Ich nannte ihn Yukon - Ron D.Lawrence

  • Taschenbuch: 156 Seiten Verlag: Ullstein; Auflage: 1. (1986)


    Übersetzung: Ulla H. de Herrera


    Kurzbeschreibung:
    Er ist stark, mutig und ausdauernd, und in seinen Adern fließt Wolfsblut. Wenn in der Wildnis Kanadas Schneestürme toben, wenn bei der Jagd auf Bär und Elch tödliche Gefahren drohen, erweist sich Yukon, der Schlittenhund, als einzigartiger Gefährte seines Herrn.


    Über den Autor:
    Ronald Douglas Lawrence, 12. September 1921 - November 27, 2003) war ein kanadischer Naturwissenschaftler und Tiergeschichtenerzähler.


    Mein Eindruck:
    Ich nannte ihn Yukon ist ein klischeehaft klingender Titel, aber im Original heißt das Buch The North Runner. Es zeigt, wie Ron D.Lawrence, der von England nach Kanada ausgewandert ist, einen Wolfshund kauft und langsam sein Vertrauen gewinnt. Yukon war von Menschen bisher misshandelt worden, aber bei dem Wissenschaftler Ron fügt er sich ein und wird schnell Chef im Hundeschlitterudel.


    Von Lawrence habe ich bereits sein Buch Wolfstage gelesen und schätze seine Art zu schreiben, die sachlich ist, aber nicht ohne Emotionen.
    Er ist jemand , der sich aufgrund schlimmer Erlebnisse (Spanischer Bürgerkrieg, 2.Weltkrieg) in die Wildnis zurückgezogen hat und die Einsamkeit sucht. Es ist 1955 als er Yukon zu sich nahm und der Hund beschäftigt ihn sehr. Yukon ist ein starkes und intelligentes Tier mit Persönlichkeit. Yukon gelingt es, Ron aus seiner Verbitterung zu lösen.


    Die Wildnis ist gefährlich. Als Yukon einen Bären verjagen will, wird er schwer verletzt und Ron muss 1000 Meilen mit ihm zu einem Tierarzt fahren.
    Rons Hündin Sussie gerät in eine Bärenfalle. Und Ron selbst wird bei einem Tornado verletzt. Das Leben in der Wildnis ist also ziemlich gefährlich.
    Doch die meiste Zeit genießen Ron und Yukon das freie Leben in den Rocky Mountains. Nur für kurze Zeit müssen sie in die Stadt, damit Ron als Journalist bei einer Zeitung Geld verdienen kann.


    Doch immer wieder zieht es sie zurück in die Wildnis. Doch eines Tages wird es zur Trennung kommen, wenn Yukons Wolfsgene durchdringen und ihn sein Drang ihn die Freiheit zu den anderen Wölfen führen wird.


    Ein intensives Buch!