Beiträge von Dieter Neumann

    (...) Und ein Freiexemplar setzt mich noch mehr unter Druck, das Buch gut finden zu müssen. (...)

    Das bringt es auf den Punkt.


    Es gibt inzwischen so viele - überwiegend niveaulose, weil kommerziell ausgerichtete - LeserInnen-Plattformen, deren Hauptzweck die Werbung für bestimmte Bücher ist. Lovelybooks ist nur ein, aber ein gutes Beispiel dafür. Dort werden in der Regel viele Freiexemplare verschleudert, und als "Gegenleistung" - natürlich ohne dass das jemand ausdrücklich so sagt - werden enthusiastische Lobpreisungen der Werke erwartet.


    Die Büchereule war und ist aber genau KEINE solche Plattform und sollte sich hüten, in dieselbe Richtung zu manövrieren. Das Merkmal dieses Forums sollte immer bleiben, dass LeserInnen ihre ehrliche Meinung zu Büchern äußern, und zwar auch und vor allem gegenüber AutorInnen, die an einer Leserunde zu ihrem Buch teilnehmen.


    Und genau das wird durch Freiexemplare verwässert. Wer wollte abstreiten, dass Geschenke immer eine Art Hemmschwelle gegen allzu klare Kritik an denselben aufbauen?

    Nein, wer als AutorIn an einer Leserunde bei den Eulen teilnimmt, darf und muss mit klaren Worten und ehrlicher Kritik rechnen. Wer das nicht aushält, sollte lieber sein Zeug woanders verschenken und es dann von den Beschenkten fröhlich lobpreisen lassen. Sowas war nie der Stil dieses Forums, und wir sollten uns hüten, das aufzugeben. Als Autor muss ich mich doch auch darauf verlassen können, ehrliches Feedback zu meiner Arbeit zu bekommen, mit dem ich etwas anfangen kann, sonst ist der ganze Aufwand ohne Sinn und Wert.


    In diesem Sinne: Lasst uns gern die Leserunden durch neue Ideen noch attraktiver machen (diese Chat-Sache zum Beispiel finde ich klasse!), aber wer seine Teilnahme an einer Leserunde von einem Freiexemplar für sich abhängig macht, wäre bestimmt in besagten kommerziellen Foren besser aufgehoben als in diesem.

    Dieter Neumann kann ja auch selber bescheid geben ;-) Da ist ne Leserunde eh immer Pflicht ;-)

    Hoffentlich auch manchmal ein Vergnügen ... :lache

    Und ja, ich melde mich eh immer, wenn von mir was Neues rauskommt.


    Ach, bei der Gelegenheit: Im Juni erscheint bei PIPER "Haie unter dem Eis", der erste Band meiner neuen Romanreihe aus dem deutsch-dänischen Grenzland zwischen den Meeren. Natürlich mache ich damit gern wieder eine Leserunde mit euch, wenn ihr Lust habt! ich konnte mich bisher über mangelndes Interesse auch nie beklagen. :wave

    So gerne, wie ich es hab, dort seit einem Vierteljahr meinen Namen zu lesen, würde ich es doch als angemessen empfinden, allmählich jemandem zu weichen.

    Na, na, du hast doch bestimmt einen Haufen Kohle für diese Dauerwerbung investiert ... :lache:crazy

    Auch hinter dem letzten Türchen wieder eine wenngleich nicht süße (oder gar süßliche), so doch überaus schmackhafte Überraschung. Danke, churchill!


    Ich freue mich schon sehr auf das (vermutlich erst im Herbst mögliche) Eulentreffen, wo wir diesmal wieder in traditioneller Weise mit churchill um die Texte für den Adventskalender 2021 feilschen werden ... :lache


    Euch allen frohe Feiertage! :weihnachtsbaum

    Kurzer Einwurf von der Seitenlinie: Ich habe leider im Moment keine Zeit, mich an dieser Diskussion aktiv zu beteiligen, finde deren Niveau jedoch in höchstem Maße erfreulich und weit oberhalb dessen, was ich ansonsten in der Regel zu diesem Thema höre und lese. :anbet

    Das würde auch besser zu der Eule passen, die ist ja auch weiblich - hat sich da schon mal ein Mann beschwert, dass er "Büchereule" genannt wird? :caipieule

    Naja, wir sollten den Männern zugute halten, dass sie einfach keine überzeugenden Argumente haben. Woher auch?

    Ein anderer Vorschlag: wir verzichten auf das Gendern und nehmen einfach eine Zeitlang die weibliche Form für alle Titel. Mal sehen, wie gern sich die Männer "Meisterin" oder "Halbgöttin" oder "Kaiserin" nennen lassen...

    Jippie, DAS sind die wirklich wichtigen Dinge!

    Nun wird mir plötzlich auch klar, dass ich gar keine literarische Koryphäe bin, sondern ein Koryphäus oder so ähnlich. Und ab sofort bin ich übrigens ein Euler oder auch Eulerich. :crazy

    Alles andere würde mich, um mit feministischer Logik zu argumentieren, herabsetzen, denn ich werde damit permanent diskriminiert.

    Glücklich der / die /das, welcher / welche / welches in einer Zeit leben darf, in der so ein Quatsch der Rede wert zu sein scheint.

    :versenk

    Und ich finde, wir sollte hier in der Büchereule alle nun gnadenlos gendern. ;)

    Dieser Schwachsinn sollte auch endlich in der Büchereule Einzug halten.

    Genau! Also bitte: Bei den Mädels "Meisterin", "Forum-Halbgöttin" usw.

    Oder doch wenigstens "Meister m/w/d".

    So viel Zeit muss sein, sonst sind wir hier womöglich bald die letzten halbwegs Normalen ... :schnellweg

    Eine "Lebende Forenlegende" ist man z. B. am 7.500 P. und ein "Meister" ab 9.000 P.

    Degradiert?

    Für mich schaut es so aus, als ob man im Gegenteil ab 9000 Punkten zum Meister aufsteigt.

    Das ist ja eine völlig neue Erkenntnis, die mich wirklich überrascht!

    Wenn das stimmt, danke ich sehr für diese Aufklärung!

    Es wäre nützlich - wenn in einem Forum schon solche "Dienstgrade" vergeben werden -, dass man diese und ihre Voraussetzungen irgendwo aufgelistet nachschauen könnte. Lustig ist nämlich, dass nicht nur ich keine Ahnung hatte, dass Meister offenbar "höher" ist als Lebende Forenlegende, sondern auch Forenbetreiberin und Moderator das nicht wussten.

    Könnte man glatt ´ne lustige Geschichte draus machen ... :lache

    Ich muss gestehen - ich habe noch nie auf Eure und meinen "Titel" geachtet - ich schau auf den Nick und manchmal noch auf das Ava - aber der Rest ist mir bis jetzt gerade beim lesen hier, noch nie bewusst aufgefallen in all den Jahren, hier und auch vor dem Umzug nicht.

    Das mag ja sein, hat aber nichts mit dem zu tun, über das wir hier gerade diskutieren.

    Ich hab so die Vermutung, dass das irgendwie mit der Relation von "Erhaltenen Likes" und "Beiträgen" zusammenhängt. Ich wechsel ja auch ständig zwischen Forenlegende und Erleuchteter. ^^

    Das mag durchaus so sein, aber jetzt mal ernsthaft:

    Ist es tatsächlich so weit gekommen, dass wir uns - und sei es, wie in diesem Falle, auch nur bei einer Lappalie - vollkommen hilflos irgendwelchen von uns nicht mehr zu beeinflussenden oder zu lenkenden technischen Automatismen unterwerfen, ohne uns entschieden dagegen aufzulehnen? Dass wir uns fatalistisch unter das unkontrollierbare Eigenleben irgendwelcher Softwarekonstrukte unterordnen, die wir selbst einmal ins Leben gerufen und nun nicht mehr unter Kontrolle haben?

    Dies hier ist ja wahrhaftig kein ernsthaftes Problem, aber die achselzuckende Haltung mancher dazu lässt das Schlimmste befürchten, wenn es einmal zu sehr viel bedeutsameren Manipulationen kommt (ich meine natürlich nicht im Eulenforum, sondern in sehr viel sensibleren IT-Systemen), die wir dann ebenfalls nicht mehr unter Kontrolle bekommen.

    Mich macht das nachdenklich.

    so eine Degradierung passiert auch, wenn irgendwelche buchrelevanten Threads in nicht buchrelevante Foren verschoben werden.... dann fehlen plötzlich die nötigen Beiträge....

    Ich vermute, es wurden ein paar alte Threads gelöscht.

    Und dann ist man ganz schnell statt einer unsterblichen Forenlegende eine Erleuchtete :lache

    Kann beides nicht stimmen. Die Zahl meiner buchrelevanten Beiträge hat sich nicht um einen einzigen verringert, als ich herabgestuft wurde. Und wie man leicht feststellen kann, habe ich von denen deutlich mehr als so manch andere "Lebende Forenlegende". Nee, das passt nicht als Erklärung, ihr Lieben.

    Ja, ja, die technischen Mirakel des Forums - wer wird ihnen je auf die Spur kommen? :lache

    Ich wurde übrigens vor Kurzem von den magischen, im Verborgenen wirkenden Kräften des Eulenforums von der "Lebendigen Forenlegende" zum "Meister" degradiert, ohne dass irgendjemand mir sagen konnte, warum das geschah und was es damit auf sich hat. Veranlasst (im Sinne von Auf einen Knopf gedrückt) hat´s angeblich niemand.

    Die Mysterien der schönen neuen Welt. Da hilft nur, es so zu sehen, wie Wolke es auf meine Nachfrage formuliert hat: "Ich empfinde es als total unwichtig."

    Ich übrigens auch. Aber wundern kann man sich ja mal. :wave

    Ach ja, die Modelleisenbahn ... Das Weihnachten vor etwa sechzig Jahren zum Beispiel, als ich den roten Triebwagen unter dem Baum fand und mein Glück kaum fassen konnte.

    Nachdenklich machend und wehmütig stimmend, dein wunderbarer Beitrag, SiCollier. Hat mir richtig gut gefallen und schöne Erinnerungen an längst vergangene Tage geweckt. Danke dafür!