Beiträge von belladonna

    Ich habe vorhin noch schnell "Finsterau" zu Ende gelesen, das ging ja wirklich fix. Dann die ersten Seiten von "Pray for Silence", das lässt sich schon mal wieder richtig gut an. :-)
    Nachher ist aber erstmal Tatort angesagt und danach muss ich sehen, wie müde ich bin. Morgen ist ja wieder früh aufstehen angesagt; die großen Kids haben zwar schulfrei, aber die Kleine geht in den Kindergarten und ich will die Morgenstunden nutzen, um hier etwas Ordnung zu schaffen.


    Seit ich in diesem Forum bin, hat mich meine Lesesucht nämlich wieder voll im Griff und ich habe in letzter Zeit zu oft meinen Haushalt schleifen zu lassen, weil mich ein spannendes Buch in seinen Bann gezogen hat... :grin


    LG, Bella

    Nachdem ich schon im November bei Frau Schenkel in der Autorenlesung zu "Finsterau" war, hatte ich nun endlich die Gelegenheit, das Büchlein zu lesen - und mehr als ein Büchlein ist es ja wirklich nicht.


    Was soll ich sagen... ich habe generell Schwierigkeiten mit Krimis unter 200 Seiten, weil mir die Geschichten meist zu wenig tiefgründig und verwickelt sind. Ich mag lieber Krimis mit mehreren Handlungssträngen, wo man sich richtig auf die Handlung einlassen muss, mehrmals in die Irre geführt wird, um dann zum Schluss die Auflösung präsentiert zu bekommen.
    Das alles ist bei "Finsterau" leider nicht der Fall. Der Roman folgt ziemlich 1:1 dem Strickmuster von "Tannöd", bleibt aber spannungsmäßig doch einiges dahinter zurück. Der Ausgangsfall bietet ja eigentlich eine Menge Potential - eine junge Frau mit einem unehelichen Kind, die in der Dorfgesellschaft nicht wirklich akzeptiert wird und noch dazu ständig mit ihrem Vater im Clinch liegt, wird ermordet, der offensichtlich demente Vater wird als Täter "überführt", obwohl es keine handfesten Beweise gibt und er sein Geständnis in de Gerichtsverhandlung widerruft - da hätte man sicher eine Menge draus machen können. So aber wird im Prinzip das, was Frau Schenkel in der Zeitungsnotiz gelesen hat, von ihr etwas ausgeschmückt und immer wieder erzählt neu erzählt, zwar aus verschiedenen Perspektiven, aber ohne, dass wirklich echte Spannung aufkommt.
    Es wirkt alles so oberflächlich, die Darstellung der Personen, die Schilderung der Ermittlungen - auf mich wirkt es, als hätte sich die Autorin nicht wirklich Gedanken darüber gemacht, was sie in ihrem Buch eigentlich erzählen will und wie man daraus einen guten Krimi macht. Zuletzt wird das ganze sehr abrupt aufgelöst

    und es bleiben viele Fragen offen.


    Das einzige, was das Buch für mich aufwertet, ist, dass die Autorin aus meiner Heimat kommt, es für mich also ein Vergnügen war, ihre Sprache zu lesen. Ich habe kein Glossar gebraucht, konnte die Menschen in meinem Kopf regelrecht reden hören (auch wenn ich manche Begriffe, wenn schon, dann gleich im Dialekt hätte stehen lassen und nicht so halb eingedeutscht). Ebenso kenne ich den Ort Finsterau im Bayer. Wald und das dortige Freilichtmuseum, wo man u.a. auch solche Häusler-Hütten besichtigen kann. Von daher wurden die Geschichte, das "Setting" und die Personen in meinem Kopf sehr lebendig und das Buch hat mir für ein paar Stunden einen kleinen "touch of home" hier im hessischen Exil beschert.


    Deswegen bekommt diese ansonsten unspektakuläre Büchlein von mir auch noch gnadenhalber 5 von 10 Eulenpunkten, die ich ihm sicher nicht gegeben hätte, hätte es in einer mir gänzlich unvertrauten Gegend gespielt.


    LG, Bella

    So, ich habe das Buch jetzt auch gelesen und muss sagen - naja. :gruebel


    Das Buch ließ sich recht gut an, ist auch recht flüssig geschrieben, wenn auch die Perspektivenwechsel etwas hakelig sind - als würde man einen Film sehen, wo bei einem Wechsel des Blilckwinkels die letzten Szenen nochmal wiederholt werden.


    Die erste Hälfte des Buches dreht sich ausschließlich um Caro, ihr Verhältnis zu den drei Männern Fokko (ihr bester Freund, Mitbewohner und Erotik-Fotograf), Yoshi (ihr Ex) und Philipp (ihr Arbeitgeber und Neu-Lover). Die ganze Zeit habe ich auf den Mord gewartet und als er dann endlich geschah, war ich ob des Opfers doch erstmal überrascht. Die Story um die Ermittlungen ist einigermaßen fesseln, doch wurde mMn leider viel zu früh der entscheidende Hinweis auf den Täter gegeben, was dem ganzen doch ein bisschen die Spannung nimmt (dabei bin ich sonst nicht so der Blitzmerker, der gleich auf die richtige Spur kommt...)


    Auch die ganze Geschichte um den Täter fand ich etwas verworren und nicht ganz ausgegoren - da hätte ich mir mehr erwartet. Wobei ich die Idee, wo der Täter in Caros Umfeld platziert wird, wiederum ganz originell fand.


    Das Verhältnis Philipp-Caro hat mich sehr enttäuscht; es wirkte wie aus "Shades of Grey" abgeschrieben - Philipp wirkt wie ein Abklatsch von Christian Grey und auch die eine BDSM-Szene hätte genauso aus "Shades of Grey" übernommen sein können.


    Was mich auch gestört hat: die Berufe von Caros Verwandtschaft waren einfach zu "convenient", es war alles irgendwie ein bisschen arg glatt und simpel.


    Fazit:
    Das Buch ist eine nette Lektüre für Zwischendurch, wobei das Cover nicht wirklich repräsentativ für den Inhalt ist. Die Idee an sich ist gut, die Umsetzung läßt aber an Originalität und Spannung zu wünschen übrig - 5 von 10 Punkten!


    LG, Bella

    Ich werde heute abend, spätestens morgen "Calendar Girl" von Franziska Hille fertiglesen; das sollte recht flott gehen und eigentlich ist mir auch schon klar, wer der Mörder sein muss...


    Danach geht's dann an "Finsterau" von Andrea M. Schenkel. Ich war im November in der Autorenlesung zu diesem Buch und habe es jetzt endlich aus der Bücherei bekommen. Ich bin schon sehr gespannt, denn die Meinungen zu diesem Buch gehen ja ziemlich auseinander.


    LG, Bella

    Calendar Girl von Franziska Hille:


    Caro – frisch getrennt, ständig pleite, jobbt als Fitnesstrainerin und Erotikmodell. Drei Männer bringen Unruhe in ihr Leben: Fokko, ihr bester Freund, Yoshi, ihr Ex und Philipp van Bergen, Inhaber einer Werbeagentur. Dann geschieht ein Mord und alle sind verdächtig. Caro muss entscheiden, wem sie vertraut und wem nicht – auf dem Spiel steht ihr Leben.


    Unterhaltsam, flüssig geschrieben - macht Spaß zu lesen und ich bin schon gespannt, wann endlich der Mord passiert! :-)


    LG, Bella

    Wow, ich ziehe meinen Hut vor Dir, dass Du bei solch einem Buch so lange durchgehalten hast und tatsächlich bis zum Ende weiterlesen willst! :respekt
    Wahrscheinlich ist dieses Buch allein schon der ultimative Diät-Test - wer hier durchhält, für den ist auch das Durchhalten einer Diät ein Klacks! ;-)


    Irgendwie habe ich mittlerweile das Gefühl, je verzweifelter die Menschen gegen ihre Pfunde ankämpfen, desto abstruser werden die Diäten...


    Ich habe ja auch schon viel versucht, um meine Pfunde loszuwerden, hab's aber mittlerweile mehr oder weniger aufgegeben, da mich jede Diät nur noch dicker zu machen scheint. Da versuche ich es lieber mit gesunder, ausgewogener Ernährung, Bewegung und möglichst wenig Zusatzstoffen/Nahrungsergänzungsmitteln.


    Aber vielleicht musst Du ja bei der Lektüre dieses Buches soviel lachen, dass allein das auch schon wieder Kalorien verbrennt... :lache


    In diesem Sinne :keks und viel Spaß weiterhin beim Lesen,


    LG, Bella

    Ich habe vorhin "Calendar Girl" von Franziska Hille angefangen. Lässt sich ganz gut an und ich hoffe, ich komme nachher noch ein bisschen zum Lesen. Das Buch ist praktischerweise auch nicht so lang, heute kam nämlich auch die Benachrichtigung von Bibliothek, dass "Finsterau" für mich bereit liegt.


    LG, Bella

    Wobei ich den Satz am Schluss eigentlich ganz gut fand: "Jetzt haben Sie mir drei Tage lang erzählt, warum ich meine Frau umgebracht habe, und jetzt fragen Sie mich nach dem Grund???"


    Freue mich auch schon auf Sonntag abend - das ist nämlich der einzige Fernsehabend in der Woche, den ich mir konsequent freigeboxt habe! :grin


    LG, Bella