Ian Hamilton: Die wilden Bestien von Wuhan (Ava-Lee Band 3)

  • Ian Hamilton: Die wilden Bestien von Wuhan (Ava-Lee Band 3)

    Verlag: Kein & Aber 2013. 312 Seiten

    ISBN-10: 3036956182

    ISBN-13: 978-3036956183

    Originaltitel: The Wild Beasts of Wuhan

    Übersetzerin: Simone Jakob

    Als Printausgabe vergriffen


    Verlagstext

    Ihr dritter Fall führt die chinesisch-kanadische Agentin Ava Lee ins Kunstmilieu. Im Auftrag des einflussreichen chinesischen Kunstsammlers Wong folgt sie der Spur einer Fälscherbande durch Europa und New York. Bis auf die Zähne bewaffnet mit Scharfsinn und Mut, setzt die hinreißende Ava bei der Aufklärung des Falles erneut auf unkonventionelle Methoden. Wenn nur die Absichten der merkwürdigen verführerischen Ehefrau Wongs transparenter wären. Wird Ava die Fälscher stellen und ihren Auftrag erfüllen?


    Der Autor

    Ian Hamilton, 1946 in Toronto geboren, war Journalist, bevor er für die kanadische Regierung und als Geschäftsmann arbeitete. Heute lebt er mit seiner Frau in Burlington, Ontario. Die Reihe um Ava Lee wird ab Band 5 im Verlag Krug & Schadenberg fortgesetzt.


    Inhalt

    Ava Lee bricht die Familienkreuzfahrt der Lees in die Karibik ab, um auf Onkel Chows Drängen einen Auftrag des unvorstellbar reichen Ehepaars Wong anzunehmen. Da Wong ein Gefährte Onkel Chows aus Wuhan ist und Ava ausdrücklich anfordert, bleibt ihr keine andere Wahl. Die Wongs haben beim Kauf gefälschter Gemälde rund 100 Millionen Dollar eingebüßt. Mit ihrer bewährten Methode ‚Folge dem Geld‘ spürt Ava der Herkunft der verdächtigen Gemälde nach. Die entscheidende Frage ist, wer profitierte von dem Deal und wo ist das Geld geblieben. Ein echtes Gemälde hinterlässt eine nachvollziehbare Spur, wenn es verkauft, ausgestellt oder begutachtet wird, aber auch eine Fälschung kann nicht unbemerkt gehandelt werden. Avas Ermittlungen führen sie u. a. nach London, Dänemark und auf die Faröer Inseln, ein für sie völlig neues Terrain. Verblüfft stellt sie fest, dass sie bei ihrem letzten Auftrag in London einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben muss und die damals geknüpften Beziehungen nun nutzen kann. Die Begegnung mit den Wongs und ihrem rücksichtslosen Machtanspruch machen Ava deutlich, dass guanxi, das Netz gegenseitiger Verpflichtungen, kein Wunschkonzert ist.


    Ian Hamilton gibt in jedem Band der Serie in kleinen Häppchen Szenen aus der Familiengeschichte der Lees preis. Bei ihrem dritten Auftrag kann Ava sich zwar auf ihre Kompetenzen als Wirtschaftsprüferin verlassen, scheint sonst jedoch auf eine Reihe von losen Fäden zu blicken. Sie ist nicht immer mit ihrem greisen Mentor Onkel Chow einer Meinung und sie scheint sich längst noch nicht entschieden zu haben, ob sie einmal in einer festen Beziehung mit einer Frau leben will. Der Autor arbeitet wie gewohnt effektiv mit Markennamen, so dass er Avas Wirkung selbst nicht beschreiben muss. Offensichtlich mag er Flughäfen, die Skyline von Hongkong - und er versteckt entscheidende Informationen über Avas Liebesleben gern unauffällig in einem Nebensatz.


    Fazit

    Ava Lees Auftritte in Europa werden einigen Figuren nachhaltig in Erinnerung bleiben …


    8 von 10 Punkten