Flugstunden - Matthew Quick

  • Originaltitel: Love may fail
    Broschiert: 496 Seiten
    Verlag: Kindler; Auflage: Deutsche Erstausgabe (11. März 2016)
    ISBN: 3463400855



    Über den Autor
    Matthew Quick wurde 1973 in Oaklyn, New Jersey geboren. Er schmiss seinen Job als Englischlehrer und reiste anschließend lange durch Südamerika und Afrika. Die Verfilmung seines Debüts „Silver Linings“ gewann einen Golden Globe und einen Oscar. Auch die Filmrechte an seinem zweiten Roman „Die Sache mit dem Glück“ wurden verkauft. „Flugstunden“ ist sein dritter Roman bei Kindler. Matthew Quick lebt mit seiner Frau auf einer Insel vor North Carolina. (Quelle: Amazon)


    Über das Buch
    Portia Kane ist in einer Sackgasse angelangt. Sie hat ihr Leben vermasselt. Aber eines gibt es noch, was sie tun kann: Sie beschließt, ihren Lieblingslehrer aus der High School retten, den Mann, dem sie alles zu verdanken hat. Früher hat er seine Schüler Papierflugzeuge basteln und beschriften lassen, um sie Optimismus und Hoffnung zu lehren. Doch nach einem schockierenden Gewaltakt im Klassenzimmer hat er sich von der Welt zurückgezogen.
    Portia möchte ihn ins Leben zurückholen, so sehr, wie sie daran glauben möchte, dass das Gute auf der Welt existiert. Eine halluzinierende Nonne und ein Ex-Junkie stehen ihr zur Seite, als eine Reise voller Wunder und Rückschläge ihren Anfang nimmt. (Quelle: Amazon)


    Meine Erfahrung
    Der Anfang hat mich gleich gepackt. Eine Frau, die mit einer Waffe im Kleiderschrank darauf wartet, dass ihr Ehemann nach Hause kommt. Das hat Potential. ;-)
    Auch der Rest des ersten Teils ist interessant. Portia ist eine ungewöhnliche, sympathische Frau mit einem bewegten Leben. Ihre Handlungen und Gedanken sind stets nachvollziehbar, ihr Charakter gut gezeichnet.


    In Teil Zwei wechselt die Perspektive und man erfährt, wie es Portias alten Lehrer Nate Vernon ergangen ist. Ein intelligenter, ebenfalls sehr sympathischer Charakter. Auch seine Geschichte ist wirklich lesenswert.


    Ab dem einen bestimmten Punkt

    geht es merklich bergab mit der Story. Die beiden Protagonisten treffen aufeinander und nichts ist mehr so, wie es war.


    Portia verwandelt sich in eine nervige, ungeliebte Schreckschraube, mit der man am liebsten nichts mehr zu tun hätte. Und das liegt keineswegs daran, dass man sie aus der Perspektive von Nate erlebt, der sich extrem durch sie gestört fühlt, sondern daran, wie sie sich benimmt. Sie handelt anders als man sie vorher kennengelernt hat, nur damit es in die Story passt.


    Im Laufe der Geschichte passieren immer mehr unglaubwürdige Zufälle, die dem Leser als großes göttliches Wunder verkauft werden. Ich habe nichts gegen religiöse Menschen. Jeder sollte daran glauben dürfen, woran er will. Was ich absolut nicht ausstehen kann, sind Menschen, die anderen ihren Glauben aufzwingen wollen. Dieses Buch liest sie wie pure Werbung. PR-Gewäsch der schlimmsten Sorte á la "Kaufen Sie jetzt ein Kruzifix und Sie werden gerettet!" :rolleyes


    Es gibt zwei weitere Erzählperspektiven. Eine davon ist in einem unglaubwürdigen, stümperhaften Briefstil gehalten (welcher normale Mensch benutzt wörtliche Rede in seinen Briefen?!), der andere eine zusätzliche Ich-Stimme. Beides leider sehr vorhersehbar und lieblos.


    Ein vielversprechender Anfang, ein lahmer Mittelteil und ein langweiliges Ende. Schade, es hätte wirklich was draus werden können.



    Eine Story mit Potential, ruiniert durch PR-Gewäsch und lieblose Rangehensweise.


    5 Punkte



    ASIN/ISBN: 3463400855

    Viele Grüße
    Inks



    bokmal.gif


    Aktuell: J. R. Ward - Winternacht (Black Dagger 34)

    SuB: 41

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Inkslinger ()