Beiträge von Grisel

    Sharon Kay Penman; Time and Chance; 2; englisch

    Becky Albertalli; Love, Creekwood; 2; englisch; ebook

    Felix Huby; Terrloff; 2,5; Reread

    Sharon Kay Peman; Devil's Brood; 1; englisch; Monatshighlight

    Stephen King; Finders Keepers; 2; englisch

    Simon Scarrow & T.J. Andrews; Pirata; 3; englisch

    Sharon Kay Penman; Lionheart; 2; englisch

    Foreigner-Serie:


    ...



    19. Emergence (2018)

    20. Resurgence (2020)
    21. Divergence (tba)


    ASIN/ISBN: 0756414288


    Inhalt:

    Bren ist zurück auf dem Atevi-Kontinent, auf seinem eigenen Besitz Najda, wo er sich nun ein bisschen ausruhen kann. Denkt er. Denn dort erwartet ihn Ilisidi und ein noch gefährlicherer Gast ist unterwegs, Machigi, derjenige der Marid-Lords, der einst (12. Betrayer) zu so etwas ähnlichem wie ein Verbündeter geworden ist. Als wäre das nicht schon kritisch genug, ist Ilisidi auch nicht erfreut über die letzten Entwicklungen, die ohne sie stattgefunden haben, wie die Nominierung Nomaris zum Lord Ajuris. Richtig, im Zusammenhang mit Nomari haben wir Machigis Namen zuletzt wieder gehört!


    Meinung:

    Zitat

    "One's head could spin." (S. 290)

    Ich konnte Bren noch selten so Recht geben, wie hier! Der Anfang des Buches, etwa die ersten 100 Seiten, sind auch hier wieder harte Arbeit. Nicht grundlos, denn die Rekapitulierung der letzten Ereignisse ist durchaus hilfreich, zumindest wenn man den vorigen Band schon vor einiger Zeit gelesen hat. Aber tatsächlich hat mein Kopf irgendwann rettungslos zu schwimmen begonnen bei all den Verwicklungen und dem neuen Element, Handel und Verkehr im brandgefährlichen und umstrittenen Marid. Man wünscht sich sehnlich ein Diagramm, das uns alle Atevi-Provinzen und Familien und deren Mitglieder zeigt, zum Nachschlagen, wer hier nun eigentlich wer ist und gegen wen und warum und wo überhaupt. Eine Landkarte gibt es, aber die zeigt nur den Teilausschnitt, in dem wir uns in der zweiten Hälfte bewegen.

    Später allerdings wurde es besser, die nächsten 250 Seiten sind dahingeflogen und auf den letzten überschlagen sich mal wieder die Ereignisse und lassen uns, auch nicht zum ersten Mal, mit einem ziemlichen Cliffhanger zurück.


    Der Titel des Buches ist diesmal perfekt gewählt, "Resurgence", das Wiederaufleben, einerseits der Handlungsstrang um Machigi, aber auch ein noch kritischerer, die Schattengilde, die nicht komplett vernichtet wurde und, weil nun im Untergrund agierend, gefährlicher ist als je zuvor. Das alles verspricht in der Tat einen spannenden 21. Band.

    Trotzdem, muss ich gestehen, hatte ich auch in diesem Band mehr Freude an Cajeiris Teilen, obwohl der nichts aufregenderes tut - zu seinem eigenen Kummer! - als sich eine Lösung für sein Haustier Boji zu überlegen, seinen Haushalt aufzustocken und weiter zu machen mit Erwachsenwerden. Eine sehr aufschlussreiche Szene ist, als Cajeiri etwas bedauernd feststellt, dass er auf ein Leben wie sein Vater Tabini zusteuert, als Aiji hauptsächlich an seinem Schreibtisch. Ich hatte immer schon den Eindruck, dass wir durch Cajeiris "coming-of-age" auch seinen Vater, nachträglich praktisch, sehr viel besser kennenlernen.

    Sehr gut, das freut mich sehr! :)


    Es wurde bei "Resurgence" Malguri erwähnt, Ilisidis Bergfestung und da hatte ich die Szenen wieder klar vor Augen, wo der arme Bren so fürchterlich paranoid ist, nicht zu Unrecht. Und er erinnert sich auch immer wieder an die "nette" erste Teestunde mit ihr. Oder, als die Rede von der Messenger Guild ist, all diese schönen Szenen am Ende des dritten Buches.

    Das ist nämlich durchaus so, mehrmals lesen, schön und gut, aber wenn man das gemeinsam tut und darüber spricht, dann prägt man sich das offenbar noch besser ein.

    Auch wenn ich gestern Foreigner mal wieder in der Hand hatte (mir fiel der Name von Tabini nicht ein...) und wieder Lust drauf habe, wird es eher nichts in nächster Zeit. Für die 4 Williams Bücher brauche ich noch lange, das sind ja schon dicke Dinger und ich habe abends öfter keine Konzentration um aufmerksam zu Lesen. Was ja auch für Foreigner nicht die besten Voraussetzungen wären. Im November steht dann noch eine Leserunde zu Endymon von Dan Simmons an, das ist ja auch nochmal recht anspruchsvolle SF. Daher muss ich Foreigner Subtrilogie 2 vermutlich auf 2020 verschieben :(

    Das ist eine exzellente Idee, ich würde 2020 auch gerne abdrehen und neu starten. ^^

    Entschuldige, ich konnte nicht widerstehen! Das wichtigste zuerst, ich hoffe, Dir und den Deinen geht es gut?

    Ich habe mit Aufschub kein Problem, ganz im Gegenteil, jetzt im September hätte es mir sowieso nicht gepasst. Ich lese nämlich gerade den aktuellsten Band, "Resurgence" (das war eine hübsche Überraschung, ich hatte den offenbar vorbestellt und er lag eines Tages einfach im Postfach) und da wäre Abstand ohnehin wichtig gewesen, damit ich nicht komplett verwirrt bin.

    Weißt Du, was schön ist? Ich habe da nun beim Lesen sehr klare Erinnerungen an einige Szenen aus den ersten 3 Büchern, vor allem dem ersten und das verdanke ich unserer Leserunde. :)

    Jedenfalls, stress Dich nicht. Nächstes Jahr ist vollkommen in Ordnung für mich. Gib mir einfach Bescheid, wenn Du bereit bist.

    Ich war die letzten beiden Wochen auf Urlaub, das erklärt die ungewöhnliche hohe Anzahl.


    Candace Robb; Die Kapelle des Erzbischofs; 2,5; Reread

    Mackenzi Lee; The gentleman's guide to vice and virtue; 2,5; englisch

    Mackenzi Lee; The gentleman's guide to getting lucky; 2; englisch; ebook

    Kevin van Whye; Date me, Bryson Keller; 2; englisch

    Louis L'Amour; Sackett's Land; 2,5; englisch; ebook

    Jana Frey; Prügelknabe; 3

    Celeste Ng; Little fires everywhere; 2; englisch

    John Grisham; Playing for Pizza; 2; englisch

    Stephen King; Mr Mercedes; 1; englisch; Monatshighlight

    C.S. Friedman; In conquest born; 3; englisch

    Sabine Ebert; Meister der Täuschung; 2

    Gail Z. Martin; The summoner; 2; englisch

    Richard Llewellyn; How green was my valley; 1; englisch; Reread

    J.G. Hertzler/Jeffrey Lang; The left hand of destiny part two; 2,5; englisch

    Denise Mina; Conviction; 2; englisch

    Emma WhispersRed; Undwind your mind; 3; englisch

    John Grisham; Der Coach; 2

    Patrick O'Brian; The surgeon's mate; 2; englisch; Reread

    Paul I. Wellman; The comancheros; 2; englisch; ebook

    Lina McCormack; Picard – Die letzte und einzige Hoffnung; 3

    Alan Le May; The searchers; 2,5; englisch; ebook

    Candace Robb; A choir of crows; 2; englisch

    Wie sieht deine Motivation für die nächste Subtrilogie aus? Wann sollen wir die denn mal ins Auge fassen? Ich bin da ziemlich flexibel, gerne in den nächsten Wochen, gerne können wir aber noch länger warten. Der Lesestoff geht mir nicht aus :)

    Ich glaube, es wäre besser zu warten, wenn das OK für Dich ist. Ich bin in etwa einem Monat dann für 2 Wochen weg und habe bis dahin noch ein paar Bücher, die bald gelesen werden wollen. Vielleicht dann August oder spätestens September?

    Sharon Kay Penman; When Christ and his Saints slept; 1; englisch; Monatshighlight

    C.J. Cherryh; The dreamstone; 2; englisch

    Phil Stamper; The gravity of us; 2,5; englisch

    C.J. Cherryh; The tree of sword and jewels; 2; englisch

    Harlan Coben; Run away; 2; englisch

    Pat Barker; The silence of the girls; 2,5; englisch

    J.G. Hertzler & Jeffrey Lang; The left hand of destiny Part one; 2,5; englisch

    Mikey Walsh; Gypsy boy on the run; 1; englisch; Monatshighlight

    C.J. Cherryh; Inheritor; 1; englisch; Reread; Minileserunde

    Geraint Jones; Legion; 2,5; englisch

    Harlan Coben; The stranger; 2; englisch

    Patrick O'Brian; Desolation Island; 2; englisch; Reread

    Günther Bentele; Dunkle Zeichen; 4

    Willy Cohn; Die Geschichte der sizilischen Flotte unter der Regierung Konrads IV. und Manfreds (1250-1266); 2

    Carol Berg; Song of the beast; 2,5; englisch

    Harlan Coben; No second chance; 1,5; englisch


    Man merkt, dass ich zwangsweise etwas mehr Zeit zum Lesen hatte!

    Hauptsache, es hat Dir gefallen und hoffen wir, dass die Welt irgendwann wieder freundlicher aussieht! :flowers


    Zum Thema Happy End, ich fand das auch sehr schön, als dann nach und nach die letzten Geheimnisse herauskamen, dass es nun vielleicht doch noch was werden kann mit einer echten Freundschaft zwischen Bren und Jase, dass man nun versteht, warum Jase sich nie ganz geöffnet hat, bis er nun musste.


    Außerdem, was sich ja schon seit einiger Zeit angedeutet hat, Bren und Jago! "Das müssen wir üben." :D

    Ja, definitiv, man könnte sagen, Bren wächst buchstäblich an seinen Aufgaben und wie er sie bewältigt. Vom zwar nicht unwichtigen, aber doch eigentlich nur vermittelnden Beamten wird er langsam zu einem Lord, zum wichtigsten Menschen auf dem Planeten, und das verschiebt auch einiges am Verhältnis "seiner" Atevi zu ihm.

    Und ja, sie passen sich ihm auch ein bisschen an und sind lockerer. War das schon, als er "Banichi, my salad" zu ihm sagt und der grinst, statt verstört zu sein?

    Vielen Dank! :thumbup:

    Witzig, ich habe der Auswertung ein bisschen meinen Stempel aufgedrückt, wie ich sehe. Ich war verantwortlich für 11/14 von Harlan Coben und meine Rereads von C.J. Cherryh und Susan R. Matthews schlugen sich in den "meiste Titel von einem/einer" nieder. ^^

    Ich hoffe, der Tee ist sicher! :D

    Bren stellt ja irgendwann fest, dass er selber und alle anderen Paidhi-Kandidaten auf Mospheira sehr genau ausgesiebt und gescreent wurden und dass Jase mit seiner Art und seinem Temperament eigentlich nie eine Chance gehabt hätte, aber es ist halt eine Ausnahmesituation. Und natürlich ist Jase' Situation noch zusätzlich erschwert, dass er nicht mal sicher weiß, ob er je wieder auf das Schiff, zu seiner Welt, seiner Kultur, seiner Mutter, zurück kann.

    Interessant fand ich aber auch Brens Beobachtungen, dass es ihn selber ein bisschen enttäuscht, dass Jase so anders ist, als er erwartet hatte und dass es nicht der Beginn der wunderbaren Freundschaft ist, den er erwartet hatte. Aber das mag ich eben auch an Cherryh, dass sich Dinge nicht unbedingt so einfach entwickeln, weil es nun mal alles kompliziert ist und sich auch untersucht, was das mit der Psyche eines Menschen macht. Für Bren war es das Ziel seines Lebens, Paidhi zu werden, Jase wurde buchstäblich ins kalte Wasser geworfen. Dafür hält er sich ja eh nicht schlecht, von gelegentlichen Regenwolken abgesehen.

    Ich glaube, deswegen habe ich es da anfangs immer so eilig, weil ich es nicht erwarten kann, Jase endlich "richtig" zu treffen. Ich bin sehr gespannt, was Du zu ihm sagen wirst! Aber so ein bisschen kommt das anfangs ja schon raus, als Bren noch unterwegs ist und, wie Du sagst, wieder an Gefühlsdingen kaut, dass das auch nicht alles so einfach ist.

    Und ich habe, gemeinsam mit Bren, Banichi und Jago anfangs schwer vermisst, obwohl es auch sehr nett ist, mal mehr von Tano und Algini zu sehen.

    Armer Jase und arme Yolanda, das war schon ein Ankommen, mitten in einem bewaffneten Konflikt und dann noch im Wasser! Aber ein hübsches Ende. Hast Du Jase nun schon ein bisschen kennengelernt? Den Anfang von "Inheritor" fand ich ein bisschen anstrengend, bis wir - also Bren - dann endlich in Sheijan sind und Jase treffen.

    Wobei es auch nicht uninteressant war, Geigi besser kennen zu lernen.


    Übrigens, zu der Frage kürzlich, warum es mal Vorname-, mal Nachname-Paidhi ist, da kam in "Inheritor" tatsächlich was. Die Atevi haben kein Konzept von Vor- und Nachnamen der Menschen, von daher nehmen sie stets den Namen, der für sie am besten fließt, sprachlich.

    Das liebe ich ja so an ihr, man denkt sich nichts Böses und auf einmal ist wieder alles anders. Das war die Szene, wo Banichi hofft, Bren hätte nicht geschossen, weil er wüsste, dass er das ist und nicht, weil er gezögert hat? Das finde ich auch immer so schön, wie das langsam zum gefährlichen Running Gag wird, dass Bren nicht ganz so einfach so beschützen ist.


    Das Gespräch mit Ilisidi und Brens Schock fand ich insofern interessant, als ihm da klar wird, wie leicht man seine guten Absichten missdeuten kann, wenn man ihm und Tabini misstraut. Überhaupt diese ganze Geschichte mit dem FTL und wie es die Grundfesten des Atevi-Glaubens erschüttert hat sich mir auch diesmal nicht so ganz erschlossen. Wobei es insofern Sinn ergibt, wenn Mathematik das Fundament ist und dann wird das alles erweitert und in Frage gestellt.

    Eine Pause danach habe ich definitiv auch vor. Danke das du mit Inheritor gewartet hast :)

    Ich hatte ja schon ein schlechtes Gewissen, weil ich mit "Invader" so schnell durch war, dass ich mich kaum getraut habe, es zuzugeben. Das ist irgendwie so geflutscht! Mal sehen, wie es mit "Inheritor" läuft. Je nachdem, ob ich KollegInnen unterwegs treffe und/oder ob die Öffis spinnen, komme ich oft zu erstaunlich viel beim Weg zu und von der Arbeit.

    Wie sieht es bei dir denn mit Inheritor aus? Mit Invader bist du ja sicherlich fertig? Invader werde ich sicherlich diese Woche beenden, gerne fange ich Inheritor dann noch an. Am 13.3 startet eine Neil Gaiman Leserunde, da würde ich dann eine Pause einlegen.

    Gut sieht es damit aus! Nach "Invader" musste ich mich mit brutaler Gewalt von dem Buch fernhalten, aber nachdem ich das hier nun gelesen habe, gibt es kein Halten mehr. :)

    Pause danach macht auf jeden Fall Sinn, weil es ja die erste Sub-Trilogie abschließt.