Beiträge von Cith

    Ich melde mich mal wieder aus meiner umzugsbedingten Versenkung. Ich wäre bei einer zweiten Runde dabei, würde aber gerade nicht die Initiative ergreifen, weil hier noch ziemlich viel zu tun ist. Sofern ich aber Karten bekomme antworte ich selbstverständlich. :-)


    Auch bei mir kam heute der lachende Wanderer. :) Vielen Dank Muffelinchen und danke für die Erinnerung doch endlich mal wieder hier hereinzuschauen. ;) Die Skulptur hat mich an einen anderen Künstler erinnert und bei der Recherche, ob sie von ihm ist (ist sie nicht), bin ich auf dieses Video gestoßen. Ich wusste nicht, dass in Brienz noch soviel Holzbildhauerei betrieben wird. Interessant. Das ist sicher mal einen Ausflug wert!

    Alles in allem fand ich es ein wirklich wunderbares Buch mit einem wunderbaren Schreibstil.

    Das kann ich eigentlich komplett so unterschreiben. :-)


    Mir hat das Buch auch richtig gut gefallen, ich fand die Beziehung zwischen den beiden so wunderbar und sensibel gezeichnet. Man kann die Gedanken und Beweggründe jeweils richtig gut nachvollziehen.


    Das macht auf jeden Fall Lust mehr von dem Autor zu lesen. Für mich war es das erste Buch von ihm.

    Ich hatte bereits vorgestern zwei wunderbare Karten von Johanna und Tilia Salix - vielen Dank!


    Tilia, die Karte ist ja richtig schön, ich mag die Zeichnungen von Rudi Hurzlmeier ganz gerne, vor allem die von deiner Karte und diesen Raben der über das Feld geht. :-) Ich bin tatsächlich sehr im Umzugsstress, aber gerade da war eine Postkarte im Briefkasten eine Freude. :knuddel


    Johanna, deine Postkarte ist wirklich passend. Ich hoffe wir machen mit dem Umzugswagen auch eine so gute Figur. ;) Ich hoffe es hat dir in der Schweiz gefallen als du dort warst. Das Land hat wirklich viele schöne Ecken und ist auf jeden Fall einen Urlaub wert. Danke für deine lieben Wünsche. :-)

    Ich habe es schon gelesen ;-)

    Es hat nur etwas über 100 Seiten, ich weiß nicht, ob sich da gemeinsam lesen lohnt.

    Danke für die Rückmeldung. Ach so dünn - das war mir gar nicht so deutlich, sieht man ja bei den ebooks nicht so einfach. ;-) Dann werde ich es die Tage auch einfach mal so lesen. :-)

    Das Gespräch in Frankreich hat mich richtig mitgenommen, irgendwie ahnt man da die traurige Richtung in die sich Liss' Leben entwickelt. Es tut mir so Leid für sie, dass sie gedacht hat sie werden zwei Jahre reisen und zusammen ihren Weg machen und er hintergeht sie und will dann doch auf den Hof zurück. Ein absolutes No-Go, dass er diese Absprache mit ihrem Vater verschwiegen hat, wo er ja weiß welche Probleme sie mit ihrem Vater hat.


    Auch in diesem Abschnitt muss ich wieder auf die bildhafte Sprache zurückkommen: das Bild des nackten Meeresgrundes z.B. (S.191/192) fand ich beeindruckend. Ewald Arenz scheint wirklich ein Sprachzauberer zu sein.:respekt (Leider gibt es kein "Gefällt mir"-Schild.;))

    Die Stelle ist mir auch aufgefallen und hat mich sehr berührt, ein passendes Bild um die Emotion darzustellen.

    Ich habe auch den Eindruck, dass die Probleme, die Sally hat durch die Eltern begünstigt werden. Ich weiß nicht genau, ob die Eltern einfach hilflos sind und auch stark darunter leiden und verzweifelt sind und daher falsch handeln, aber sie packen die ganze Sache auf jeden Fall falsch (für Sally) an.


    Ob Sonny und Peter die selbe Person sind? Vermutlich nicht, aber ob sie zumindest irgendwie zusammen hängen?


    Mir ist aufgefallen, dass sowohl Sally aus auch Liss sich von Fäden gefangen fühlen und einfach nur frei sein wollen. Auch wenn beide das etwas unterschiedlich ausdrücken, ist es doch sehr ähnlich, wie man im Birnengarten gemerkt hat. Vermutlich verstehen sie sich deswegen so gut und Liss kann Sallys Empfindungen nachvollziehen und intuitiv so handeln, dass es für Sally passt.

    Vielleicht dachte sie ja, wenn es Sally Erleichterung bei ihren Problemen verschafft, dann hilft es ihr auch bei den eigenen? Solche Handlungen kann man schwer nachvollziehen, da sie einem so unlogisch erscheinen. Aber wer weiß schon, was in den Köpfen vorgeht.

    Das scheint mir eine gute Erklärung zu sein, ich hatte das Gefühl durch die Beerdigung und Sallys Auftauchen ist Liss ruhige Oberfläche in Bewegung geraten. Eigentlich wollte sie ja nichts über Sally und ihre Geschichte wissen und stellt daher auch keine Fragen, aber vielleicht ist da an dem Morgen etwas in ihrem Kopf in eine seltsame Bahn gesprungen und sie wollte einerseits etwas über Sally erfahren und dachte andererseits vielleicht helfe es ihr auch.

    Ich hänge mich auch mal an die Nachzügler dran. :) Habe das Buch momentan aus der onleihe und bin gerade mit dem ersten Abschnitt durch. Mir gefällt der Beginn sehr gut. Ich bin neugierig, wie sich die Fragen klären, wer Peter ist und was genau mit Sally und ihren Eltern ist, aber gleichzeitig drängt es einen gar nicht so die Fragen beantwortet zu wissen, sondern man genießt ganz genau wie Sally die ruhige Atmosphäre auf Liss' Hof. Ist sie zu Beginn des Abschnitts noch so wütend und aufgebracht, legt sich das schon nach einigen Seiten und auch wenn ihre Wut (noch?) nicht ganz abgekühlt ist, beginnt Sally sich einzuleben und ruhiger zu werden.


    Mir gefällt die Beschreibung der alltäglichen Tätigkeiten und die unaufgeregte Stimmung, die Liss umgibt. Obwohl man merkt, dass sie es selber nicht leicht hatte und keinesfalls wirklich in sich ruht, umgibt sie eine Art Frieden mit sich selbst.


    Bei der Beerdigung bin ich gar nicht sicher, ob Liss sie hasst. Irgendwie hat sie ja das Bedürfnis hinzugehen und ihrem Nachbarn die Ehre zu erweisen, weil sie ihn mochte. Auch wenn sie gleichzeitig ironisch auf die Riten schaut, hatte ich das Gefühl, dass sie selbst zwiespältig empfindet und andererseits eben auch selbst das Bedürfnis hatte auf diese Weise Abschied zu nehmen.


    Ich mag den Namen Elisabeth übrigens ziemlich gerne. ;)

    "Offene See" wird sicher eines meiner Jahreshighlights 2020 werden. Es ist ein großartiger Roman, eines dieser Bücher, die man zuklappt und sich dann fragt, was man denn danach nun lesen soll.


    Mich hat vor allem die wunderschöne Sprache direkt eingenommen und ich habe mir mehrere Passagen markiert. Ich muss mir das Buch auf jeden Fall noch als Print zulegen, um Klebezettel hinein machen zu können und um es in ein paar Jahren noch einmal lesen zu können.


    Beschreibungen wie: "Ich ging barfuß zurück, die Socken zusammengerollt in den Stiefeln, die ich in der Hand hielt, der Kopf tropfnass von Wasser, das so frisch schmeckte wie die neue Jahreszeit." - sind so plastisch, dass man direkt Lust hat barfuß nach draußen in die Natur zu gehen und beinahe das Gefühl hat wie wunderbar es sich nach einem heißen arbeitsreichen Tag anfühlen muss die Füße ins kalte Wasser zu halten und dann durch das Gras zurück zu gehen.


    Die Protagonisten haben mir gut gefallen. Sie werden authentisch und lebensnah erzählt und mit Tiefe gezeichnet. Die Geschichte ist in sich stimmig und sehr bewegend, keine Szene ist zu viel oder zu wenig. Ein Buch, was einen dazu motiviert die Natur zu genießen und das Wesentliche im Leben nicht aus den Augen zu verlieren.


    Ich kann eine volle Leseempfehlung aussprechen, vor allem für Leserinnen und Leser, die Freude an poetischer Sprache haben.


    Definitiv 10/10 Eulenpunkte. :-)

    Ich hatte auch wieder zwei Karten im Briefkasten. Vielen Dank an:


    geli73 Das stimmt die Buchhandlung Graff ist echt eine schöne Buchhandlung. Toll, dass sie sich als Buchhandlung hier behaupten konnte und die großen Ketten quasi fast aus Bs verbannt haben. :-)


    Muffelinchen Das Kartenmotiv vermittelt wirklich einen schönen ruhigen Ort, an dem man gut entspannen kann. Ich freue mich immer, wenn ich solche Orte entdecke. :-)

    Ah, ja ab und an mal gießen ist natürlich noch wichtig, wenn es zu trocken ist. Kompostieren ist echt so eine Wissenschaft für sich. Meine Mutter ist da ein totaler Profi, aber ich selbst habe auch nur so ein Halbwissen.


    Die Geruchsbelästigung soll eben gar nicht schlimm sein, wenn man sorgsam ist mit dem was man drauf tut und die Menge zur Anzahl Würmer passend ist.
    Ich habe sehr viele Topfblumen in der Wohnung und auf dem Balkon. Würde die Erde dafür nehmen. Stelle mir ja keine riesige Kiste vor, sondern eher kleinere Dimensionen. Man muss das Teil ja auch noch transportieren können.

    Danke für deine Antwort. :) Ja, habe auch Angst, dass es zu warm sein könnte. Keller ginge natürlich auch, aber wenn dann welche flüchten? :schnellweg

    Vielleicht muss ich es einfach mal ausprobieren. Habe jetzt schon einige Erfahrungsberichte gelesen und bei manchen scheint es ja echt super zu funktionieren. :/


    Wieso benötigst du beim Komposthaufen noch etwas zusätzlich? Meine Eltern haben welche im Garten und da ist das eigentlich vollkommen unproblematisch.

    Ihr Lieben ich bin nur noch bis zum 20. Juli unter meiner momentanen Adresse zu erreichen, danach müsstet ihr die Postkarten leider etwas teurer, weil ins Ausland, verschicken. Ich teile xexos die Tage meine neue Adresse mit, sodass er die Liste aktualisieren kann. :wave