Gabriela Ullberg Westin - Der Schmetterling / Ensamfjäril

  • Kurzbeschreibung (Quelle: amazon)

    Heiligabend in Hudiksvall, Nordschweden: Henna öffnet dem Weihnachtsmann die Tür, der ihre beiden Kinder überraschen soll. Doch es ist nicht ihr Ehemann in Verkleidung, sondern ihr Mörder. Er drängt sie ins Haus und streckt sie mit mehreren Schüssen nieder. Sie stirbt vor den Augen ihrer Kinder.

    Kriminalinspektor Johan Rokka ist nach zwanzig Jahren in Stockholm gerade erst in seine alte Heimatstadt zurückgekehrt und übernimmt die Mordermittlung. Es ist ein schwerer Start, denn Henna war die Frau seines alten Schulfreunds Måns. Im Kreis der Verdächtigen sind Freunde von früher. Dann geschieht ein zweiter Mord. Kennt Rokka den Mörder bereits? Ist er der nächste auf seiner Liste?

    Autorin (Quelle: amazon)

    Gabriella Ullberg Westin stammt aus der nordschwedischen Stadt Hudiksvall, wo auch ihre Protagonisten leben. Sie studierte Modedesign und Kommunikation und arbeitete für eine der größten Telefongesellschaften Schwedens, bevor sie sich vollzeit dem Schreiben widmete. Sie lebt heute in Stockholm, ist verheiratet mit einem Polizisten und Mutter von zwei Kindern.


    Allgemeines

    Titel der Originalausgabe: „Ensamfjäril“, ins Deutsche übersetzt von Stefanie Werner

    Erster Teil einer Reihe um Johan Rokka

    Erschienen am 3. September 2018 bei Harper Collins als broschiertes TB mit 384 Seiten
    Gliederung: Prolog, Kapitel mit Datumsangaben überschrieben, eingeschobene Briefausschnitte, Epilog, Danksagung

    Erzählung in der dritten Person aus wechselnden Perspektiven, Brief als Ich-Erzählung

    Handlungsort und -zeit: Hudiksvall, Schweden und Florenz, Italien, Weihnachtszeit in der Gegenwart


    Zum Inhalt

    Als Kriminalinspektor Johan Rokka nach 20 Jahren aus Stockholm in seine Heimatstadt Hudiksvall zurückkehrt, bekommt er es gleich mit einem Fall zu tun, der ihn gewissermaßen persönlich betrifft. Henna, die Frau des prominenten Fußballers Måns Sandin, wird am Heiligabend von einem als Weihnachtsmann verkleideten Mann vor den Augen ihrer beiden Kinder erschossen. Måns ist Johan aus ihrer gemeinsamen Jugend bekannt, die beiden waren Schulkameraden und Freunde. Zunächst muss ermittelt werden, ob Henna oder möglicherweise ihr Mann das eigentliche Opfer des Mörders sein sollte. Es gibt Hinweise darauf, dass das Motiv für die Tat in der Vergangenheit beider Eheleute liegen könnte, denn sowohl in Hennas als auch in Måns´ Vergangenheit gibt es „wunde Punkte“.

    Neue Ermittlungsansätze ergeben sich, als ein weiterer Mord verübt wird, der auf den ersten Blick nichts mit dem Tod von Henna zu tun hat. Es wird ein Mann umgebracht, der bei Pferdewetten auf dubiose Weise zu hohen Gewinnen gekommen ist.


    Beurteilung

    Die Handlung von „Der Schmetterling“ gestaltet sich komplexer als es zunächst den Anschein hat, mehrere Handlungsstränge laufen zunächst parallel und greifen dann ineinander. Durch eingeschobene, kursiv gedruckte Kapitel in Briefform werden nach und nach Informationen zur Vergangenheit einer der Hauptfiguren gegeben, aus denen sich mögliche Tatmotive ableiten lassen, jedoch ist der weitere Handlungsverlauf nicht zu früh absehbar.

    Der Protagonist der neuen Krimireihe, Johan Rokka, wird gründlich charakterisiert. Das persönliche Motiv, das ihn zur Rückkehr nach Hudiksvall veranlasst hat, bietet die Aussicht auf ein weiteres, bisher unaufgeklärtes Geheimnis – vor 20 Jahren verschwand seine damalige Freundin spurlos – doch dieser Fall spielt im ersten Band noch keine Rolle.

    Der Krimi ist anschaulich geschrieben und stellenweise sehr spannend, jedoch ist er mit seinem Beziehungsgeflecht zwischen den einzelnen Romanfiguren nicht in allen Teilen glaubwürdig. Diese vielfachen Beziehungen zwischen den Einwohnern von Hudiksvall erschweren es dem Leser gelegentlich, den Überblick zu behalten, zumal die Handlung zwischen Gegenwart und Vergangenheit sowie zwischen Schweden und Italien hin und herspringt. Die Lektüre erfordert einiges an Konzentration des Lesers. Das lose Ende im Hinblick auf den alten Vermisstenfall weckt Vorfreude auf den nächsten Band der Reihe.



    Fazit

    Flüssig präsentierte und spannende Unterhaltung, inhaltlich komplex, aber nicht durchgehend realitätsnah!

    8 Punkte

  • Über die Autorin (Amazon)

    Gabriella Ullberg Westin stammt aus der nordschwedischen Stadt Hudiksvall, wo auch ihre Protagonisten leben. Sie studierte Modedesign und Kommunikation und arbeitete für eine der größten Telefongesellschaften Schwedens, bevor sie sich vollzeit dem Schreiben widmete. Sie lebt heute in Stockholm, ist verheiratet mit einem Polizisten und Mutter von zwei Kindern.


    Produktinformation (Amazon)

    Format: Kindle Edition

    Dateigröße: 4018 KB

    Seitenzahl der Print-Ausgabe: 384 Seiten

    Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (3. September 2018)

    Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.

    Sprache: Deutsch

    ASIN: B0767DM5BW


    Mord am Heiligabend

    Sie wollte ihn sehen, und erreichen, dass er auch sie sah. Auf dem Fußballfeld…

    Henna Pedersen erhielt von ihrem Mann eine SMS, dass der Weihnachtsmann später kommen würde…

    Die Kinder waren unruhig, dann kam jemand an die Tür… Henna machte auf, doch das überlebte sie nicht…

    Mans fand sie und wurde von der Schutzpolizei befragt…

    Johan Rokka war in seinen Heimatort zurückgezogen. Er war bei der Kriminalpolizei und erfuhr, dass Sandins Frau erschossen worden war. Er wurde zwei Tage früher gebraucht…

    Janna Weissmann war Kriminaltechnikerin und froh, selbst am Heiligabend etwas zu tun zu haben…

    Dann war da noch Urban, der beim Trabrennen auf das richtige Pferd setzte, obwohl es eigentlich vorher offiziell das Falsche war….

    Außerdem wurde sogar noch in Florenz ermittelt…

    Dann gab es noch das Gerücht, dass bei den Trabrennen geschummelt wurde…

    Sie sah ihn, aber sah er auch sie? Und wer waren diese beiden überhaupt? Warum würde der Weihnachtsmann später kommen? War er aufgehalten worden? Wer war der Weihnachtsmann vor der Tür? Etwa ein Mörder, da Hanna das nicht überlebte? Warum war nicht gleich die Kriminalpolizei vor Ort? Kannte Johan Rokka den Fußballspieler Mans Sandin? Hatte die Kripo dort so wenig Leute, dass er früher einsteigen musste? Warum war Janna froh selbst am Heiligabend etwas zu tun zu haben? Und war hatte es mit dem falschen Pferd auf sich? Wieso war es überhaupt falsch? Was hatte das Ganze mit Florenz zu tun? Und inwiefern wurde bei den Trabrennen geschummelt? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.


    Meine Meinung

    Das Buch war von Anfang an spannend. Es gab ja auch am Anfang gleich den Mord. Johan Rokka war von Stockholm in seinen Heimatort zurück gegangen und ich fragte mich zunächst warum. Das Warum klärte sich aber der Grund blieb immer noch bestehen. Ich denke, dass man da in den Folgebänden mehr erfährt. Das Buch ließ sich sehr gut lesen und ich kam auch schnell in die Geschichte hinein. Was mich am Anfang etwas irritierte waren diese kursiv geschriebenen Seiten – ich möchte sie Zwischenkapitel nennen – von denen mir unklar war, wer sie wohl geschrieben hatte. Henna Pedersen tat mir leid, aber noch mehr ihre Kinder, die das mit ansehen mussten. Und dann gab es noch die Tochter eines Freundes von Johann die sehr hübsch war. Das Ende war etwas überraschend nicht nur, was den Mörder betraf. Auf jeden Fall hat mir dieses Buch sehr gut gefallen, mich gut unterhalten so dass es von mir vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten bekommt.

  • Hennas Mann, der berühmte Fußballer Måns Sandin, soll für die Kinder den Weihnachtsmann geben. Als es klingelt, öffnet sie freudig die Tür. Doch statt ihres Mannes steht ihr Mörder vor der Tür. Sie stirbt vor den Augen der Kinder.

    Kriminalinspektor Johan Rokka übernimmt die Ermittlungen. Er ist gerade erst wieder aus Stockholm in seine Heimatstadt zurückgekehrt und muss nun gegen alte Freunde ermitteln. Doch dann gibt es ein weiteres Opfer.

    Obwohl sich der Krimi angenehm lesen lässt und die Spannung von Anfang an da ist, konnte mich die Geschichte doch nicht so packen, wie ich es erwartet hatte. Es ist Weihnachten, es schneit und die Jahreszeit bringt im Norden auch viel Dunkelheit mit sich. Entsprechend ist die Atmosphäre sehr düster. Diese Düsternis wird aber aufgelockert, da der Fall größere Dimensionen annimmt und die Ermittlungen bis nach Florenz führen. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven berichtet.

    Johan Rokka kommt nach vielen Jahren zurück nach Hudiksvall. Da ist noch eine alte Geschichte, die ihn immer noch umtreibt. Was genau geschehen ist, wird allerdings nur angedeutet. Rokka ist mir nicht besonders sympathisch, sein ganzes Verhalten gefällt mir nicht, aber er ist ein guter Polizist.

    Bei diesem Krimi sind eine ganze Reihe Personen mit im Spiel und alle sind irgendwie in die Geschichte involviert. Das macht alles sehr schwer durchschaubar. Wer ist der mysteriöse Schmetterling, von dem Henna finanzielle Zuwendungen bekam?

    Die Spannung wurde nicht durchgängig gehalten; immer wieder fiel sie ab, um dann wieder anzusteigen. Die einzelnen Stränge werden schlüssig zusammengeführt.

    Ein vielversprechender Auftakt einer neuen Krimi-Serie.

    4/5