Beiträge von LeseBär

    Nun gut, Anne Morisot war tatsächlich die Zofe von Lady Horbury, aber nicht die Täterin. Und dass Gale den Mord begangen haben könnte, wäre mir im Traum nicht eingefallen! Aber seltsam ist es schon, wie hat er die Jacke in der Toilette deponieren und auch wieder entfernen können, ohne dass es jemandem auffiel? Ist er mit seinem Handkoffer zur Toilette gegangen? Davon wurde ja nichts erwähnt. Aber diesen hätte er ja mit am Platz haben müssen, während das Gepäck doch am Ende des Ganges aufbewahrt wurde. Das erscheint mir dann doch weniger schlüssig.


    Lustig fand ich, dass der Taxifahrer mit mörderischen 40 kmh durch die Stadt gebrettert ist, um Anne Morisot rechtzeitig zu erreichen. :grin Wenn Poirot die heutigen Möglichkeiten kennen würde... son estomac würde durchdrehen!

    Die einzige Lücke ist, dass AC meines Wissens nirgendwo erwähnt hat, dass die Stewards weiße Mäntel trugen. Dann wäre man vielleicht eher darauf gekommen,

    Vielleicht war das bei Erscheinen des Krimis im Jahr 1935 einfach nicht nötig, weil das so üblich war und jede/r das wusste.

    Die Jacke im Handkoffer (und daneben nur zahnärztlicher Kleinkram) ist mir beim Lesen der Liste wohl aufgefallen (ich dachte noch, dass das seltsam ist, nur eine einzelne Jacke im Koffer mitzuführen), aber die Zusammenhänge habe ich natürlich nicht durchschaut.


    Wieder mal ein sehr spannend zu lesender Krimi aus der Feder von AC. Ich freu mich schon auf die nächste LR mit euch! :wave

    Die nun spät aufgetauchte Tochter hat mich jetzt doch etwas überrascht. Jetzt fordert sie ihr Erbe ein, aber hat bis zum Tod ihrer Mutter keinerlei Kontakt zu ihr? :/

    Man hat ja nach der Erbin gesucht ("Anzeigen geschaltet"). Insofern würde ich hier nicht von einfordern sprechen. Und falls doch, würde ich das nicht für sonderbar halten. Wenn's ums Erben geht, ist es häufig egal, wie viel Kontakt man im Vorfeld gepflegt hat.


    Nun hat sich also Giselles Tochter gemeldet, und ich habe eine Ahnung wer sie sein könnte... Ich vermute, Tam hat recht mit seiner Vermutung, welche er glaub ich zu Beginn des Buches geäussert hat. Ich tappe mal wieder völlig im Dunkeln...

    Eventuell könnte Anne Morisot auch die Zofe von Lady Horbury sein. Das würde vielleicht auch erklären, weshalb sie Poirot so bekannt vorkommt, er sie aber nicht zuordnen kann.


    Ich bin nun wirklich auf die Auflösung gespannt!

    Ich habe noch gar keinen Plan, geschweige denn einen Hauptverdächtigen.

    Ich bin mittlerweile am Ende des vierten Abschnitts angelangt und kann diese Aussage immer noch unterschreiben. :lache Aber es macht Spaß, den Dingen zusammen mit Poirot langsam auf die Spur zu kommen.


    dass Madame Giselle gezielt in die 12-Uhr-Maschine gelockt wurde. Andererseits frage ich mich: wenn die Maschine davor nur halb voll gewesen war, warum ist der Mörder dann nicht einfach dort mitgeflogen? Warum musste es gerade diese Maschine sein? Vielleicht hat einer der beiden Stewards doch mehr mit der Sache zu tun, als ich dachte, denn sie können ja nicht einfach mal in einer anderen Maschine arbeiten, wenn sie hier eingeteilt waren.

    Ein sehr interessanter Gedankengang. Und die Stewards hätten auch jede Gelegenheit dazu, unbeobachtet einen kleinen Dorn an Mme Giselle zu stecken. Aber aus welchem Grund? Zur eventuellen Motivation des Flugpersonals wurde noch keine Vermutung geäußert. Bei den anderen Passagieren hingegen schon. (Nicht, dass das was heißen würde.)

    Genau, das ist es. Man kann zu viele Dinge als Blasrohr benutzen und das ist bei AC immer verdächtig. Genau deshalb hatte ich auch die Idee, dass man ihr das Dingens auf direktem Weg verabreicht hat. Und da bleiben nur noch die, die sich vom Sitz erhoben haben.

    Ich denke auch, dass es jemand von denen war. Plus die Zofe natürlich, die vielleicht im Auftrag von Lady Horbury gehandelt haben könnte. Zuzüglich der beiden Stewards, die ja doch pausenlos um die Passagiere herum gewuselt sind. Also alles in allem doch reichlich Verdächtige. :D

    Gerade habe ich diesen Abschnitt zu Ende gelesen. Nun sind Jane Grey und Norman Gale mit HP in einem Team. Dennoch rankt sich ein Geheimnis um Jane, denn wie wir zu Ende dieses Abschnitts erfahren, wuchs sie in einem privaten Waisenhaus in Irland auf, das muss also jemand finanziert haben. Und nun wissen wir von Mme. Giselle, dass sie ihre Tochter, die jetzige Alleinerbin, kurz nach der Geburt weggeben musste....:lupe

    Danke, dass du den Fokus wieder darauf lenkst. Ich hatte Findus Idee quasi schon wieder ganz verdrängt. Hab zwar registriert, dass Janes Herkunft familiär unklar ist, aber dem keine größere Bedeutung zugemessen. Aber wahrscheinlich hat es das auch gar nicht. :lache


    Aber zum Fall: Mit einem Kolbenfüller habe ich nie geschrieben, aber vermutlich kann man auch einen Teil davon als Blasrohr benutzen? :gruebel

    Man kann in diesem Roman einfach viel zu viele Dinge als Blasrohr benutzen... Wobei ich eher vermute, dass ein solches gar nicht zum Einsatz kam, sondern der Dorn sonstwie an Mme Giselles Hals gekommen ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass überhaupt niemand mitbekommen haben sollte, wenn irgendein Gegenstand in dieser Art zweckentfremdet wurde. Das einzige, was für mich noch plausibel wäre, wäre vielleicht die Benutzung der Flöte. Aber die hatte Dr. Bryant ja bereits ganz zu Beginn des Fluges in Händen. Das war noch weit vor dem Mord.

    Bei Lady Horbury dachte ich mir immer wieder mal, dass sie evtl. die Mörderin sei. Mal sehen, ob ich damit richtig liege.

    Lady Horbury ist für mich auch eine heiße Verdächtige. Aber andere sind auch nicht unverdächtig. Es bleibt also spannend...

    Immer wenn Jane erwähnt wird musste ich an Miss Marple denken.:grin

    Zumindest hier in diesem ersten Abschnitt............

    So ging mir das auch. :grin


    Alles Ansatzpunkte. Aber bei Agatha Christie ist ja wieder alles möglich – vermutlich gucke ich jetzt verstärkt auf diese Punkte und der Täter spaziert gemütlich vor meiner Nase herum...

    Also eigentlich alles wie immer. ;) Ich bin ja schon etwas weiter und hab immer noch keinen Plan, wer was wie im Schilde geführt hat. Aber wär ja auch langweilig, wenn man nach den ersten drei Kapiteln schon alles wüsste...