Beiträge von wampy

    „Das Schwert des Normannen“ ist ein historischer Roman von Ulf Schiewe, der 2013 im Knaur Taschenbuch Verlag erschienen ist.
    Normandie im 11. Jahrhundert: Robert de Hauteville hat bei politischen Intrigen auf das falsche Pferd gesetzt und muss aus der Normandie fliehen. Er beschließt, einigen seiner Brüder zu folgen, die als Söldner nach Süditalien gezogen sind. In seinem Gefolge befindet sich der 17-jährige Gilbert, der selbst als fünfjähriger von den Hautevilles entführt wurde und von ihnen aufgezogen wurde. Die fortgesetzten Beutezüge gegen Kirchen und Klöster lassen den Papst und die ihn unterstützenden Lombarden einen Feldzug gegen die Normannen starten, der zur Schlacht bei Civitate führt, deren Ausgang das Schicksal der Normannen in Süditalien bestimmt.
    Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Gilbert in der Ich-Form. Durch den Verzicht auf den allwissenden Erzähler ist der Leser sehr viel näher an der Figur dran und „erleidet“ Gilberts Schicksal um so intensiver. Allgemeine Informationen werden in vielen Gesprächen eingestreut, ohne das die Entwicklung der Geschichte gestört wird. Dadurch ist Gilbert und damit der Leser gut über die allgemeine Lage und den politischen Hintergrund informiert.
    Roberts ältere Brüder sind bei seiner Ankunft auf gutem Wege durch Einheirat in den örtlichen Adel sesshaft zu werden. Roberts marodierende Söldnertruppe stört dabei gewaltig und es kommt zu Reibereien innerhalb der Normannen. Diese werden erst durch die anstehende Schlacht mit den zahlenmäßig überlegenen Truppen der Allianz aus Papst und Lombarden beendet.
    Ulf Schiewe verbindet gekonnt historische und fiktive Geschehnisse zu einer fesselnden Geschichte. Die Hauptfigur Gilbert entwickelt sich nachvollziehbar und glaubhaft von einem bedingungslosen Gefolgsmann Roberts zu einem selbstständigen jungen Mann, der auch in der Liebe den ein oder anderen Rückschlag erleidet. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen vermittelt der Autor die allgegenwärtige Gewalt der damaligen Zeit, die auch das Handeln der Hauptfigur bestimmt. Im Anhang erläutert Ulf Schiewe, welche Elemente historisch sind und welche fiktiv und auch an welchen Stellen er die historischen Fakten für die Geschichte angepasst hat.
    Durch dieses Buch habe ich eine Menge über eine Geschichtsepoche erfahren, die mir bisher fremd war. Während der gesamten knapp 400 Seiten kam nie Langeweile auf und ich hoffe sehr, dass Herr Schiewe die Geschichte der Normannen in Italien fortsetzen kann.

    Die Rache des Normannen von Ulf Schiewe erschien 2014 als Taschenbuch im Knaur Verlag.
    Süditalien 1054: Contessa Gaitelgrima, die Frau des normannischen Grafen von Apulien will ihren Sohn im heimischen Salerno taufen lassen. Gilbert wird von Robert Guiscard beauftragt auf dieser Reise ihren Begleitschutz zu übernehmen. Als „Gastgeschenk“ für den in politischen Schwierigkeiten steckenden Herrscher von Salerno, einem Bruder Gaitelgrimas, führt die Gruppe den abgeschlagenen Kopf des Lombarden mit sich, der für die Ermordung des ersten Ehegatten der Contessa verantwortlich war. Die normannische Delegation erreicht Salerno zu einem ungünstigen Zeitpunkt – kurz vor einem Aufstand unzufriedener Adelsfamilien. Gilbert und seine Begleiter werden vom Aufstand überrascht und müssen mit allen Mitteln um ihr Überleben kämpfen.
    Auch im zweiten Teil der Normannensaga zeichnet Ulf Schiewe ein vielschichtiges und realistisch wirkendes Bild der in Süditalien sesshaft werdenden Krieger. Nach einem ruhigen Beginn, in dem die wesentlichen Ereignisse des ersten Bandes zusammengefasst werden, geht es Schlag auf Schlag los. Die prunkvollen Verhältnisse in Salerno beeindrucken die Gruppe um Gilbert, der Hauptfigur des Romans, zutiefst, sind sie doch keinerlei Luxus aus ihren eigenen Burgen gewöhnt. Im Gegensatz dazu werden aber auch die Verhältnisse in den Elendsvierteln der Stadt beschrieben. Der Autor mischt geschickt fiktive und historische Ereignisse und erzeugt dadurch ein mitreißendes Szenario. Keine der Figuren ist überzeichnet und es gibt niemanden, der uneingeschränkt gut oder böse ist. Dadurch wirken alle Figuren sehr realistisch und der Leser hat das Gefühl, das es tatsächlich so abgelaufen sein könnte. Bei der Beschreibung der umfangreichen Kampfszenen verzichtet der Autor dankenswerter Weise auf unnötige Gewaltexzesse. Dabei bleiben auch Gilbert und seine Gefährten nicht ungeschoren. Gilbert nimmt im Verlauf des Buches eine gewaltige Entwicklung. Ist er zu Beginn noch ein bedingungsloser Anhänger von Robert Guiscard, so reflektiert er immer wieder die Ereignisse und macht sich zunehmend sein eigenes Bild. Auch Gaitelgrima, die im ersten Band eher farblos daherkommt und zwangsweise mit dem Normannenführer zur Stärkung des Bündnisses verheiratet wurde, entwickelt sich zu einer starken Frau, die es versteht ihre Interessen durchzusetzen. Neben den Abenteuerelementen sind es diese persönlichen Entwicklungen, die das Buch so gelungen machen. Wer ein Buch mit einem strahlenden Helden sucht, wird hier nicht fündig. Wer aber eine spannende Geschichte mit authentischen Charakteren sucht, der ist hier richtig.
    Für das Verständnis dieses Bandes ist die Lektüre des Vorgängers „Das Schwert des Normannen“ nicht notwendig, aber man würde ein gutes Buch verpassen. Eine Landkarte, ein Personenregister und Anmerkungen des Autors zu seiner Interpretation der historischen Fakten runden das Buch ab.
    Zusammenfassend kann ich nur sagen, das mich dieses Buch noch mehr als der erste Band beeindruckt hat. Ich hatte das Gefühl live dabei zu sein und habe viel von einem mir unbekanntem Stück Geschichte erfahren. Ich freue mich schon auf den angekündigten dritten Teil.

    Ein harter Thriller aus New Orleans, in dem Dave Robicheaux seine ersten Spuren hinterläßt. Man spürt die Schwüle Lousianas und leidet mit der Hauptfigur. Der trockene Alkoholiker wurde von kriminellen Elementen mit Alkohol abgefüllt und dann in seinem Auto mit einem anderen Fahnder vom Dach eines Parkhauses herabgestürzt. Er überlebt es im Gegensatz zum anderen Fahnder und macht sich dann daran, die Dinge in seiner Welt zurecht zu rücken.

    spannender Krimi um zwei Kriminalfälle, die vor über 20 Jahren geschehen sind. Ein vermisster Bergmann, der als mutmaßlicher Streikbrecher von niemanden vermißt wurde und ein Entführungsfall, bei dem die Mutter bei der Geldübergabe getötet wurde und ihr Sohn seitdem nicht mehr gesehen wurde.
    Sehr gelungen von Andrea Sawatzki vorgetragen.

    „Die Kinder des Bergmanns“ von Heidrun Hurst ist als Taschenbuch 2013 bei Media Kern erschienen. Dies ist der erste Band der Trilogie um die Bergmannskinder Jakob und Bärbel Selzer. Die Geschichte beginnt 1606 in einem kleinen Bergmannsdorf bei Freiburg mit der Geburt Jakobs, bei der seine Mutter ums Leben kommt. Zwei Jahre später wird seine Halbschwester Barbara geboren, die alle nur Bärbel nennen. Nach dem Tod ihrer Eltern müssen Jakob und Bärbel ihr Elternhaus verlassen, da es für eine andere Bergmannsfamilie gebraucht wird. Der elfjährige Jakob und seine kleine Schwester machen sich notgedrungen auf, Verwandte in der Gegend zwischen Freiburg und Straßburg zu suchen. Dort werden sie getrennt, Jakob arbeitet als Knecht auf einem Bauernhof und Bärbel wird als Magd bei einer Kaufmannsfamilie untergebracht.
    Die Autorin Heidrun Hurst zeichnet den Lebensweg der beiden Bergmannskinder an alltäglichen Episoden nach. Dabei sind Jakob und Bärbel „einfach normale“ Menschen. Sie sind weder besonders intelligent oder stark oder schön. Sie müssen in einer schwierigen Welt auf sich allein gestellt ihren Platz finden. Dabei lernen sie Menschen kennen, die sie dabei unterstützen, aber auch solche, die sie ausnützen wollen. Jakob und Bärbel passen sich an diese Gegebenheiten an und versuchen das Beste aus ihrer Situation zu machen. Dadurch werden die beiden jungen Menschen zu Sympathieträgern, denen man auch den ein oder anderen Fehler nachsieht. Man fiebert mit ihnen mit und hofft, dass alles gut wird. Doch auf diesem Weg kommt es immer wieder zu Rückschlägen, die sie verkraften müssen. Wie sie das tun und die Schilderung, welche Hoffnungen und Wünsche sich dabei erfüllen oder auch nicht – das ist es, was dieses Buch so besonders macht. Dabei verzichtet die Autorin vollständig auf bewertende Äußerungen, es wird einfach glaubhaft erzählt,
    wie es gewesen sein könnte.
    Aus meiner Sicht kann ich das Buch uneingeschränkt empfehlen.

    Beschreibung (lt. Amazon)


    Dezember 2001. Argentinien kurz vor dem Staatsbankrott. Es gärt in den Städten. Tausende haben über Nacht ihr ganzes Geld verloren, sie ziehen vor die Banken, protestieren lautstark gegen die Regierung, es kommt zu Plünderungen und Razzien in den Slums.Durch einen Anruf wird der Handelsvertreter Gotán Martelli mitten ins Epizentrum dieser Staatskrise geworfen. Edmundo Cárcano, hohes Tier beim Ölkonzern CPF, fleht ihn an, sofort zu ihm zu kommen. Als Martelli bei seinem Freund eintrifft, ist dieser tot. Und seine junge Geliebte liegt kurz darauf ermordet in Gotáns Bett. Als dann auch noch Cárcanos Tochter entführt wird, ist Martellis detektivischer Spürsinn geweckt.Noch ahnt er nicht, wie viel das plötzliche Chaos mit seiner Zeit als Polizist während der Militärjunta und mit seiner großen Liebe Mireya zu tun hat. Die einzige Gewissheit, die er hat: Der Tod eilt ihm immer zwei Schritte voraus. Und dass es lebensgefährlich ist, den eigenen Schritt zu beschleunigen ..


    Bewertung:


    Von der Kritik hochgelobt als Meister des neuen lateinamerikanischen Kriminalromans konnte mich das Buch nicht überzeugen. Für mich war es zu voll mit Metaphern und Anspielungen, die ich nur zu geringen Teilen verstanden habe.
    ___

    Beschreibung (lt. Amazon)


    Mma Ramotswe, die inzwischen berühmte Lady-Detektivin No. 1 aus Botswana, ermittelt weiter. Resolut und mit unvergleichlichem Charme muss sie diesmal das Verschwinden eines jungen Amerikaners aufklären, sich gegen eine skrupellose junge Frau wehren und einen glücklichen Ehemann von der Untreue seiner Gattin überzeugen. Dieser wunderbare Roman, der zweite von Alexander McCall Smiths Afrika-Krimis, ist darüber hinaus eine rührende Liebesgeschichte. Mma Ramotswe und der "beste aller Männer", der Automechaniker Mr. J. L. B. Matekoni, wollen heiraten. Der zweite Roman in der weltweit erfolgreichen Serie mit Mma Ramotswe und ihrere "No. 1 Ladies' Detective Agency"


    Bewertung:


    Ein wunderbares Buch! Es ist ein Vergnügen Mma Ramotswe bei ihrer Tätigkeit zu begleiten. Wer Action und Blut sucht, ist hier falsch. Das Buch lebt von der einmaligen Atmosphäre und von der Liebe des Autors zu Botswana.

    Inhalt (lt. Amazon)
    Rom, im Jahre 54 vor Christus: Die Moral ist an einem Tiefpunkt angelangt, der Mob regiert die Straßen und die Ordnungskräfte sind machtlos. Ausgerechnet in diesen Zeiten wird Decius Caecilius Metellus in das undankbare Amt des Ädilen gewählt. Als solcher hat er nicht nur die Aufsicht über die Getreideversorgung, Märkte, öffentliche Straßen und Gebäude, er ist auch für die Organisation der öffentlichen Spiele zuständig.
    Dabei kommt Decius zwei mächtigen Patriziern in die Quere, welche die Errichtung des Amphitheaters betreiben. 20.000 Menschen werden erwartet. Doch steht zu befürchten, dass der gigantische Bau ebenso schnell in sich zusammenfallen wird, wie zahlreiche andere Gebäude, welche die ehrenwerten Herren zu verantworten haben. Trotz aller Einschüchterungsversuche kämpft Decius gegen Korruption und Intrigen an. Nur der Tiber, der über die Ufer zu steigen droht, könnte ihn vielleicht aufhalten...


    Schon mein achtes Hörbuch aus dieser Serie. Decius Caecilius Metellus hat es nun zum plebejischen Ädilen gebracht und kämpft nun gegen Korruption. Zu diesen Fällen paßt die Stimme von Erich Räuker ganzhervorragend.

    ungekürzte Lesung durch Erich Räuker


    Kurzbeschreibung:


    Man schreibt das Jahr 58 v. Chr. Julius Caesar steht mit seiner Armee im Rhonetal, belagert von wilden gallischen Stämmen. Für die glorreichen römischen Legionen sieht es nicht gut aus, zumal noch eine Horde germanischer Krieger den Rhein überschritten hat und zur Rhone vorrückt.


    Dann ereignet sich ein Mordfall im römischen Lager. Opfer ist Titus Vinius, ein korrupter Centurio, der bei seinen Soldaten allgemein verhasst ist. Decius Caecilius Metellus, den es wegen seiner Feinde gegen seinen Willen aus Rom zur Armee verschlagen hat, wird von Caesar mit der Untersuchung des Falles beauftragt. Er braucht nicht lange, um zu erkennen, dass nicht nur die Legionäre Grund hatten, dem Centurio ans Leder zu wollen. Decius stößt auf eine Reihe von Ungereimtheiten: Woher kamen die enormen Summen, mit denen Vinius sich Landbesitz in Italien zulegen konnte? Um was ging es bei den geheimen Kontakten des Centurio mit den aufständischen Galliern? Und welche Rolle spielt Freda, die schöne germanische Sklavin von Vinius, hinter der das ganze Lager her ist? Als Decius die ersten Todesdrohungen erhält, wird ihm mit beängstigender Sicherheit klar, dass seine Feinde nicht nur jenseits der Lagertore stehen.


    Erster Eindruck:


    Eine meiner Lieblingsserien. Man fühlt sich in die Zeit Caesars zurückversetzt. Man fiebert mit der Hauptfigur mit, obwohl sie als arroganter Adliger beschrieben ist. Und dann die Gedanken des Decius Caecilius Metellus - einfach köstlich!

    Kurzbeschreibung:


    Im Peninsula District bei Melbourne, einer Halbinsel, die wie ein langes Komma ins Meer hinausragt, herrscht kurz vor Weihnachten Hochbetrieb. Es ist heiß, die Touristensaison hat gerade angefangen, im Gerichtsgebäude von Waterloo wird endlich die schon längst nötige Klimaanlage eingebaut. Detective Inspector Hal Challis freut sich nicht besonders auf die Weihnachtstage, alte Wunden werden wieder aufgerissen, am liebsten würde er sich ganz der Restaurierung seines alten Flugzeuges widmen. Dann aber wird eine junge Frau nachts auf dem Old Peninsula Highway ermordet, kurz darauf geschieht ein zweiter Mord, ein anonymer Brief kündigt ein drittes Opfer an.

    Jean-Christophe Grange - Die purpurnen Flüsse
    meisterhaft gelesen von Joachim Kerzel (gekürzt, 6 CD)


    Ganz nah an 100 Punkten, aber dann gab es doch nur 95. Der Abzug ist für übertriebene Gewaltdarstellung. Die Lesung ist phantastisch und wird noch durch leichte Geräuscheffekte unterstützt.
    Gegen Granges Figuren sind alle Holes, Wallanders und wie immer sie heißen mögen, nur ein kalter Abklatsch. Und in der Erzeugung einer düsteren Stimmung ist Grange eine Klasse für sich!

    Bill Bryson - Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge


    Kurzbeschreibung:


    So etwas gelingt nur Bill Bryson: Ein Spaziergang durch sein Haus führt ihn zur Geschichte der Menschheit. Er wandelt von Zimmer zu Zimmer und stößt dabei auf die Geschichte des Essens, Schlafens, Sexes und der Hygiene und macht auch vor Wanzen, Skorbut, sogar der Leichenräuberei nicht halt. Eben ein Abriss dessen, was der Menschheit alles passiert ist, seit sie sesshaft wurde - fundiert, anschaulich und humorvoll, wie wir Bill Bryson kennen.


    ungekürzte Lesung durch Rufus Beck


    ©2011 Wilhelm Goldmann Verlag (P)2011 Der Hörverlag
    :-)

    Gisbert Haefs - Die Mörder von Karthago


    Audible Kurzbeschreibung:
    Anno 228 v. Chr., zehn Jahre vor Beginn des Zweiten Punischen Kriegs: Drei Morde beschäftigen Bomilkar, als "Herr der Wächter" zuständig für Ruhe und Ordnung in Karthago: ein Inder - Pilger und buddhistischer Missionar - wurde erstochen, ein Marktarbeiter überfahren, der Besitzer mehrerer Mietshäuser vom Dach gestürzt. Roms Senat Karthagos Unternehmungen auf der iberischen Halbinsel mit Misstrauen; deshalb schickt der karthagische Rat eine Gesandtschaft nach Rom. Und Bomilkar muss die Gesandten begleiten. Oder will man seine Ermittlungen behindern? Gibt es Zusammenhänge zwischen den drei Morden und anderen Vorgängen?


    ungekürzte Lesung durch Jürgen Holdorf
    Radioropa
    Download, 538 min


    Erster Eindruck:
    betont trockene Erzählung mit gewaltigem Wortwitz (nach 1,5 Stunden)
    Der Sprecher versteht es, den handelnden Personen eigene Stimmen zu geben,
    ohne das es gekünstelt wird. Mir gefällt es bisher!