Beiträge von made

    36 fand ich schwierig, ich muss zugeben, dass ich da manchmal nicht mitkam. Obwohl ich Musik sehr liebe, aber so tiefschürfende Gedanken sind offenbar zu viel für mich.

    Ich konnte es auch nicht nachvollziehen.

    Aber das liegt gaaanz sicher nur daran, dass man die Musik nicht hören kann. :grin


    Für mich bleibt die Frage aber offen, ob das wirklich tiefschürfende Gedanken sind oder nur weit schweifende Gedanken. :lache

    Offensichtlich gehöre ich seiner Meinung nach zu der Menschengruppe, die keine Ahnung von Musik hat. :grin

    Ja, die ironischen Beschreibungen in diesem Abschnitt sind sehr amüsant. Unglaubliche 10 Minuten lang dauert die Beschreibung von Swanns Weg von der Kutsche bis zum Konzertsaal!

    Und die Männer mit den Eingläsern! Am besten hat mir der "Karpfen" gefallen, der sein Monokel wie ein pars pro toto seines Aquariums trägt! :anbet

    32.


    Der Vergleich von Swann mit einem Süchtigen ist sehr treffend. Man könnte seine Liebe aber auch mit einem Krebsgeschwür vergleichen, das bis auf wenige Bereiche fast sein ganzes Leben erfasst hast. Mir scheint, er besinnt sich jetzt auf diese Bereiche. Und es tut ihm gut. Ist das der Beginn einer Ablösung von Odette?

    Das ist wirklich unglaublich, wie Odette Swann behandelt.

    Doch hin und wieder benimmt sie sich ganz vertraut ihm gegenüber. Und er schmilzt dahin. Ist sie so raffiniert oder handelt sie spontan?

    Bei ihm bewirkt es, dass seine Gedanken pausenlos um sie kreisen. Das wäre vielleicht auch anders, wenn er berufstätig wäre.


    Er träumt sogar von einem gemeinsamen Leben. Allerdings ist ihm klar, dass er dann an einer alltäglichen Odette das Interesse verlieren würde.

    Aber war nicht zu Beginn des Buch die Rede davon, dass Swann nicht standesgemäß geheiratet hat?


    Ich lese das immer gern, wie Swann sich gedanklich hineinsteigert und allerhand Fantasien entwickelt, was Odette oder er in bestimmten Situationen tun würden.

    Meinst du, der Brief Odettes an den Grafen war echt? Oder hat sie ihn Swann nur zu seiner Beruhigung mitgegeben?

    Du kommst ja auf Ideen! :lache

    Darauf wäre ich nie gekommen. Ich halte Odette nicht für so raffiniert. Sie ist ja auch sonst sehr schlecht im Lügen.


    Warum schreibt sie von einem Onkel? Forcheville weiß doch, dass sie mit Swann eine Affäre hat. Trotzdem scheint es ihr peinlich zu sein, als Swann auftaucht.


    Ich habe den Eindruck, dass sie beide sich jeweils des anderen sehr sicher sind. Swann hat keine Hemmungen, ihr ihre Schwächen vorzuhalten und Odette kümmert das nicht. Im Gegenteil, sie deutet das Interesse und Liebe ihr gegenüber.

    29.


    Als Swann merkte, dass es an den falschen Fensterladen geklopft hatte :lache, erwartete ich, dass jetzt seine Seele zur Ruhe kommen würde. Aber nein, seine Eifersucht ist ein permanenter Gast geworden.

    Leider ist Odette nicht gut im Lügen bzw. Swann kennt Odette mittlerweile gut genug, um ihr anzumerken, wenn sie lügt.

    Allerdings wundert mich, dass sie Swann ihre Briefe anvertraut.



    Ich denke, spätestens seit dem hässlichen Benehmen Forchevilles gegenüber Sagnette (?) setzt bei Swann eine neue Sicht auf den Kreis der Verdurins ein.

    Ein bisschen Verständnis für Swann hab ich schon. Schließlich weiß er nichts von Odettes Leben außerhalb ihrer Liebesbeziehung. Das finde ich schon sehr eigenartig. Oder hätte er damit rechnen müssen, dass sie vor ihm Geheimnisse hat, weil sie eine ist, die sich aushalten lässt? War er in dieser Hinsicht zu naiv?

    Langeweile hatte ich noch nie... Es gibt noch so viel was ich machen will, auch an Bastelkram. mein Problem ist im Moment nur der fehlende Antrieb.

    So gehts mir auch. Meine üblichen Freizeitaktivitäten kann ich corona-bedingt nicht ausüben. Für Neues fehlt mir an manchen Tagen der Antrieb oder die Konzentration.

    Ich finde es sehr erstaunlich, wie Swann sich anpasst und sein eigenes Leben und Freunde vernachlässigt. Bestimmt wird sich das noch rächen.

    Ich finde es in 26 sehr schön formuliert: Swann will nur mit Odette empfinden und lieben.


    Unter anderen Umständen hätte es ihm bei den Verdurins sicher nicht gefallen. Ich denke, er redet es sich schön, weil er weiß, was er diesem Kreis verdankt.

    Doch leider eckt er dort an.

    Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt.

    25.

    "Komm, Liebling, lass uns Cattleya spielen!" :rofl

    Abgesehen davon passen Swann und Odette nicht zusammen. Sie verkehren in unterschiedlichen Gesellschaftskreisen, haben unterschiedliche Neigungen, was Kunst und Literatur betrifft.

    Er weiß nichts von Odette. Sie will nicht in Swanns Gesellschaft eingeführt werden. Man hat den Eindruck, dass sie etwas vor ihm verbergen möchte.

    Die Taktik, irgendwelche aus der Luft gegriffenen Vorwürfe in Briefen zu erheben, in der Hoffnung, positive Reaktionen zu bekommen, ist schon ziemlich hinterhältig.

    Und riskant, weil es für Odette sicher sehr verletzend war.

    Was mich die ganze Zeit stört, ist die Perspektive des Erzählers, der von diesen Ereignissen doch gar nichts wissen kann. War das alles nicht sogar vor seiner Geburt?

    Ja. Und kann ich kann mir nicht vorstellen, dass Swann ihm das alles später erzählt hat. Es sei denn, Swann hat mit Hilfe des Erzählers später einmal seine Autobiografie geschrieben. :lache

    Vermutlich hat sich einiges herumgesprochen über den Kreis der Verdurins. Aber sicher nicht alles.

    24.

    Plötzlich erkennt er ein Kunstwerk in ihr. Es ist aber schon eigenartig, dass er nicht Odettes Foto auf dem Schreibtisch hat, sondern von Sephora. Hat so eine Beziehung eine Zukunft?


    Erst als er Odette einmal nicht bei den Verdurins antrifft, merkt er, wieviel sie ihm bedeutet.


    Die Szene in der Kutsche ist ja goldig. Dass Swann so schüchern ist!

    23.

    Eine eigenartige Beziehung, die zwischen Odette und Swann.

    Da bin ich auch erstaunt. Swann hat eine Geliebte! Er scheint aber auch in Odette verliebt zu sein. Jedenfalls ist ihm die Vorstellung unangenehm, dass sie sich nach ihrem Treffen bei den Verdurins noch mit jemand anderen treffen könnte.

    Und die Chrysantheme, die Odette ihm schenkt, bewahrt er auf.

    Aber irgendwas scheint ihn zurückzuhalten, obwohl sie ihm Avancen macht.

    Erst als er eine Ähnlichkeit Odettes mit Botticellis Zippora/Sephora entdeckt, ändert sich was.