Liebes Kind - Romy Hausmann

  • Produktinformation (Amazon):

    41-IVCN0A3L.jpg

    • Broschiert: 432 Seiten
    • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (28. Februar 2019)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 342326229X
    • ISBN-13: 978-3423262293


    Kurzbeschreibung (Verlag):

    Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen »Zirkulationsapparat«. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht

    Zur Autorin (Verlag):

    Romy Hausmann wurde 1981 geboren und war mit 24 Jahren Redaktionsleiterin bei einer Münchner Fernsehproduktion. Dort hat sie mit hunderten von Protagonisten gearbeitet und von deren Leben erzählt: von misshandelten Ehefrauen, somalischen Kriegsflüchtlingen, vernachlässigten Kindern. Seit der Geburt ihres Sohnes arbeitet sie frei fürs Fernsehen, seit 2016 schreibt sie regelmäßig für den blog http://www.mymonk.de. Darin erzählt sie von all den persönlichen Dingen und Erfahrungen, die ihr wirklich wichtig sind: Von nicht-linearen Lebenswegen, von Stolpersteinen und Niederlagen, vom Mut zur Veränderung und der Zuversicht, auch im Scheitern stark sein zu können. Liebes Kind‘ ist ihr Thrillerdebüt. Romy Hausmann wohnt mit ihrer Familie in einem abgeschiedenen Waldhaus in der Nähe von Stuttgart.

    Meine Meinung:

    "Dieser Thriller beginnt, wo andere enden." - dieser Satz beschreibt die Handlung ziemlich perfekt. Eine Frau wird nach einem Unfall in ein Krankenhaus eingeliefert. Ist sie die vor 14 Jahren verschwundene Lena Beck? Wo war sie all diese Zeit? Was ist mit ihr geschehen? Und wer ist das kleine Mädchen, dass bei ihr war?


    Über Rückblenden, Erzählungen, Zeitungsartikel und aktuelle Geschehnisse erfährt man Stück für Stück die Antworten auf all diese Fragen. Je mehr man liest, umso grausamer wird das Bild, das sich zeichnet. Doch schnell stellt sich heraus - nichts ist so, wie es zu sein scheint.


    Mir fällt es schwer, dieses Buch zu rezensieren, ohne dabei zu viel zu verraten (darum auch ein Teil der Kurzbeschreibung als Spoiler!). Denn was das Buch so spannend macht, sind die unerwarteten Wendungen - die jedes mal, wenn der Leser denkt verstanden zu haben, was gerade passiert, ihm wieder den Boden unter den Füßen wegziehen. Man wird atemlos zurück gelassen, orientierungslos und verwirrt und muss sich wieder neu zurecht finden. Das führt dazu, dass ich "Liebes Kind" kaum aus der Hand legen konnte. Ich wollte mehr erfahren, wollte wissen, ob ich mit meinen Vermutungen Recht habe und was hinter all dem steckt. Ein flüssiger Schreibstil, lebhaft ausgearbeitete Charaktere und relativ kurze Kapitel taten ihr übriges und der Thriller entpuppt sich als wahrer Page-Turner.


    Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, ich konnte mich schnell einlesen und mochte die Art, wie Romy Hausmann oftmals nur Andeutungen macht, um erstmal der Vorstellungskraft der Leser den Vortritt zu lassen und dann die überraschende Erklärung nachzuliefern. Das Ende kam für mich total unerwartet - diese Aufklärung hatte ich tatsächlich nicht kommen sehen. Abgesehen von einer Kleinigkeit, die mich gestört hat, war das Buch ein Lesegenuss und ich vergebe 9 von 10 Punkten dafür!

  • Danke für deine Rezi!:wave Ich überlege immer noch hin und her, ob es was für mich ist.

    Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden, unseren vertrauten Lebensgefährten.
    Ludwig Feuerbach (1804-1872)

  • Ich wurde von dem Buch positiv überrascht. Nachdem ich etwas skeptisch herangegangen war, hatte ich nicht erwartet, dass es mich so schnell fesseln würde. Und so habe ich es gestern Nacht in einem Rutsch ausgelesen, ich konnte nicht aufhören. Die recht kurzen Kapitel und die einfache Schreibweise machten es leicht, durch die Seiten zu fliegen. Unbedingt wollte ich wissen, wie es endet und ob ich mit meiner Vermutung, wer was getan hat, richtig liege.

    Die wechselnden Ich-Perspektiven lassen die Personen sofort lebendig werden, teils auf erschreckende, gruselige Art. Da man nur nach und nachhäppchenweise erfährt, welche Dramen sich über Jahre in der einsamen Hütte im Wald abgespielt haben und auch mit Lenas Flucht nicht aufhören, braucht es einige Wendungen und Überraschungen, bis am Ende alles aufgeklärt ist.

    Spannend und dramatisch, hat mir gut gefallen.