Beiträge von LeseBär

    Wie schön, es geht wieder los! :-] Was wäre die Vorweihnachtszeit ohne Eulenwichtelei. Gerade in diesem seltsamen Jahr ist so eine schöne und rein virtuell mögliche Tradition Gold wert.


    Liebe Wichtelmama!


    Es ist nahezu egal, was du in dein Päckchen packst, wenn es liebevoll zusammengestellt ist (davon geh ich aber aus). Allergien habe ich keine. Auf Lakritz und Kitsch darfst du gerne verzichten. Ach ja, und auf alles, was man in eine Badewanne schüttet, ich hab nämlich keine.


    Mein Wunsch ist jedoch ein neues, ungebrauchtes Buch. Meine Wunschliste findest du in meinem Profil im Bereich "Über mich".


    Ich wünsche dir viel Spaß und Freude beim diesjährigen Weihnachtswichteln! :wave


    Dein Wichtelkind

    Huhu!

    In letzter Zeit hab ich mich etwas rar gemacht... also weder geeult oder gelesen seit Ende Oktober. =O Bin aber zuversichtlich, dass sich das auch wieder ändern wird.


    Mich haben in der Zwischenzeit auch wieder zwei liebe Eulenkarten erreicht. Die eine liegt schon etwas länger hier, eine schöne Schwarzwaldansicht von Cith . Im Schwarzwald war ich tatsächlich schon, als Kind, im Schnee. Deutschland hat auch ganz viele tolle Flecken!


    Und die zweite Karte ist von Knoermel , sehr schön herbstlich! Die kam am Dienstag hier an, glaub ich. An Auszeit ist hier aktuell mal wieder nicht zu denken, das Jahresende naht... aber ich glaube, dass es für mich in diesem Jahr eine Vorweihnachtszeit ohne Überstunden geben könnte. :-]

    So ist das wohl, wenn ein Buch von der Presse in den höchsten Tönen gelobt wird (nachzulesen in den Buchklappen) – es muss mitnichten gefallen.


    Anfangs geht es noch relativ spannend los; das Geschehen ist undurchsichtig und entbehrt jeglicher Zusammenhänge, Leser und die im Roman handelnden Figuren tappen gleichermaßen im Dunkeln und müssen versuchen, alle Vorfälle passend einzuordnen. Das mag für die Romanfigur ja noch angehen, als Leserin hätte ich mir jedoch ein wenig mehr Aufklärung zu den Beziehungen unter einander und den Ereignissen, gerade am Beginn der Geschichte, gewünscht. So war ich einfach nur verwirrt und mir persönlich fiel es sehr schwer, überhaupt richtig in die Handlung einzusteigen.


    Es ändert sich dann irgendwann, man lernt die Figuren und die Zusammenhänge besser kennen und kann den Geschehnissen eher folgen. Ab da wird es, sagen wir mal, ein 08/15-Thriller ohne sonderlichen Tiefgang.


    Die Hauptfigur, Viljar Ravn Gudmundsson, bei dem die ominösen E-Mails landen und alle Fäden irgendwie zusammenlaufen, ist wenig sympathisch. Belastet mit einem Alkoholproblem und eingeholt von seiner Vergangenheit, die ebenso lange im Unklaren bleibt, agiert er wenig. Die Kommissarin, Lotte Skeisvoll, noch relativ frisch dabei und von inneren Zwängen geleitet, versucht alles richtig zu machen und macht doch dumme Fehler. Der alte Hase, Olav Sheldrup Hansen, der aus der Hauptstadt angefordert wird und das Team aufgrund seiner enormen Reputation und seiner hervorragenden Aufklärungsquote unterstützen soll, entpuppt sich als eifriger Nörgler und Besserwisser, ein Störfaktor, der zwar die Ermittlungen an sich reißen will, aber außer noch dämlicheren Fehlern nichts zur eigentlichen Polizeiarbeit beisteuern kann. Da fallen Logikfehler gar nicht so sehr ins Gewicht – auch wenn ich mich über einen ganz bestimmten augenrollend geärgert habe.


    Das Buch lag nun schon ungefähr zwei Wochen unbeendet hier rum (die letzten 20 Seiten fehlten mir noch) und wirklich große Lust, es endlich mal zu Ende zu lesen, hatte ich nicht. Das spricht nicht gerade für einen Thriller, der spannend sein soll und bei dem man wissen möchte, wie es denn nun ausgeht. Der Autor wollte womöglich viele verschiedene Themen in seinem Buch unterbringen und auch viele Details, die sich in manch anderen Thrillern finden lassen, mit einbeziehen. Nur ist er dabei weit über das Ziel hinausgeschossen, zumal man solcherlei Thematiken schon anderswo und besser gelesen hat. So wirkt einfach nur alles überladen und platt.


    Eine Leseempfehlung möchte ich daher nicht aussprechen. Von mir gibt es gerade noch 2 Eulenpünktchen.

    Gestern habe ich auch mal wieder drei Postkarten auf den Weg geschickt.

    Und eine davon ist gestern bereits bei mir angekommen! Vielen Dank - die Ansicht ist toll! Und "Olympia" hibbel ich wahrscheinlich schon genauso entgegen wie du. Nur bei der dritten Staffel zu "Babylon Berlin" habe ich den Einstieg verpasst, da schau ich im Moment noch nicht mit.