Beiträge von Moorteufel

    Inzwischen nimmt der vierte Teil der Münsterland-Krimis mit Tenbrink und Bertram Gestalt an. Es gibt einen Titel, ein Cover und einen Erscheinungstermin:

    "Rauchland", erscheint als E-Book und Taschenbuch Ende August 2020, vermutlich auch als Hörbuch bei Audible, aber da kenne ich noch keinen Termin.

    Hier schon mal der Klappentext:

    In einer kalten Rauhnacht, nahe der niederländischen Grenze: Ein alter Bauernkotten steht lichterloh in Flammen, und die Leiche des Bauern liegt vor dem Haus – mit eingeschlagenem Schädel. Oberkommissar Maik Bertram und seine Kollegen können den vermeintlichen Mörder bald fassen: Schultewolter, der vor Jahren auch den inzwischen pensionierten Heinrich Tenbrink niedergeschlagen hat. Doch Zeugen haben gesehen, wie Schultewolter den Toten aus dem brennenden Haus gezerrt hat. Warum würde ein Mörder sein Opfer retten wollen?

    Im vierten Fall der Münsterland-Krimis machen alte Bekannte und dunkle Geheimnisse während der Rauhnächte den Ermittlern Tenbrink und Bertram das Leben schwer.

    Ist eigentlich noch jemand in Westerwick unterwegs?

    Es hat mir wieder viel Spaß gemacht, die Leserunde zu begleiten, und ich danke für den regen Austausch und die wundervollen Rezensionen. Ich hoffe, wir lesen uns im vierten Münsterland-Krimi wieder, der vermutlich im nächsten Herbst erscheinen wird. Bis dahin: Gudd gaon!

    Dass Tenbrink nun mit zwei dasteht hätte ich nicht erwartet.Aber er hat ja tatkräftige Unterstützung im Büro. Ob er tatsächlich in den Ruhestand geht?

    Ich bin gespannt, seine Überlegungen kann ich nachvollziehen.


    Das Buch hat mir wirklich gut gefallen - ich bleibe der Reihe auf jeden Fall treu.

    Vielen Dank.:blume

    So viel kann ich schon mal verraten: Beim nächsten Fall wird Tenbrink tatsächlich im Vorruhestand sein, aber von Ruhe kann trotzdem keine Rede sein, denn er wird von seiner Kriminalisten-Vergangenheit (siehe Galgenhügel) eingeholt. Da ist noch eine Rechnung offen ...

    Und die beiden Pudel werden freundlich geteilt: Locke bleibt natürlich bei Tenbrink, und Struppi wird von Bernd Hölscher adoptiert. Sehr zum Ärger von Arno Bremer ...

    Alles Weitere dann im nächsten Jahr ;)

    Ich habe tatsächlich eine, wie ich finde, sehr spannende Idee für einen weiteren historischen Roman (London 1910). Der ist aber bislang noch in der Exposé-Phase. Da ich erst einmal den vierten Teil der Münsterlandkrimis beenden will (und muss, wegen der Deadline ;) ), wird das mit dem London-Roman noch etwas dauern. Aber es kribbelt in meinen Fingern ...

    Tenbrink geht es am Ende wirklich an, er sucht das Gespräch mit Bremer. Dumm nur, dass wir nicht erfahren, was dabei rauskommt.

    Wichtiger als die Antwort ist die Tatsache, dass Tenbrink überhaupt die Frage stellt. Und einen kleinen Cliffhanger werdet ihr sicher verschmerzen. Im vierten Teil (Arbeitstitel: Rauchland) wird Arno Bremer auch die Antwort geben :)

    Im Gegensatz zu den meisten anderen gefällt mir seine konsequente Haltung gegenüber der Kirche, auch wenn das nicht nur im Münsterland zu Schwierigkeiten führt.

    Auch in Bezug auf die Religion sind Tenbrink und Bertram grundverschieden. Beide kennen sich in der Bibel und in religiösen Belangen durchaus aus, doch während Bertram die Religion als Humbug vorführen will, benutzt Tenbrink seine Bibelzitate und sein Halbwissen, um Zugang zu den Leuten zu bekommen. Genau wie sein Jägerlatein oder sein Plattdeutsch. Bertram hingegen ist für Diplomatie nicht zu haben, was ihm sicherlich keine Freunde macht. Zumindest da sind die beiden sich dann wieder ähnlich.

    die kleinen Einschübe der regionalsprachlichen Besonderheiten mag ich auch. Das macht meiner Meinung nach einen Regionalkrimi aus.

    Für die Hörbuch-Fassung des Krimis habe ich mich vorher mit dem Sprecher getroffen, um ihm die "regionalsprachlichen Besonderheiten" zu veranschaulichen. Das Münsterländer Platt ist eben sehr eigenwillig, vor allem an der holländischen Grenze.

    Eine kurze Frage am Rande: sind die Bewohner von Münster und dem Münsterland nun Münsteraner oder Münsterländer? Als ich damals dort gewohnt habe, hieß es eigentlich Münsteraner..Münsterländer ist doch eine Hunderasse:gruebel

    Die Bewohner von Münster sind Münsteraner. Die Bewohner des Münsterlands sind Münsterländer. Das Münsterland ist was ganz Eigenes. Viele Münsterländer würden behaupten, es hat mit Münster gar nichts zu tun. Aber das Kriminalkommissariat 11 in Münster ist nun mal auch für das Münsterland bis hin zur holländischen Grenze zuständig.

    Bertram führt sich Aukema gegenüber wieder auf wie ein Vollidiot, inzwischen hat diese Figur sehr viel an Sympathie eingebüßt. Einzig sein Verhalten Tenbrink gegenüber verschafft ihm ein paar Bonuspunkte. Ansonsten nervt der mich grad nur noch. So einer Figur würde ich im richtigen Leben mal nen ordentlichen verbalen Einlauf verpassen. :[

    Wär ja auch langweilig, wenn immer alle nur sympathisch wären ;) Und Religion ist eben ein Reizthema für Bertram, gerade wenn sie so heuchlerisch vertreten wird wie von Aukema Junior. Überhaupt läuft's bei Bertram etwas unrund, und das kann einem schon mal die Laune verderben. Was nicht selten dazu führt, dass man unfair wird ...

    Bin noch am Anfang des Kapitels aber das musste ich mal loswerden.

    Bertram und der Hund. Einfach den Pudel auszutauschen. Genial, und bislang hat Maria noch nichts gemerkt. Mal sehen wie die Kinder reagieren. Sofern Tom überhaupt was dazu schreibt. Soweit bin ich ja noch nicht.

    Abwarten und Tee trinken ;)

    wenn ein Mensch zu Tode kommt, und das nehme ich in Kauf wenn ich auf jemanden einschlage, ist Bewährung für mich absolut indiskutabel. Auch Jugendstrafrecht sollte man überdenken,. Ein 20-Jähriger ist für mich ein Erwachsener. Punkt.

    Auf jeden Fall eine spannende Diskussion. Und wie so oft sehen die Dinge aus unterschiedlichen (persönlich motivierten) Perspektiven nicht selten ganz unterschiedlich aus. Das werden wir dann später sehen, wenn wir z. B. die Extremposition von Gerd Nollmann etwas näher betrachten ...