'Papa' - Seiten 199 - 299

  • Ich verstehe Michelle nicht. Habe sie von anfang an nicht verstanden.
    Warum ging sie nicht gleich zur Polizei? Hat sie tatsächlich geglaubt sie könne etwas ausrichten um ihre Tochter wiederzubekommen? Wie naiv ist die denn? Ich meine, ihr Ex ist ein perverser Killer! Ne, über die Alte kann ich echt nur den Kopf schütteln.
    Schlimm genug, dass sie Rain an ihn ausgeliefert hat, wiossentlich das er sie töten wird! Dann tötet sie ganz kaltblütig ihren Ex, den sie angeblich noch geliebt hat? Ne, geht gar nicht. Eigentlich sollte ich ihr wünschen das sie den ganzen Kram überlebt, damit sie ihr Leben lang mit der Schuld leben muss. Und das sie sich vor Gericht dafür verantworten muss.
    Aber ihr Tod wäre jetzt der logischer Weg. Was wäre denn das noch für ein Leben?
    Aber wahrscheinlich kann ich das nicht verstehen weil ich keine Kinder habe.


    Die Chinesin und Tom machen also irgendwie gemeinsame Sache, das hat wohl mit dem Etablissement der Chinesin zu tun... Widerlich das Ganze.
    Nun, ich in gespannt wie sich alles klären wird - auch wenn mir das ganze Buch doch etwas zu blutig und zu grausig ist.

  • Was dir zu blutig und zu grausig ist, trifft genau meinen Nerv :-] Die Brutalität und Konsequenz gefällt mir sehr gut.


    Aber Michelle verstehe ich auch nicht. Ich kann nachvollziehen, dass sie alles für ihre Tochter tut, aber sie ist "nur" eine normale Frau ohne weitere Ausbildung. Warum hat sie nicht wenigstens nach dem Brief alles der Polizei gestanden? Und Tom ist ein Manipulator. Dass sie sich seiner Macht nicht entziehen kann, kann ich verstehen.


    Ich bin immer noch der Überzeugung, dass hier ein zweiter Täter mitmischt, den wir bisher noch nicht aufm Zettel haben.

  • Michelle kann ich auch nicht so wirklich verstehen, natürlich möchte sie alles tun, um ihre Tochter zurück zu bekommen, aber ich glaube mit Hilfe der Polizei wäre es schon besser. So lässt sie sich zur Mittäterin machen und erreicht hat sie ja am Ende gar nichts.


    Ich stimme Logan-Lady zu, das Buch trifft schon meinen Nerven, wobei ich einige Dinge zu sehr in die Länge gezogen empfinde.


    Jetzt bin ich erst mal gespannt, wie sich alles auflöst und ob wenigstens Lilly mit dem Leben davon kommt. Ich hoffe es sehr, auch wenn sie sehr lange brauchen wird, mit allem klar zu kommen.

  • Zitat

    Original von nofret78
    Ich verstehe Michelle nicht. Habe sie von anfang an nicht verstanden.
    Warum ging sie nicht gleich zur Polizei? Hat sie tatsächlich geglaubt sie könne etwas ausrichten um ihre Tochter wiederzubekommen? Wie naiv ist die denn?


    Ich glaube nicht, dass Michelle naiv ist, und sie hat sich ja am Ende entschieden, Maik einzubeziehen (allerdings war er ja zu diesem Zeitpunkt nicht mehr erreichbar).
    Aber Michelle fehlt das Vertrauen. Ich meine, ihr Mann entpuppt sich als Mörder. Wenn man nicht einmal mehr seinem Mann vertrauen kann, vertraut man da der Polizei? Noch dazu wenn man weiß, dass dort Fehler passieren können (und in der Vergangenheit auch passiert sind -> siehe den Fall Bögerl)?
    Ich glaube einfach, als Mutter gehst du da kein Risiko ein und tust einfach alles, um dein Kind zu retten. Ich würde es tun (und auch viele Mütter, mit denen ich gesprochen habe ;-) ).
    Darüber hinaus ist die Zeit recht knapp, sie hat also gar nicht die Zeit, darüber nachzudenken. Hier wäre eher die Polizei gefragt, sie beiseite zu nehmen. Die allerdings hatte ja genug "internen Kram" zu erledigen.

  • Zitat

    Original von Engel43
    So lässt sie sich zur Mittäterin machen und erreicht hat sie ja am Ende gar nichts.


    Das finde ich am Ende auch das Tragische an der Sache. Und was lernen wir daraus? Habt mehr Vertrauen und versucht nicht alles alleine zu machen ;-)

  • Zitat

    Original von nofret78
    Ich kann das Verhalten wahrscheinlich deshalb nicht nachvollziehen, weil ich keine Kinder habe. Für mich las es sich daher stellenweise echt nicht nachvollziehbar. Aber wahrscheinlich würde meine Mama Michelle verstehen.


    Also eins kann ich aus Erfahrung sagen: Sobald man Kinder hat, ändert sich das komplette Gefühlsleben. Seit ich Vater bin, kann ich mir keine Filme mehr anschauen, in denen Kinder weinen, weil sie z.B. ihren Eltern weggenommen werden oder so. Ich fange sofort an zu flennen (aber nicht weitersagen! Als Thrillerautor habe ich einen Ruf zu verlieren ;-) ).
    Man denkt anders über viele Dinge.

  • Ich habe zwar Kinder, aber ob ich auch so reagiert hätte, wie Michelle? :gruebel
    Natürlich stehe ich auch immer wie eine Löwin vor meinen Jungs, aber in dem Fall wäre ich mir sicher hilflos / machtlos vorgekommen. Ich war in so einer extremen Situation ja noch nie und werde es auch nie kommen, aber ich glaube, ich hätte Maik um Hilfe gebeten. Andererseits, wenn die Gefahr besteht, dass dem Kind was zustößt, weil man andere einschaltet. Und dann noch einen Menschen ausliefern....Schwierig zu beantworten. Echt richtig schwierig!


    Ich frage mich nur, wie Michelle Lilly noch befreien will. Bis jetzt hat sie alles getan, was Tom von ihr verlangt hat, aber erreicht hat sie überhaupt nichts :-( Wie weit treibt er sie noch?


    Das Etablissement ist wirklich verstörend. Da möchte ich mir gar nicht so viele Gedanken drüber machen. Auch nicht darüber, wie realitätsnah das ist. :yikes



    Was das Brutale und Grausige angeht, ist es noch erträglich für mich. Obwohl ich bei dem Schmetterling ganz schön Kopfkino hatte und er mich nochmal nachts besucht hat :rolleyes Aber es ist okay, ich bin jetzt nicht alptraumgeschädigt oder so. Hab mit 14 heimlich angefangen Stephen King zu lesen, bin also viel gewohnt ;-)



    Zitat

    Original von Sven Hüsken


    Das ist für mich wichtig: die Konsequenz. Es gibt kein Gut oder Böse. Jeder hat Dreck am Stecken und jeden kann es treffen.


    Das gefällt mir auch sehr gut!

    “Lesen ist das Trinken von Buchstaben mit den Augen.” H. Lahm


    :lesend Erik Axl Sund - Scherbenseele


    SuB 01.09.: 159
    SuB-Abbau-Wette: 5. Runde 3/5

  • In den Szenen um Tom und Lilly werden die beiden Tommi und Lillian genannt. Also genau umgekehrt wie sonst, Lilly mit ihrem richtigen Namen und Tom mit dem Kosenamen.


    Zwischendurch dachte ich schon mal, Michelle macht gemeinsame Sache mit Tom, kommt nicht von ihm los, ist ihm hörig. Aber dass sie Maik mit dem Bolzenschussgerät umbringt, ist schon starker Tobak. Tut mir leid, aber das geht mir zu weit. Sie versucht alles, um Lilly zu retten, das mag noch angehen, aber deshalb einen kaltblütigen Mord zu begehen, ist mir persönlich zu unwahrscheinlich.


    Dr. Gäter (ihr steht der Titel zu :grin) ist auch irgendwie verrückt :-) Aber sie und Robert schafffen es tatsächlich, aus der Kramme etwas herauszubringen. Wer ist die geheimnisvolle "Sie"? Die Staatsanwältin? Die Chinesin?


    Es gibt kein Gut oder Böse? Jeden kann es treffen? Ja, das mag sein. Aber die Reaktionen dürften doch unterschiedlich sein. Nicht jeder ist gewaltbereit und lässt sich so leicht als Mordwerkzeug manipulieren.

  • Zitat

    Original von JaneDoe
    In den Szenen um Tom und Lilly werden die beiden Tommi und Lillian genannt. Also genau umgekehrt wie sonst, Lilly mit ihrem richtigen Namen und Tom mit dem Kosenamen.


    Gut beobachtet :gruebel
    Was sagt der Autor dazu?

    “Lesen ist das Trinken von Buchstaben mit den Augen.” H. Lahm


    :lesend Erik Axl Sund - Scherbenseele


    SuB 01.09.: 159
    SuB-Abbau-Wette: 5. Runde 3/5

  • Zitat

    Original von JaneDoe
    Aber dass sie Maik mit dem Bolzenschussgerät umbringt, ist schon starker Tobak. Tut mir leid, aber das geht mir zu weit. Sie versucht alles, um Lilly zu retten, das mag noch angehen, aber deshalb einen kaltblütigen Mord zu begehen, ist mir persönlich zu unwahrscheinlich.


    Ah, vorsichtig. Hätte sie Maik mit dem Bolzenschussgerät getötet, hätte sie sich mit dem Bolzenschussgerät ebenfalls umgebracht, schließlich benutzt sie das Teil ja auch bei sich selbst.
    Der Anrufer sagt auch (sinngemäß), dass der Bolzen bei Rindviechern den Schädel nicht durchschlägt, und überlegt laut, ob Maik wohl ein Rindvieh sein mag.
    Darüber hinaus, auch das erklärt der Anrufer, wird man von einem Bolzenschussgerät - selbst wenn der Bolzen durch die Schädelplatte geht - nicht getötet. Michelle ist also keine Mörderin. Zumindest nicht direkt, denn zumindest ist ihr klar, dass sie Maik dem Mörder ausliefert und er damit wenig Chancen hat, zu überleben.


    Aber selbst wenn. In einer Situation, in der du keine Zeit hast zu überlegen, aber entscheiden musst, ob dein Kind stirbt, oder dein Ex, entscheidet man sich dagegen zu handeln? Das glaube ich nicht.

  • Zitat

    Original von Sven Hüsken
    Aber selbst wenn. In einer Situation, in der du keine Zeit hast zu überlegen, aber entscheiden musst, ob dein Kind stirbt, oder dein Ex, entscheidet man sich dagegen zu handeln? Das glaube ich nicht.


    Hm, aber stirbt das Kind, ist das Druckmittel gegen Michelle weg. Ich kann das nicht einschätzen, wie rational man noch denken kann in so einer Situation.

  • Zitat

    Original von JaneDoe


    Hm, aber stirbt das Kind, ist das Druckmittel gegen Michelle weg. Ich kann das nicht einschätzen, wie rational man noch denken kann in so einer Situation.


    Ich glaube, rational denken in so einer extremen Situation funktioniert gar nicht mehr. Da läuft dann Autopilot, Unterbewusstsein, o.ä.

    “Lesen ist das Trinken von Buchstaben mit den Augen.” H. Lahm


    :lesend Erik Axl Sund - Scherbenseele


    SuB 01.09.: 159
    SuB-Abbau-Wette: 5. Runde 3/5

  • Zitat

    Original von nofret78
    Mich hat an dieser Szene schockiert, wie schnell ein Mensch zum Mörder bzw. Mittäter werden kann...


    Mich auch! Die Szene war auch so nicht geplant. Plötzlich war sie da.
    Ich hoffe, ich werde niemals so eine Entscheidung treffen müssen wie Michelle.

  • Zitat

    Original von Schriftbar


    Ich glaube, rational denken in so einer extremen Situation funktioniert gar nicht mehr. Da läuft dann Autopilot, Unterbewusstsein, o.ä.


    Ja, ich denke auch. In so einer Situation ist man extrem eng auf das Ziel fokussiert. Gefühle kosten Zeit, rationales Denken kostet Zeit. Man tut nur noch das, was einen ans Ziel bringt.
    Allerdings ist jeder Mensch anders. Bestimmt gibt es Leute, die gar nichts machen und in eine Starre verfallen. Oder Leute, die einfach nur flüchten.


    Diese Szene ist sehr extrem, und jeder (LeserIn) wird gezwungen, darüber nachzudenken, wie man selbst wohl reagieren würde.