Madame Piaf und das Lied der Liebe - Michelle Marly

  • Édith Piaf eine faszinierende Legende



    Kurzmeinung: Édith Piaf, eine Legende, die für ihre Kunst und ihre Liebe , mutig bis zum Äußersten ging. Ein Wundervoller Facettenreicher Roman.
    Edith Piaf, eine fazinierende Legende





    Meine Meinung zur Autorin und Buch:

    Michelle Marly, ist nach ihrem Roman „ Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe“, wieder ein hervorragender Roman, über eine große weibliche Persönlichkeit gelungen. Dieses mal geht es über das Leben der legendären französischen Sängerin Èdith Piaf, sie lässt sie wieder lebendig werden. Für mich hat sie ihr mit diesem Buch, ihr ein Denkmal gesetzt. In ihren Recherchen mit viel Herzblut, hat sie deren Wurzeln und Leben nachgespürt, und nimmt uns an der Hand um in das Leben der Boheme und Edith in den zwanziger Jahren in Paris abzutauchen. Wir begegnen auch anderen legendären Persönlichkeiten. Es ist ein Stück Zeitgeschichte, sehr lebendig, fesselnd und Bildhaft geschrieben. Man fiebert und leidet mit den Protagonisten mit, und glaubt die Piaf au der Bühne zu hören, La vie en rose, das Lied ging mir die ganze Zeit durch den Kopf. Ich habe so viel über diese mutige und kämpferische Frau erfahren, das ich bisher nicht wusste. Es gab viele fesselnde und bewegende Momente, bei der ich über das unglaubliche Leben der Künstlerin erfahren habe, ein Buch das ich nur empfehlen kann.

    Èdith Piaf: „ Das Glück muss man mit Tränen bezahlen „


    Zum Buch:

    Ich habe Edith oft bedauert, den ihr Leben war nicht leicht, angefangen in ihrer Kindheit, die Eltern Alkoholiker, überlassen ihr Kind den Großelten, um durch die Welt zu tingeln. Später, als sich der Vater besann, holte er die kleine Edith und ließ sie als Straßensängerin auftreten. Es tat mir leid das sie in so einem Milieu groß wird, aber es hat sie auch geprägt und hart und kämpferisch gemacht. Sie flieht vor dem Vater und tritt im Kabarett auf. Schön fand ich das Raymond Asso, sich ihrer Annahm formte und förderte, aus ihr den Star machte, den legendären „ Spatz von Paris“ , sie war nun mal eine sehr kleine und zierliche Person, und eroberte mit ihren Chansons, die Herzen der Menschen. Ihr leben ist ein Auf und ab, besonders 1944 habe ich um sie gebangt, als man sie als Kollaborateurin anklagte, und mit ihr gefiebert ihre Unschuld zu beweisen. Ich habe sie bewundert, wie sie immer wieder aufstand wenn sie am Boden lag, aber als Kind ist sie ja durch eine harte Schule gegangen. Edith hat viele Affären, liebt den Alkohol und gibt ihr Geld mit vollen Händen aus, aber auch eine Frau mit einem großen Herzen. Sehr interessant war als sie, den ungelenken Sänger, Yves Montand , kennen lernt und ihn unter ihre Fittiche nimmt, und mit viel Hingabe zu einem Star formt. Das sie sich die beiden ineinander verlieben würden, so sah es am Anfang nicht aus. Eine Aufzuregende und außergewöhnliche Lebensgeschichte über eine unvergessene Legende.

    Ein Leben mit vielen tiefen und Höhen. Dazu passt der Klapptext :

    Èdith Piaf -sie verkörperte den Mut zu lieben wie keine andere und ging in ihrer Kunst wie im Leben bis zum Äußersten.












    „Lesen heißt durch fremde Hand träumen.“ (Fernando Pessoa)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Arietta ()

  • Madame Piaf

    Die Autorin Michelle Marly ist ein Pseudonym von Micaela Jary, von der habe ich schon Romane gelesen.



    Der Roman „Madame Piaf und das Lied der Liebe“ zeigt das Leben der berühnten Edith Piad, dem Spatz von Paris. Die Autorin hat alles weitgehend authentisch beschrieben.


    Der Roman fängt 1944 in Paris, nach dem Abzug der Deutschen, an. Wir erfahren wie viele berühmte Sänger, der Kollaboration angeklagt werden. Edith Piaf hat auch in Deutschland gesungen. Sie und die anderen konnten sich verteidigen, das sie für die französischen Gefangenen gesungen haben, um mit dem Feld zu helfen.

    Edith Piaf war eine eigenwillige Frau, die sich schnell und viel verliebz. Das liegt wohl an ihrer Kindheit, als Tochter eines Straßenmusikers.

    Man erfährt von den Anfängen einiger bekannter Franzosen. Edith war die erste Liebe von Ives Montanf.


    Es ist der Autorin sehr gut gelungen den Werdegang, die Höhen und Tiefen, dieser weltbekannten Chansonsängerin zu beschreiben. Deren Gesang und ihre Lieder sind unvergessen. Es ist schön, sie wieder ins Gespräch zu bringen.

  • Die kleine, aber große Chansonsängerin Edith Piaf trifft im Jahre 1944 auf den damals noch unbekannten Yves Montand. Obwohl die erste Begegnung nicht erfolgsversprechend verläuft, beschließt Edith den Sänger aus Südfrankreich zu fördern.

    In dieser Zeit gerät sie unter Verdacht der Kollaboration, wie viele ihrer Kollegen, und sie muß mit einem Auftrittsverbot rechnen. Für sie bedeutet es ein Desaster, denn die Bühne ist ihr Leben. Dank ihrem treuen Umfeld, das sie unterstützt, kann sie diese Zeit überstehen.


    In einfachen Verhältnissen aufgewachsen hat sie schon früh das Überleben auf der Strasse kennengelernt. Erst durch ihren Ex-Liebhaber und Förderer Raymond Asso erfährt sie Bildung, er kümmerte sich und machte sie so zu einem Star. Diese Erfahrung möchte sie gerne weitergeben, denn sie vermutet, dass Yves auch ein Kind der Strasse ist.. Nach und nach erfährt sie, dass Yves doch anders aufgewachsen ist als sie und beneidet ihn um seine Familie.

    Nach anfänglichen Zögern stimmt er zu und erweist sich als williger Schüler. In diesen Situationen lernt man eine energische Edith kennen, die es versteht sehr überzeugend zu sein. Nicht nur beruflich auch privat werden beide ein Paar. Sieht man sich ein Bild des jungen Yves an, kann man verstehen, dass Edith sich in ihn verliebt. Es lohnt sich auch ihre Chansons anzuhören, allein schon wegen des rollenden „R“.

    In diesen Roman wird eine impulsive und auch verletzliche Edith Piaf beschrieben, die großzügig mit Geld umgeht. Mit Simone hat sie eine wirklich treue Gefährtin an ihrer Seite, der es gelingt die Wogen das ein oder andere mal zu glätten.

    Zwei große Stars werden hier beschrieben und man kann sich sehr gut in ihre Gefühlswelt und Leben hineinversetzen.

    Ein Nachwort der Autorin runden das Buch ab. Das Cover passt sich an die bekannte Reihe des Verlages an.



    Michelle Marly ist es gelungen diesen gemeinsamen wichtigen Abschnitt in beider Leben unterhaltsam und lebendig zu erzählen, der zur Entstehung des bekannten Chanson „La vie en rose“ führten.



    Eulenpunkte 9

  • Édith Giovanna Gassion hatte es schon als Kind nicht leicht. Ihre Mutter hat sie kurz nach der Geburt bei der Großmutter zurückgelassen, wo sie fast verhungerte. Der Vater brachte sie dann im Bordell seiner Mutter unter. Später nahm er sie als Straßensängerin mit. Dass er ihr die Einnahmen wegnahm, störte sie nicht, denn nur die Musik war ihr wichtig. Mit fünfzehn ging sie alleine nach Paris. Der Kabarettbesitzer Louis Leplée wird auf sie aufmerksam und fördert sie. Ihm hat sie es zu verdanken, dass sie bekannt wird.

    Dann wird sie der Kollaboration verdächtigt und muss befürchten, nicht mehr auftreten zu dürfen. Das ist das Schlimmste für sie, denn ohne die Musik kann sie nicht leben. Sie versucht ihre Unschuld zu beweisen. In dieser Zeit begegnet sie Yves Montand. Obwohl sie ihn zunächst fürchterlich findet, nimmt sie ihn unter ihre Fittiche. Schon bald wird aus den beiden ein Paar. Sie ist glücklich und so entsteht das Lied “La vie en rose“.

    Édith Piaf war eine außergewöhnliche und faszinierende Frau und eine außergewöhnliche Chanson-Interpretin und zieht ihr Publikum in ihren Bann. Sie ist aber auch eine Frau, die sich ganz egoistisch nimmt, was sie möchte – Aufmerksam, Männer und Luxus. Selbst in Zeiten der Not interessiert es sie nicht, wie sie alles bezahlen soll. Simone Berteaut, ein Straßenkind wie sie selbst, ist immer für Édith da. Aber da ist sie nicht die einzige Person, es hat viele gegeben, die ihr dazu verholfen haben, der Spatz von Paris zu werden. Es gab auch viel Tragisches in ihrem Leben.

    Das Buch hat mir nicht viel Neues erzählt, denn ich habe den Film über sie gesehen und auch schon einige Dokumentation. Ich liebe ihre Musik und daher war dieses Buch ein Muss für mich. Es hat mir sehr gut gefallen.


    10/10

  • Édith Piaf ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, als die Alliierten Paris von den Nazis befreiten. Endlich konnte sie wieder in allen Lokalitäten singen und nimmt sich direkt einer weiteren Herausforderung an: Yves Montand als Chanson-Sänger aufzubauen. Doch über ihr hängt das Damoklesschwert, denn sie wird der Kollaboration verdächtig.


    Der Schreibstil mit dem Michelle Marly einen Teil des Lebenswegs von Édith Piaf erzählt, ist so schön und erzählerisch-malerisch, wie wir ihn auch schon in dem biografischen Roman um Coco Chanel kennen gelernt haben. Die Autorin weiß es, eine starke Persönlichkeit darzustellen mit all ihren strahlenden, aber auch ihren Schattenseiten. Mir gefiel es sehr gut, dass Édith Piaf durchaus ihre Ecken hatte und es Szenen gab, in denen sie nicht immer unbedingt als absolut sympathisch herüber kam. Für mich wirkte diese Interpretation der Chanson-Sängerin als sehr realistisch.


    In Rückblenden erzählt die Autorin immer wieder ein wenig von Piafs Vergangenheit, in der sie bspw. im Kriegsdeutschland auf Tournee ging, um französischen Kriegsgefangenen mit ihren Auftritten Mut und Hoffnung zu geben. Ihre Kindheit wird in einer Art Prolog behandelt. Beide Stränge fand ich sehr spannend und ich hätte mir mehr davon gewünscht. Teilweise fand ich das sogar interessanter als den eigentlichen Hauptstrang. Das war ein wenig schade. Dennoch hat der Roman die Chanson-Sängerin der Édith Piaf mir eindrücklich näher gebracht und ich habe einige ihrer Chansons in den letzten Tagen gehört.


    Insofern ein lesenswerter Roman, auch wenn ich mir einen anderen Handelsschwerpunkt ihrer Biographie gewünscht hätte.

  • Nachdem ich "Madame Coco und der Duft der Liebe" von Michelle Marly gelesen hatte, und dies mir sehr gut gefallen hatte, wollte ich auch dieses Buch lesen.

    Über Edith Piaf als Person war mir nur wenig bekannt, daher recherchierte ich ein bisschen bevor ich das Buch las.

    Vom Stil her ist sich Michelle Marly treu geblieben, dass Buch liest sich recht schnell und flüssig. Über den Inhalt wurde ja schon das wichtigste gesagt, mir sagte der durchaus zu. Allerdings hätte ich mir ein bisschen mehr ausführlich die Darstellung ihrer Kindheit/Jugend gewünscht. Mir ist durchaus klar, dass es schier unmöglich ist einen Lebenslauf komplett in einem Buch unterzubringen, aber ich hätte mir da ein bisschen mehr gewünscht. Denn der Hauptstrang wurde für mich teilweise stellenweise in die Länge gezogen, das hätte man etwas komprimieren können.

    Unterm Strich eine nette Unterhaltung, jedoch nichts was mich fesseln konnte.

  • Edith Piaf - Der Spatz von Paris


    Madame Piaf und das Lied der Liebe, Roman von Michelle Marly, 448 Seiten erschienen im Aufbau Taschenbuch-Verlag. Edith Piaf – sie verkörperte den Mut zu lieben wie keine andere und ging in ihrer Kunst wie im Leben bis zum Äußersten. Nach dem Ende der deutschen Besatzung in Paris wird „die Piaf“ der Kollaboration angeklagt, sie muss mit einem Auftrittsverbot rechnen. In dieser Zeit lernt sie den jungen Yves Montand kennen und lieben. Diese große Zeit ihres Schaffens inspiriert sie zum Lied ihres Lebens – la vie en rose. Das Buch gliedert sich in Epilog, einen Prolog, drei Teile und ein Nachwort. Jeder beginnende Teil ist sehr plakativ gestaltet. Mit einem schönen Rahmen einer Jahreszahl, dem dazu passenden Lied der Piaf und einem Zitat, überwiegend von der Künstlerin. Ein sehr lebendiges Buch, das sich durch lebhafte Dialoge auszeichnet, die Rückblicke, Erinnerungen an den passenden Stellen, besondere Wörter und Zeilen aus Liedtexten sind kursiv hervorgehoben. Die Autorin hat sich des auktorialen Erzählstils bedient, jederzeit konnte ich der Handlung folgen. Einzelne Kapitel sind zur besseren Übersicht mit den Orten des Geschehens überschrieben. Mannigfaltige Aphorismen der kleinen großen Frau, sind vorhanden und wert, dass man sie sich merkt, z.B. „Moral ist, wenn man so lebt, dass es gar keinen Spaß macht, so zu leben“ oder „Ohne Liebe ist man nichts“. Mit der Liebe und den Männern hatte sie kein Glück, das beweisen auch folgende Worte der Französin:“Stets ist die Liebe vor mir geflohen, nie konnte ich den, den ich liebte, lange in den Armen halten“. Der Hauptteil des Buches beschreibt die Zeit, die sie zuerst als Förderin und auch Geliebte von Yves Montand verbracht hat. Sie fühlte sich an seiner Seite als weiblicher Pygmalion, als er als Star groß herausgekommen war, trennte sie sich von ihm. Über diese Liebe textete und komponierte sie das Chanson „La vie en rose“. Eine große Liebe verband sie auch mit dem Mittelgewichtsweltmeister Marcel Cerdan der bei einem Flugzeugabsturz den Tod fand. Sie kannte keine Misserfolge ihre Niederlagen waren menschlicher Natur. Im Nachwort wird über ihr weiteres Leben ihre Krankheiten und ihren Tod am 10. Oktober 1963 berichtet. Das war der Vollständigkeit halber für mich sehr wichtig. Obwohl es sich hier um einen Roman handelt merkt man unbedingt, dass die Autorin sehr gute Recherchearbeit geleistet hat. Z.B. warum Madame Piaf so eine glühende Verehrerin der hl. Therese von Lisieux und gläubige Christin war. Auch über die historischen Hintergründe fühlte ich mich bestens informiert. Der Roman über das bewegende Leben dieser fantastischen Künstlerin, der Stimme von Frankreich, hat mich hervorragend unterhalten. Ich wollte das Buch nicht aus der Hand legen. Nebenbei habe ich öfters im Netz recherchiert und mir die Chansons angehört. Ständig hatte ich beim Lesen die Melodien der Sängerin im Ohr. Ein absolut bezauberndes und zu Herzen gehendes Buch. Eine uneingeschränkte Leseempfehlung.


  • Ein Leben voller Leidenschaft

    Inhalt & Handlung:

    Die Geschichte startet mit der Entdeckung 1937 Edith Piafs durch den Songwriter Raymond Asso in Paris und beschreibt ihren Aufstieg aus schwierigen Verhältnissen zur „Grande Dame der Musik“. Es kommt zum Zusammentreffen mit dem jungen und unbekannten Chansonnier Ivo Livi, dessen musikalische Fähigkeiten sie anfangs mit Skepsis gegenübersteht. Trotz aller Vorbehalte nimmt sie ihn musikalisch unter ihre Fittiche und baut ihn als Sänger auf, so wird aus Ivo Livi schließlich der gefeierte Yves Montand. Aus der musikalischen Zusammenarbeit wird schon bald mehr und so erhält diese Erzählung noch zusätzliche Impulse durch die Liebe, die sich zwischen den beiden entwickelt. So wird eine Liebesgeschichte erzählt, die sich in die Nachkriegsjahre erstreckt, und in denen Edith Piaf zusätzlich der Kollaboration bezichtigt wird, welche Auftrittsverbote nach sich zieht.


    Schreibstil:

    Michelle Marly verwendet in diesem Buch eine sehr schöne, fast schon bildhafte Sprache, der einzigartigen Stimme von Edith Piaf und ihrer unverwechselbaren Musik wird hier auch literarisch Tribut gezollt. Beim Lesen erkennt man, wie gut Marly die Figur der Piaf recherchiert hat, sie zeichnet ein sehr authentisches und kompaktes Bild dieser Ausnahmekünstlerin.


    Charaktere:

    Die Figur der schillernden Künstlerin wird durch dieses Buch um einige Facetten reicher. Auf der einen Seite, die so zierliche, fast schon zerbrechliche Künstlerin, die von ihrer Alkoholsucht gezeichnet ist, auf der anderen Seite – geprägt durch viele Entbehrungen in ihrer Kindheit und als Heranwachsende – Ihre ständige Suche nach Lob und Anerkennung. Man erkennt den verletzlichen, manchmal sogar sehr unglücklichen, aber immer warmherzigen und leidenschaftlichen Menschen hinter der glamourösen Schale eines exzentrischen Weltstars, der die Menschen, die ihm nahe stehen, unterstützt und für diese alles zu geben bereit ist.


    Cover:

    Ein wunderschönes Cover, das die Nachkriegszeit auch optisch hervorragend einfängt aber auch symbolhaft Piafs ständige Suche nach Glück und Anerkennung darstellt und ihre Einsamkeit inmitten der Weltstadt Paris.


    Autorin:

    Hinter dem Pseudonym „Michelle Marly“ steckt die deutsche Bestseller-Autorin Micaela Jary. Als Tochter des Komponisten Michael Jary wuchs sie in Paris auf, das Künstlerische war ihr quasi in die Wiege gelegt, durch ihn entdeckt sie auch ihre Liebe zu französischen Chansons. Heute lebt Michelle Marly mit ihrem Mann in Berlin und München.


    Meinung:

    Ging ich zu Lesebeginn von einer Biographie der großartigen und doch so zerbrechlichen Frau aus, so zeigte es sich schon nach kurzer Zeit, dass es sich hierbei eher um eine Mischung aus Biographie und Roman handelte. Man bekam einen Eindruck davon, welchen immensen Teil die Musik im Leben der Piaf spielte – man konnte die ständige musikalische Rivalität zwischen Edith Piaf und Yves Montand nahezu spüren. Aber genauso wie das Herz der Piaf für die Musik schlug, war sie auch ihr ganzes Leben lang auf der Suche nach Lob und Anerkennung und vor allem nach Liebe.


    Persönliche Kritikpunkte:

    Was mich beim Lesen ein wenig irritierte, war die Vielzahl von Personen, man musste sich zum Teil sehr konzentrieren, um die einzelnen Figuren auseinanderhalten zu können. Die Erzählung selbst beinhaltete zum Teil einige Längen, wodurch das Lesen ein wenig ins Stocken geriet. Ein wenig mehr Spannung hätte der Geschichte gut getan


    Fazit:

    Keine vollständige Biographie der großartigen Künstlerin, man bekommt allerdings trotz des verhältnismäßig kurzen Abschnittes ihres Lebens, der hier geschildert wird, einen guten Eindruck ihrer starken Persönlichkeit und blickt ein wenig hinter die Fassade dieses begabten Weltstars.