Beiträge von Cith

    Ich hatte gestern gleich drei Karten im Briefkasten. Vielen Dank an:


    Schubi Du wohnst ja wirklich nicht so weit weg. Danke für deine "Einladung" zum Eulentreffen, ich habe wirklich schon ein paar Mal überlegt mich mal anzumelden, aber bisher war zu der Zeit immer irgendetwas los. Aber vielleicht bin ich auch nur schüchtern. ;-)


    Knoermel Ich beobachte auch so gerne Eichhörnchen im Garten, kann mir gut vorstellen, dass du dich über den täglichen Besuch freust. :-)


    und LeseBär Die Idee mit der selbst gedruckten Karte ist ja wirklich witzig. :) Ich mag auch deine Briefmarke mit dem Siebengebirge sehr gerne. :)


    Juhu, ich habe den neuen Gil Ribeiro gewonnen! ^^ Darauf hatte ich so gehofft.

    ASIN/ISBN: 3462052691


    Diese Woche habe ich gleich nochmal mitgemacht, aber ob ich direkt wieder gewinne ist ja sehr unwahrscheinlich - vor allem bei dem beliebten Buch (die Spiegelreisende).

    Super, dass du genug Punkte hattest um das als Wunschbuch zu nehmen streifi  :) Ich hatte tatsächlich noch nie genug Punkte für ein Wunschbuch. Vermutlich, weil ich zu faul für die Verlinkungen bin. Beziehungsweise eigentlich liegt es daran, dass ich es irgendwie doof finde die Rezi bei mehr Plattformen als hier und bei vorablesen zu veröffentlichen. :gruebel

    "Das Flüstern der Magie" hat mir ganz gut gefallen, mich aber leider nicht vom Hocker gerissen.


    Die Geschichte um Fallon und Reed beginnt vielversprechend und die Konzeption einer Welt in der magische Gegenstände von Archivaren gehütet werden, damit diese keinen Schaden anrichten, schien mir interessant. Dennoch empfand ich den Roman insgesamt als etwas oberflächlich. Das "magische Gefühl" in einer anderen Welt zu sein, wollte sich bei mir nicht richtig einstellen ohne dass ich genau sagen kann warum. Es muss natürlich nicht immer gleich um die Rettung der ganzen Welt gehen, dennoch hatte ich das Gefühl, das Buch zeigt nur einen winzigen Mikrokosmos einer Welt mit Magie, die ein viel größeres Potential gehabt hätte.


    Die Liebesgeschichte der beiden Protagonisten hat mir insgesamt gefallen, am Anfang war ich etwas überrumpelt von der schnellen Entwicklung, aber irgendwie war es doch stimmig bei den beiden Charakteren.


    Ohne hier näher in die Tiefe gehen zu wollen, ist eines der Dinge, die mich gestört haben, dass ein wesentlicher / rätselhafter Teil nicht aufgelöst wurde. Dadurch habe ich das Gefühl, dass das Buch Potential für eine Fortsetzung hat, die ich aber vom Rest der Story her gar nicht unbedingt ersehne. Mir hätte es hier besser gefallen einen Hinweis für eine Lösung zu bekommen. Ich habe nicht per se etwas gegen offene Enden, aber das Ende war ja in dem Sinne nicht offen, sondern lässt lediglich Rätsel zurück ohne einen Hinweis zu geben. Falls eine Fortsetzung geplant ist verstehe ich das. Da aber ja scheinbar keine geplant ist, hätte ich einen Wink in eine (oder mehrere) mögliche Lösungsrichtungen harmonischer empfunden.


    Insgesamt trotz meiner Kritikpunkte ein Buch, was ich durchaus mal empfehlen würde, aber kein Buch, was man lesen muss - es kommt ganz auf die Zielgruppe an.


    6/10 Eulenpunkte.

    Davon habe ich schon vier Jahre hinter mir :yikes

    Aber endlich lädt es!

    Und ich war dieses Jahr sogar schon vorsichtig und habe erst einmal nur die Überbleibsel der Vorjahre genommen. :rofl

    Aber immerhin eines habe ich dieses Jahr schon gelesen und ein paar Monate sind es ja noch. Vielleicht besteht noch Hoffnung.

    Weiß nicht, ob das für euch in diesem Thread von Interesse ist, aber kennt ihr schon vlb-tix? Da kann man sich auch als Leser registrieren.


    Dort kann man unter Vorschauen fast alle der aktuellen Herbstvorschauen anschauen. Mittlerweile sind die Verlage bis auf wenige Ausnahmen dort vertreten.

    Nach langer langer Zeit habe ich mal wieder ein Buch abgebrochen und zwar "Die Schatten von Edinburgh". Diese hochnäsige, vorurteilsbehaftete, überhebliche Art von Frey hat mich nach ca. der Hälfte des Buches nur noch genervt. Ich habe gedacht, da tritt irgendwann Besserung ein, aber das schien mir nicht absehbar. Habe dann ein paar Rezensionen der nächsten Bände gelesen und fühlte mich bestärkt das Ganze abzubrechen. Ein bisschen schade, weil ich gehofft hatte die Reihe sei etwas für mich.


    ASIN/ISBN: 3442485053

    Danke für den Tipp. Kapitel eins hat mir sehr gut gefallen, Radcliffe kann - nicht überraschend - sehr gut vorlesen.
    Mittlerweile gibt es Kapitel zwei, gelesen von Noma Dumezweni.

    Mit dem Buch "Die Kunst des stilvollen Wanderns" hatte ich nach anfänglichem Gefallen der Leseprobe dann doch unerwartet Schwierigkeiten mich darin zu vertiefen. Ich finde das Buch ist super um sich darin Inspiration zum Wandern zu suchen, immer mal wieder hineinzublättern, oder ab und an zwei, drei Seiten weiterzulesen. Für eine (zeitnahe) Lektüre am Stück empfinde ich es jedoch als zu wenig fesselnd.


    Ich kann gar nicht genau sagen, woran das lag. Der Autor hat durchaus Witz und Sprachgefühl, er schreibt auch nicht zäh und ich finde das Thema grundsätzlich interessant. Vielleicht fehlt mir einfach ein Plot. Das Buch ist, wie es sich ja auch nennt, "philosophischer Wegweiser" und funktioniert als solcher gut. Als kurzweilige und unterhaltsame Lektüre zwischendurch - ja, aber nur in Häppchen, jedenfalls für mich.


    Dennoch würde ich das Buch wanderfreudigen Menschen oder denen, die es werden wollen durchaus empfehlen. Es hat ein gewisses Flair und kommt auch nicht ohne nützliche Tipps aus, die man teilweise tatsächlich heute noch gut gebrauchen kann. Außerdem hat mir der Blick in die Gepflogenheiten zu Stephen Grahams Zeit gut gefallen.


    Zuletzt möchte ich noch auf die Haptik des Buches eingehen: Das Büchlein liegt angenehm in der Hand und das Cover im Stil eines Linolschnittes hat mich angesprochen, Schriftgröße und Satz sind perfekt und das Lesebändchen gibt dem Buch eine gewisse Wertigkeit. In dieser Hinsicht konnte mich das Buch völlig überzeugen


    Solide 7/10 Eulenpunkte.

    Charlotte Roth

    Die ganze Welt ist eine große Geschichte, und wir spielen darin mit: Michael Ende - Roman eines Lebens

    Originalsprache: deutsch

    Gebundenes Buch, 432 Seiten; 24,00 €

    Eisele Verlag

    ISBN: 978-3961610693


    Nach der Lektüre habe ich das Gefühl, dass eine Biographie in Romanform eine der vielleicht wahrhaftigsten Arten ist sich dem Autor Michael Ende und seiner Phantasiewelt zu nähern. Charlotte Roth schafft es packend und eindringlich von Endes Leben und Werk zu schreiben und hat dabei einen liebevollen Blick auf die Protagonisten ohne deren Fehler zu verschweigen oder schönzuschreiben.


    Man muss sich bewusst sein, dass gerade die Schilderungen von Endes Innenleben und seinen Gedanken und Gefühlen - wie auch dem der anderen Personen - nur fiktiv, bestenfalls anhand von Zeitzeugen gut gemutmaßt, sein können. Dennoch tut dies der Spannung der Romanbiographie keinen Abbruch. Durch ihre Zusammenarbeit mit Endes langjährigem Lektor Roman Hocke wirkt die Erzählung des Lebens wie das beste "So könnte es gewesen sein", an das man wohl herankommt. Gleichzeitig beruhren die Schilderungen natürlich auf den tatsächlichen Lebensereignissen, die historisch verifiziert sind, auch wenn die Autorin, nach eigenem Vorwort, diese nicht immer ganz in der tatsächlich passierten Chronologie belässt.


    Ich habe "Momo" und "Die unendliche Geschichte", aber auch "Jim Knopf" als Kind und Jugendliche geliebt (und tue dies immer noch). Gerade die ersten beiden gehören für mich zum Kanon der Literatur. Und ich schreibe an dieser Stelle bewusst Literatur und nicht Kinderliteratur, denn selbst wenn man die Bücher im Jugendalter nicht gelesen hat, können sie einen im Erwachsenenalter ebenso stark inspirieren.


    Ich finde es schwierig mehr Zeilen zu diesem Buch zu schreiben. Wenn man sich für den Autor interessiert sollte man das Buch lesen, denn es ist ein ganz besonderes Buch, informativ, dazu wunderbar geschrieben und fesselnd erzählt. :)


    ASIN/ISBN: 396161069X