'Provenzalische Schuld' - Seiten 159 - 231

  • Hier wird es ziemlich spannend. Die Spur führt nach Sisteron. Pierre knüpft Verbindungen zum örtlichen Polizisten und wird zum leckeren Essen eingeladen. Oder war das noch im vorigen Kapitel??? Nun ja, der Gedanke, dass die Bauern wegen der nicht genehmigten Kredite damit zu tun haben, oder zumindest einer, der kam mir auch. Was ich ja ganz besonders liebe sind die Landschaftsbeschreibungen. Ich war in meine jungen Jahren öfter in Frankreich und gerade das Rhonetal aber auch die Alpes Maritim liebe ich. Eine wunderbare Gegend. Ich bin gespannt, ob Ninette nun als Geochacher unterwegs ist und verunglückt, oder doch Opfer des Mörders wurde.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Irgendwie bin ich nicht mehr davon überzeugt, dass Nanettes Verschwinden was mit den Morden zu tun hat.


    Wobei das Motiv der beiden Morde ja wirklich immer klarer wird. Vermutlich ist es wirklich so gewesen, dass die beiden Männer erfahren sollten, wie es ist, jemand nahestehendes zu verlieren.



    Warum Nanette verschwunden ist, ist mir immernoch unklar... Aber das wird sich im letzten Abschnitt ja noch klären.


    Ich hoffe auch, dass es noch zum Gespräch zwischen Charlotte und Pierre kommt und wir noch erfahren was denn damals nun passiert ist.

  • Ich möchte Pierre immer zurufen, lass Dir von Luc nochmals die Zeitung vorlesen - "den falschen Artikel". Was war das mit den Wölfen und die Bürgermeister?

    Und was hat es mit der Uhrzeit auf sich? Der Täter macht alles um 4 Uhr morgens. Ist er ein Bauer, der früh die Tier verpflegt?

    Don't live down to expectations. Go out there and do something remarkable.
    Wendy Wasserstein

  • Sehe ich auch so. Nanettes Verschwinden und der Mord an den zwei Frauen sind zwei Paar Schuhe und haben nichts miteinander zu tun. Wobei ich jetzt nicht weiß, ob ich darüber froh sein soll und ob das heißt, dass sie noch lebt.


    Was hat es eigentlich mit diesem alten Freund von ihr auf sich, der plötzlich auftaucht? Der spielt bestimmt noch eine Rolle.


    Und ich habe das Gefühl, dass Susanne nicht mehr lebt, also die damalige Freundin von Pierre. Er spricht so seltsam über sie, vielleicht hat sie Selbstmord begangen. Der Gedanke kam mir schon ganz am Anfang und lässt mich nicht mehr los. Erst dachte ich, sie hätte ihn betrogen und er deshalb die Verlobung abgesagt. Aber das scheint mir doch nicht bedeutend genug, um so eine Angst vor Nähe bei Pierre zu erzeugen. Da muss schon etwas Schwergewichtigeres passiert sein.

  • Ich habe den letzten Teil des Buches in einem Rutsch durchgelesen. Es war so spannend, dass ich nicht aufhören konnte, dementsprechend weiß ich nicht, was ich hier posten kann, weil ich nicht mehr zuordnen kann, was in diesem Abschnitt passiert ist....

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

  • Das keiner nach dem Namen des Schulfreundes fragt, hat mich verwundert. Es könnte ja der Täter sein, der sich dadurch Infos holt.


    Ich meine auch Susanne hat sich umgebracht und die eigenartige Nachricht hinterlassen. Genaue Wortlaut fällt mir gerade nicht ein.

    Don't live down to expectations. Go out there and do something remarkable.
    Wendy Wasserstein

  • Ich habe den letzten Teil des Buches in einem Rutsch durchgelesen. Es war so spannend, dass ich nicht aufhören konnte, dementsprechend weiß ich nicht, was ich hier posten kann, weil ich nicht mehr zuordnen kann, was in diesem Abschnitt passiert ist....

    Ähm, ja, so geht es mir auch. :schnellwegIch habe extra ein Zweitbuch, damit ich nur bis zum Ende des Abschnitts lese. Und was mache ich? Och nö, mag nicht aufhören ==> Weiterlesen!


    Immerhin habe ich eine neue Bedeutung für "abschütteln" gelernt (S.204).

  • Für Frauen ist diese Begrifflichkeiz ja eher weniger relevant, Jeanette. Ich hab es zwar gekannt, aber ich kann dir nicht mehr sagen, in welchem Zusammenhang ich ihn das erste Mal gehört habe.

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

  • Die Szene bei dem einsam gelegenen Wirtshaus fand ich gruslig. Irgendwie hab ich die ganze Zeit darauf befürchtet, dass Pierre in einen Hinterhalt gelockt worden ist.

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

  • Für Frauen ist diese Begrifflichkeiz ja eher weniger relevant, Jeanette. Ich hab es zwar gekannt, aber ich kann dir nicht mehr sagen, in welchem Zusammenhang ich ihn das erste Mal gehört habe.

    Kennt jemand den genialen Film "Solo für zwei", in dem sich eine Frau und ein Mann einen männlichen Körper zeitweilig teilen müssen? Ich sag nur "Schüttel, schüttel..." :lache

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Die Hintergründe der ersten beiden Fälle scheinen klar, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass wir hier noch eine Überraschung erleben. Ich gehe aber auch davon aus, dass es etwas mit den Jungbauern und den Umweltschützern zu tun hat.

    Ich Sachen Nanette sind wir noch nicht wirklich weitergekommen, ausser die Hinweise auf Sisteron. Interessant war der Hinweis des Wanderführers auf die abgelegenen Dörfer. Ich bin gespannt, wie es da weitergeht.

    Jetzt wartet der letzte Abschnitt auf uns und ich bin schon sehr gespannt, wie die einzelnen Steine jetzt an ihren Platz fallen.

  • Dank storniertem Rückflug habe ich heute ungeplante Lesezeit...


    Pierre wird mir wieder sympathischer, obwohl seine Vorstellung, jemand mit dem Wunsch nach einer Familie könnte sich mit einer Beziehung in getrennten Wohnungen zufrieden geben, schon absurd ist. Selbst für einen Selbstmord nach Trennung finde ich seine Psychose heftig.


    Bei den Morden scheint er auf der richtigen Spur zu sein. Die Frauen zu töten, um sich an den Männern zu rächen, wäre aber schon ganz schön übel. Und wie Nanettes Verschwinden dazu passt ist mir noch nicht klar. Ob der geheimnisvolle Bekannte etwas mit ihrer Wanderleidenschaft zu tun hat? Wäre jedenfalls gut möglich, da ihr Mann sich ja für ihre Hobbys nie interessiert hat und die Bekannten nicht kennt.


    Muss weiterlesen...

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Dramatisch, spannend, aber ich steh immer noch da wie der Ochs vorm Berg.


    Im Moment denke ich, dass Nanettes Verschwinden nichts mit den Morden zu tun hat. Für mich sind das zwei ganz unterschiedliche Fälle ... jedenfalls bis jetzt.


    Erstmal zu Pierre. Endlich öffnet er sich Charlotte gegenüber. Ich hoffe, wir erfahren im letzten Abschnitt endlich mehr, was damals mit Susanne war. Aber auf die Idee, sie könnte Selbstmord begangen haben, würde ich nie kommen. Natürlich muss irgendwas schreckliches passiert sein, aber Selbstmord, im Moment undenkbar für mich. Liege ich hier mit allem so falsch?


    Die Mordfälle lösen sich ja nun so langsam. Pierre stellt langsam die Verbindungen zusammen. Sehr interessante Hintergründe und logisch recherchiert. Wer hat was damit zu tun? Die Umweltschützer? Die Jungbauern? Was ist mit dem Schulfreund? Taucht der noch auf? Wird er vielleicht weiterhelfen können?


    Sophie du legst aber auch gekonnt immer wieder neue Spuren und Fährten. Jetzt zum Schluss noch Bricaud und sein Tipp mit den entlegenen Dörfern.


    Soviele Puzzlestücke, die für mich nicht zusammenpassen. Ich muss unbedingt weiterlesen, das lässt mich jetzt nicht mehr los. Also selten war ich so ahnungslos, wie bei diesem Fall.


    Ach ja ... diese wundervolle Landschaft ... Sophie hat eine ganz besondere Gabe der bildlichen Beschreibung. Ich fühle mich einfach nur wohl hier in der Provence.

    :lesend Laila El Omari - Tage des Monsuns

    --------------------
    Hörbuch: Andreas Eschbach - Ein König für Deutschland
    Hörbuch: Jeffrey Archer - Im Schatten unserer Wünsche: Die Clifton-Saga 4

    SuB: 285

  • So langsam verdichtet sich alles... Die Morde scheinen definitiv mit dem Problemen der Bauern zusammen zu hängen. Ich hoffe nur das Roux nicht mit drin hängt, das wäre sehr schade. Aber irgendwie würde ich es auch ein Stück weit bestehen wenn dem so wäre. Was das Verschwinden von Nanette anbelangt so bleibe ich ratlos. Ich hoffe, sie ist auf Wandertour um ihrem Mann einen Schrecken einzujagen. Auf Pierre Geschichte mit Suzanne bin ich gespannt, er scheint ja eine tief verwurzelte Angst vor zuviel Nähe zu haben. Bin gespannt was dahinter steckt.

  • also die beiden Morde hängen denke ich schon mit den Schafen zusammen , das kam für mich so rüber. Ob jetzt das Verschwinden von Nanette auch damit zu tun hat , bleibt dahin gestellt. Ich weis da so gar nicht was ich vermuten soll.. könnte .. könnte auch nicht ..wenn ja dann wie hmmm .. weiterlesen und abwarten 8)