ins Gesicht zaubert.



    Empfehlung
    Nicht nur Tierfreunde, sondern auch Leser von liebevollen Fantasy-Geschichten werden hier auf ihre Kosten kommen.

    :lesend "Des Teufels Gebetbuch" von Markus Heitz
    :lesend "Don't kiss Ray" von Susanne Mischke
    :lesend "Plötzlich Fee - Sommernacht" von Julie Kagawa